Die Apokalypse des Johannes - 53. Vortrag von Wolfgang Peter

Aus AnthroWorld
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

«Ein interaktiver Vortragszyklus über den Zusammenhang mit dem Wirken Jesu Christi und dem eigenen Ich. Ausgangspunkt sind die Schriften von Rudolf Steiner, z.B. die GA 104, GA 104a und GA 346. Hier fließen sowohl Fragen und Anliegen von Zuschauern als auch eigene geisteswissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Und es gibt immer Bezüge zu aktuellen Themen der Zeit.»

Video & Audio

- 53. Vortrag -
▷ Alle Vorträge zur Apokalypse von Dr. Wolfgang Peter
anthro.wiki
↘ mp3 Audio zum runterladen



Rohtranskription von 53. Vortrag

(Wer hat Zeit und Lust hier die finale Transkription mit Überschriften und Absätzen durchzuführen, siehe MitTun, bitte über's Kontaktformlar melden ...)

[00:00:38] Meine Lieben, seid herzlich begrüßt zum 53. Vortrag der Apokalypse. Jetzt muss ich ja aufpassen beim Zählen, dass sie mir nichts verzeiht. Es wäre peinlich, wenn Sie mit der falschen Nummer anfangen. Ja, wir sind so mittendrin in einem ganz großen Thema. 14 Kapitel. Im Großen und Ganzen beschreibt das den Übergang, wenn ich es im großen kosmischen Maßstab nehme, den Übergang der physisch ätherischen Erde in den rein seelischen Zustand. Da haben wir noch wirklich viel Zeit bis dahin. Aber heute, jetzt, hier, wo wir sind, können wir sehr viel vorbereiten dazu. Und das ist das Wesentliche, dass eine ganz starke Arbeit jetzt in unserem Bewusstseinsseelenzeitalter hängt damit zusammen, dass wir unser Seelisches, unser Astralische aus eigener Kraft umarbeiten, und zwar wirklich so umarbeiten, dass wir nicht nur einfach was verändern und negative Dinge auslagern sozusagen, sondern dass wir es wirklich ins Nichts hineinführen und aus dem Nichts heraus neu erschaffen. Ja, schrittweise nicht gleich das Ganze, weil wir werden uns bisher mit dieser, mit dieser Astralwelt beschäftigen und mit dem Astralischen in uns, um nämlich auch zu sehen, wie wichtig diese Kräfte für uns sind. Das sind nämlich ganz gewaltige Kräfte. Und es geht darum, diese Kräfte fühlen zu lernen, handhaben zu lernen und letztlich schöpferisch zu erneuern. Das ist. Das ist so, Schritt für Schritt. Aber dieses schöpferische Erneuern, sei es auch nur im Kleinen. Sollte heute dabei sein, möchte dabei sein. Ich habe es in den letzten Vorträgen ja auch gesagt, dieses erschütternde Erlebnis. Und man kann es nicht oft genug wiederholen, das der Jesus von Nazareth hatte, noch bevor der Christus sich in ihm inkarniert hat durch die Taufe. Dass er dieses erschütternde Erlebnis mit den Essenern hatte, dass er sah, wie hoch stehende Eingeweihte dort sind, wie sehr die an ihrer seelischen Reinigung arbeiten, dass aber die zwingend notwendige Folge ist, dass alles das, was sie an Negativem aus ihrem Wesen entfernen, durch Reinigung, das, das hinausgeht in die Welt.


[00:03:17] Und im Grunde Schritt für Schritt, könnte man jetzt sagen, die Eingeweihten in vorchristlicher Zeit dazu beigetragen, zwar einerseits ein geistiges Licht auf die Erde zu bringen, das durch sie erstrahlen konnte. Aber zugleich haben sie eine dunkle Wolke hinterlassen, indem sie sozusagen ihre seelischen Systeme, ganz schüchtern Unarten abgelagert haben in der ganzen astralischen Erdatmosphäre. Das ging einfach nicht anders. Es kann niemand zum Vorwurf machen, es ging nicht anders. Wenn mehr als die astralischen Kräfte irgendwo wegzuschaffen. Ging nicht. Sie hatten noch nicht die Fähigkeit, sie völlig aufzulösen. Und das ist unsere neue Aufgabe, die im Prinzip möglich ist. Seit der Zeitenwende stehen also eigentlich, genauer gesprochen, seit dem Mysterium von Golgatha, das ja so 33 Jahre später stattfindet. Ab dem Zeitpunkt fängt es prinzipiell an, möglich zu sein, dass man wirklich Astralische ins Nichts befördern kann und dafür neue, reine, hohe Seelenkräfte zu schaffen aus dem Nichts heraus. Und in dem Maße, in dem wir das tun, entwickeln wir wirklich. Die Kraft, die Rudolf Steiner das Geist selbst nennt. Wir werden während der Erdenentwickelung damit nicht vollkommen fertig werden. Im Grunde fangen wir jetzt erst an, weil die Erde Entwicklung die zentrale Aufgabe der Erdenentwickelung ist, wirklich unser Ich zu entwickeln, uns unseres Ichs bewusst zu zu werden, kennen zu lernen, dass das eine ganz hohe geistige Kraft ist, die darinnen steckt, von der wir aber zunächst einmal noch sehr, sehr wenig in Tätigkeit bringen können. Wir fangen erst an und diese Kraft. Ist in gewisser Weise die größte, die mächtigste Kraft, die wir haben, oder diejenigen, die auch wir haben. Vorsichtig aber den Kosmos vorhanden ist. Aber wir verfügen eben aus unserem bewussten Willen heraus erst über ganz kleine Stücke davon. Und das führt aber zu der Konsequenz, dass die astralischen Kräfte, aus denen auch unser Seelisches schöpft.


[00:05:52] Die eigentlich sehr hohe kosmische Kräfte sind, sehr hohe Weisheit volle kosmische Kräfte sind, die aber heute leider Gottes oder notwendigerweise heute in unserer Entwicklung im ersten Umkreis. Das betrifft namentlich der Strahl Atmosphäre der Erde, wenn man das so bezeichnen will, dass die durch die Widersacher Kräfte verdorben wurde. Also genauer gesprochen so die Widersacher haben uns angegriffen, eingegriffen in unseren Astralleib zum Beispiel. Namentlich ist es ja direkt. Die luziferischen Kräfte haben dadurch sehr viel Gutes in die Welt gebracht. Die Kunst, die Kultur, das alles haben wir den luziferischen Kräften zu verdanken, dass dem namentlich nach Ende der Eiszeit wirklich die Kulturen langsam zu entstehen begonnen haben im größeren Stil, weil sie die eiszeitlichen Kulturen, also die Steinzeit Kultur. Das war heute nur wenig Kultur im weiteren Sinne. Aber es beginnt dann so ganz stark mit der Mobilität. Der Raketenstart in der ägyptischen Zeit. Das ist aber immerhin schon mehr als 3000 Jahre vor Christus fängt es, fängt es an, und interessanterweise ist zugleich das fast gleichzeitig sogar ein bisschen früher ist die uhr. Ägyptische Zeit beginnt das finstere Zeitalter? Das Kali Yuga, wie man es im Indischen nennt. Kali ist die Göttin der Dunkelheit, der Vernichtung, der Zerstörung. Eigentlich. Wir werden heute aber auch hören, dass diese Kräfte unheimlich wichtig sind und nicht nur zerstörend in Wahrheit sind. Sie sind nur zerstörend, wenn zum falschen Platz sind. Sie können auch die größten Aufbau Kräfte seiner Basis ist. Man kennt es unser geistiges Grundgesetz. Alle Kräfte, die im positivsten Sinne aufbauend sein können. Wenn sie falsch angewendet werden, sind sie die größten Zerstörungskraft. An den Kräften selber liegts nicht, sondern nur wie sie gehandhabt werden und mit welchen mit welcher Intention sie gehandhabt werden. Ja, also mit dieser geistigen Verdunkelung, die aber dadurch über die Menschheit kam und diese geistige Verdunkelung bedeutete, dass die Mehrzahl der Menschen auf Erden ihre natürliche Hellsichtigkeit verloren hatten.


[00:08:28] Es ist die Wahrnehmung des Geistigen und im Grunde als sehr schwierige Zeit, wenn der Blick für die Sinneswelt auch noch nicht so richtig wach war. Es beginnt erst, aber das Geistige Dahinter verdämmert. Und das heißt, die Menschen haben das Gefühl, in eine dunkle, düstere, unbekannte Welt im Grunde hineinzuwachsen und die voller Bedrohungen ist. Ja, die Verdunkelung kommt sehr stark, wenn. Zu den luziferischen Kräften, die schon früher gewirkt haben, jetzt sehr stark. Auch schon die alemannischen Kräfte kommen. Die Perser haben das ganz deutlich gefühlt. Da gibt es diesen Gegensatz zwischen Licht und Finsternis. Und Licht hieß eigentlich ich nehme noch geistig wahr, ich nehme nicht die äußere Sonne war, sondern den Astralleib der Sonne, die Strahlkraft der Sonne, die Sterne in Kraft eben, die in der Sonne drinnen ist. Und die ist gewaltig. Und man muss sich so ein bisschen denken, die im Vergleich nehmen zu unserem Ich. Unser Ich ist ja auch genommen aus einer viel größeren Kraft. Aber was wir führen, worüber wir verfügen können, ist noch ganz klein. Das ist ein kleines Bienenwachs Kerzen im Vergleich zu der Liebe, zu dem Licht und zu der Energie, die die Sonne liefert. Daraus. So, so klein ist unser Ich noch nicht. Der Punkt ist aber Diese Sonnen Astral Kraft lebt auch in unserem Astralleib drinnen. Nur natürlich nicht die ganze Sonnenkraft auf einmal, aber immer noch so, das man sagen kann. Die die Strahlkraft in in uns verglichen mit dem kleinen Wachskerzen ist immer noch so wenig bewusst den zerstörerischen Begriff, so wie die größten Atombomben den haben. Und um diese Kraft in uns. Die brauchen wir aber. Richtig gelenkt, ist es genau die Kraft, die uns in der Nacht ermöglicht, den Organismus wieder zu erneuern. Der Tag durch unsere Bewusstseins kräfte zerstört wird. Der Teil wird durch diese Kräfte in der Nacht erneuert.


[00:11:07] Das heißt es sind ganz, ganz tolle Kräfte. Es sind Nacht Kräfte zur. Wir hätten alles genauer studieren, aber wir müssen dankbar sein dafür, dass wir sie haben. Ein kleiner Hinweis In der Genesis und der biblischen Schöpfungsgeschichte ist von diesen Kräften sehr wohl die Rede. Ihr wisst in der Genesis Die eigentlichen Schöpfer Götter sind die Elohim, die Gemeinschaft der sieben Elohim. Es ist nicht nur einer, sondern es sind sieben. Und daher ist das Wort Elohim. Gerechtfertigt ist nämlich im Hebräischen die Mehrzahl. Wenn sonst, wird es nur el heißen. El, das ist der semitische Gottesname. Sagen und Elohim ist. Die Mehrzahl deutet darauf hin, dass es mehrere sind. Im Übrigen so endlich nach Gladstone, später, wie man zum König gesagt hat, eure königlichen Hoheiten Mehrzahl, und das ist aber nur der eine König. Wenn man noch ein gewisses Bewusstsein dafür hatte, ja, der ist aber nicht allein durch den Wirken auch höhere geistige Wesenheiten, den Inspirieren und zu dieser Vielheit von geistigen Wesenheiten, die sich in diesem irdischen König spiegeln, sozusagen und hineinwirken durch ihn. Aber da habe ich es mit einer Mehrheit zu tun. Und im ganz großen Stil sind es eben diese Gemeinschaft der Elohim, durch die bei der Erden Schöpfung in Wahrheit der Christus, das göttliche Wort, gestaltend wirkt. Ihr habt es schon mehrmals erwähnt. Die Genesis fängt an damit. Im Anfang schufen die Elohim den Himmel und die Erde beriet Bara Elohim Haschem Haaretz, also den Himmel. Die himmlischen Gewässer. Haschem sind die himmlischen Gewässer. Das sind eigentlich die kosmisch astralischen Kräfte. Sie werden gern in dieses Wasserbad genommen, weil im Seelischen immer alles fließend ist. Da gibt es keine klaren, scharfen Konturen, sondern da fließt es ineinander. Aber es sind gewaltige Kräfte, die man heute vergleichen kann mit den großen Meereswellen. Und dieses Bild kam eigentlich.


[00:13:45] Die Hebräer hatten die Hebräer ja da oben, die Kräfte, die ihr Bild, das wir gebrauchen will, die Kräfte des Meeres, wenn sie wogen. So stark ist es. Übrigens nicht nur die hebräische Form von himmlischen Wassern ist in vielen Mythologien die Rede. Und das sind. In dem Fall sind dann immer die Streitkräfte gemeint. Es ist manchmal auch dann in einem Theater, wenn mit dem Wasser Element des Ätherische gemeint, die Aether Kräfte in der Natur gestaltend wirken wird, die namentlich in einem flüssigen auf Erden wirken. Es spielt auch mit dem Wasser, aber auch das ist nicht einfach im Geistigen und erst recht dann in der Mythologie oft so, dass ein und dasselbe Bild je nach Zusammenhang etwas anderes bedeuten kann. Und da kommt dann noch die Pikanterie dazu, dass das Astralische und das Ätherische sich überlappt und da gewisse Bereiche, wo es eigentlich das Gleiche ist, man kann sagen, die höchsten Äther kräfte, die reinsten Äther kräfte sind zugleich die niedersten astralischen Kräfte. Es scheint so paradox, aber. Aber so ist es weiterhin. Man kann daher zwischen dem Ätherischen. Dem Astralischen. Gar nicht so scharfe Grenze, ziehen immer durch die Linie der eine an und das andere auf. Sondern es geht ineinander über. Und je nachdem, von welcher Seite ich es anschaue, sehe ich mehr die australische Seite, also die seelische Seite. Oder ich sehe mehr die ätherische Seite, wo ich schon mit Kräften zu tun habe, die unmittelbar im Grunde in der äußeren Lebenswelt gestaltend wirken und die man durchaus auch mit naturwissenschaftlichen Methoden erfassen kann. Die heute noch nicht so wirklich beachtet werden, aber die sehr wohl ihre Spuren auch im physisch Messbaren hinterlassen. Und eben in der Anthroposophie. Und im Zusammenhang damit hat man ja auch alle möglichen Methoden entwickelt, um doch gewisse Nachweise zu führen, dafür umso mit Methoden und solche Sachen, wo man den Bildern, die dann dabei entstehen, sehr wohl deutlich zeigen kann, wie stark die Kräfte in einer Substanz drinnen sind.


[00:16:16] Also da lässt man Lösungen einfach in den Filter Papier aufsteigen und das zeichnet Muster. Gibt dann halt bis auf Silber Nitrat dazu. Das Silber Nitrat macht sich gut sichtbar selber mit seinem Fotopapier drinnen und macht sichtbar, wenn das Licht kommt. Und so ähnlich wirkt es bei der Steck Bild Methode auch das eine Spur Silber Nitrat drinnen, das man gut dann sehen kann. Und die Bilder. Je reicher sie gestaltet sind, je komplexere Formen da entstehen, desto mehr ätherische Bilder, Kräfte, Formen, Bilder, Kräfte sind da drinnen und da. Schulterblick kann sich sehr deutlich unterscheiden und kann dann sagen Okay, das Wasser, das ich untersuche, wenn dieser ganz flaues Bild gibt, dann ist das so ziemlich totes Wasser. Wenn dieser sehr leicht gestaltete Spieltisch, ist es sehr lebendiges Wasser, wie die chemische Analyse vielleicht kann gravierenden Unterschied zeigt, aber die innere Qualität ist eine andere. Und. Man kannte, sogar ganz objektiv beurteilen macht man mittlerweile auch schon. Solche Versuche wurden gemacht. Wer hätte, kann man komplexe Muster sehr gut mit künstlicher Intelligenz erkennen? Es muss der Mensch beteiligt sein, obwohl das natürlich das Bessere ist. Aber mit künstlicher Intelligenz, die eigentlich sehr darauf spezialisiert ist, Muster zu erkennen, Regelmäßigkeiten zu erkennen. Also das heißt Ordnung im Chaos zu erkennen. Und dann zeigen diese Bilder auch zeigt die künstliche Intelligenz okay, ist wesentlich komplexer, bevor man, was die bedeuten könnte, die künstliche Intelligenz überhaupt nicht wäre aus dem Werkzeug nur okay ist sehr komplexe Form Gebilde, die da drinnen sind und die Dichte könnte man teilweise sogar mathematisch beschreiben, alles mögliche. Also das sind so Anknüpfungspunkte, wo man sieht, das Ätherische wirkt so weit ins Physische herein oder überschneidet sich wieder mit dem Physischen soweit, dass es eben physische Effekte hinterlässt. Übrigens ein wichtiger Punkt, um mal zu einem wirklichen, auch wissenschaftlichen Verständnis dessen zu kommen Wie wirkt denn Seelisches mit Physischem zusammen? Das ist im Grunde heute in der Naturwissenschaft die Karosserie.


[00:18:51] Titelfrage In den meisten natürlich wie Seelisches. Es gibt sie eigentlich gar nicht. Aber zumindest die meisten Forscher gehen davon aus, dass wir ein Bewusstsein haben. Es ist zwar blöd, beim anderen kann ich's nicht wirklich so feststellen. Ich denke, ich erlebe was in mir. So wird er aber sehr leben und. Und wenn er ausscheidet, wird das nicht nur mechanische Reaktion sein, sondern der fühlt vielleicht wirklich Schmerz. Davon gehen die meisten aus. Aber wie das zustande kommt? Weil Bewusstsein lässt sich heute nicht so einfach messen lassen. Sie messen aber. Aber den ersten Reaktion sagt trotzdem nicht aus. Ist es bewusst oder nicht bewusst? Dann muss man experimentieren und muss trotzdem wieder aus der Reaktion des oder der untersuchten Person werden, ob die Sucht überlebt oder ob sie durch irgendwas kundgibt. Ich hab da was erlebt. Dabei gibt es interessante Anwendungen, halte es aber bei Menschen im In Lock in Syndrom. Das sind Menschen, die völlig gelähmt sind, so dass sie nicht einmal die Augen bewegen können. Es funktionieren nur die vegetativen Sachen Atmung und das funktioniert eventuell auch mit Unterstützung. Aber man weiß nicht, ich sterbe bewusst oder nicht. Und und jetzt kann man heute mit den modernen untersuchungs geräten, demographie und dergleichen gehirn demographie feststellen. Immerhin gehirnaktivitäten. Das kann man relativ gut lokalisieren. Und dann fängt man gut reagiert auf Reize. Okay, das kann nur völlig bewusstlos sein. Es zeigen sich halt in bestimmten Bereichen Reize, die bildet sich ab. Aber weisste damit was anzufangen? Und jetzt haben sich geniale Forscher einfallen lassen. Gut. Ich spreche dich jetzt an, lieber Login Patient und sagt dir versuch doch einmal, dir innerlich zum Beispiel dein Wohnzimmer vorzustellen. Einerseits und städte andererseits, weil sie nicht den Tennisplatz vor. Kurz. Bei manchen ist es so, dass sich tatsächlich unterschiedliche Muster ausbilden im Gehirn weiter konzentriert sich darauf, auf das eine Vorstellungsbild und dann das andere und folgt dabei aber der Anweisung des Arztes oder des Forschers irgendwo.


[00:21:40] Und dann hat man gesagt okay, gut, also wenn es dir vorstellst, jetzt im Wohnzimmer heisst es ja, wenn ich den Tennisplatz. Nein. Und so hat man dann Schritt für Schritt. Mit Ja Nein Fragen ist man fast in der Konversation gekommen mit dem Menschen, der sich nach außen überhaupt nicht rühren kann. Also das sieht man dann zumindest deutlich. Gewisse Gehirnfunktionen scheinen vom Bewusstsein oder sind offenbar mit Bewusstsein begleitet. Nur wie das funktioniert? Keine Ahnung, keine Ahnung. Im Prinzip unterscheiden sich die nicht von anderen Nerven. Reaktionen sind. Man kann sagen ja natürlich. Die bewussten sind oft nur in der gehirn variante. Aber warum auch in der gehirn, in dem manche bewusstsein und manche nicht? Bewusstsein keine ahnung. Es geht nicht mit solchen Reaktionen. Diese Beispiele sind nicht alle bewusst, vieles unterbewusst oder nicht bewusst, wie auch immer. Aber da gibt es Anknüpfungspunkte, aber keine Erklärung, wie das eine mit dem anderen in Wechselwirkung treten kann. Das stellt man sich vor. Wie auch immer. Das heißt, eigentlich steht mir nichts vor. Man weiß es schlicht schlichtweg nicht. Und das liegt aber daran, dass nämlich diese Brücke fehlt. Des Ätherischen und der. Weiß man in der Naturwissenschaft im Grunde noch nichts oder hat es noch nicht wirklich realisiert. Und das hat genau die Funktion von etwas, was völlig außer heimlichem könnte, ich wette seelische. Aber wenn ich sage, das Bewusstsein scheint in meinem Kopf zu entstehen, aber in Wahrheit das seelische Wohl geht, das im Kopf herumschwirrt. Es ist sie nicht. Sie erzeugt räumliche Prozesse im Gehirn vermittels des Ätherischen. Wenn nämlich jedes Mal, wenn dann erst mal Action passiert, passiert auch ein literarischer Vorgang, der die Zerstörung, die durch den elektrischen Impuls entsteht, wieder regeneriert, wieder versucht zu regenerieren und in der nach dem Laufen ganz besonders durch das Ätherische besonders Regen uns aufzubauen.


[00:24:03] Aber jeder Nerv muss der Emotion Impuls leitet, ist er für vier Sekundenbruchteile im Grunde funktionsunfähig kaputt. Da platzen unheimlich viele Bläschen, wo Neurotransmitter drin sind. Neurotransmitter sind eigentlich Gift, Substanzen Gift, wirkliche Gift, Substanzen und die Erzeugung des Bewusstseins. Und dies wirken mit. Bei der Bewusstseins Erzeugung bei Bewusstsein, so wie wir es mithilfe unseres Körpers und beruht auf Zerstörung es. Also wir sehen dadurch den Zerstörungspotential haben wir viel zu verdanken. Wir würden nicht zu Bewusstsein kommen. Hier ist irdische Menschen und wohin? Nicht zum wirklichen Selbstbewusstsein. Diese ist ja auch da. Werden. Und da kommt das Ätherische dazu. Ist wieder heilt den Nerv, wieder funktionstüchtig, macht sozusagen und und. Mit diesem Prozess, im Übrigen, mit dem mit diesem Heilungsprozess ist sehr stark verbunden unser eigentliches Denken. Denken hängt nämlich mit den Kräften zusammen. Aber, das ist bewusst, wird das seelisch Astralische auch dabei schwächer? Reiner. John Lebensprozess. Ein Lebensprozeß, der wirklich ins Physische eingreift, sich regeneriert, sich neu gestaltet, wieder wieder in Ordnung bringt, aber bewusstlos. Und das Interessante schwingt gerade beim Nerv der Zerstörungswut selbst stattfindet. Also. Beispielsweise. Ich sehe etwas und dann geht der Impuls über die Nerven. Dann wird die ganze Nervenbahnen zerstört, kurzzeitig beschädigt und. Jetzt drängen die Kräfte heran. Sie regenerieren. Und das sind dieselben Kräfte, mit denen wir denken. Der Unterschied ist nur. Netter. Nette, ganz nette Kräfte gehen auf, um den Nerv wieder zu regenerieren, sondern ein Teil, ein kleiner Teil davon, aber immerhin ein Teil davon. Geht ins Astralische, in seelische Kräfte können mit beiden, sie können mit dem physischen. Sie können nicht wirkliche, im Grunde gewaltige Kräfte, nämlich wirklich äußere Kräfte kann man geradezu gestaltend wirken. Wer bitte nimmt die Kraft, der Baum wachsen lässt gegen die Schwerkraft? Es gibt seit 100 Darwin. Wie das funktioniert aber wirklich Erklärung Kommst du immer mit? Es ist alles so Behelf.


[00:27:02] Erklärungen, wo man sich drüber schummelt im Grunde. Aber woher kommt die gewaltige Kraft? Mit der Wurzeln und Beton sprengen wir nix. Im Grunde immense Kräfte, die dahinter stecken. Und wer? Wer lenkt diese Kräfte? Wo kommen sie her? Qualität der Kräfte, die da drinnen wirken. Aber ein kleiner Teil davon geht Neid ins Physische, um den Nerv wieder herzurichten. Die Nervenfasern sowie die Wurzeln der Beine, im Grunde die Wurzel da oben. Es ist ein Wurzelgeflecht, was man da oben um den Wurzelballen, das ist das Gehirn im Grunde. Aber ein kleiner Teil geht ins Seelische. Und was mochte dort, der tut was der Kräfte ihm am Morgen gestalten. Nur gestaltet er jetzt nicht physisches, sondern ein seelisches Bild. Im weitesten Sinne genommen bildlich ist er sehr, sehr weitläufig, hat nichts mit Optik zu tun, sondern ist Form. Etwas im Seelischen formt das Seelische. Und das kommt uns zu Bewusstsein. Dadurch haben wir überhaupt Sinneswahrnehmungen. Dadurch haben wir auch letztlich Gedanken. Theseus ist grober Punkt. Und und. Soweit sind wir aber in der Naturwissenschaft noch nicht, dass das erkannt wird. Da fehlt dem Kauz vorhin diese mittlere Ebene des Ätherischen und so das Ätherische mit dem Seelischen sich überlappt. Beziehungsweise umgekehrt mit dem physischen überlappt deutlich die die mittel die Vermittlungs funktion. Und. Diese ganz kleinen Kräfte anhänglich, kleine Kräfte, die seelische gespiegelt werden immer in der Nacht, wenn, wenn, wenn sich unsere ganze Organismus regeneriert, dann sind es Freund, die astralischen, seelischen Kräfte, die ins Ätherische hineinfließen, dem Ätherischen neu oder wieder erneuerte kosmische Bilder zuführen. Und nach diesen Bildern gestaltet das Ätherische wieder den physischen Leib. Das sind Dinge, die aus dem Kosmischen kommen. Da spielt mit. Natürlich auch wird die Wissenschaft darauf kommen. Irgendwann. Natürlich spielt die Gene und die DNS spielt als Rolle. Wird die DNS, sind die Gene schon ein prinzipiell spezielles Abbild kosmischer Verhältnisse? Nichts anderes als dieses schöne Bild, was man aufzehrt, diese Doppelhelix also, diese verschlungenen Gebilde dort in der DNS drinnen, sonst nichts.


[00:30:01] Es ist der Merkur stab, allerdings ziemlich lange merkurs stab. Und die Mitte, die, die bei der DNS unsichtbar ist, drücke die Kraft durch und daher die DNS speichert sozusagen irgendwie das ganze individuelle Gepräge des Menschen heute bis in die physische Ebene hinunter. Roboter müssen Kräfte mitwirken, treten gestaltend astralische Kräfte mit dem wie bauen diese überhaupt? Wenn man die Frage Woher kommt das, dass jeder seine individuellen Erbanlagen hat, die unverwechselbar sind im Grunde ihr zufolge ja von Papa und Mama wird. Was genau ist mir wichtig? Und das wird dann halt irgendwie gemixt und dann dann komplett zufällig diese oder jene DNA heraus. Nix Zufall. Da wirkt schon mal interessant mit. Nämlich die Individualität selber, das heißt wir. Schon von der Taliban Seite beherrscht wird, ist offen, ohne dass man die indische Wissenschaft dazu haben. Und dieses Wissen sitzt eigentlich für uns drinnen, welches in unserem Körper manifestiert. Wir können nur bewusst nicht zugreifen. Das heißt, je mehr es ins in Stoffwechsel mäßig gehens, überhaupt ins feste Körperliche hineingeht, umso weniger Bewusstsein davon. Gottseidank. Wenn wir mit unserem kleinen Verstand hätte fuhrwerken könnten. Ganz aktuell bei jeder aktion im Körper, ob alles oder glaube. Der. Das kann man. Ah ja. In Wahrheit wirkt unser Ich hinein bis bis in jede Zelle, bis in den DNS Faden, in jeder Zelle. Das sind wir selber, die das ordnen. Im Zusammenwirken mit vielen geistigen Wesenheiten, die uns dabei helfen, wenn wir so staunend sagen soziale Wissenschaft immer heute davon haben. Aber das ist erst die Spitze des Eisberges, da steckt viel, viel, viel mehr dahinter. Und eben da wirklich bis ins Physische hineinzuwirken, dass der Körper regeneriert wird jede Nacht. Dazu sind gewaltige Kräfte nötig, und dazu sind vor allem gewaltige astralische Kräfte notwendig. Die sie da hinein quetschen. Und die sind in der Nacht absolut aufbauend.


[00:32:36] Und die sitzen ganz tief in unserem Organismus. Also tief unten im im Stoffwechsel System sitzen die drinnen. Also in den untersten Bereichen sind die stärksten Kräfte drinnen und es ist zum Beispiel so, dass. Solange der Mensch lebt, auf Erden lebensfähig ist auf Erden, ist immer diese Verbindung der astralen Kräfte. Mit diesem ganz unteren Bereich ist. Unter Bereich heißt es ja im Becken Bereich unten ganz unten. Wir werden dann heute noch sehen, dass das mit dem Juckreiz zusammenhängt, also mit der untersten Lotosblume dort die sehr, total feste Verbindung zwischen den astralen Kräften, den ätherischen Kräften und den physischen Kräften. Da sind die total durch Punkt. Da unten noch unterhalb der Geschlechtsorgane im Grunde. Dort ist der Punkt, wo diese drei Ebenen total zusammenwirken. Und wenn das alles ist, wenn dort die Verbindung des, nämlich des Astralischen mit den Äther kräften reißt. Dann ist es aus. Das Erdenleben, dann ist es unwiederbringlich vorbei. Das. Das heißt weiß ich ja nämlich in der Nacht. So, wenn wir schlafen, ist ein großer Teil der statischen Kräfte, nämlich gerade der oberen astralischen Kräfte, die wir für unser Bewusstsein Stetigkeit verwenden. Und das sind die schwächsten astralischen Kräfte. In gewisser Weise sind herausgehoben in der Nacht. Darum wird im Tiefschlaf zumindest gar nicht bewusst. Es gibt zwei Übergangsphase, wo, wo sie das da oben schon gelöst hat, vom physischen aber mit dem ätherischen Leib noch in Verbindung ist. Das ist die traum phase, der ätherleib, der kann sich austoben, der formt und bildet uns und schmeißt alles kreativ durcheinander. Nett, nicht planlos, aber aber heute nach seiner Art und Praxis. Nicht ums physische jetzt einmal, sondern hatte immense Kraft, jetzt spielt ein seelischer Zug zu bauen und die Traumbilder, dann sind die Traumbilder. Und aber wenn wir diese oberste Schicht dann auch aus dem Ätherleib draußen ist, dann ist man wohl.


[00:35:12] Aus unserer Perspektive gesehen. Auf jeden Fall. Und. Aber genau zu dem Zeitpunkt verstärkt sich die australische Wirkung im unteren. Und die letzte Äußerung die ätherische Batterie komplett wieder auf, weil untertags. Durch unsere. Bewusstseins tätigkeit. Zerstören wir. Während im australischen Film. Wir zerstören als Folge davon im Ätherischen sehr viel. Und eine weitere Folge im Physischen Das sind die Kräfte, die uns mit jeder Sekunde, mit jedem Atemzug den Tod einen Schritt näher bringen. Es scheint, die Kräfte, die da drinnen sind. Ohne Tod kein Bewusstsein. Ohne Tod gäbe es kein Bewusstsein. Und das ist der Tod, der verraten. Aber mit jedem Atemzug passiert das im Grunde. Und. Ja, daher muss man sagen, der Tod ist ein lieber Feind. Weil wer von uns wird das ganze Leben verschlossen? Das braucht man ja eigentlich nicht leben irgendwo. Wir haben ihm unheimlich viel zu verdanken. Und irgendwann heißt's heut, jetzt, bitte erneuert das Ganze. Jetzt ist das physische Werk sozusagen dabei, das dir die Götter verliehen haben. Im Grunde ist nämlich der physische Leib der weiseste, der am stärksten durch gestaltete unsere Leiber sind, die wir überhaupt haben, weil er die längste Entwicklung hinter sich hat. Der ist schon veranlagt, wenn nicht erst auf unserer Erde, sondern auf den früheren kosmischen Entwicklungsstufen, so wie auf den früheren Inkarnationen unserer Erde. Da wurde der physische Leib das allererste, was gebaut wurde, allerdings mit reiner Wärme Leib. Nur schwer. Mehr kann man sich gar nicht vorstellen. Aber wer mit den sich total differenziert ist? Und die denn? Diesen Leib haben dann andere, höhere geistige Wesenheiten benutzt, um mithilfe dieses Leibes, der die Vorstufe unseres ist, die erste Vorstufe unseres Sich Ihr Ich Bewusstsein zu erarbeiten. Auf dem alten Saturn fand ich. Welche Wesenheiten? Es ist mein. Ja, damals könnte man sie als Menschen bezeichnen.


[00:37:48] Mensch in dem Sinne, dass sie ihr Ich erworben haben und damit eigenständige geistige Wesenheiten wurden. Allerdings ohne die Freiheit, die der Mensch hätte hat. Sondern. Voll vom Geist der Erfüllung, was von oben kommt, und ob er wachen das Bewusstsein, in dem sie sich mit diesem, mit diesem irdischen. Irdisch. Kann man nicht sagen. Mit diesem feurigen erdenleben. Verbunden haben. Mit dessen Wärme leib. Der. Und aus dem ist uns allmählich Stufe für Stufe über drei kosmische Inkarnationen. Und dann in der vierten, wird erst unser Erdenleben das vierte Stufe unserer Erde. Man muss sich vorstellen, das sind drei kosmische, die uns vorangegangen sind, nicht nur drei Planeten, drei kosmische. Wer zu diesem Planeten kehrt, der ganze Kosmos dazu, der bei mir auch anders ist. Das ist im Grunde weit außerhalb unseres Vorstellungsvermögens. Wenn es Berger Stellen nachlässt, wird es das ist nie so ganz scharf ausgedrückt finden darwinsche Verkörperungen. Aber das heißt dann auch wieder kosmische Entwicklungsstufen. Und wenn man näher schaut, ist hier ganz klar der ganze Tierkreis zum Beispiel. Und das alles dazu wird unter wesentliche Kräfte kommen. Und dieser Tierkreis macht aber auch eine Entwicklung durch. Der war auch nicht immer so, wie er war. Also das mit dem Tierkreis sind ganz hohe geistige Wesenheiten verbunden. Die Cherubim sind die die zweithöchste Hierarchie unter der göttlichen Quelle. Also ganz hohe Kräfte sind damit verbunden, aber die haben, wenn es ihr sich ausdrückt, ihr Handwerk heute auch gelernt. Könnte man jetzt fragen wo sind die Tierkreis Wesenheiten dieser ersten kosmischen Verkörperung? Unserer Erde, die Steiner den alten Saturn nennt. Aus bestimmten Gründen hat nichts direkt mit unserem heutigen Saturn zu tun, nur sehr indirekt, weshalb der Name irgendwie gerechtfertigt ist, damit man überhaupt einen Namen hat und nicht XY dazu sagt, wo sich niemand etwas vorstellen kann.


[00:40:17] Aber. Wo sind die heute? Welche Stufe haben Sie heute? Was nicht sicher nicht beantwortet, aber man könnte sie fragen Wer ist nicht in Station Tierkreis Wesenheiten? Und nein, nein, die machen auch Entwicklungen durch. Und das Spannende ist, dass sie dann über die Stufe der Hierarchien, der klassischen Hierarchien hinauswachsen. Insolvenz. Die zweite oberste Stufe ist drei Stufe weiter, dann immer Hierarchien und dann dritte Stufe. Sind Sie schon woanders? Kann man jetzt vielleicht aus dem Moment, wo man dann sanfter über die Schöpfungskraft. Lassen wir es in Schwebe. Es ist wichtig, bei den geistigen Dingen immer was auch in Schwebe zu lassen, wenn man kann und soll und darf. Nicht im Geistigen was? Fertig machen, fertig abschliessen und. Jetzt habe ich verstanden. Jetzt ist alles klar. Mehr gibt es darüber nicht zu sagen. Im Geistigen gibt es immer viel, viel mehr darüber zu sagen. Ich glaube, ich bin fertig, zu guter Letzt uninteressant zu werden. Und so als praktische Randbemerkung, die ich oft gemacht hab Die eigentliche Tugend im Geistigen ist die Fragen, die sich einem stellen. Die Antworten sind es unwichtige. Die Fragen sind das Wichtige und der Prozess, der in mir dadurch angestoßen wird. Und dann kriege ich vielleicht einen Hinweis Niemand ist recht an meiner Antwort. Aber in Wahrheit muckt die Antwort nur zur Hälfte. So habe ich es erlebt. Ich habe es kapiert, wie es ist. Aber. Aber heut. Heut. Da stellt sie jetzt drei neue Fragen. Vier neue Fragen. Fünf, zehn. Vier Jede Frage, die beantwortet bekommt, kommt der Vielzahl neuer Fragen. So läuft das im Geistigen. Es ist eben unerschöpflich, weil es immer wieder Neues schöpfen und Neues schaffen kann. Der Prozess ist nie zu Ende. In dem Moment, wo er zu Ende ist, ist es tot. Dann ist er fertig. Dann.


[00:42:36] Kann ich es ablegen. Und ich weiß. Aber dann beginnt etwas völlig Neues. So wie im Großen, wenn man jetzt schon wieder bei den kosmischen Entwicklungsstufen unserer Erde dreht, vor unserer heutigen Erde. Drei werden noch folgen. Und was dann? Völliger Neubeginn. Aber die geistigen Wesenheiten gehen durch. Wie ein geistiges Wesen geworden ist, geht durch. Und dann beginnt eine neue Schöpfung, die, in der diese Wesenheiten heute entsprechend ihrem Entwicklungsgrad tätig werden. Und wie ich es auch schon mehrmals wiederholt habe, wenn diese großen sieben Stufen fertig sein. Immer noch sehr, sehr viel Zeit. Also noch drei ganze Grossman vor uns. Deshalb brauchen wir uns jetzt nicht gleich. Hochmütig werden, deswegen man noch viel zu lernen. Ist der kleine Zauberlehrling der große Meister? Noch lange nicht. Aber wenn die Entwicklung richtig läuft, stehen wir dann. Wobei zeitlich kann man gar nicht mehr sagen, weil die Zeit, die wir kennen, hat begonnen mit der ersten kosmischen Entwicklungsstufe unserer Erde und hört mit der letzten auf. Und dann den Zeitbegriff darüber hinaus zu führen, macht keinen Sinn, weil es ein abgeschlossenes Gebilde ist. Zeit ist anders als wir es kennen. Wir denken hat immer Zeit. Die lauft irgendwo aus der Unendlichkeit unendlichen Vergangenheit bis in die unendliche Zukunft ist im übrigen der Zeitbegriff, den früher die Völker nicht hatten. Sie hat einen zyklischen Zeitbegriff. Es läuft irgendwann immer wieder in sich zurück und sie wird aber trotzdem wieder was Neues. Aber es läuft ein Zyklus durch und dann fängt es von vorn zu laufen an, aber es ist dann langsamer. Bewusstsein ja, aber doch mit einer gewissen Änderung. Und so weiter. Wer Ereignis Riesenthema für ganzen Vortrags Zyklus über den Zeitbegriff zu reden und von dem wir heute nur eine sehr, sehr enge Definition haben, die wirklich nur gültig ist jetzt während unserer physischen.


[00:45:09] Er hat verkehrt. Im Grunde bin ich es ganz genau. Im weiteren Sinne umso mehr, als O'Keefe Die ganzen sieben kosmischen Entwicklungsstufen, geht es noch irgendwo weiter, sind zusammenhängende Zeit Organismus ist, in dem in der ersten Sekunde, wenn es so nennen will, als der alte Saturn geschaffen wurde, diese reine Wärme Welt nur eine Welt als Wärme vorstellen in Wahrheit und bis zum Endzustand, die wieder eine reine Wärme Welt, aber in einer höheren Stufe sein wird. Das bildet einen zusammenhängenden Organismus, und der wirkt. Das Letzte, was passieren wird, ist schon im ersten Moment veranlagt. Was genau wird, kann man so nicht vorhersehen, zu dem Zeitpunkt, aus unserer Perspektive. Aber es wirkt gestaltend schon Ende. Deshalb wird, das hatten wir auch schon angesprochen, gesprochen. Wenn ich schon mit diesem linearen Zeitstrahl rechne, dann brauche ich zumindest den Gegenstrom, der aus der Zukunft entgegenkommt. Das ist im Übrigen der, der in der realen Welt läuft. In der Astralwelt läuft alles von der Zukunft in die Vergangenheit der komplett entgegen. Im Physischen läge ich immer hinter mir, ob ich meistens noch hinten. Das ist sozusagen gestorben. Hinter mir ist immer gestorben. Es war einmal. Das ist. Es bleibt aber liegen. Es war einmal in den Märchen. Es ist nicht dieses Tote, sondern das ist das Zeitlose. Eigentlich immer gültig. Es war einmal. Das kann gestern gewesen sein. Dies kann aber morgen sein. Dies kann kalt jetzt sein. Es kann zu jeder Zeit sein. Es ist in Wahrheit außerhalb der Zeit. Und. Aber. Es gibt Organismen. Das Ätherische zum Beispiel ist ein Zeit organismus. Auch in unserem Ätherleib. Das, was im hohen Alter mit uns sein wird. Schau. Schon kurz nach der Befruchtung zu wirken. Und da wird schon festgelegt, wie es im Alter sein wird. Wie es im Alter sein wird, entsprechend der Entwicklung, die ich auf Erden durchmache.


[00:47:43] Es ist so ganz spannend, aber da sind Dinge drinnen. Es ist alles. Für unser normales, sinnlich physisches Verständnis klingt es sehr paradox. Aber der Mensch kommt mit seiner Zielsetzung auf die Erde. Er nimmt sich ein geistiges Ziel und das sendet die meiste Zukunft immer die Kräfte entgegen. Und das läuft über den astralischen Strom. Und dem bewegen wir uns immer zu. Und das hat Folgen. Kurz nach der Befruchtung. Zumindest ist es so, spätestens nach den ersten. Zwei weitere Lebenswochen. Songs zu schauen, zu wirken. Fangt an zu gestalten, greift ein eben in die Gestaltung der DNS, so kurz, dass die eigene Mischung zustande kommt. Und dass dieser Gott teilweise in manchen Zellen oder in manchen Organen sich auch während des Lebens ändert. Ich nehme an, dass man glaubt Aha, ja, tatsächlich, die DNS des Menschen, die aus Blut wird, findet, werde überall immer gleich finden, ob er in bestimmten Organen oder sogar mit bestimmten Zellen. Kann sich ohne weiters gerne der Moment erinnern. Wenn wir sogar während des Lebens daran basteln. Sind alles neuere Erkenntnisse, der die Naturwissenschaft gefunden hat. Wir arbeiten daran und verändern Dinge. Und wirklich, wir arbeiten daran. Unser Ich arbeitet dran, aber natürlich mit sehr viel Hilfe. Aber entscheiden, was passiert, tun wir das noch nicht bewusst, womit man sieht, dass wir uns unseres wahren Ichs ja heute noch gar nicht wirklich bewusst sind. Wir fangen erst langsam an, aber wir sind jetzt in dem Zeitalter, wo das die Kernaufgabe ist. Wir sind im Bewusstseinsseelenzeitalter. Das Bewusstseinsseelenzeitalter hat zwei Seiten. Die eine Seite ist die nach außen in die sinnliche Welt schauen. Mich unterscheiden von der sinnlichen Welt des alles, was ich tue. Das Kabinett. Wenn ich. Etwas bewusster werde. Noch möchte ich sogar merken Das bin ich eigentlich nicht. Jedenfalls nicht so ganz das, was sie von mir erwarten kann.


[00:50:29] Ich bin nicht einfach schlichtweg mehr physischer Körper und das kann man dann weiterspinnen. Ich bin nicht einfach mein Ätherleib. Der ist zwar noch meinen Bedürfnissen gestaltet, aber ich bin auch nicht mein Ätherleib. Im Seelischen wird es noch schwieriger. Wo sind meine ich und mein Seelisches? Ist das nicht dasselbe? Also wo fange ich schwimmen an? Da sind wir wieder beim österreichischen Das Wasser Element, dem Schwimmer. Wir schwimmen ja sehr unbeholfen drinnen herum. Wir erkennen ja nicht einmal, was ist. Was ist in diesem Seelischen nämlich nicht Ich, aber Wirkung meines Ichs? Das kann ich nämlich schon sagen. Mein seelisches Aha. Dort wirkt, meine ich, gestaltend und das tut was drinnen. Und in dem Moment, wo ich merke, ich tut was drin, merk Hilfe, das dann aber andere tun was tun. Und das sind vielleicht nicht die sympathischen Genossen Luzifer und vom Ahriman. Der kann zwar nicht direkt ins Österreichische eingreifen, aber von unten, von den Kräften der Kräfte, schickt er Impulse hinein, die jetzt vielleicht Unordnung in meinen Astralleib bringen, um dann dann mehr geherrscht habe. Wo bin ich, das kleine Kerze und bin da drin in Not, in diesem lodernden, astralischen, brennenden Gewässer? Jetzt ein brennendes Gewässer, Feuer, Fluss, ein freier Fluss, der mit gewaltiger Kraft der Hindernis. Und da spielt es jetzt unheimlich ob. Da wirken höhere, mich fördernde Wesenheiten hinein. Jede Nacht kommen die herein in den Astralleib, da wirkt der Luzifer hinein, der wirkt da Ahriman und Schlimmeres hinein, direkt oder indirekt und irgendwo dazwischen mein kleines Kerze, das zaghaft flackert und zuckt. Aber bitte, eigentlich dreht sich alles um mich. Ja, ja und so soll es ja eigentlich auch sein. Aber nur müssen wir heute schauen wie schaffen wir das, dass die uns alle folgen? Ich meine, das Schöne ist, die Hierarchien, die über uns stehen, also die sozusagen regelrechten geistigen Kräfte, die Engel, Hierarchien über uns, die haben seit der Zeitenwende oder seit dem Mysterium von Golgatha den strikten Auftrag, unser unseren Bedürfnissen des Ichs zu folgen, nicht des Egos, über das wir immer kleiner sprechen.


[00:53:25] Ego und nicht dasselbe ist unheimlich schwer, wie im Englischen übersetzt Gottes unterwegs ins Englische, das zu differenzieren. Wenn der Engländer sagt eigentlich Ego dazu und meint das ist dasselbe wie das Ich. Es ist zwar völlig verschiedene Saugen. Ego ist der Anteil des Astralleib, der so ganz in sich geschlossen ist. Das schließt unser Seelisches mit ein, sofern es nicht so sehr bewusst durch unser Ich umgestaltet ist, sondern so, wie es heute geformt ist von den oberen Hierarchien in der Vergangenheit, von den Widersachern beeinflusst und oft mit ganz eigensüchtigen Kräften versehen. Das ist unser Ego und und und ist der Schatten des Ich, der sich abbildet darin. Aber es ist nicht unser Ich. Und das Ego ist, weil es astrale Kräfte sind und die älter sind als unser Ich, natürlich viel stärker. Das heißt, das Ego fort mit unserem Ich in Wirklichkeit so sehr, dass wir nicht merken Aha, ich gibt's da eine Kerze? Ich bin ein Kerze, die so schüchtern flackert mit den kleinen Lichtern. Dies, während diese astralische Kraft hat die Kraft des Egos. Technischer. Lodernde Flamme. Ziemlich leuchtende, lodernde, manchmal bis stärkere. Stärker. Wie auch immer. Also. Das Ego ist stärker als unser Ich von Haus aus. Und wenn ich jetzt noch den ganzen Astralleib dazunehmen möchte, die Kräfte, die unser Bewusstsein nicht herankommt, sondern die, die in unserem Organismus wirken, wobei eben auch die Widersacher dabei sind, das ist noch tausendmal stärker. Das ist heute eine riesen Atombombe, die in uns ist. Die auch positiv sein kann und oft ist. Aber ob er immense Sprengkraft hat. Und eben, wenn wir heute in unseren Bewusstseinsseelenzeitalter drinnen stehen und es jetzt darum geht, das Bewusstsein, dass sich an der Außenwelt gelernt hat, wo ich gelernt habe, mich zu unterscheiden von der physischen Außenwelt gelernt habe, mich mein Ich zu unterscheiden von meinem physischen Körper, gelernt hab mein Ich zu unterscheiden von meinem Ätherleib zu unterscheiden, wenn ich von meinem Astralleib bzw dem Ego da drin sitzt.


[00:56:07] Und das sozusagen in jeder Minute des Bewußtseins oder in jedem Augenblick des Bewußtseins klarer auseinanderhalten zu können. Ich will das. Ist es mehr egoistisch? Will und muss ich unbedingt haben oder ist es das ich das sagt? Ja, das will ich. Wenn das meine Aufgabe ist, die ich mir vorgenommen habe. Und darum will ich das. Das auseinander zu halten ist nicht einfach. Das sind alles die aufkommen, die jetzt, heute, hier und jetzt, hier, auf unserer Erde, jetzt, in unserer Zeit anstehen. Wir werden uns daher immer mehr Aufgaben zukommen. Wie orientiere ich mich in meinem Seelischen? Wie orientiere ich mich? Oder mich weiter gehen in dem Seelischen, das mich umgibt? Das ist nämlich jetzt der nächste Schritt. Wenn ich kennengelernt habe, meine ich zu unterscheiden von meinem physischen, also von der physischen Außenwelt, von meinem physischen Leib, von meinem Ätherischen, von meinem astralischen. Dann kommt der nächste Schritt Aha. Dann endlich fange ich an zu zu erleben, was mein Ich ist, nämlich alles das, was überbleibt, wenn das wegfällt. Und dann. Werden manche sagen, da bleibt nur schwarzes Loch, aber doch das schwarze Loch, über das öfter gesprochen. Doch. Aber das schwarze Loch in der wahren Kirche ist da. Da ist was! Da ist was! Und die Frage ist nur Gelingt es mir, mit meinem Bewusstsein in das Loch hinein zu kriechen und zu schauen, wie schaut das sozusagen von ihnen aus, wo geht es hin? Dann komme ich wirklich in das Geistige hinein, in das wirklich Geistige meines eigenen Ichs. Und in dem Geistigen merke dann ist ja bald hoppla, hoppla, das ist aber riesig, das ist ja so, es wimmelt von geistigen Wesenheiten. Aber trotzdem Ich bin frei, diesen geistigen Wesen gegenüber, egal wie hoch die sind. Erst recht dem Christus gegenüber bin ich frei.


[00:58:52] Der Christus zwingt mich zu nichts. Aber so hohe Kräfte kann ich entdecken durch das Tor meines Ich. Das ist heute der Weg der Vergangenheit. In der fortschrittlichen Zeit konnte man diesen Weg noch nicht gehen. Heute ist es der einzig gesunde Weg. In der Vergangenheit hat man das Geistige heraus kriegt, das im physischen Leib drinnen steckt, im ätherischen Leib, drinnen steckt im astralischen Leib, drinnen steckt das. Ich wollte bei der Einweihung draußen stören uns nicht. Du kannst noch. Schau zu, von mir aus. Aber es ist immer erst einzuweihen von einer Priesterschaft, umgeben von anderen Eingeweihten, die zusammen geholfen haben, die den Tierkreis letztlich repräsentiert haben in gewisser Weise und, und, und. Die während des Vorgangs sozusagen, dass ich bildlich gesprochen in Verwahrung genommen haben, damit es ja nicht eingreift in den Prozess, weil das das kleine Baby ich wie der Elefant im Porzellanladen herumtrampeln würde. Es ist noch schlimmer als die Widersacher. Wer kennt sich da nicht aus? Ich meine, wir haben erst auf der Erde mit der ersten Inkarnation unser Ich überhaupt bekommen es einen Funken. Der, ob er nichts anders kann als das Feuer entzünden, ihn immer größer werden. Aber das liegt an uns. Aber von sich aus tut der Funke sonst nichts. Wir müssen ihm sozusagen. Dieser Funke muss zuerst Brennmaterial suchen. Und dieses erste Brennmaterial ist zum Beispiel das australische, das ist das Entzündet, das jetzt irgendwo drin ist, immer mehr des vom Ich entzündete Licht auftaucht und nimmer das ursprüngliche Licht und das Feuer, das sowieso immer schon drinnen ist, das sozusagen von außen entzündet wurde, von den hohen Hierarchien anfangs aber auch verdorben wurde, dann von den Widersachern. Sündenfall und die ganze Geschichte ist heute ein Bild dafür. Aber da drin, innerhalb dieses gewaltig lodernden Lichtes jetzt versuche ich so Licht und Feuer zusammenzubringen, weil das eigentlich immer schon, immer irgendwo zusammengehört.


[01:01:26] Das Licht kann was ganz Kaltes sein, es kann aber umgekehrt immenses Feuerschein, immense Hitze sein, die unsichtbar wird, dabei aber in der Hitze zu spielen. Das sind alles nur Vergleiche aus dem Sinnlichen genommen, bis es soweit kommt, dass ich die Finger verbrennt, darin jedenfalls keine wirklichen Finger. Aber mit dem umzugehen ist in der alten Zeit hat man das Ich einmal beiseite gehalten, damit es erstens nicht Schaden nimmt und freundlich, nicht störend einmischt in den Prozess. Und das heißt, man hat das ganze geistige Erbe jetzt versucht herauszuholen, das im physischen Leib, militärischen Leib, im astralischen Leib drinnen steckt. Das ist alles aus den vorangegangenen kosmischen Inkarnationen unserer Erde stammt viel älter ist viel weiser für als unser Ich, das im Grunde nix kann, außer die Fähigkeit, sich Fähigkeiten zu erwerben. Das heißt nämlich, diesen Funken zur Flamme zu entfachen. Da ist veranlagt nicht nur die Möglichkeit, den ersten Schritt zu tun und ob es dem ersten Schritt fangt an interessant zu werden, dann liegt es an uns, wie das Licht wird. Es entsteht das dann wirklich unser Ich. Licht ist aber durch das Jetzt wie durch dieses Loch oder durch dieses kleine Lücken, ob es die ganze geistige Welt durchkam, im Prinzip alles kann dadurch nach Maßgabe der Kräfte, die wir aufwenden, da quetscht sie nichts jetzt hinein von selber, von außen in unsere Leibes hüllen gewaltige Kräfte hinein. Geströmt durch unser Ich strömt das, was wir hineinlassen, von dem wir sagen Das ertrage ich, das hereinzulassen. Und mehr kommt da nicht. An dem können wir arbeiten. Und das ist der neue geistige Weg und von dort her jetzt nach und nach in den künftigen drei kosmischen Inkarnationen unserer Erde völlig den Astralleib umzuarbeiten, so dass er unser Werk ist. Unsere Schöpfung ist keine Gabe mehr, die uns verliehen ist, unsere Schöpfung.


[01:04:04] Später dann in der übernächsten kosmischen Inkarnation der Erde, den eigenen Ätherleib zu schaffen aus dem Nichts heraus, so wir unsere Individualität unserem Ich entspricht, und ganz zuletzt einen physischen Leib, der dem entspricht mit dem Nachsatz Der wird natürlich nicht so ausschauen wie der, den man jetzt haben. Und er wird vorhin zwar physisch, aber nicht stofflich sein, wie wir es heute haben. Physisch und stofflich ist alles ganz das Gleiche. Es ist nicht das Gleiche. Es gibt eine ganze Menge. Geistiger Wesenheiten. Das ist der. Wie kannst du das machen? Der kann nicht rein. Ich glaube, wir haben jetzt Macht. Der physische Leib hat nichts mit dem Stofflichen zu tun, also im Grunde die die Stoff erfüllung ist erst durch die Widersacher Kräfte hineingekommen, und es gibt eine ganze Menge durchaus physischer geistiger Wesenheiten, geistig physische Wesenheiten in unserer ganzen Umgebung, nämlich zum Beispiel die ganzen Elementarwesen, die in der Natur wirken. Sie haben alle einen physischen Leib, alle sind Würmer. Nichts mit Messinstrumenten, wenn man nichts feststellen können, aber sie sind physisch. Sie sind zuständig für die physischen Formen der Pflanzen, der Tiere undsoweiter hervorzubringen. Aber. Greifen oder mit Augen sehen können, was unsere Augen sehen. Nur das, was Stoff erfüllt, ist, wo eigentlich unser Blick auf Stoff ist und dem undurchsichtigen Stofflichen. Das wirklich Physische ist vollkommen durchlässig. Mit sinnlichen Augen kann man das wirklich Physische gar nicht sehen. Wow, das ist ein riesen Begriff. Aber nur wenn man das versteht, dann fängt man irgendwas an damit. Wenn in der Bibel, im Neuen Testament von der Auferstehung, von der leiblichen Auferstehung des Christus die Rede ist. Und dann denkt man, es hätte Materialist G. Und wenn der wirklich jetzt so in den Körper, wie man echt wohnt, schon wieder so grob aufersteht? Ja, wie ist es der lebt dann ewig? Oder stirbt er erst wieder? Wie ist das alles? Ja, dann sagt die Kirche Ja, das ist ein verklärter Leib.


[01:06:56] Das ist schön, wenn wir nur brauchen. Florian hat mir ein ganz tolles Geschenk mitgebracht. Ich werde es dann später zeigen, was zu unserem Thema dazu gehört. Ich kann die DNS und den Merkur Stadtplan, mein Gerät und genau genau dieses Ding habe ich da bekommen. In Gold in vergoldete Netze gesetzt. Die schönen Schlangen oder die eine Schlange kommen jedenfalls ganz eng zusammen. Die eine geht in die andere über. Das ist durchaus sinnvoll. Und ich. Er ist. Sie sind dunkel und hell gezeichnet, also gemalt. Man müsste sich noch denken, dass das ist eine helle Seite und eine dunkle Seite. Die lichten und die dunklen Kräfte über der Mehrheit der Bogen, die aber zusammengehören und beide notwendig sind. Wir haben noch viel über das Sprechen. Das Spielen mit dem Merkel ist ein ganz wichtiges. Man sollte das, was durchgeht, das ist unser Ich. Es ist die Kraft, die da durchgeht. Und die muss schauen, dass die sich schön dran halten, da sich herum zu winden. Ihr. Gift von mir was zu spenden, ob aus dem Gift wird die heilende Medizin gibt oft exotische Symbol. So wird die Heilkraft des oben ist oft ein netter Knopf für Kugel. Das ist aber ein sehr schönes Bild, kann man sagen. Das ist die ganze Erde oder was? Aber wenn es Schale ist, wird der Gift hineintun, und es wird da oben zur Medizin. Die Dichte, Dichte Gift Kräfte der Widersacher werden zum Heilmittel. Wenn sie durch das Ich geführt sind und ins Gleichgewicht gebracht sind. Zwei verschiedene Gifte sozusagen, die sich miteinander verbinden und da austarieren und zur Heilkraft werden. Aber man hat auch in Wirtschaftskreisen über diese Dinge, über die moderne Medizin einerseits und Naturheilkunde andererseits. Das Problem bei den künstlich hergestellten Pharmaka Dinge, die wir heute haben, ist, dass aus einer reichen Palette von Wirkstoffen einer oder Bor herausgenommen werden.


[01:09:42] Von denen man dann sagt okay, die haben einen bestimmten Wirkmechanismus, das heißt, es greift dort oder dort in der Zelle an, und das kann ich biochemisch genau verfolgen, wie es ist, und damit kann ich gezielt etwas bewirken. Nur der Punkt ist Alles, was ich zu mir nehme, an Medikamenten oder auch an Essen, wirkt immer auf den gesamten Organismus und und und. Das heißt, das ist vielleicht jetzt hilfreich an einer bestimmten Stelle und tut dort etwas, indem es zum Beispiel einen Stoff ersetzt, der mir fehlt, oder irgendeinen anderen Stoff, der stört, wenn dies blockiert. Aber wofür kann Bewusstsein deutsch? Was tut es im restlichen System? Organismen im physischen, im ätherischen, im astralischen Organismus? Die müßte alle, alle betrachten. Welche Wirkungen hat das dort und und bei den wirklich guten Naturheilmittel? Und ich sage ganz bewusst auch da gibt es natürlich Afrika, auch die nicht wirklich so gut wie es propagiert wird, oft, weil die Kenntnisse einfach oft niemand das Sinn macht, Jahr für Jahr verwendet. Ich verwende heute A und experimentierte herum und hat aber vielleicht nicht den Einblick aus der Neues dazu erklärt, welche Prozesse ich mit dem Neuen durchmachen muss, dass das wirklich seine volle Wirkung entfaltet und dann im Grunde den ganzen, namentlich den Ätherleib in Resonanz bringt, so dass der seine eigenen Heilkräfte. Zur Wirkung bringt. Ein wirkliches Heilmittel ist etwas, das nichts anderes tut, als wie wenn man Glocke anstößt oder Saite zupft. Das Instrument zum Schwingen zu bringen. Und das heißt der Stoff als solches, der Stoff durch nichts als den Gongschlag zu geben. Und dann? Verzieht er sie wieder. Und da geht es nicht um die Wirkung, dieser Stoff hat, sondern nur die Wirkung, die er ausgelöst hat. Ist er das, der Ätherleib, auch der Astralleib, der vielleicht irgendwo durcheinander ist, durch diesen Klang geordnet wird und jetzt anfangen kann, bis ins Physische, vielleicht in Unordnung ist, wieder in Ordnung zu bringen, wieder in eine richtige Schwingung zu bringen, in den richtigen Klang zu bringen.


[01:12:17] Das ist Heilung. Alles andere ist nicht Heilung. Alles andere ist Reparatur. Damit ganz deutlich gesagt, aber kein schlechtes Wort gegen die Medizin. Wer, so wie wir heute sind, brauchen wir sie auch. Ich meine, es ist einfach Fakt, dass unser namentlich unser physische Leib unser stofflicher Leib war und teilweise schon so korrumpiert ist, dass er drohte Einschlüsse hat, an die die Lebenskräfte nicht herankommen. Wenn wir nämlich. Das ist zum rein Physischen geworden. Ist es gestorben? Und wir haben bereits während des Lebens, die stolpern es in uns. Normalerweise wird das ausgeschieden, aber. Wenn das nicht im richtigen Ausmaß passiert, dann. Ist. Dieser tödliches gift. In uns. Im grunde. Und und und. Da kannst du unter Umständen wirklich so weit sein. Brauche ich heutige Chirurgie? Im weitesten Sinne wäre auch das mit den Pharmazeutika und der Chirurgie. Das ist einer bestimmten Stelle. Bei einem bestimmten Stoff steht sie an, der muss blockiert werden oder der muss ergänzt werden. Dann. Dann ist es heute die Prothese. Die, die etwas in meinem physischen Leib zerstört. Ist es aber, der der Ätherleib die Äther kräfte nicht mehr ergänzen können. Bei den Kommentaren. Wir schleppen teilweise schon während unseres Lebens in Wahrheit unseren Leichnam mit. In Wahrheit, denn schon von Geburt an schleppt man den mit des Vaters schon vor der Geburt langsam. Immerhin Am Anfang gelingt es uns, ganz gute Texte zu zerstören und wir zerstören sehr viel von dem. Aber je älter wir werden, desto mehr wirklich mit. Und uns schleppen sie durch und werden es nicht los. Und da hilft eigentlich nur. Die Guns. Biedere Schulmedizin, die ganz mit dem Physischen arbeitet. Und es ist kein Zufall, dass Gott die Chirurgie und uns, die auf dem Weg ist, wirklich molecular Chirurgie zu werden. Man arbeitet mathematisch. Es ist ganz nahe dran.


[01:14:53] Wir sind bereits soweit, dass man molekulare Maschinenbau kann. Es Shantanu Maschinen, die was tun. In der Größe eines Moleküls. Es ist ein Molekül, das hat ein Rotor. Dadurch kann sie es fortbewegen. Ich schneide Werkzeug oder sonstiges. Damit kann ich etwas tun. Es ist auch angedacht, das in der Medizin zu verwenden ist, das auch ins Blut kommt. Kleine Maschinen, die wesentlich kleiner ist als die Blutkörperchen oder sonst was. Ganz winzig und und sind im Grunde rein physische Werkzeuge. Styropor so cool Elektro ist so offen für irgendwelche Funk Impulse, die Kommandos aufnehmen können, womit sie steuern kann ausschalten kann abschalten kann ich sagen, alles Dinge, die ich im Experimental Stadium bereits gibt und. Das wird kommen, mit Sicherheit kommen. Und es wird nicht nur schlecht sein. Aber es muss uns. Gleichzeitig hilft uns nur mit dem Leichnam fertig zu werden, den man herumtragen die ganze Zeit mit uns, und wo man nicht aufpassen müssen, dass der nicht. So wie es Wienerisch stinkt, wird es in uns also zu verwesen beginnt in uns und seine Gifte aus. Sondern wo wird es, bevor dieser Prozess einsetzt, sich entfernt wird aus unserem Organismus, was die Kräfte nicht mehr schaffen. Wenn wir einfach schon zu viel gestorben ist, in uns tragen oder sterbend es in uns tragen. Das ist so, braucht uns nicht nicht jetzt gruselig vorkommen oder sonst irgendwie. Wir verdanken noch einmal geschockt dem Unterbewusstsein, dass wir das haben und Gottheiten sind. Bewusstseinsseelenzeitalter nimmt der Prozess rapide zu. Das heißt nicht, dass wir früher sterben. Eher im Gegenteil. Wir werden immer mehr während des Lebens innerlich zu seiner Mumie. Und mit der lässt sich auf lange Zeit gut leben, flüstern Verträge. Wir werden heute Eltern, wird das oft gesagt. Wird es leben. Träger in uns fließt. Man könnte die selbe Lebensenergie in der Lebenszeit verbrauchen.


[01:17:29] Es ist zur Flamme und die Lebensaufgabe sind der Zeitspanne von vielleicht 30 35 Jahre erfüllt. Ende. Und dann ist die Flamme zuckt. Meine Aufgabe ist getan. Und dann hat sie den Körper verzehrt. Hätte. Man heute auf Sparflamme während des Lebens, wenn man immer dann, wenn die Medizin es schafft, dass man heute wären gewisse Chancen dazu sind Autos mit einer Brille jahrzehntelang Anhänger können. In näherer Zukunft wird dann hässlich. Aber nix ist es die ätherische. Lebenskraft und. Und das australische Feuer in uns wird gemächlicher vereint. Nichts anderes. Und das hat Vor und Nachteile. Es ist direkt und sehr bewusst, zb auf der einen seite. Aber es schwächt das Ätherische, schwächt die Selbstheilungskräfte, so dass dieses Leben auch ein gesundes ist. Wenn man muss denken, muss man mit der heutigen Medizin schafft, ist nicht die Heilung. Dass Menschen, sondern. Den endgültigen Tod, also den irdischen Tod, immer mehr hinauszuzögern, das heißt im Gespräch länger krank sein zu können, ja vielleicht sogar beschwerdefrei wird. Da gibt es genug Mittel des Mutes, der zwickt und zwackt. Und genug Hilfsmittel, dass die Gelenke noch funktionieren, obwohl sie eigentlich schon kaputt sind. Aber das heißt eigentlich, länger krank sein zu dürfen. Im Grunde. Man darf das nicht verwechseln, wenn man die Segnungen der heutigen Medizin, die Menschen, sein Leben verlängert. Sie ist unendlich viel gesünder, deshalb beschwerdefrei, oft bis ins hohe Alter oder beschwerdefrei. Das heißt nicht, dass man lebendig ist. Das heißt, es heißt nur, dass man den Prozess hinauszögern. Mit einem gewissen Recht, was auch aus geistiger Sicht notwendig ist, um das Bewusstsein am Physischen zu entwickeln. Zunächst. Aber es kommt dann schon der Zeitpunkt, jetzt in unserer Kulturepoche, wo ich eben dieses Bewusstsein auf das Geistige richten muss, also das heißt auf das eigene Ich einmal zu erkennen.


[01:20:05] Mein ich. Ist. Was. Ein geistiges. Es ist das erste. Und dass dann, wenn es das einmal erkannt hat, merkt, wie viel geistiges, aber seelisches Astralische in der ganzen Welt um mich, nicht nur in mir, der irgendwie dann über der ganzen Natur wirkt. Ätherisches, Seelisches und natürlich Geistiges auch. Pro. Wie ist es. Nun fange ich an, die ätherische Außenwelt zu erleben, die astralische Außenwelt, also die Seelenwelt, zu erleben. Ja, die Geisteswelt ist eigentlich die Eintrittskarte zu mehr bedeutet durch meine ich. Also eigentlich komme ich da raus, wo mein ich über die Astralwelt erst ah schau schau da dort gibt es etwas seelisches, wo ich nicht vermutet hab. Ja, Selbste. Der Kristall wird umspült von Seelischem, vom Ätherischen, von Lebenskräfte nicht umspült. Aha. Und bei den Pflanzen sowieso. Bei den Tieren erst recht. Die Menschen um mich? Natürlich. Auch. Und dort könnte man vielleicht sogar als allererstes entdecken, wo man ja schon vielleicht die Vermutung haben könnte, in dem der Toaster, der immer seinen Mund öffnet und Töne herausbringt, die irgendwie komischerweise verstehen kann und man Rendtorff machen kann, dass in dem vielleicht auch was Seelisches lebt. Ja, vielleicht, dass das Leben im Animate, dann kommt gar nichts mehr raus. Also. Aber dort. Ich habe das letzte Mal abgebogen. Die große Übung ist der Zug. Dann muss ich aber. Ja deutlich erkennen. Wenn ich einem anderen Menschen begegnet, dann ist es doch oft so! Der arme Mensch ist mir von Haus aus sympathisch. Der kommt durch den Magistrat. Man weiß gar nicht, wo sich liegt. Aber es passt. Und der andere? Swimming Pool? Dann muss ich aber wissen, dass ich meine Reaktion auf sein seelisches Nichts aus der ob sein seelisches gut oder schlecht oder oder sowas ist, sondern es ist das einzige, was ich merkte daran nur mein Seelisches ist anders konfigurierte.


[01:22:41] Und dann spitzte sich nämlich zur nächsten Konfrontation zu Stande. Und die ist gut, die ist gut. Wenn, dann wache ich auf im Seelischen. Dann merke, wenn der Gleichklang von Haus aus ist, ja dann sind wir beide schön in der Badewanne bei 36,3 Grad und dösen vor uns hin. Und es ist unheimlich entspannend und beseligt und schön und man kann gemeinsam träumen. In der Außenwelt wohl dominant, aber. Aber. Kennenlernen tu ich mich nicht, wie ich mich unterscheide von anderem seelischen, sondern ich erfreue mich daran, in meinem eigenen Seelischen zu plätschern. Und meistens heißt es in meinem eigenen Ego zu plätschern. Hauptsächlich einmal. Und jetzt. Die erste Konfrontation ist mein Ego. Vielleicht Braunton. Wow, das Stoßzahn. Der ist aber völlig anders. Und das passt man nicht, weil eigentlich tut das weh. Ich kann nicht so gemütlich plätschern im Whirlpool mit dem das ist, wie wenn Eiswürfel eine gießt und das Wasser schüttelt. Aber wache ich auf und dem brach ich auf. Das ist und das kann jeder glauben. Oder er braucht nur menschliche Begegnungen. Das Spannendste ist, wo man wer entgegenkommt, der mir dauernd Schwierigkeiten macht und wo ich mich unwohl fühle, wenn er nur reinkommt. Das sind die Leute, die schicke ich mir ihn, wo er hat serviert, damit er aufwacht. Aber das hängt ja oft auch mit Schicksal, mit karmischen Dingen zusammen und nicht nur der Person. Bis zu einem gewissen Grad, nämlich vorhin, wenn es wirklich zu mir passt, direkt, wo die Menschen mich genau dort treffen, wo es mir besonders wehtut. Das schon immer die Themen selber schick. Schau, so ist irgendwas. Das passt noch nicht ganz und nicht immer. Plantschen in den Whirlpool und und überdeckt es, sondern mit den Schultern und schau wo es ist und dann fest hoch ist. Denn dann Whirlpool.


[01:25:02] Und das hilft uns aufzuwachen. Das ist also ganz wichtig. Bitte was nicht? Heißt das nicht mit den Menschen, mit denen man sich von Hause aus total verbunden fühlt, dass man das meiden sollte? Nein, natürlich nicht. Immer wieder das Umgekehrte vorhin, wenn ich dann wach in meinem Ich bin zu erkennen Mensch, erstens Wir haben schon Inkarnationen gemeinsam hinter uns. Wir gehen gemeinsam einen bestimmten geistigen Weg und wir kehren zusammen und können gemeinsam etwas tun in völliger Freiheit und entspannt. Wir haben vielleicht gar nichts mehr karmisch aufzuarbeiten, sondern wir haben uns irgendwann in der Vergangenheit entschieden für einen bestimmten Weg. Und den setzt man jetzt fort. Genauso gut kann ich aber Menschen ganz neu finden, die sich thematisch ganz wichtige, mit denen in der Vergangenheit noch nichts zu tun hatte. In einer vergangenen Nation zog. Mensch, wir könnten gemeinsam was du in farmer karma anzuknüpfen für die zukunft jetzt bereits vor, aber in der zukunft. Wenn man gemeinsam was tun muss, größeres noch tun, für das wir uns jetzt vorbereiten. Man muss ja bei Schicksal, bei Karma auch immer sehen. Erstens Amerikaner ist nicht grundsätzlich negativ, nur der Soldat dazu ist aber in letzter Konsequenz auch positiv. Wenn negativ, empfinden wir ja nur, wenn unsere Unarten ausgemerzt werden sollen. Also freundliche Egomanen sind nett, wenn das Ego besteht großteils aus diesen Unarten und die hegt und pflegt es natürlich. Und wenn das alles ausgekehrt wird und durch Neues ersetzt wird, wusste ich ich Schöpferische reinbringt, dann ist das Ego ziemlich unwillig am Anfang. Das heißt, es sind die astralen Kräfte, die wir im Grunde nicht wirklich im Griff haben und die sich selbstständig machen, die schon irgendwie vom Ich beeinflusst auch sind. Aber heut sterbe ich sagen und die müssen wir in den Griff kriegen. Das ist das allererste und die sind heute in weit stärker als unser Ich.


[01:27:19] Aber wir können uns mit dem Merkur stark ins Gleichgewicht bringen. Das Ich ist ganz schwach. Ich kann nicht ich die Schlangen sein riesig. Stark. Viel, viel stärker ist es doch. Aber das Ich schafft, sie im Gleichgewicht zu halten. Dann neutralisieren sie sich gegenseitig, heben sich auf. Und bringen uns endlich gute Kräfte, die wir nützen können und unter denen wir, wenn wir sie auch im Gleichgewicht halten, das Heilmittel sozusagen machen. Es ist das ganz schwache kleine Despotie, Baby in der kosmischen Entwicklung. Unser Ich schafft diese gewaltigen Werte. Standbild und Schlangen, bitte. Mindestens. Riesenschlange mit gewaltiger Kraft. Und die müssen wir handhaben. Und das ist aber jetzt auch das ganz Wichtige und die Aufforderung Wir sollen die nicht fürchten. Nur wenn eine davon losgelassen ist und die andere nicht im Gleichgewicht damit ist. Dann wird es fürchterlich. Dann wird es gewaltig werden. Dann ist es nicht nur Debütant, dann ist es der Drache. Der feuerspeienden Riesen Drache. Aber. Wenn ich sie im Gleichgewicht halte, dann kann ich zwar riesen Drachen im Gleichgewicht halten und diese Kraft habe ich zur Verfügung, wenn die zwei Drachen mir folgen. Dann sind sie nämlich Drachen. Gute Drachen, auch wenn sie Luzifer und Ahriman heißen. Es ist ganz wurscht, wenn sie dem kleinen Ich folgen und sozusagen ansehen. Jo, du bringst mir weiter, als ich es selbst könnte es mir selbst könnten. Dann entsteht was Gutes. Das heißt, diese Kräfte müssen wir nutzen. Und das ist auch eine Aufgabe unseres Bewusstseinsseelenzeitalter, dass wir lernen mit diesen. Drachen Kräften. Mit diesen vulkanischen Kräften umzugehen. Wir kennen den Riesen Drache. Komm heraus. Und wer ist es? Ich weiß noch nicht. Das schwankt noch hin und her. Kannst du nicht das Gleichgewicht halten? Aber. Trotzdem In unserer Kulturepoche wird es darum gehen, dass unser Ich das schafft, auch die ganz großen Drachen im Gleichgewicht zu halten.


[01:30:04] Wirklich vulkanische Kräfte, das ist ja erwiesen. Von Delphi beschrieben, wird diese Riesenschlange in Form der Dämpfe herumkriechen, und in Wahrheit ist es eine große Schlange oder zwei Erden, große Schlangen in letzter Konsequenz, mit denen wir es zu tun haben und die Kräfte lenken lernen. Diese Kräfte lenken lernen. Das heißt. Dort der Punkt unten. Das ist bei uns das unterste Chakra, das Wurzel Chakra, dort die Kräfte. Wenn es dort unten, wie ich vorhin gesagt habe, dann tritt der Tod ein in Richtung Westen, desto auseinander reißt sie Schwänze der beiden Schlangen nicht im Grunde in eins verfließen. Dann natürlich der Tote. Und diese, das sind die stärksten Kräfte, die allerstärksten Kräfte. Aber. In alten Zeiten ging, so dass man von dort das Geistige herausgeholt hat. Aber dabei nicht unser Ich dafür, sondern die geistige Welt selber, die, die hat diese Kraft hineingebracht mithilfe der Unterstützung der Eingeweihten oder so! Aber auch die Eingeweihten haben nicht durch ihr Ich gewirkt, sondern durch das, was sie an kosmisch geistigen Kräften, ja eigentlich an Christus Kräften in Wahrheit hereingeholt haben. Da war es der Christus, der mit den Schlangen umgeht, der wirkt bei der Einweihung. Ob er heute noch aus der kosmischen Dimension heraus, von der Sonne her, wenn sie spielt. Heute ist es unser Ich, in dem der Christus sich uns zur Verfügung stellt. Der Christus, der sich mit der Erde verbunden hat, mit dem Denken verbunden ist. Christus sitzt. Wenn man es jetzt wieder in einem anderen Bild nimmt, im Zentrum der Erde, wo jetzt in unserer Erde gesehen, auch der Punkt ist, wo diese stärksten. Widersacher Kräfte drinnen sind. Die Aber zugleich auch Aufbau Kräfte sind Aufbau Kräfte falsch verwendet Abbau Kräfte, riesige Zerstörungskraft. Es sind die Kräfte, die irgendwann einmal unsere Erde zerstören werden und zerstören müssen.


[01:32:39] Auch. Wenn man heute, 1. Mai, in den australischen Zustand übergehen soll, dann wird die physisch ätherische Erde zerstört werden müssen. Irgendwann wird es soweit sein und dann wird es gut sein. Wenn man möglichst phantastisch vorzeitig passiert, dann wird es schlecht sein. Wer wird dann die ganze Erde? Noch nicht so weit ist, dass sie alles ausgeschöpft hat, was auf ihr entwickelt werden kann. Aber wenn das ausgeschöpft ist, wird die Erde genauso als Leichnam abgelegt und zerstäubt wie alles andere, was bei uns im Kleinen ist. Ist es kosmisch Großen auch? Selbst Sterne entstehen und vergehen wird er irgendwann einmal. Heute in riesigen Zeiträumen. Aber das muss so sein. Das ist nichts Schlechtes. Statements wünschen, dass es immer gleich bleibt, sie nichts ändert. Und immer höher. Höher, höher, höher, höher. Wohin eigentlich? Na, jede Entwicklung hat halt seinen Ausgangspunkt und ein Punkt wo sie hinein mündet und dann ist der Zyklus abgeschlossen und dann fängt aus dem Nichts heraus den Weg und dann entsteht ganz was Neues. Es hat mit dem Nichts mehr zu tun. Außer dass geistige Wesenheiten dabei sind, die mitgegangen sind. Und sich Fähigkeiten erworben haben. Aber mit den, mit denen fangen sie von Null aus dem Nichts an, was komplett Neues zu schaffen. Und zwar wirklich aus dem ganz großen Nichts heraus. Wenn man das mit den planetarischen oder kosmischen Zuständen unserer Erde nimmt, muss man ja sagen. Ja, ich hatte mehr aus dem Nichts heraus begonnen. Aber dann war der erste große kosmische Entwicklungs Zustand ein riesiger Zustand, muss man sich denken. Eine reine Wärme, welch eine Energie nicht einmal in der Luft oder irgendwo gasförmig ist. So etwas kann man sich gar nicht vorstellen. Aber als dieser erste Zustand fertig ist, geht er auch durch nichts durch. Und dann taucht es wieder auf aus dem Geistigen und dann entsteht ein neuer Kosmos.


[01:35:07] Und so geht es, bis man zu unserer Erde kommen und dann kommen solche Zustände. Und dann gibt es sozusagen das ganz große Nichts, weil alles was. Danach der Figur angezogen wird. Die Zeit ist dann ab futsch. Das ist doch immer abseits davon. Mir fällt nichts gescheites ein, wie es sein kann. Unabhängig davon Ausschnitte gen geistige Wesenheiten mit die haben kein Karma mehr, kein Schicksal. Alles was in der Vergangenheit war, ist zuende geführt worden, ist vollendet worden, ist fertig. Und das ist dann nicht mehr entwicklungsfähig. Wenn unsere Erde Entwicklung und damit meine ich die großen sieben kosmischen Stufen, die sieben großen kosmischen Verkörperungen unserer Erde. Am Ende wird es vollkommen sein, und der vollkommene Zustand ist. Endzustand höre ich vollkommen. Geht nicht. Vollkommen zum Quadrat. Das. Geht nicht. Das ist fertig. An dem kann sie nichts mehr verbessern. Und damit ist es erledigt. Aber was passiert ist Im Zuge dieses Weges haben geistige Wesenheiten gelernt, ihre Kräfte, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Und mit diesen Fähigkeiten? Beginnen Sie. Am Ende und dann abseits davon. Ich sag jetzt bewusst wieder nicht danach, sondern abseits davon, völlig unbelastet von dem, was vorher war, aber mit riesen Kräften und Fähigkeiten gestärkt, eine völlig neue Schöpfung hervorzubringen, nämlich nicht nur an neuen planetarischen Zustand, sondern. Auch wieder eine ganze Entwicklungs kette, die durch mehrere zustände durchgeht, durch sieben zustände. Das ist eine Gesetzmäßigkeit, die sich vermutlich durchziehen wird. Kann ich aber jetzt nicht Beschwerde bestätigen. Kämmerer und Mäzenin man es sicher genug, dass man sie irgendwohin ahnen und die Zustände unserer. Kosmischen Verkörperungen, die noch kommen werden und und das geht im Grunde auch nur deshalb, weil wir sehen, was der Vergangenheit weiter gewisse Aufgaben, die in der Zukunft erledigt werden müssen. Weil jeder kosmische Zustand, so wie wir Menschen unser Karma schaffen.


[01:37:45] Der ganze kosmische Zustand schafft sich ein Karma, das irgendwann aufgelöst werden muss. Es ein Schicksal, das heißt Taten sind gesetzt worden, die notwendige Folgen irgendwann in der Zukunft haben. Und die müssen passieren. Und wenn die passiert sind als Ausgleich zu dem, was da gemacht wurde, dann hat sich das sozusagen neutralisiert. Dann ist es. Weg. Dann ist es komplett freigeworden. Dann. Dann kann es ins Geistige gehen, ins Nichts. Letztlich aus dem, was völlig Neues entstanden ist, was nimmer belastet ist. A weiteste Vergangenheit schleppt man nur Problemen mit. Und da es in der Vergangenheit so tolle Dinge gemacht hat, dass wenn man ein bissel weiter verbessern, na am Ende gibt es nichts mehr zu verbessern. Es ist alles negative weg. Es ist alles mögliche Positive da. Und dann ist es aus. Und dann fängt etwas komplett neues an, nicht dann, sondern absetzt davon, fängt was komplett Neues an und. Na ja, jetzt schon fast angedeutet, aber nicht ausgesprochen. Irgendwann am Anfang des Vortrags. Jetzt fragt einmal mehr abseits dieses diskursiven, vieldeutigen, kosmischen Entwicklungs laufes unserer erde, wer dann so weit ist. Wie. Oder sein könnte. Lass mal offen, ob es wirklich so ist. Auf der jetzt während unserer Erdenentwickelung im engeren Sinne schon sehr erden Kosmos, also Erde mit allem, was dazu erklärt. So ne andere Planeten, Sterne, Tierkreis, alles ist Schöpfung der Elohim, also das, was in der Bibel beschrieben wird, in der Genesis. Wer wird dann die gleichartige Aufgabe haben, wie die Elohim zu wirken, sich auf eine andere Weise, so dass das hohe Geistige, der Christus, durch sie wirken kann, aber jetzt einen ganzen Kosmos schaffen, einen ganzen Kosmos schaffen. Die Elohim haben den ganzen Kosmos geschaffen, unseren ersten Kosmos mit allem, was da draußen, mit dem Chaos. Und weit über das hinaus, was wir mit Augenzwinkern.


[01:40:18] Dann sind wir. Wir. Die Menschheit. Ist dann auf der gleichen Entwicklungsstufe. Wir kennen es beinahe aus dem Rechner. Die. Die Elohim wollen, nämlich die die heutigen Elohim. Wenn. Als die alte Saturn Entwicklung, die erste kosmische Verkörperung unserer Erde begonnen hat, weil die bereits auf der Stufe. Die wir als Menschen am Ende. Unser Zyklus des haben werden mit dem Treten, die schon ein in die Entwicklung Shantanu beim Saturn nur ganz kleine Wesenheiten haben, meine ich und fangen heute an das nächste zu bauen. Sie stehen auf einer sehr kleinen Stufe damals. Aber dann kommt die alte Sonne, der alte Mond und endlich die Erde. Und jetzt sind wir die mächtigen Elohim. Es ist ein stufenweise aufgestiegen. Sie waren ein Ich. Am Anfang sind aber im Zuge der alten Saturn Entwicklung so was wie Engel Wesenheiten geworden sind während der Sonne Erzengel Wesenheiten geworden, sind während des alten Mondes Urenkel geworden. Und dann sind sie den Rang ja bereits von Schöpfer Göttern aufgestiegen. In der Anthroposophie, in der Geisteswissenschaft wird diese mittlere Stufe, die man als die Götter bezeichnet. Es ist noch weit unter der großen Schöpfungs Quelle, aber das sind die, die fähig sind sozusagen zu organisieren. Ist irdisch ein ganzen kosmos hervorzubringen. Kleinigkeit. Es ist immerhin ein bisschen anstrengend und braucht man schon viel Kräfte dazu. Sein ganzen Kosmos zusammenbastelt, dass alle Naturkräfte passen und die Naturgesetze barsten und das der ganze Ablauf so basteln. Das muss irgendwo weiter Milliarden Lichtjahre entfernt passiert mit dem passt, was tat passiert, das müssen wir uns formen können zu einem Kosmos schon bei unserer Erdenentwickelung die Elohim gemacht. Mit noch höherer Unterstützung letztlich Unterstützung des Christus, der durch sie wirkt. Und. Wenn dieser Zyklus fertig ist. Stehen wir genau auf der Stufe. Oder können auf dieser Stufe stehen. Es kommt noch was ganz Besonderes dazu, dass es mit uns Menschen anders ist, als es mit den Elohim war oder mit den anderen Schöpfer Göttern, die bei den vorgehenden kosmischen Inkarnationen unserer Erde diese Funktion hatten.


[01:43:42] Diese kosmos schaffende Funktion ist die allen Trägern. Sondern die geistige Quelle, das göttliche Zentrum sozusagen, hat durch sie gewirkt, und sie waren die Werkmeister oder die Architekten. Dieser Weg, der Impuls kam von oben. Wir sind freie geistige Wesenheiten, und das heißt, dass in jedem einzelnen Ich dieser Schöpfung Impuls drinnen lebt und durch das Ich hereingeholt werden kann. Und die Gemeinschaft der Menschen wird entscheiden, was es ist und nicht die geistige Quelle schafft schauen, sondern die geistige Quelle wirkt dann durch jeden einzelnen Menschen, der sich mit den anderen Menschen vereinigt, zu dieser Schöpfungs gemeinschaft. Wie das genau ausschaut mit bitte folgt mir keine Ahnung. Es ist nur so ein auf die Perspektive, das was man haben kann, in welche richtung es geht. Und. Aber der Punkt ist Das ist natürlich ein immens fernes Ziel, auch im Marketing. Es geht mir bis jetzt so langsam, aber jetzt wir die ersten Schritte, unser Handwerkszeug zu lernen. Und das erste ist, dass wir anfangen, unseren. Seelen Kosmos. Zu bauen, das heißt unser Seelisches, unser Kosmisches, Seelisches, sprich uns als unseren Astralleib mit den Seelenkräfte drinnen, dass wir beginnen wenigstens jetzt bereits während der Erdenentwickelung, beginnen das wirklich zu unserem eigenen Zimmer. Also im kleinen Maßstab als erste Vorübung für das, was wir später mal im Großen machen. Weil. Weil, wenn man es ganz genau nimmt. Die Elohim. Erstes Buch der Genesis. Was haben Sie wirklich geschaffen? Was ist Ihre ganz spezielle Leistung? Sie haben einen Seelen Kosmos geschaffen. Was sind im ersten Kapitel der Genesis steht Auch wenn es mit physischen Bildern geschildert ist, hat man im Physischen und Ätherischen noch überhaupt nichts zu tun. Himmel und Erde und Steine und Tiere und sonst nichts. Vollständig ist das, was wir heute haben. Sie haben einen See, eine Seelenwelt gebaut.


[01:46:20] Sie haben die astralische Erde gebaut, den astralischen. Erden Kosmos gebaut, das heißt die ganzen Sterne, von denen die Rede ist, schon rein astralische Gebilde. Zu dem Zeitpunkt, von dem spricht das erste Kapitel der Genesis auf die Schwester Riff Stelle ganz nachdrücklich hin. Und das erklärt danach Warum gibt es plötzlich noch im ersten Kapitel der Genesis gibt es nur zweite Schöpfungsgeschichte? Hä? Jetzt habe ich alles kopiert und plötzlich ist wieder alles wüst und leer und es ist nix da. Jetzt geht es Werke von vorn an, aber bissl anders erzählt. Garten Eden. Und so weiter. Die Geschichte und die Erde immer noch nicht leer und und und. Jetzt formt da Jahwe Elohim, wie er jetzt heißt. Ganz interessant ist jetzt das Wort Jahwe Elohim kommt. Es ist nämlich einer der sieben Elohim, der der am weitesten entwickelte, sozusagen könnte man sagen von den sieben Elohim, der mochte sie. Zweite Der kümmert sich darum vornehmlich das da, was physisch ätherisch ist, das wird es dem zuerst Seelischen. So wie die Erde einmal aus dem physisch Ätherischen ins Österreichische übergehen wird und damit der ganze Kosmos, der damit verbunden ist, so ist es zuerst einmal aus dem Astralischen gekommen. Und vorher noch was Höheres, Geistiges, was nur über dem Seelischen steht. Und nach dem unsere Erde aus dem physisch Ätherischen ins Strategische gegangen ist, wird auch in ein geistiger Zustand kommen, den man nur irgendwie fassen kann, bis es schließlich durch nichts durchgeht. Es ist so was Hohes, Geistiges, dass man gar nichts mehr sagen kann, was die Buddhisten oder die Inder überhaupt richtig nennen das Nirwana. Was eigentlich nicht heißt. Wo alles verweht. Nämlich alles Geschaffene verrät wo nur mehr reine Schöpfungskraft Deus. Die sich aber seit dem Durchgang vorigen Durchgang durchs Nirwana sozusagen weiterentwickelt hat, indem sie schaffend tätig war am Tun, während das Geistige.


[01:48:48] Das Geistige. Ja, also der liebe Gott, der kann eh immer alles können und wird immer alles können. Das muss man sich genauer anschauen. Also in Wahrheit ist da auch eine Entwicklung drin. Wenn man nur groß genug die Perspektive macht, sieht man auch da ist eine Entwicklung drinnen. Und und wenn jetzt zwei große kosmische Entwicklungsschritte über sieben Stufen fertig ist, dann steht auch die Schöpfungs Quelle, die zwar tatsächlich potenziell kann, die alles der Möglichkeit nach. Es gibt nichts, was sie nicht könnte. Aber sie muss es verwirklicht haben, dass es wirklich. A das ist als Fähigkeit ergriffen hat und sich dieser Fähigkeit überhaupt bewusst geworden ist. Man muss denken, der liebe Gott, der war es eh alles, der kennt alles. Muss beachtet werden. Was ist los? Was wird mit mir? Dr. Allwissend, der allmächtige Gott, können alles wissen. Dritte Alles. Eigentlich müsste zufrieden sein. Was gibt es nur mehr? Warum werkelt der herum und lässt herum werkeln in der Schöpfung? Hat das Bewusstsein für das, was ich eigentlich kann, oder? Der Möglichkeit noch kaum, was sich entwickeln kann. Des Kriegers sind dem Du und das gilt für die Gottheit genauso wie für uns im Kleinen. Darum muss die Gottheit die höchste Quelle. Eine Schöpfung nach der anderen hervorbringen und dann immer mehr Bewusstsein von sich selbst zu bekommen. Nur so als Andeutung. Ist natürlich schwierig mit der Masse sich wieder zu verbinden mit dem linearen Zeitbegriff, der sowieso nur für unsere Entwicklung in der Form gültig ist. Ich finde keine gescheiten Worte dafür. Während des Fastens soll. Entwicklung, Veränderung, Weiterentwicklung ohne unseren linearen Zeitbegriff gegeben ist. Man nimmt es für mehr als das Zyklische, dass wir Spirale aufsteigt und immer weiter wird und immer mehr verwirklicht hat, dadurch immer bewusster geworden ist und immer bewusster geworden ist.


[01:51:32] Der verbindet in den alten Kulturen automatisch zyklische und bewahrt immer dasselbe Spiel. Hat man damals nicht so empfunden. So wie man es vielleicht an Testfahrten findet, dass jedes Jahr mit Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter dann folgt, aber mit leicht veränderten Jahreszeiten. Trotzdem mal, wenn man sich so über einen langen Zeitraum verfolgt, merkt natürlich doch Änderung drinnen und eine Höherentwicklung. Es ist eigentlich nie ein Kreislauf nur, sondern es ist eine Spirale und größer werdende Spirale nehme. Es spielt dafür, dass da immer mehr Kräfte entwickelt werden, immer mehr Gestaltungskraft sich dann. Kann man dieses Bild einmal nehmen, dann verbinde ich es durch die Kreisbewegung mit einer Vorwärtsbewegung auch. Es spielt irgendwo. Das hilft vielleicht Stückerl weiter. Und man muss dazu sagen Wir haben es nicht schaffen, uns den den ultimativen Zeit oder nicht Zeitbegriff zu schaffen. Wer wie ich wollen wir über das Hinausblicken hinauszublicken? Über. Sie schieben die niedrige Kette. Das ist völlig unmöglich für uns. Das können wir nicht und uns selbst ändern. Wir kennen ja jetzt, so wie wir heute mit unserem Bewusstsein auf Erden meistens nicht einmal vorhersehen, was am nächsten Tag passiert, nämlich wirklich passiert planen können. Aber wer wüsste? Der Mensch dachte und Gott lachte. Das ist es ja, aber das ist die Aufgabe, die Würze. In Wahrheit sind es ja oft grad wir, unser wirkliches Ich und durch unser Ich die ganze geistige Kraft, die da drinnen steckt, die uns dorthin führt aus dem Begegnen mit dem Eintreten, dass unser ganzes Leben in Unordnung bringt. Aber in Wahrheit kommt man später darauf. Es hat sie in Ordnung gebracht. Da ist der Impuls kommen, der ergeben hat, dass mein Weg nicht verliert, weil ich tappe. Irgendwo im Morast daneben herum dämmert, was so wunderschön, so toll erscheint. Die Kinder gehen im Garten rupfen, wir hüpfen einmal so gern im Garten.


[01:54:06] Aber vielleicht ist ja irgendwann einmal das Blühen, die Wiese zu kommen, die trocken ist, weit weg, feucht, angenehm feucht. Aber eine Garküche. Und auch oft. Das ist der Preis, den man selber geben. Unser wirkliches Ich. Das Ego findet den Weg meistens nicht. Das ist selig, das sich suhlen kann. Wirklich, wirklich ganz gut sein. Aber für uns ist auf Dauer nicht gut. Wir finden keine Antwort. Unseren Weg weiter sind wir selber. Wir geben uns die Anstöße. Merkt man nicht immer gleich. Aber zumindest kann man üben, im Leben im Rückblick zu schauen. Mensch, der hat sich mein Leben total geändert. Aber ich habe dadurch nicht Nerven verloren, sondern eigentlich. Genießt wird, ankomme, Ruhe einkehrt. Immer. Manche merken so etwas immer nur nach dem Kinderkram von früher der Schweiz. Gut, dass man mal durch Kopf durch den Gatsch. Aber wenn man bis ins hohe Alter im Garten oder im Hubschrauber mit Gatsch bewerfen ist es wahrscheinlich nicht das es dem entwicklungs gedanken entsprechen und das ich oder das geistige. Dem ist nur der entwicklungs gedanke würdig ist immer auch eine höhere, stärkere, wie auch immer bewusstere ebene zu heben. Und der mal bisserl was durchschauen können. Ahnen können. Ahnen können ist Aufgabe. Das heißt. Wir üben das aber im kleinen Jetzt mit unserem Astralleib, zuerst einmal mit unseren Seelen, Kräften, mit unserem Ego. Das ist nur ein Teil des Ganzen und dann mit dem ganzen Astralleib. Das ist das, was wir jetzt so richtig anfangen können zu üben, das neu zu erschaffen. Den Schmutz. Ins Nichts aufzulösen. Und Neues aus dem Nichts zu erschaffen. Das ist der Prozess, wo wir jetzt in unserem Bewusstseinsseelenzeitalter bereits hineingehen können und denken müssen, wenn wir die Bewußtseinsseele nicht nur auf die physische Außenwelt richten wollen, sondern wenn wir zunächst einmal bewusst in die Seelenwelt hineinschauen wollen.


[01:56:58] Und nicht nur hineinschauen heißt aber arbeiten darin. Und das ist auch immer der Nachsatz, wie er sagt Es geht nicht um geistiges oder seelisches Sightseeing da drüben. Das ist uninteressant. Ich bin neugierig. Was bin ich? Was wird noch tot sein? Dass es mich so interessieren und vor allem möchte wissen Was ist mit dem Zitat? Ja. Das wäre nur dann mitkriegen, wenn ich es als Aufgabe sehe, mit der ich etwas zur Weiterentwicklung der Welt beitrage. Dann wäre es wirklich in unverfälschter Form sehen. Welch wäre es dadurch sehen, dass ich sehe, wie ich tätig werde. Und dabei enthülle ich eigentlich alles, was ich dafür brauch. Dadurch begegne ich all den geistigen Wesenheiten, mit denen ich dabei zusammenarbeiten muss und soll und kann. Und dadurch sehe ich sie nur. Das ist das einzig Gerechtfertigte, von dem zu sprechen. Und darum ja, ein Eingeweihter hat heute viele Aufgaben und kann daher viel entdecken und von vielem sprechen. Und und. Wir kleinen Leute, die da sitzen, kennen nicht vielleicht, sondern viel, viel engeren Kreis, nur reden. Aber es ist dann dieser enge Kreis, unser Aufgabenfeld nicht. Es ist interessant, das zu erleben und a bissel was zu wissen darüber, sondern dann muss ich wissen, in richtiger Weise passiert es nur dann. Das Aufgabenfeld ist es, wenn ich es mir zu meinem Aufgabenfeld mache. Und indem ich das tue in dem Maße, in dem ich das tue, arbeite ich meinen Astralleib erst schrittweise so um, dass ich ihn wirklich erneuere. Negatives ins Nichts führe. Neues aus dem Nichts erschaffe. Schaut vielleicht ganz endlich aus aus. Schon unter Anführungszeichen. Und trotzdem ist es nicht nur eine Umformung des Alten, sondern eine Neuschaffung, eine leicht veränderte Neuschaffung des Alten. Und jetzt wirklich so gereinigt von den Schäden, die durch die Einwirkung der Widersacher, Widersacher durch die Widersacher des Volkes und Sprachgemeinschaft losgerissen, ist immer mehr die Zukunft, ja, aber jedenfalls das, was die Widersacher abonniert haben und das, was uns hinunter zieht, das ist wirklich völlig aus der Welt geschaffen ist.


[01:59:53] Und damit fängt die Erlösung der Widersacher an! Es ist ja nicht so, dass die Widersacher glücklich sind. Er wird sich die Welt zerstören und das Kätzchen im Job bekommen, sozusagen, von dem sie nicht genau wissen, wie es läuft und ist den Menschen vorgesetzt. Wegen dem ist das alles weg, dem haben wir unsere Aufgabe. Wir wissen nur von der hohen göttlichen Quelle samt Bauabschnitten irgendwo. So, immer da und. Und das hat mit dem Kerl was zu tun. Oder mit den Kerlen oder Weibern. Dito herumrennen und so und irgendwie offensichtlich mit denen oben denkt ist der sexy und wohlgenährt immer noch was wir sollten. Uns alle, die immer des Handelns nicht koscher sind, muss man dazu sehen. Den Widersacher sind wir nicht ganz koscher ist dann immer so? Jo eigentlich nur so klein oder irgendetwas Frommes, mit dem man atmet, nämlich dieses freie Ich, der man muss denken, mit dem freien Ich können die nicht mit. Die Hierarchien bis hinauf zu den Seraphim mit. Das einzige was mit kann, ist die göttliche Quelle. Und die sagt Durch dich will ich wirken. Und zwar so weit, als du es zulässt. Und da haben die Widersacher unterschiedliche Rechte. Es ist mir unerklärlich, bis a bisserl unheimlich dieses Wesen mit dem Monster zu tun hat. An das ist so leicht und das die banalste Weise verführen zu allen möglichen Blödheiten. Aber trotzdem in jedem den in soweit heruntergezogen ist, ist Fünkchen drin. Ganz anders ist es mir völlig unerklärbar. Und wie kommt er dazu? Und was ist dort vorhin? Welche Überraschung ist da zu erwarten? Das ist das Einzige, was Sie nicht kalkulieren können. So etwas haben sie immer wieder erlebt, dass daraus ein Puls kommt, der plötzlich gewaltige Welten, Pläne, die sie auch schmieden, die Widersacher über den Haufen werfen.


[02:02:19] Und wodurch es die Menschheit trotzdem geschafft hat. Man höre und staune Der Weg geht bergauf, die Welt ist besser geworden. Wir können jammern und schimpfen über alles, was zu schlecht ist. Aber es sind gewaltige Fortschritte in einer extrem kurzen Zeit passiert, die man, wenn man nimmt vom Anfang der physischen Menschheit überhaupt ganz in Steinzeit oder sonstiges oder garnichts dahin. A moi. Und dann. Kommen langsam die ersten Hochkulturen. Das Volk zu Hause 7000 vor Christus. Und was in der Zeit sich entwickelt hat, nämlich nicht nur äußerlich an Zivilisation, sondern auch geistig entwickelt hat. Und zwar in eigenem Geistigen. Ackern im geistigen Net a durch das Wesen, durch das kleine Zwitschern unten spricht die ganze geistige Welt, wenn das Ich draußen ist. Es stört nur. Jetzt ist es umgekehrt. Durch das Ich kommt und das Ich ergreift und macht das Nächste auch. Und die ganze geistige Welt folgt uns. Wenn zwei schöpferische Impulse. Die ganze geistige Welt folgt uns. Und zuckt. Ja, es ist ein Kosmos. Ihr bestimmt, wo es lang geht. Wir haben schon heute Widersacher erwähnt. Wenn uns etwas schief geht, dann bremsen oder helfen zu bremsen aber immer weniger. Also, weil eben wie auch immer mehr die Aufgabe kam, unser Ego zu bremsen. Und das Ego ist des Ich. Aber das Ego hat viele Kräfte und es ist das Ego eigentlich, das ich mit dem Blödsinn eh auf dem besten Glauben sagt Juhu, das war so schön, wenn und aber leider Gottes ist der Weg in den Abgrund. Das Ego glaubt mir meistens erst wenn es dann wirklich unten sitzt in total Schlucht und wird immer immer wehtun. Und selbst dann glaubt es nicht ganz und marschiert weiter bis zum nächsten Abgrund. Und den Leuten wie gestern standen wir noch vor dem Abgrund. Heute sind wir einen entscheidenden Schritt weiter.


[02:04:43] Ist das praktiziert die Menschheit sehr oft? Ja, wir werden immer tiefer. Da müssen wir auch im. Können wir auch. Müssen wir auch. Sollen wir auch uns immer mehr mit den Widersachern auseinandersetzen? Und und. Ihr seht, ich bin sehr hartnäckig darin. Immer wieder. Auch selbst wenn ich von den höchsten geistigen Dingen spreche, an den Blick, nicht zu vergessen dahinter. Ins. Der widersacher. Es ist heute. Essenziell. Jede Esoterik, die nur von den lichten Höhen spricht, spricht im Verhältnis von Luzifer und von nichts anderem. Das ist schön anzuhören und das sind tolle Sachen. Darin wird der Luzifer ist eigentlich ein toller Kerl, der kann. Aber das ist nicht das geistige Ziel. Das ist neben Bahnhofplatz ein auf unserem geistigen Weg und das sollten wir nicht enden wollen. Weil wir viel, viel mehr können. Und auf das ist eigentlich gerechnet. Dann ist diese ganze. Kette. Von sieben. Kosmischen verkörperungen. Unserer erde. Da. Deswegen. Und soweit man das überschauen können, aus unserem Standpunkt die einzige Frage riskiert ist von der hohen Schöpfungs quelle, dass dieser komplett in die Hose gehen kann. Wer am Ende letztlich hängt, der Menschen, er entscheidet sich. Niemand wird wird den Karren aus dem Dreck ziehen, wenn wir es nicht wollen, wenn wir es nicht tun. Mit eurer Hilfe steht uns jede Hilfe zur Verfügung. Aber wenn wir so nah. Am besten ist es, wenn der Karren im Gatsch versinkt. Wenn der Glacis so okay und wir keine Buschmesser schmeißen, bis der Gatsch bis zum Hals steht und der Blubb irgendwann schon mal weg. Dann wird es vielleicht dann wer weiß, vielleicht, wenn es wenigstens bis dahin steht. Aber bis dahin kennt man auch Glauben. Es ist lustig, in dem Gackern zu hüpfen. Und das wird aber riskiert, dass das Ganze versinkt. Und eine Beute oder zumindest ein großer Teil der Entwicklung eine Beute der Widersacher wird.


[02:07:05] Und das ist dann für die Widersacher nicht gut. Wer sind für ihre Aufgabe eingeteilt worden? Und sie haben ein Opfer gebracht in Wahrheit, um diese Aufgabe zu übernehmen. Und im Grunde stoßen wir sie auch dorthin. Sie glauben, Zweiter steht hin, wollen. Aber in Wahrheit ist das nicht Ihr Ziel. Sie kennen nämlich Ihr wahres Ziel. Nette Teams vergessen auf dem Weg dorthin die Chance zu sein, so in dem Job drinnen, dass sie ihre Aufgabe sehen und und sie versuchen, so stark wie möglich auszuüben. Aber dieses letzte Ziel der Entwicklung kennen sie nicht. Es kennt nicht einmal die Schöpfungskraft. Und sie wartet, was wir daraus machen. Es ist nichts. Nichts ist festgeschrieben. Nichts ist festgeschrieben. Wie gesagt, da müssen wir über die Dinge Allwissenheit und Allgegenwart und Allmächtigkeit Gottes gesondert reden. Was das dann zu bedeuten hat, wie man das verstehen kann, wie es doch in einer gewissen Weise richtig ist, aber jedenfalls nicht heißt, dass der Mensch. In seiner Entwicklung eingeschränkt wird oder in eine Bahn. Gedrängt wird. Das hat mit dem Erdenleben des Christus begonnen, oft zu werden. Wir sitzen am Steuer. Wir sitzen am Steuer. Von den ganzen Kosmos. Im Grunde. Das muss man sich einmal vorstellen. Wir sitzen am Steuer von den ganzen Kosmos. Es ist erwiesen, erwiesen gerät das Motor heute haben und nicht ist alles gleich während unserer Entwicklung. Aber es geht immer mehr zu ziehen. Und es ist jetzt so, dass man langsam unsere Kapitäns Patent morgen vielleicht Leichtmatrose als erstes, aber dann weiter. Ja, mit diesen Gedanken. Las ich. Ja, ich hätte. Ich danke euch fürs Dabeisein. Ich bin zufrieden. Heute wie immer noch nicht gekommen, als über die ganzen Sachen, die noch mit dem Ding und mit den Toten zu tun haben, mit der Ordnung in unserem Astralleib und dergleichen, mit dem, wenn man sich das nächste Mal beschäftigen will, wie man am Anfang im Vorgespräch erklärt haben.


[02:09:30] 604 Vorträge werden, glaube ich, wenn ich mich richtig erinnere, also dann auch mal eine Menge Zeit haben wird danach. Was wir haben wir gesehen, dass wird wird sich zeigen. Es ist noch nicht. Festgestellt. Wie die. Ganze. Entwicklung. Meine lieben. Danke fürs dabeisein. Danke, lieber förster. Für deine arbeit. Das müssen wir wieder mal ganz, ganz stark sagen. Na wirklich? Es ist so toll. Ja, so ist es. Danke. Und das alles in sich selber. Übersetzt Ja, mit Hilfe. Es gibt das sehr gute Übersetzungsprogramm. Sehr gute Rohfassung bringt. Also das ermöglicht, die Arbeitszeit sehr zu reduzieren. Ist netter Google Übersetzer der Käse. Aber es ist ein deutsches Programm bzw deutsche Webseite mit der man es machen kann und die tolle Übersetzung schafft jetzt in zwei Monaten über 200 Artikel zu übersetzen. Ich hatte auch Hilfe von jemand aus England, der hat aber artists das Übersetzungsprogramm verwendet als Ausgangspunkt, weil es nämlich nicht nur korrekt übersetzt, sondern sehr elegant übersetzt. Ich bin jedes Mal erstaunt, wie elegantes bürokratisch übersetzt, wenn man manchmal kleine Fehler drin, die müssen wir händisch korrigieren oder mal anders Wettbewerb basteln. Und vor allem bei den anthroposophischen Ausdrücken natürlich ein zum Herumprobieren. Und das sind nicht unbedingt die, die dann bei dem englischen Sprachraum sich eingebürgert haben, die man sicher auch anders fassen könnte. Also das liegt am Programm, wobei anthroposophischer Kanal das Programm Deutsch es ist. Das kommt aus deutschen Sprachraum. Ja, und es gibt noch kein Programm, das ein Inhaltsverzeichnis macht. Von den Aufnahmen aus. Na wunderbar. Ja, das sind Sachen, die sind nicht, wie es scheint. Die sagen, das ist ja. Das Problem ist, die Suchfunktion ist wichtig. Das stimmt. Wenn man genau Stichwort Wüste wirbt und das unter dem Titel Latrinen ist, dann wird man es finden. Ich versuche im Wiki alle Synonyme, die mir einfallen zu nehmen, aber ich finde selber manchmal ist auch geschrieben hab nicht wieder in um 14.000.


[02:12:25] Das Wiki ist deshalb so schwierig. Also oder schriftlich übersetzt du's nicht mündlich. Schriftlich? Na ich. Ich übersetze Schrift mich ja auch und die Apokalypse nicht. Aber ich habe so leise im Hinterkopf, ich würde es nicht hoc übersetzen, und da sträubt sich alles in mir, nämlich übersetzen in dem Sinne, dass sie das machen bis ins Englische übertragen. Und dann lese ich vor oder weiß in welch wirkte spontan gesprochene Wort. Ich habe kein Konzept zur Etappe, das weiß ich jetzt nachher, dass ich euch das erzählt habe. Und morgen, das ist schon immer, was ihr genau erzählt habe, was welches Thema ist, wo abends, wenn es morgen wieder erzählt wird, die wahrscheinlich auch weniger Aussehen bringen müssen, das und und und. Es macht sehr authentisch irgendwie. Und ich. Ich denke, ich lerne jetzt gut beim Übersetzen die anthroposophisch englischen Fachausdrücke. Und vielleicht schaffe ich auf Englisch Vorträge zu halten. Es muss ja nicht perfektes Oxford English sein. In Englisch werden wir sehen. Werden wir sehen. Lieber. Lieber Wolf. Ja, bitte. Du hast deinen Vortrag begonnen. Es ist sehr schön im Kleinen ich. Hast du deshalb den Vorspruch übersprungen? Hast du schon einen Ort und die Welt gelesen? Das ist genau der Punkt. Das ist richtig. Ich wünschte, du wärst awesome. Besitz, Magazine, Bücher mit der Zeit. Ich habe einen Nachmittag zum Lesen bemerkt, wenn beim. Kernpunkte beim Thema Wirtschaftskrise ist aber insgesamt gut. Dann kommt aber jetzt zum Abschluss Es ist vielleicht Schicksal. Jetzt ist Karma jedenfalls nicht immer aufgeladen. Habe. Jetzt muss ich einlösen. Danke. Hast es. Aber ich bin auch jetzt bei euch. Ganz real. Das ist. Das ist der Grundstein, der zum Schluss kommt. Okay, fast ohne Erläuterungen zu verstehen, aus dem ganzen Vortrag heraus. Ich habe nur endlich die etwas längere Erläuterung vorgezogen. Also wir sind jetzt, ob jetzt jetzt, frauenfeindliche Worte oder konkrete Nachrichten.


[02:15:15] Ich meine, die Einleitung ist okay. Du hast ja im Bereich Straße. Ja, genau. Genau so dämmert es. Gut. Also, ich lese es einfach. Und dann sage ich Gute Nacht. Es spricht zum Weltenall. Sich selbst vergessend und seines Ruhestands eingedenk. Des Menschen wachsend. Ich. In dir im Weltenall, befreien mich aus meiner Eigenheit in Fessel. Er gründe ich mein echtes Wesen im ganzen Kosmos, im Weltenall und in seinen geistigen Wesenheiten und Gesetzmäßigkeiten dort immer hin von dort stammen wird. Geh mal hin und irgendwann mal vielleicht selber im Kosmos, gerne einmal in unseren astralen Kosmos und im kleinen Mikrokosmos Gute Nacht eigentlich. Dies bis zum nächsten Mal. Danke fürs dabei sein. Tschüss, Opa. Das war.

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Glossar

Alle Folgen auf einen Blick

Vortragszyklus «Apokalypse»
 
201 202 203 204 205 206 207 208
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100
81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge
Alle Apokalypse Vorträge von Wolfgang Peter (Startseite)◁
Sonstige Vorträge von Wolfgang Peter ◁

Literaturangaben

Rudolf Steiner, Alexandra Riggins: Die sieben apokalyptischen Siegel, Triskel Verlag 2005, ISBN 978-3-905893-02-1;

Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums, GA 8 (1989), ISBN 3-7274-0080-3;

Rudolf Steiner: Die Apokalypse des Johannes, GA 104 (1985), ISBN 3-7274-1040-X;

Rudolf Steiner: Aus der Bilderschrift der Apokalypse des Johannes, GA 104a (1991), ISBN 3-7274-1045-0;

Rudolf Steiner: Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V: Apokalypse und Priesterwirken, GA 346 (2001), ISBN 3-7274-3460-0;

Emil Bock, Das Neue Testament, Übersetzung in der Originalfassung, Urachhaus, Stuttgart 1998, ISBN 3-8251-7221-X