Hauptseite

Aus AnthroWorld
Version vom 6. Juli 2024, 12:20 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (→‎Veranstaltungen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Begegnung - Innovation - Verantwortung

Einleitung

Willkommen bei anthro.world. Was tun wir? Man könnte auch sagen: Wir sind eine anthroposophische Begegnungs- und Innovationsplattform. Hier kannst du erleben, wie dir Anthroposophie in tiefen Lebensfragen und deinem Alltag Sinn und Kraft geben kann - also nicht nur "zur Sonntagsstunde" in geschlossenen elitären Kreisen. Unter der Leitung von Dr. Wolfgang Peter und François Hagdorn werden hier Begegnungsräume für Menschen "wie du und ich" geschaffen, in denen offen über geisteswissenschaftlichen Zusammenhänge von Rudolf Steiner nachgedacht werden kann. Wir scheuen uns nicht unseren Gedankenaustausch live im Internet mit allen Menschen zu teilen. Sondern wir regen an authentische Ich-Botschaften zu geben, und Verantwortung fürs eigene Tun und fürs die eigene Wort zu übernehmen.

Freiwilligkeit - Nehmen und Geben

Unser Tun beruht auf Impulsen der Freiwilligkeit. Du kannst bei uns Texte lesen, Vorträge anhören oder Kurse belegen. Die Methode unserer Organisation basiert auf dem Prinzip nehmen und geben: Viele unserer ehemaligen Kursteilnehmer übernehmen Verantwortung für künftige Kurse und Veranstaltungen. Egal ob im privaten Umfeld, oder für oder mit anthro.world.

Studienmaterialien und Transkriptionen

Bei anthro.world findest du zeitlose und hochwertige Beiträge in Schriftform oder als Video (Wolfgang Peter, Christoph Bolleßen, Jac Hielama). Und es ist einer handvoll von Individuen zu verdanken, dass diese Werke exakt als Studienmaterial zum Wohle anderen Menschen transkribiert werden: Eine Voraussetzung für Schlagwortsuche in Glossaren (Beispiele: Glossar Wolfgang, Glossar Christoph, Glossar Jac) und als Vorsortierung für die aufkommende Suchmaschinentätigkeit durch K.I..

Innovationen

Online Lesekreise

Uns motiviert es Neuland zu betreten und unorthodoxe Methoden ausprobieren. Dabei hoffen wir auf Nachahmer! Wir haben als erster Veranstalter live im youtube online-Leserkreise veranstaltet, und diese Lesekreise sind ohne Bezahlschranke frei verfügbar. Bis heute, (Dezember 2023), findet man kaum oder gar nicht öffentliche anthroposophische Lesekreise im Internet. In diesen Zeiten scheint der offene Umgang mit geisteswissenschaftlichen Inhalten ungewohnt. Viele Menschen fragen sich ggf.: Warum soll ich mich angreifbar machen? Durchaus mangelt es nicht an Expertenvorträgen. Aber kann das lebendig sein, wenn nur Experten öffentlich sprechen und wenn "normale Menschen" das nicht wagen? Wir sehen es geradezu als Aufgabe und als Schulung an, öffentlich und frei anthroposophische Themen zu bewegen, indem man Ich-Botschaften sendet und achtsam seine Gedanken sortiert. Im bewussten Sprechen liegt eine Entwicklungs- und Zukunftsaufgabe.

Die Nebenübungen in Gruppenarbeit

Innovationsführer sind wir auch bei den Nebenübungen in Gruppenarbeit. Wir führen fortlaufend Kurse durch (die 6. Staffel beginnt im Januar 2024). Unsere Kurse sind teilweise live und öffentlich im youtube, teilweise physisch, und online (aber nicht öffentlich). Auch hier: Nachahmer willkommen! Es gibt inzwischen einige Anbieter für NÜ in Gruppenarbeit, jedoch findet man bis heute keine öffentlichen Beiträge. Es wäre aber gut, wenn die Nebenübungspraxis noch viel populärer wird, wir haben festgestellt, dass die "Erfolgsquote" bei NÜ in Gruppenarbeit signifikant hoch ist, während bekanntlich bei den NÜ als Einzelkämpfer, Hand aufs Herz, fast kein Mensch den NÜ im Alltag treu bleiben kann.

Netzwerke für Bildung und Recherche

Anthro.world ist Teil eines unabhängigen Netzwerks, bestehend aus der weltweit größten anthroposophischen Enzyklopädie anthrowiki.at, dem Schwesterprojekt biodyn.wiki für die biodynamische Landwirtschaft, mit transkribierten Vorträgen von den besten Biodynamik-Dozenten unserer Zeit. Und im steiner.wiki befinden sich die Schriften und Vorträge von Rudolf Steiner. Die werden aktuell in zitierfähiger Qualität aufbereitet.

Unsere Werte

Freilassendes Handeln

Es ist eine Gratwanderung: Wir schätzen und würdigen zu 100% die Werke von Rudolf Steiner und bemühen uns seine Aussagen im richtigen Kontext zu verstehen und zu vermitteln. Auf der anderen Seite fordert Rudolf Steiner zu Recht, dass Menschen nicht seinen Worten "glauben" sollen, sondern dass sich jeder interessierte Mensch kritisch mit den geisteswissenschaftlichen Tatsachen auseinander setzten soll, selber durchdenken soll. Also kein "nachbeten", kein Auswendiglernen, kein Zitieren. Uns liegen Erfahrungen und Berichte vor, dass auf diese Weise die von Rudolf Steiner gegebenen Beschreibungen damals wie heute mit innerer Gewissheit als Tatsache empfunden werden können.

Da sich Menschen nur individuell und persönlich und nur bei Interesse auf eine solche Entdeckungsreise begeben können, ist jede Art von Zwang, wozu auch Druck, Wertung oder Zwang, fehl am Platze. Auch Hierarchien, wie sie häufig in traditionellen Lesekreisen und ähnlichen Veranstaltungen vorkommen, können kontraproduktiv sein. Das Sprichwort sagt ja, "es gibt verschiedene Wege nach Rom". Und das gilt auch für die Anthroposophie: "Es gibt verschiedene Wege, wie wir die Übergänge zwischen unserer materiell stofflichen Welt und der geistigen Welt erleben können" und es kommt nur darauf an, Freiraum für die Entdeckung zu gewährleisten.

Daher verstehen wir es als Gratwanderung, die uns überlieferte Anthroposophie nicht als starres Konzept durchzupauken, nicht mit starrem Curriculum zu arbeiten, sondern bei Begegnungen stets tastend mit der Frage zu sein: Wer bist du? Und, was braucht du?

Wertung vermeiden

Wenn alles richtig in unseren Veranstaltungen und Kursen läuft, wirst du daher selten hören: "Das ist richtig", oder "Das ist falsch". Oder du wirst hoffentlich nicht etwas Besserwisserisches hören in dem Stile: "Rudolf Steiner hat gesagt ....". Unser Ideal ist die Verwendung von Ich-Botschaften: "Ich habe verstanden, dass die Aussage von RS so oder so zu verstehen ist". Und das gibt dem Gegenüber wiederum Raum um wiederum seine eigene Wahrnehmung daneben hinzu zu stellen. Auf diese Weise sollte kommt es nicht zu Wertungen, nicht zu eigenen Überhöhung, sondern zur Meinungsvielfalt. Man schult sich im Zuhören, man lernt an dem Verständnis des Gegenüber und man behält stets Augenhöhe.

Kooperation und Vielfalt

Wir haben unsere Schwerpunkte, aber wir sind nicht der Auffassung, dass "unsere" Inhalte oder Methode besser als diejenige von anderen Initiativen sei. Jeder hat seinen Duktus seinen eigenen Wertekanon. Wir sind ausgesprochen an Vielfalt interessiert und wir sind offen für Gespräche über neue Ideen und Kooperationen. Vielleicht ergeben sich kurz- mittel- oder langfristig Räume des Schaffens?

Wenn du in die oben beschriebenen Richtung etwas mit uns bewegen möchtest, hier geht's zum Kontaktformular. Wir freuen uns über deine Nachricht!

Aktuelle Anmeldefristen

Anmeldungen für die 7. Staffel Die Nebenübungen in Gruppenarbeit (Start Juli 2024)

Hier: Die damalige live-Übertragung der 1. Staffel (15. Folge) Weitere Infos bei «Die Nebenübungen in Gruppenarbeit»

Weitere Infos hier | Die Nebenübungen von Rudolf Steiner in Gruppenarbeit |



Melden bzw. Anmelden für künftige neue online-Lesekreise im Jahr 2024

Unsere online Lesekreise: Auf Augenhöhe begegnen

Wir haben auf der Seite Online Lesekreise eine Warteliste für künftige online Lesekreise eröffnet. Bitte Wünsche über das Kontaktformular äußern. Du kannst auch initiativ werden uns einen eigenen Lesekreis bei uns auf die Beine stellen.

Es entstehen verschiedene online-Lesekreise. Welche, die nicht aufgezeichnet werden, und welche, die nach voriger Absprache und Einverständnis von der Gruppe und von uns aufgezeichnet werden - mit dem Ziel der freien Zurverfügungstellung in youtube.

| hier geht's zur Anmeldeliste |

Regelmäßiges

«Die Apokalypse des Johannes» ein Vortragszyklus von Dr. Wolfgang Peter

Jeden Dienstag Abend live im youtube: Der Vortragszyklus "Die Apokalypse des Johannes":

«Ein interaktiver Vortragszyklus über den Zusammenhang mit dem Wirken Jesu Christi und dem eigenen Ich. Ausgangspunkt sind die Schriften von Rudolf Steiner, z.B. die GA 104, GA 104a und GA 346. Hier fließen sowohl Fragen und Anliegen von Zuschauern als auch eigene geisteswissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Und es gibt immer Bezüge zu aktuellen Themen der Zeit.»

Hier klicken zum Vortragszyklus Die Apokalypse des Johannes von Dr. Wolfgang Peter

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender des Odysseetheaters und des Mysteriendramenkreises Wien

Kartenreservierung: Email: info@odysseetheater.com oder Tel.: +43 (676) 9 414 616

Aktuelles & Neuigkeiten

(das aktuellste steht oben)

7. Staffel die Nebenübungen in Gruppenarbeit - Jetzt anmelden

+++ Stand 6. Juli 2024 +++

Weitere Info findest du hier.


Das Menschenrecht zwischen Ost und West - Ein Vortrag von Stephan Eisenhut

Stephan Eisenhut am 4. Mai 2024 im Rudolf Steiner Haus in Frankfurt am Main

Hier hält der Dreigliederungs-Experte Stephan Eisenhut am 4. Mai 2024 im Rudolf Steiner Haus in Frankfurt einen interessanten Vortrag über Pressefreiheit, Menschenrechte und das dem zugrunde liegende Menschenbild und Verständnis von Rudolf Steiner. Sehr schön und ausführlich und gut bebildert führt uns Stephan mit Hilfe seiner Präsentation durch komplexe Zusammenhänge zu neuen Einsicht- und Erkenntnisgebieten von Freiheit, Eigentum, Staat und Zukunft. Der Votrag ist vollständig transkribiert und hat ein Glossar mit allen Schlagworten aus dem Vortrag. Insgesamt ist daraus ein gute Grundlage für das Selbststudium entstanden.


| hier geht's zum textlichen Vortrag von Stephan Eisenhut |


Kommunikation - Ein interdisziplinärer Gedankenaustausch

Joëel Weser, Wolfgang Peter und François Hagdorn zum Thema Kommunikation vom 26. April 2024

Ein offener, interdisziplinärer Gedankenaustausch im Gebiet der Kommunikation, Begegnung und Berührung. Mit sich, über seinen eigenen Körper (!) und nach draußen mit dem Gegenüber oder mit seiner Umwelt. Seine Tätigkeit beschreibt Joël so: "Ich arbeite schwerpunktmäßig mit und zur PrEssenz®, also zur Entwicklung einer umfassenden, gesammelten und zugewandten Präsenz und damit zu einer Vertiefung und Erweiterung unseres Bewusstsein ... folgende Zugänge zu einer möglichen Kontaktaufnahme zu Joël sind: https://PrEssenz.com und https://youtube.com/@PrEssenz



Wer hat was transkribiert?

+++ Stand 22. März 2024 +++

Ganz herzlichen Dank an die Menschen, die hier Video- und Audio-Vorträge verschriftlicht haben. Hier bekommst du einen Einblick, wer welche Transkription gemacht hat. Noch sind die Namen nicht mit allen transkribierten Werken verknüpft, das nachgeholt wir in Kürze nach. Wenn du dich ebenfalls mit engagieren möchtest, auf der Seite «MitTun» bei Anthro.World bekommst du einen Einblick in laufende und künftige Projekte.


Transkriptionsstufen

Du willst einen Überblick haben, welche Inhalte transkribiert sind? Dafür haben wir neue Kategorien gebildet

Stimmen (Zuschauer- Zuhörer- Teilnehmer- Leserstimmen)

Bei den «Stimmen» handelt es sich um etwas ganz Wunderbares. Denn es ist ja schön und gut, wenn Menschen begeistert von Rudolf Steiner sind - das ist aber nur die eine Seite. Die andere Seite ist mehr darüber zu erfahren, was die anthroposophischen/ geisteswissenschaftlichen Inhalte mit den Menschen tatsächlich tut. Hier eine kleine Auswahl von persönlichen und berührenden "Statements".

Stimme von Doris M. für Die Apokalypse des Johannes von Wolfgang Peter

| weitere Stimmen für Die Apokalypse des Johannes von Wolfgang Peter |

Doris M.

«Wolfgangs wöchentliche Vorträge zur Apokalypse des Johannes höre ich regelmäßig und zeitnah. Nachdem ich heute die 187. Folge gehört habe, glaube ich nun, den Weltenplan, so wie ihn Rudolf Steiner beschreibt, verstanden zu haben.

Noch im Lesekreis zu Theosophie, waren viele Begriffe, wie Geistselbst, Lebensgeist und Geistesmensch für mich nur abstrakte Begriffe. Später konnte ich diese Begriffe auch mit Inhalten füllen, doch mit diesem aktuellen Vortrag habe ich gelernt, dass sie auch den zukünftigen planetaren Entwicklungen unserer Erde zugeordnet werden können. Dies war für mich neu bzw. war ich vielleicht bisher noch nicht in der Lage, es zu verstehen.

Unsere menschliche Entwicklung führte uns durch die Entwicklung von Wärmekörpern (alter Saturn), die Entwicklung des Ätherleibes (alte Sonne) und die Entwicklung des Astralleibes (alter Mond). Nun - hier auf der Erde - wurde uns das ICH geschenkt und wir haben die Möglichkeit unser ICH zu entwickeln. Gleichzeitig können wir nun auch schon unseren Astralleib verändern, was dann in der nächsten Verkörperung der Erde (Neuer Jupiter) als Geistselbt zur Vollendung führen sollte.

In der Mitte des Bestehens des neuen Jupiters können wir dann auch damit beginnen, unseren Ätherkörper zu verwandeln, was dann in der darauf folgenden Verkörperung der Erde (Neue Venus) als Lebensgeist zur Vollendung führen sollte.

Und letztendlich, in der Mitte des Bestehens der Neuen Venus können wir damit beginnen unseren physischen Körper selbst zu bauen, was dann in der letzten Verkörperung der Erde - dem Vulkan - als Geistesmensch zur Vollendung führen sollte.

Und all diese Verwandlungen gestalten wir willentlich und in Bewusstheit und Freiheit.

Auch wenn die Zeitspanne bis zur letzten Verkörperung unserer Erde für mich unvorstellbar ist, sehe ich doch dieses wunderbare Ziel vor mir. Der Gedanke daran ist erhebend und macht mich glücklich.

Vielen Dank Wolfgang, dass ich dies durch Deine Vorträge gelernt habe.

Herzliche Grüße an Dich, Doris»

Doris M., 16. November 2023

Stimme von Ursula für die Vorträge von Christoph Bolleßen

Ursula D.

Zunächst einmal mein herzliches Dankeschön an Wolfgang und Francois für euer Engagement, die Anthroposophie in zeitgemäßer Art und Weise zugänglich zu machen. Das umfangreiche und – sofern es uns unstrukturiert entgegentritt – schier unüberschaubare Werk Rudolf Steiners in Vorträgen anschaulich darzustellen und diese dann inhaltlich so zu erschließen und zu strukturieren, dass wir uns leicht zurechtfinden können und jeder Interessierte seinen individuellen Zugang finden kann. Als Bibliothekarin weiß ich, wie wichtig ein leicht durchschaubares Ordnungssystem ist, denn die Nutzer sollen ihre wertvolle Zeit nicht mit aufwendigen Suchaktionen vergeuden, sondern unkompliziert zum wirklich Wichtigen, den Inhalten, vordringen können. Dafür sind die auf diesen Seiten gerade entstehenden Inhaltsverzeichnisse, Glossare und Zusammenfassungen eine wertvolle Unterstützung. Mein Dank gilt auch allen Helfern, die zu dieser wertvollen Arbeit beigetragen haben und noch beitragen.

Christophs Arbeit weiß ich auch unter diesem Gesichtspunkt sehr zu schätzen, denn er greift in seinen gut überschaubaren Vortragsreihen zur Zeitqualität passende Themen auf und trägt sie in einer Art und Weise vor, die wunderbar aufeinander aufbaut und den Inhalten so Struktur verleiht. Ich liebe seine Vorträge, die für mich auch vom 30ig-minütigen Zeitrahmen her sehr angenehm sind. Seine ruhige, besonnene Sprechweise ermöglicht es mir, leicht zu folgen und nichts von seinen wichtigen Ausführungen zu verpassen. Ich habe das Gefühl, dass Christoph jedes Wort mit Bedacht wählt und allein dadurch eine ungeheure Ernsthaftigkeit vermittelt, jene Ernsthaftigkeit, die mich tief berührt und die wir heute so dringend brauchen, um die Anthroposophie nicht nur als interessantes Wissen aufzunehmen, sondern sie wirklich zu verinnerlichen und in unser Leben zu integrieren.

Unsere Zeiten sind bewegter, als ich sie je zuvor in dieser Inkarnation erlebt habe. So war Rudolf Steiner, dem wir dieses gewaltige Geschenk der anthroposophisch orientierten Geisteswissenschaft verdanken, nicht nur ein Lehrer und Offenleger von bis dahin oft noch verborgenem Wissen, sondern auch ein Mahner, der uns auffordert, die Zeichen der Zeit zu erkennen und unsere Komfortzone zu verlassen, um an einer gedeihlichen Zukunft der Menschheit mitzuwirken. Um diesen Aspekt seines Wirkens zu vermitteln, braucht es junge Menschen wie Christoph, die in freilassender Art an uns herantreten und in uns selbst den Sinn für die Dringlichkeit erwecken, die unsere aktuelle Situation erfordert.

Obwohl ich mich nun schon seit mehreren Jahren intensiv mit den anthroposophischen Themen, die Christoph zum Gegenstand seiner Vorträge macht, auseinandersetze, nehme ich immer auch etwas Neues daraus mit, das mir in dieser Form zuvor noch nicht begegnet war, und das mich manchmal anregt, meine bisherige Sichtweise noch einmal zu hinterfragen. In diesem Sinne freue ich mich noch auf viele dieser tiefgehende Vorträge von Christoph und wünsche ihm und seinen Zuhörern, dass er sich dieser Aufgabe weiterhin mit so viel Engagement widmet.

Ursula D., den 7. November 2023

Stimme von Susanne H. für die GA 10 «Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?»

| weitere Stimmen für die Werke von Rudolf Steiner |

Susanne H.

«Lieber François,

Es ist mir eine Freude, ein paar Zeilen über die Begegnung mit den Werken Rudolf Steiners schreiben zu dürfen.

Alle seine Schriften und Vorträge, die mit der Biografie des Menschen zu tun haben, unserem Karma und Schicksal und mit unseren Engeln, haben es mir besonders angetan.

Immer wenn ich Zeit finde zu lesen, oder die wundervollen Vorträge von Wolfgang hören kann, ist dies wie ein nähren meiner Seele.

Ich habe mir eine einsame Kindzeit ausgesucht. Eltern, die wegen ihrer Selbständigkeit immer arbeiten waren und mich schon mit 4 Jahren zu Hause alleine lassen mussten. Dadurch war ich einigen Gefahren ausgesetzt, wodurch ich aber auch den Kontakt zu meinem (Schutz- )Engel immer suchte ( oder vielleicht gar nicht verloren hatte ) .

Damals dachte ich, dass das jeder hat, jeder dieses Licht um den physischen Körper sehen kann und jeder dieses Wesen in seiner Nähe fühlt. Darum habe ich darüber auch irgendwie nie gesprochen.

Mit 12 Jahren begann eine lange Zeit der Dunkelheit und schweren Geschehnissen. Ich verlor mich, ich verlor dieses warme Wesen an meiner Seite, doch niemals verlor ich diese Sehnsucht zu dieser Quelle, die in mir ist. Immer war der Drang da wissen zu wollen, was das ist, was diese Tiefe in mir ist, woher das Licht kommt und die Wärme, wenn ich mich mit der Natur und den Engelwesen verbinde. So las ich Bücher von Tolle, Chopra, Hay, Dyer, Walch etc. und jedes für sich war wunderbar, aber es fehlte mir das eigene innere Erleben, ein eigenes Seelenerwachen, eine Essenz. Es fehlte mir der Christusimpuls. Erklärungen, woher wir kommen und warum. Was ist die Liebe und woher kommt sie? Wie lange gibt es uns Menschen schon und wo ist der Ursprung.

Durch meinen Sohn, der mir mit den Geisteswissenschaften vorausging und mir viel darüber erzählte, konnte auch ich dann irgendwann natürlich nicht mehr an den Werken Rudolf Steiners vorübergehen.

Das erste Buch, welches ich las, war: Wie erreicht man Erkenntnisse der höheren Welten und ich merkte schon nach den ersten paar Seiten, dass ich endlich gefunden hatte, wonach sich meine Seele sehnte und wo ich fühlte, dies sind niedergeschriebene Wege die jeden von uns der es will und der bereit dazu ist, wieder zu seinem Menschsein in Freiheit, Wahrheit und Güte führen kann.

Ich kann jeden Tag von Neuem sagen, dass die Geisteswissenschaften mir Herzjauchzen, Glückseeligkeit, Frieden, Lebendigkeit und Leichtigkeit in mein Leben gebracht haben.

Manche Tage und Situationen sind auch heute noch schwer aber ich habe gelernt, dass wir alle eine göttliche Manifestation Gottes sind und man sich dem göttlichen Willen hingeben kann und getragen wird.  Alles strampeln, alles ringen, alles besitzen wollen ist nichtig geworden. Welch großes Geschenk hast Du der Menschheit hinterlassen.

Danke Rudolf Steiner für all Dein Sein und sicherlich immer noch Wirken»

Susanne H., 28. Juni 2023

Stimme von Anje für «Der Kreis der Jahresfeste von Emil Bock»

| weitere Stimmen für anthroposophische Sekundärliteratur |

«Lieber François, mir ist es nicht möglich mich aktiv einer Gruppe anzuschliessen. Habe keinen Laptop nur mein Handy mit dem ich passiv teilnehme. Es ist kein verbaler Austausch möglich. Hatte im vergangenem Jahr (oder vorher) eine Verbindung. Du Wolfgang, Christian (und Christoph?) und eine Frau den Namen weiss ich nicht mehr, Sie war sehr lebendig und wohnte nahe dem Meer. Ich werde mich wieder mit Euch verbinden ... möchte Dir auch antworten weshalb ich Emil Bock sehr schätze. Ich habe alle Geschichtsbücher sehr gern gelesen ... so vor 20 Jahren. 1972 reiste ich mit einer kleinen Gruppe aus Solothurn nach Israel und ich habe vorher von Emil Bock in REISE-TAGEBÜCHER HEILIGES LAND gelesen - eine wunderbare Führung. Aber mein liebstes Buch ist DER KREIS DER JAHRESFESTE, URACHHAUS. Habe auch die Bibel Übersetzung.

Herzliche Grüsse, Anje»

Anje (92 Jahre alt) aus Solothurn (Schweiz) 8. Juni 2023

Stimme von Barbara H. für die «4. Staffel Die Nebenübungen in Gruppenarbeit»

| weitere Stimmen zu den NÜ in Gruppenarbeit |

«Lieber Francois,

ich habe in der 4. Staffel in der Gruppe von Ruth teilgenommen. Nachdem ich jetzt nochmal verschiedene Stimmen aus den 4 Staffeln gelesen habe, stelle ich fest, dass vieles davon meine Erfahrungen widerspiegelt und möchte dies nicht nochmal wiederholen, was mir aber doch wichtig ist mitzuteilen, ist, dass es mir nur durch die Gruppe gelungen ist an den Übungen zu bleiben und wie wichtig diese feste Struktur der wöchentlichen Treffen und des Austausches in der Gruppe für mich geworden ist. Für mich war das Onlineformat wesentlich, da ich in Sri Lanka lebe und es mir vor Ort nicht möglich gewesen wäre eine Gruppe zu finden. Vielen Dank dir für dein ganzes Engagement mit anthro.world!

Gerne würde ich auch wieder in einer nächsten Staffel teilnehmen.

Viele Grüße, Barbara.»

Barbara H., 7. Juni 2023

MitTun bei anthro.world

Unser Tun ist gekennzeichnet von freiwilliger Tätigkeit. Möchtest du dich mit engagieren? Auf der Seite «MitTun» bei Anthro.World bekommst du einen Einblick in laufende und künftige Projekte.

Kontakt

Hier geht's zum Kontaktformular. Wir freuen uns über deine Nachricht!

Newsletter

Für die Webseiten anthrowiki.at, anthro.world, biodyn.wiki und steiner.wiki erscheint bei nennenswerten Neuigkeiten ein Gesamtnewsletter. Den kannst du hier beziehen.

Hier die letzten 3 Newsletter (Archiv)

Einzelnachweise