Die Apokalypse des Johannes - 55. Vortrag von Wolfgang Peter

Aus AnthroWorld
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

«Ein interaktiver Vortragszyklus über den Zusammenhang mit dem Wirken Jesu Christi und dem eigenen Ich. Ausgangspunkt sind die Schriften von Rudolf Steiner, z.B. die GA 104, GA 104a und GA 346. Hier fließen sowohl Fragen und Anliegen von Zuschauern als auch eigene geisteswissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Und es gibt immer Bezüge zu aktuellen Themen der Zeit.»

Video & Audio

- 55. Vortrag -
▷ Alle Vorträge zur Apokalypse von Dr. Wolfgang Peter
anthro.wiki
↘ mp3 Audio zum runterladen


vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Rohtranskription von 55. Vortrag

(Wer hat Zeit und Lust hier die finale Transkription mit Überschriften und Absätzen durchzuführen, siehe MitTun, bitte über's Kontaktformlar melden ...)

[00:00:37] Ja, meine Lieben, ich begrüße ich ganz, ganz herzlich zum 55 Vortrag der Apokalypse, also über das Jahr. Sie möchte darüber. Wir haben schon mehr, mehr als ein Jahr geschafft. Und wie immer oder wie meistens kommt der Wochen spruch aus dem Kalender. Ein sehr sehr schöner Wochen Spruch zur ersten Maiwoche. Es ist die fünfte Woche nach dem Ostersonntag und es greift dieser Spruch das Thema von der vorigen Woche auf. Ich werde noch ein bisschen darauf eingehen, was eigentlich sehr, sehr gut passt, gar zu dem, wo wir stehen in der Apokalypse, was immer zu kurz passt. Aber es ist halt so ich lese es einmal im Lichte, das aus geistes Tiefen im Raume fruchtbar Weben der Götter Schaffen offenbart. In ihm erscheint der Seele Wesen geweitet zu dem Welten sein und auferstanden aus enger Selbstheit ihnen macht. Wie der ganze einfache Spruch. Ich erinnere an die vorige Woche. Da ging es darum, dass, wenn wir hinausschauen, jetzt in die erwachende Natur, in die Natur, die vom Sonnenlicht jetzt doch schon ab und zu mal durchflutet wird, hier und dort mal mit Stürmen auch versehen ist. Aber es ist tut sich was daraus. Und wenn man sich mit einer feineren Empfindung verbindet, mit dem, was sich in der sinnlichen Natur um uns herum tut, dann kann das ja auch zu unserem Gemüt sprechen, zu unserem Gefühl. Jetzt kann ich sagen Ich sehe bestimmte Bäume, die mir gefallen, oder bestimmte Blumen, die ich als schön empfinde. Also verschiedene Dinge werden mich ansprechen, andere weniger ansprechen. Das ist zunächst einmal mein persönliches Empfinden, das ich dazu habe, mein Gefühlsleben, mit dem ich mich der Natur gegenüberstellen. Aber wenn man bisserl länger sich beschäftigt mit der Sache wirkliche Blume oder ein Tier, das draußen ist, wirklich studiert, dann kommt man darauf.


[00:03:04] Das sind doch gewaltige Unterschiede zwischen diesen Dingen drinnen, zwischen diesen Lebewesen drinnen, zwischen diesen beseelten Wesen auch. Was ist? Ich habe heute schon im Lesekreis über die Kernpunkte der sozialen Frage ziemlich ausführlich darüber gesprochen, hätte jetzt da hineinbringen. Wenn ich zum Beispiel, ich nehme an, ich schaue mir eine Lilie an und im Vergleich dazu eine Distel. Nur dies kann etwas Wunderschönes sein. Es gibt wunderschöne Distel, was ganz herrlich ist. Aber trotzdem, wenn ich sag wie spricht das zu meiner Seele? Dann spricht es doch irgendwie ganz unterschiedlich. Und ich meine jetzt unabhängig davon, ob mir das eine besser gefällt oder das andere weniger gefällt. Es ist subjektiv, denn Demokratie ist und wird immer eher nie Stein und Meter. Dies kann man ja nachvollziehen. Aber diese Gebilde in der Natur tragen an sich. Sie lösen eine ganz bestimmte Feine Seelen Stimmung aus, die in Wahrheit ganz charakteristisch ist, eine ganz andere die Distel mit ihrer ganz charakteristischen Struktur, mit den vielen Stacheln, die darauf sind und diese sich sehr weich öffnende Lilie Lilia. Ganz andere Stimmung, die damit verbunden ist. Und wenn ich es schaffe, das jetzt von meiner Sympathie oder Antipathie zu dem einen oder anderen damit zu lösen, zu sagen, was spricht die Pflanze selber zu meiner Seele, dann bekomme ich ein Empfinden dafür, nämlich für die seelischen Kräfte, die in der Natur da sind, gestaltend wirken. Es ist etwas anderes, einfach in den verschiedenen Pflanzen drinnen. Wobei man jetzt ja dazu sagen muss Pflanzen sind nicht im eigentlichen Sinn beseelte Lebewesen, wie ein Tier zum Beispiel. Also die Pflanze empfindet nicht Freude, Schmerz. Und so weiter, sondern sie drückt alles in Gebärden aus, kann man sagen, nämlich in wachstums gebärden. Natürlich nicht herumfuchteln mit irgendwelchen armen, die sie nicht nackt, aber sie sieht, lebt ihr wesen da in ihrer form und auch in ihrer farbe, dann eben insbesondere in den Blüten.


[00:05:31] Und wird die Blätter sein, die aus Gründen sich in der Regel zumindest aus sie sind dann schön im Herbst vergilbter der Borsten, beginnen sie sich anders zu färben. Aber die Blütenblätter ist übrigens ein gewisser Zusammenhang. Dass im Herbst diese Färbung Doris Äußerlich würde die Naturwissenschaft sagen Na ja, da zieht sich viel der grüne Farbstoff besonders bei den Bäumen zurück, das wird in den Baum zurückgezogen, weil der ist sehr wertvoll. Das ist, glaube ich, das wird also im Baum ihnen sozusagen aufbewahrt. Und außen die Blätter, die die roten, braunen, gelben Farbtöne, die Sahne zu nicht so wertvoll, das kann ruhig abfallen und und jetzt später der Herbst ist es nur mehr dunkel. Auch wird es immer dunkler wie die Blätter, bis es so sofort dunkelbraun, fast schwarz wird, was im Grunde zeigt, dass immer mehr der Kohlenstoff hervorkommt, der in den in allen Lebendigen drinnen ist und und. Aber so richtig zur Geltung kommt der Halt erst, wenn es beginnt zu sterben. Wenn es beginnt abzufallen, dann wird Zeit zum Zweck des Denkens. Seine Kohle drinnen ist so, so wie ein Stück Holz, wenn man es brennt. Da wird es recht schnell zerstört dadurch und dann verkohlt es aber auch. Ja. Aber das wäre sozusagen die naturwissenschaftliche Anschauung, dass sich dieses Glaube in das Grüne zurückzieht, in die Bäume. Aber wenn man es, wenn man es äußerlich, also wenn man es seelisch betrachtet, kann man noch etwas anderes sehen. Wenn im Norden im Herbst die Natur mal zur Reife kommt, ja in Wahrheit eben dann in diesen vielen Farben, gerade in Schönheit, der strahlt. In gewisser Weise ist es ja wunderschön, wenn die Wälder die Herbst Färbung zeigen und diese vielen verschiedenen Schattierungen. Also eigentlich erblüht da die Pflanzenwelt in gewisser Weise in Schönheit. Aber dann kommt der Winter dieses Sterbens prozess, der dazugehört.


[00:07:42] Und der wird ausgelöst in wahrheit durch die seelischen kräfte, die die Pflanze, die Bäume umspielen. Nicht nur beim Tier ist es etwas, wo es ins Innere gezogen wird und im Inneren des Tieres zu erwachen beginnt, seinem eigenen Bewusstsein mit der Pflanze. Sollte sie umspielt wird, könnte man sagen von diesem Seelischen, von diesem welten seelischen und diesem und dieser Seelenwelt, die darum herum ist und. Wenn man feinere, feinere Empfindung dafür bekommt, könnte man sogar anfangen zu unterscheiden. Das sind bestimmte Wesenheiten, die, die beschäftigt sind, damit jetzt gerade gegen Herbst zu Hochsommer schon beginnen. Aber dann ging Herbst zu wie ein gewisser Weise. Er hat diese Pflanze fast zu verbrennen beginnen. Falls ihr aber doch so, dass das in gewisser Weise nur mehr eine Schlacke zurückbleibt. Also sehr, sehr weg gewesen sind es sozusagen, aber seelisch schwierig. Und das sind genau die Kräfte, die dann nämlich die Lebenskräfte der Äther Kräfte zurückdrängen. So zum Abschluss bringen, wir zumindest diesen Jahreszyklus zum Abschluss bringen. Man kriegt da Gott Gott, wenn die Blüten reifen, wenn vor allem die Früchte reifen und die Samen, die sich drinnen bilden. Das ist so eine Art lebendiger Verdrängungsprozess. Da wirken ganz stark Elementarwesen wie zum Beispiel ihr Wesen mit. Sie sind ganz stark drinnen und. Zwei, drei weitere Schritte und man beginnt in der Imagination, diese Wesen zu schauen. Nämlich dadurch durch nichts anderes. Es ist nichts anderes, als dass diese Gefühls Empfindung, diese objektive Gefühls Empfindung, die man jetzt mit dieser Naturerscheinung, mit diesem Prozess verbindet, weit, immer, immer differenzierter zu erleben beginnt, und so, dass man alles, was da passiert, hier gleichzeitig vor sich in der Seele hat. Nicht durch sinnliches Bild, nicht durch Vision, aber Imagination. Eine wirkliche Imagination ist eben ein seelisches Bild. Es soll ein seelisches Erlebnis. Eine Brieftasche erzählt.


[00:10:24] Auch früher, in alten Zeiten haben die Menschen das aber sehr wohl gleich mit zu traumatischen Sinnesart, dicken Bildern versehen, so wie wir einen Traum erleben. Es liegt im Grunde aber nur daran, dass es bei diesem alten Hellsehen, sprich bei dieser alten Form der Imagination, das noch relativ stark ans Körperliche gebunden ist. Und dieses Körperliche hängt damit zusammen, dass es in Sinnesart dicke Eindrücke umgesetzt wird. Wenn wir heute zu einer wirklich ganz reinen Imagination kommen wollen und das ist unser Thema, das uns jetzt beschäftigt, irgendwo total. Denn sollte es uns gelingen, auch diese letzten Reste der Sinnlichkeit. Abzustreifen. Und das rein Seelische zu erleben. Es wird nämlich dann noch intensiver. Je mehr es mir gelingt, das Sinnliche auszuhalten, desto mehr oder desto intensiver wird das seelische Erlebnis. Das ist einfacher. Ja, da müssen wir innerlich experimentieren mit diesem Erleben. Aber im Grunde kann jeder damit beginnen. Es wird nicht gleich jeder nach fünf Minuten die Elementarwesen draußen herumhüpfen, sehen oder schweben sehen, wie auch immer. Aber für diese Stimmung, die in der Natur da ist und die mit jedem einzelnen Lebewesen da draußen verbunden ist, zu dem, dem kann sich jeder heute nähern. Goethe hatte sehr intensiv in seinen Pflanzen Studien geübt. Und diese Fähigkeit ist bei jedem durchsickerten, nur gepflegt und weiterentwickelt. Es wäre so schön, seinen Ausgangspunkt hin zur Imagination zu bekommen. Und wenn man das visuell zu erleben versteht, dann versteht man den Spruch der vorigen Woche. Wo es am Anfang heißt eben, wenn man sich hinaus wendet, zur Sonne erhellten, welche jetzt erwacht, zu erwachen beginnt im Frühling. Dass man dann zu sich sagt Ich fühle Wesen meines Wesens, so Wesen, die mir in gewisser Weise verwandt sind, indem sie geistige Wesen sind oder zumindest seelische Wesen sind, die da draußen sind.


[00:12:50] So wie auch ich ein seelisches Wesen bin. Und. Das heißt, es sind so, so Übungen, die man wirklich machen könnte, jeder machen kann, wenn er durch die Natur geht. Ja, selbst wenn man in der Stadt ist, kann man es auch machen. Da kann man zumindest seine Mitmenschen als seelische Wesen empfinden lernen und nicht nur sie äußerlich anglotzen, sondern zu versuchen. Ja, was lebten seelisch in den Menschen? Aber was spricht sich auch seelisch in seiner Erscheinung aus? Wie er aussieht, spricht nämlich auch etwas. Seelisch ist es sogar ein sehr wichtiges und starkes Seelisches nämlich, das das Kind gestaltet hat. So natürlich auch die Lebenskräfte, die Kräfte dazu, die dann das Physische ergreifen und formen und gestalten. Aber der Ausgangspunkt ist noch eine Stufe höher beim Seelischen und dann noch eine Stufe höher. Wenn ich das herankommt, aber das Ich, das Ich umhüllt mit einem seelischen, mit einem astralischen, wenn man so will. Gerade diese astralischen Kräfte wirken hinein ins Ätherische, geben dem Ätherischen die Bilder. Nachdem das Ätherische das Physische dann formt, so ich Plastiker, könnte man sagen, wirklich durch gestaltet. Das ist bei uns Menschen so, das ist bei den Tieren der Fall, bei den Pflanzen auch in gewisser Weise. Nur da kommt das Astralische eben nicht bis hinein, sondern umspielt die Pflanzen. Aber es ist da, es ist da. Und das kann man wahrnehmen, empfinden, vorsichtig so empfinden lernen. Braucht man nur ein bisserl durch die Natur spazieren und die Pflanzen so wirklich anschauen, sie gar nichts naturwissenschaftlich Botanisches bedenken, sondern einfach zu lauschen, sozusagen innerlich. Was spricht diese Pflanze zu mir? Einfach durch die form, die sie hat, durch die farbe, die sie hat, durch die wachstums geste, die sie einfach darlegt. Das und das. Wenn man das noch verfolgt. Jetzt von tag zu tag, von woche zu woche.


[00:15:08] Wie sich das verändert von den ersten kleinen Platten wieder heraus, blitzen aus der Erde, wie sich das langsam zu entfalten beginnt. Dann, dann sieht man nämlich, dass das wirklich eine Geste ist, die sich da entfaltet, metaphorisch Fertiges, was steht, sondern es ist ständig in Bewegung, und es entfaltet sich immer reicher, immer reicher. Dann zieht sich zusammen zur Blüten Bildung. Und da stoppt das Wachstum in gewisser Weise. Nicht wahr? So geht es nicht. Immer Spaß für Spaß, immer weiter Königsplatz, Königsplatz, sondern alle versammeln sich da. Und jetzt werden es vielleicht Shamrock, diese Blüten oder knallgelben oder irgendsowas. Und die Farbe ist jetzt ein ganz intensives seelisches Erleben. In Wahrheit, weil jede Farbe spricht doch auch zur Seele. Und da müsste man wieder unterscheiden lernen zwischen Mir ist heute rot blau. Blau kann ich überhaupt nicht ausstehen. Das ist okay. Das sei jedem gegönnt. Diese diese sympathische oder Antipathie Empfindung. Aber was spricht das Rot und wie spricht es anders? Ist es blau? Muss jeder selber herausfinden. Das braucht man nicht in einem Buch nachschlagen. Was hat der Goethe dazu gesagt? Er hat eine ganze Menge dazu gesagt. Aber man muss es selber erleben und Richter das eigene erleben. Recht hat immer das eigene Leben und das geht so, aber man muss es halt in der persönlichen Sympathie und Antipathie trennen können. Und das ist eine dieser unendlich wichtigen Übungen für uns Menschen heute überhaupt und natürlich auch im sozialen Kontakt. Es wird ist es das Um und Auf. Wenn was aus der Vergangenheit kommt, ist das wir einfach in menschlichen Begegnungen urteilen nach Sympathie und Antipathie. Das ist einfach so! Das hat vielleicht auch karmische Ursachen. Irgendwo ist unbewusst schwingt ja in dem auch unsere karmische Vergangenheit mit und die des anderen Menschen. Und vielleicht haben sie mich Konflikte gehabt in der Vergangenheit und der tut nichts Böses.


[00:17:24] Neue Erkenntnisse jetzt vor mich hin. Dritte Reich, Cobra, irgendwas kocht in mir, aber ich weiß gar nicht, wieso und warum. Aber. Wenn ich das Symbol erkennen lerne. Wache erkennen. Aha. Meine Seele reagiert jetzt mit Antipathie. Das sagt aber noch nichts darüber aus, was dessen Seelen Wesenheit wirklich ist. Das sagt was über mich aus. Zunächst mein Seelisches passt mit seinem Seelischen aber irgendwie nicht so gut zusammen. Das ist die erste Feststellung, die machen kann, wenn ich es schaffe, deshalb besser auseinander zu trennen. Und dann ziehen wir mit zurück und tun so, als wäre mir das völlig wurscht, ob der mehr Sympathie oder Antipathie schießt. Ich versuche ihn einmal wirklich wahrzunehmen in der Art, wie er spricht, in der Art, wie er geht, in der Art, wie er seine Gestik macht, in der Klang seiner Stimme. Auch, wie er aussieht. Das alles spricht seelisch etwas aus, so wie bei der Pflanze heute in geringerem Maße natürlich. Beim Menschen ist es viel stärker, Tiere links oder irgendwo dazwischen. Und versuch mal in mich in das hineinzuversetzen, was ihm objektiv seelisch aus seiner Erscheinung spricht. Unabhängig von meinem sympathisch finden oder nicht sympathisch finden. Das ist oft in der momentanen Situation schwierig, aber wenn man sich diese Übung vornimmt, dann wird es mit der Zeit auch gelingen. Und das wird die positive Folge haben, dass man dann nicht immer gleich, wenn man sehr unsympathisch ist, gleich hinterher ist. Oder wenn dann wer sympathisch ist, gleich gleich auf die Umarmung geht, sozusagen, sondern wo eine gewisse Wachheit, eine gewisse Besinnung zugleich antritt. Und im Übrigen ist es ja so, wenn man diese Wachheit entwickelt, das ist ja nett, da sind diese persönlichen Erlebnisse, Sympathie, Antipathie, dass man die unterdrücken sollte, um das geht es gar nicht. Es geht nur darum, nicht gleich darauf zu reagieren und sich dadurch selber das Bewusstsein zu vernebeln mit der eigenen Sympathie oder Antipathie.


[00:19:50] Sondern das wäre nämlich so die dunkle Wolke im Kleinen und das letzte Mal sehr ausführlich gesprochen haben sie die eigentlich heute über der ganzen Erde? Wir haben eine große seelische Verdunklung. Und die. Können wir aber jeder für sich aufheben. Und wenns jeder für sich in seiner Umgebung tut, hält sich letztlich die seelen atmosphäre der ganzen erde auf. Muss man auch sehen. Und. Und nichts ist verloren, wenn andere kleine lichter. Das seelische entzündet. Dann ist es da. Dann ist es in der Seelen atmosphäre der Erde da. Und das hat seine Wirkung. Und dann fangen wir bei ihm wirklich an, Wesen unseres Wesens in unserer Umgebung wahrzunehmen. Das Seelische. So wie es aus der Vergangenheit gekommen ist, hat die Neigung, dass wir im Grunde hauptsächlich immer nur uns selbst wahrnehmen. Das war notwendig, damit wir zu unserem Selbstbewusstsein kommen. Aber wir spiegeln uns eigentlich an der Welt. Aber das heißt, wir sehen in Wahrheit gar nicht die Welt, sondern wir benutzen sie als Spiegel, um uns selbst zu sehen und uns zu erleben. Ah, ich bin ein Seelen Wesen, ich bin so und so, ich bin jetzt grantig, ich bin jetzt zornig usw. Ich bin jetzt missmutig. Aber dann benutzen wir eigentlich die Außenwelt nur als Spiegel Instrument. Wir spiegeln uns in der außenwelt. Und genauso spiegeln wir uns dann in Wahrheit an unserem eigenen Inneren, an den Tiefenschichten viel tieferen Schichten unseres Wesens. Das heißt, wir sehen zwar die Oberfläche, das will ich, das will ich nicht. Mag ich das? Mag ich nicht. Ist sympathisch, ist nicht sympathisch. Aber das ist nur die Oberfläche unseres Seelenlebens. Da gibt es noch viel tiefere. Ich komme normalerweise auch nicht heran. So stoßen wir uns auch sozusagen innerlich an uns selbst. Wir haben eine Verfinsterung nach außen und nach ihnen, nach beiden Seiten.


[00:22:08] Das verhindert uns, dass wir uns selbst am Ende mit unserem Seelen Wesen so voll und ganz kennenlernen. Und das andere verhindert, dass wir das Seelische draußen in seiner wahren Gestalt. Kennenlernen, weil wir nur unser Spiegelbild erleben. In Wahrheit, und das ist das, was im Durchschnitt hätte, das Tagesbewusstsein der Menschen aber immer noch ausmacht. Aber wo wir jetzt auf dem Sprung stehen. Darüber hinauskommen zu können, und in dem Maße, in dem wir das Licht nach außen werfen. Es ist nämlich unsere Seelenkraft, die wir entwickeln wird. Es ist ja nicht leicht, das eigene sympathische Antipathie Erleben zu trennen von dem, was mir da entgegenkommt. Da muss ich jetzt ziemliche Kraft entwickeln, um es unterscheiden zu können. Und indem ich diese Kraft entwickle, werde ich immer bewußter. Indem ich das verhindern kann. Und das ist genau das Licht, mit dem ich dann die äußere Seelenwelt erhellen. Mein Sehen Licht schicke ich entgegen. Aber es ist im Jetzt. Dieses geläuterte Sehen Lichtes hat nichts mehr mit der Sympathie oder Antipathie zu tun, sondern es ist ein wirkliches Sehen, Licht, das hinausgeht und sich, ja, man könnte sagen, in Sympathie mit der Welt verbindet, aber in Sympathie, jetzt ganz objektiv genommen. Da ist der Wille drinnen, sich seelisch mit dem zu verbinden, draußen, dann erst erfahre ich es wirklich in Wahrheit. Dazu muss ich mir verbinden können, wenn ich mich verbinde. Wobei nur ach, ich stoße es zurück und das erlebe ich, dieses Zurückstoßen eigentlich. Und da in dem Zurückstoßen erlebe ich mich selbst. Ach, mich ekelt das an mich wieder etwas an! Und die Umkehrung, wenn es sympathisch ist, ja wenn es große Sympathie ist, dann muss ich aber in meinem Inneren schon so fest geworden sein, dass sie mich nicht verlieren, es dann nach außen geht. Das Problem bei der Sympathie ist nämlich immer die Gefahr.


[00:24:20] Ich verliere mich, wenn nicht, meine ich, stark genug geworden ist, dass sie sich durch. Die Übung im seelischen Erleben so gekräftigt hat, dass sie sich auch auch noch seiner selbst bewusst wird, wenn es sozusagen hinaus geht. Das Seelische und das Seelische aber in gewisser Weise mit der von flatterte es dazu neigt zur Büßer und sich zu verdünnen sozusagen. Mein seelisches zumindest verdünnt sich dann und ich muss mein Seelisches stark genug machen, dass es sich ja, je mehr es sich hinaus ausdehnt, immer mehr Kraft hineingeht, immer mehr Seelenkraft hinein. Dann verdünnt sich eben nicht, sondern es erregt gerade im Inneren an immer mehr Seelenkraft, das mir lebendig hervorzuholen. Und. Und wenn ich das tue, dann spüre ich mich in dieser Tätigkeit, dass sich in mir am Anfang Seelisches, ja geradezu aus dem Nichts heraus zu produzieren. Nicht wahr? Am Anfang ist es ja in Wahrheit so, dass wir dann etwas aus unseren tieferen Schichten des Seelischen heraus holen, die uns manchmal nicht zugänglich sind. Aber wenn die Entwicklung weiter geht und sie unser Ich durch dieses Erleben gestärkt ist, dann fangen wir an, wirklich Geist selbst zu entwickeln. Und wir haben schon öfter darüber gesprochen, dass sogenannte Geist selbst, so nennt es immer Steiner, wie in der haben es Manas genannt, die die Hebräer haben es Manna genannt. Das ist das Manna in der Wüste. Es ist ganz dasselbe, und in allen steckt das Wort Mann oder Mann drinnen, womit der Mensch eigentlich gemeint ist. Das Wort Mensch hat und das westdeutsche Wort man heute genauso. Aber eigentlich ist es, ist es geschlechtlich ursprünglich. Ganz und geschlechtlich gemeint. Das. Dann ist es nichts anderes als als das, was den Menschen ausmacht. Sie sehen diese Ich Kraft, die drinnen ist, die fähig ist, aber jetzt Seelisches nicht nur zu reinigen, zu läutern, sondern sogar neu aus dem Nichts zu erschaffen.


[00:26:50] In dem Moment, wo ich das kann, Seelisches neu zu erschaffen, das heißt, ich verwandle mein seelisch Astralische so, dass ich es mit neuen Kräften ausstattete und im Gegenzug sogar negative alte Kräfte, die durchaus dominant sein könnten, zum Beispiel durch unser Karma aus der Vergangenheit. Das wird das ins Nichts hinein auflösen können. Wenn wir das zumindest ansatzweise haben, beginnen wir Manas Manas, die himmlische Speisung in uns zu erzeugen. Und das ist es, was Rudolf Steiner eben auch nennt dass Geist selbst oder das höhere Selbst des Menschen. Das heißt, er ist ein Ich drinnen, das so stark geworden ist, dass ich das Seelische zur ganz oder ganz übertrieben, aber anfänglich zumindest zur eigenen Schöpfung zu machen. Das heißt, wir beginnen damit, unser ganz eigene Seelisches, unser ganz eigenes, australisches zu schaffen. Ein Anfang. Ein zarter Anfang davon ist es. Und. In größerem Maße wird es in der nächsten Kulturepoche sein. Da wird so sein, dass es ja. Das allgemeine Entwicklungsniveau der Menschheit sein wird, mehr oder weniger stark an diesem Geist selbst zu arbeiten. Heute entwickeln wir die sogenannte Bewusstseinsseele. Da ist einmal der erste Schritt, ganz wach für die sinnliche Außenwelt zu werden. Wirklich wahrzunehmen, die Dinge da draußen an Hasen so zeigen zu können, wie es der Tiere gezeichnet hat. Von mir aus auch so wach erleben zu können. Aber dann eben weiterzugehen. So wie Goethe zum Beispiel in seinen Studien dann auch beginnen, das Seelische da draußen zu erleben. Es ist auch ein Schritt auf der Schulung, wo ich mein Seelisches durch bewusste, das Tun meines Ich so weiterentwickle, dass es sich verbinden kann mit dem Trost, dass es sich nicht verliert. Mein Seelisches, wenn ich's hinaus ausdehnen, das ist kräftig genug, es sich mit dem seelischen Draußen zu berühren, zusammen zu fließen. Und trotzdem schloss das Ich nicht eintrete.


[00:29:27] Das Wissen nicht. Wahrnehmen heißt nicht, dass unser Ich erschlafft. In dem Moment, wo das Seelische hinausgeht, weil in der Nacht, wenn wir schlafen, passiert genau das im großen Stil, das große Teil des Seelischen, zumindest alles, was mit unserem Wachleben zu tun hat, was mit unserem oberen Bereich zu tun hat. Das hebt sich in der Nacht heraus, ist sozusagen nicht wirksam. Im Körper verbindet sich jetzt in vollkommener Sympathie mit der Seelenwelt da draußen, und nur wir wissen heute nichts davon. Aber es tut es, es tut es, es tut es und es erholt. Holt sich von dort die ganzen kräftigen Bilder, die dies notwendig hat. Die Imaginationen, um es genauer zu sagen, ist es denkt bitte nicht an das ähnliches Bild, sondern an es, an seelische Bilder, die der Ätherleib braucht, um alles wieder gut zu machen, was wir durch unser Tagesbewusstsein tun. Ja, wir müssen unseren Körper durch unser Wachbewusstsein. Und dadurch, dass wir dauernd trainieren. Und in Wahrheit ist damit ganz leise Schmerz verbunden, ist nur Schmerz so leise, dass wir nicht den Schmerz wahrnehmen. Das heißt es undifferenzierte, ungute Empfindung, sondern als das erleben, was unser Bewusstsein ausmacht, unser ganz normales Bewusstsein. Aber jede Licht Wahrnehmung, diese Farbwahrnehmung, jede Wahrnehmung, jeder Klang ist eigentlich ein ganz reduziertes, zartes schmerz gefühl in verschiedensten außen. Es entsteht aus. So etwas darf. Das bewusstsein an, wenn. Wenn der schmerz. Ganz aufhört. Gehen Sie Bewusstlosigkeit hinein, dann ist alles weg. Aber dann empfinde zunächst gar nichts mehr. Dann ist alles friedlich, weil zumindest ich weiß von nichts mehr und. Das ist ganz interessant und und auch unsere Sinnesorgane werden eigentlich so gebildet in Wahrheit oder wurden so gebildet in der Vergangenheit. Das sind eigentlich prozesse, wo der normale Lebens vorgang, der normale vital vorgang im Organismus durch das, was von außen kommt, und namentlich von den seelischen Kräften, die von außen kommt.


[00:32:02] Ja. Zerstört wird, bis in einen gewissen Grad beeinträchtigt wird in seiner reinen Lebenstätigkeit. Das heißt aus einem zunächst ganz vitalen Organen. Sinnesorgan wird. Dazu muß das Astralische von draußen hineinwirken und die Lebenskräfte dorthin. Beeinträchtigen. Dann formt sich ein Sinnesorgan daraus und es bringt einen Absterbens prozess, der natürlich nicht vollständig ist, aber von der richtung her geht es dort hin und daher. Es kann man ja anatomisch. Eigentlich sieht man das sofort. Wenn man den Zusammenhang kennt, weiß man, weiß man, wieso das so ist, dass die Sinnesorgane alle im Grunde wie physikalische Geräte. Oder denen verwandt sind. Nehmt das Auge, das funktioniert. Via Werk Camera Obscura Mojave Auf der ersten Ebene Shantanu die Nervenzellen. Wieso die Sensor Typ sind oder in den elektronischen Kameras drinnen ist ist eigentlich sehr ähnlich. Irgendwo Wetter. Der Licht Impuls wird umgewandelt an einen elektrischen Impuls. Das ist eigentlich was ganz totes. Sie sind die Frage Wie kommt das seelische Leben dazu, dass es gelingt, dass es nicht nur wie bei der Kamera die Kamera weiß nichts davon, dass sie es aufnimmt, sie speichert irgendwie ab. Ein Erleben verbindet sie mit Sicherheit nicht damit. Nicht das Geringste in meiner Schlaumeierei. Wie kann ich das wissen? Ich weiß nicht, ob die kam, aber es fühlt sich ja auch gut. Das ist, wenn man gar nichts Seelisches in der Außenwelt empfinden kann, dann wird man den Unterschied natürlich nicht feststellen können. Aber das heißt nichts anderes. Ich bin seelisch ganz in mir gefangen und kann mich nicht verbinden. Wenn, dann merke ich den Unterschied, ob ich mich mit dem Stein verbinde oder der Kamera verbinde oder mit einer Pflanze verbinde. Mit einem Tier verbinde. Oder mit einem Menschen, der mehr qualitative Unterschiede spüren. Und dann ist ganz klar okay, in der Kamera ist jetzt wirklich nichts Seelisches drin.


[00:34:19] Natürlich nicht, aber etwas Lebendiges. Es kann anfangen mit mitzuerleben. Also viele auch dieser philosophischen Erwägungen, die es so gibt und gab in der Vergangenheit. Ja, wir können nicht wissen, ob in dem anderen auch ein seelisches ist. Wir schließen daraus, dass wir in unserem Moment Seelisches in unser Seelisches erleben. Bewusstsein? Hobmeier Ich kann Materielles nicht ganz oft leugnen. Irgendwas ist ja da. Aber ob da draußen zu Hause auch ist? Ich kann höchstens schließen. Ich erlebe wahrscheinlich die Menschen um mich auch. Bernd, dir tue ich mich schon schwerer um und undsoweiter. Aber das heißt nichts anderes. Ich bin ganz gefangen in meinem eigenen Seelenleben und kann mich mit dem Außen nicht verbinden. Das heißt, mein Seelisches ist noch zu schwach, um sich mit dem Draußen zu verbinden, sozusagen die seelischen Flügel, Arme hinaus zu strecken und abzutasten, sozusagen seelisch abzutasten. Was ist denn da? Bist du auch was Seelisches oder bist du nichts Seelisches? Aber das kann man Schritt für Schritt lernen. Das kann man lernen. Eben gegenüber den Mitmenschen, gegenüber den Tieren, gegenüber den Pflanzen. Bei den Steinen wird es schwierig werden. Da ist das Seelische sehr weit weg und sehr schwer zu finden. Es gibt schon auch was. Gruppenseele hilft sich sogar bei den bei den Mineralien zu finden, aber das ist am schwersten. Es. Am einfachsten ist es im Grunde noch bei den Mitmenschen, am leichtesten bei den Tieren. Zumindest bei den höheren Tieren geht's auch noch ganz gut. Bei den Reptilien wird's schon schwieriger. Werner Regenwurm Es ist schon sehr schwer, mit zu empfinden oder zu empfinden, was lebt denn er? Was in ihm seelisch lebt, ist sowieso schwer zugänglich. Aber ich kann zumindest anfangen zu erleben. Was hat denn welches objektiv seelische hat diesen Wurm so so gestaltet, dass es so ist, wie er ist? Dann muss ich es eigentlich erleben.


[00:36:47] Welche? Welches seelische Erlebnis verbindet sich damit, dass so eine Gestalt herauskommt, die sich so und so in die Umwelt einfügt und doch im völligen Dunkeln durch die Feuchte? Warme, halbwegs warme, lauwarme Erde durch. Was? Was? Was ist das für ein seelisches Erleben und Erfahren? Seelischer Wunsch gerade zu, sich jetzt so mit dieser dunklen Erdenwelt zu verbinden? Und sie. Ja geschmacks artig empfinden zu wollen, Wärme artig empfinden zu wollen, die Feuchtigkeit empfinden zu wollen. Wenn man dem nachspürt. Wie? Wie ist das, wenn ich so ein Wurm werden wollte? Welche? Welche Empfindungen verbinde ich damit? Es kann nämlich Umfange und unter das ganze Spiel mein eigenes Seelisches zum Werkzeug machen. Und so geht es, interessieren mich aber nicht. Wie geht es mir? Sondern ich interessiere mich jetzt dafür. Wie kann ich mit meinem seelischen. Nachempfinden die Seelenkraft, die Wurm werden will. Wie ist das, wenn ich Wurm werden wollte? Was brauche ich dazu? Alles. Dann kann ich mich hineinleben in die Kraft, die tatsächlich den Regenwurm irgendwann einmal in der Vergangenheit geschaffen hat. Das ist nämlich das fantastische Bild, das biochemische Vorgänge, die Sie abspielen. Sie spielen sie natürlich auch. Keine Frage. Aber dazu muss eine Seelenkraft erst das Naturgeschehen ergreifen und sich in einer bestimmten Form ausleben wollen. Im Seelischen ist Wille drinnen. Etwas Seelisches hat die oberste Ebene bis zur Gedanken Klarheit in der Kunst des Denkens eigentlich für das Geistige zum Vorschein. Da erhebt sich das Seelische bis zur höchsten Stufe, bis es Wirkliches, Reines, pures Seelenleben wird, zum Obersten. Es ist die höchste, reinste Stufe, und das stößt unmittelbar ins Geistige. Genau dort ist der Punkt, wo wir wirklich anfangen können, Welten, Gedanken zu erleben. Wenn wir es schaffen, mit unserem Seelischen zu erleben, dann erlebe ich Welten, Gedanken. Aber aus diesen Welten Gedanken wird jetzt eine seelische Kraft, die den Wurm gestalten will.


[00:39:31] Die das wirklich? Hinunter führt. Die das Leben ergreift. Das Leben ergreift. Wie ist denn auf der Erde das Leben entstanden? Koketterie zur Frage in der Naturwissenschaft noch Ansatzpunkte. Und die fangen immer damit an, irgendwelche Moleküle, Wassernetz, Ammoniak, Stickstoff und dergleichen gebaut und das sind dann die ersten Aminosäuren, entstanden Aminosäuren. Die bauen das Eiweiß auf und dergleichen. Ja, und irgendwie ist es heute weitergegangen. Bis schließlich der erste Wurm oder das erste Bakterium oder irgendsowas. Ja, äußerlich bis zu einem gewissen Grad stimmt. Aber in Wahrheit ist es nicht der Prozess der Entstehung des Lebens, sondern es ist der Prozess des Sterbens der Erde, der dort beginnt, wo die Erde, nämlich die ein gesamt Lebewesen war, ursprünglich ein gesamt Lebewesen, dass aus einem noch größeren heraus geboren wurde, nämlich unserem ganzen Planetensystem, das auch einmal ein riesiges seelisches Lebewesen war, ein beseeltes, lebendiges Wesen, bevor es überhaupt physisch geworden ist. So fängt die Weltentwicklung an! Darum, ich wiederhole es jetzt schon öfter. Erstes Kapitel der Genesis der Schöpfungsgeschichte. Schilderung eines rein seelischen, aber eben welten seelischen Vorgangs. Alle Tiere, alle Pflanzen, alles was du beschrieben wird, ist dann nur eine seelische Form zu haben. Da ist der Wurm drin. Seelisches Erleben ist der seelische Wunsch, so ein Wesen zu werden. In die Dunkelheit hinein taucht und verhindert, dass diese Dunkelheit so fest und dicht und hart wird, sondern sich durch locker und ganz stark genießt und und die Wärme fühlt und der Wärme ihre Bahn gibt, dass sie da hinein kann. Dass es nicht hart und kalt wird das ganze. Das ist so jetzt sehr rudimentär. Natürlich saugt das, was den Regenwurm gestaltet wird. Andere wie Marokko aber sind differenzierter Weise. Ja. Also wenn wir anfangen können, jetzt mit unserem seelischen Regenwurm zu werden, seelischer Regenwurm zu werden.


[00:42:13] Dann fange an wahrzunehmen sich. Die Seelenkräfte, die das tatsächlich in der Natur gestaltet haben, ist der erste erst der Anfang. Und und natürlich das ist so, so präzise und so klar und so frei von eigenen Sympathien und Antipathien wird, dass man sich wirkliche. Wissenschaft betreiben kann. Weiter weg. Keine Frage. Dass immer auf der Stufe. So eine erste Stufe haben wir vielleicht errungen über einzelne Menschen. Man sagt, Goethe zum Beispiel konnte das und dadurch Steiner offensichtlich in sehr viel höherem Maße. Aber das sind alles Dinge, die in der Luft liegen. Rudolf Steiner Es ist uns vorausgegangen und hat es geschafft, es auch ein ganz klares, bewußtes Erleben hineinzubringen, so dass es Gedanken klar schildern kann. Aber das ist eine Entwicklungsstufe, die ansteht für die Menschheit überhaupt. Für uns ist die Kluft nur sehr groß. Aber ob er eigentlich so dick wird? Dick nachwachsen? Und dann? Über diese Stufe hinaus wachsen auch noch. Auch das ist alles. Anfangs ist immer uns und wir, wir Menschen stehen immer irgendwann ein Anfang, nämlich den Anfang, den nächsten Schritt zu tun. Dazu hinter uns her. Entscheidend ist der nächste Schritt. Und das ist immer ein Aufbruch in ein unbekanntes Gebiet. Ja, das alles steckt. Steckt in Tischen Seelen dahinter auch drinnen. Ich bin noch immer jetzt beim Kommentar eigentlich des Blogs und der vorletzten Woche, also von der letzten Woche um von der heutigen Woche. Kommt dazu, dass ich jetzt wirklich empfinden lerne, ja. Ich erlebe Die Götter schaffen Tränen der Götter, schaffen die Götter, die schaffen im Seelischen zunächst einmal. Und dass dann, wenn dieses Seelische die Lebenskräfte der Erde ergreift, daraus gestaltet die verschiedensten Lebewesen, die wir in der Natur finden. Es heißt In den Göttern. Damit ist gemeint die geistigen Wesenheiten, die dahinter stecken, die diese ja nicht nur dieses Seelische in sich gestaltet haben, sondern auch das Geistige dazu, das heißt, wenn man so will, also die Welt Gedanken entworfen haben, aus der Geschichte erschaffen haben, aus denen dieses Seelische entsteht, aus denen die entsprechenden Lebenskräfte entstehen und die letztlich bilden das Physische.


[00:45:17] Indem sie es nämlich herausbrechen, könnte man den gesamten Lebewesen Erde. Und in dem Moment, wo sie die einzelnen Lebewesen beginnen zu entwickeln, dass sie herausgebrochen werden aus der Erde, in dem Maße beginnt die Erde zu sterben. Das ist der Punkt, wo heute die Naturwissenschaft sagt Ja, da ist es Leben entstanden. Dann beschreibt sie genau den Punkt, wo die Erde begonnen hat zu sterben. Und. Steinmeier? Wer ist schuld daran? Oder mit wem hängt es zusammen, dass die Erde zu sterben begonnen? Wir. Genau. Wir sind's. Das ist eigentlich der Punkt, wo unser. Unser Ich eintaucht und die Erdenschwere und die Erde sozusagen damit zu betreten beginnt. Noch genug sehr zart. Natürlich nicht in unserer heutigen Gestalt, aber mit diesem ganzen Seelischen, mit diesem ganzen Geistigen, in dem die Götter schlafen. Da kommen wir heute auch langsam herunter. Auf die Erde und uns werden aus seinem geistigen Wesen. Zu einem Seelen Wesen, das heißt, es umhüllt sich selber mit einem seelischen, mit einem astralischen Ja. Dann kommt das Ätherische dazu. Nur wenn dieses Ätherische dazukommt, dann. Entspricht das in der Genesis, dem zweiten Kapitel Der Garten Eden, die Lebenskräfte des Pflanzliche. Daher das Bild sehr wichtig und das Bild ist in vielen, vielen Kulturen da und das ist nicht zufällig. Und mit dem Garten Eden war eben auch nie jemand so hässlich, wie man jetzt kennt, nur heute noch prächtiger und schöner und noch besser bewässert und noch schöner architektonisch angelegt. Es ist heute der Welt, in der sie sich abspielt, noch immer nichts, nichts Sinnliches, äußerlich oder erst ganz, ganz schwach, nämlich Wärme. Der Volkszorn. Und zur Wärme. Kommt dann das Licht einerseits dazu und dann das Luft. Dann ist es ja, dann hat es schon was zu tun mit der physischen Luft im weitesten Sinn, mit der Erdatmosphäre also, das heißt die Zeit, unsere ganze Erde.


[00:47:56] Ja ein gasförmige Gebilde. Noch vereinigt war er in gewisser Weise mit mit, dass mit der Sonnenkraft und mit dem einen, mit dem ganzen ganzen Planetensystem noch irgendwo eine sich immer mehr differenzierende Einheit, aber trotzdem zunächst gebildet wird. Mit der faktisch sterben Aufgabe des Jetzt wird er einzelnen Planeten herausbilden. Dass die Sonne als eigenes Gebilde herauskommt. Doch was ist eigentlich schon das Sterben? Das ist der Moment. Im Übrigen. Wo? Wo nämlich jetzt? Auf der. Physisch ätherischen Ebene. Wir hatten das ja schon mal vorhin im ersten Kapitel auf der seelischen Ebene. Aber jetzt spielt sich auf der ätherischen, aber bereits physisch werdenden Ebene, auf dessen Physisches geht, die ätherische Wärme und die äußere physische Wärme über. Und in dem Moment, wo das Licht auch dazukommt, verdichtet sich diese Wärme, könnte man sagen, zum luft element, zum gasförmigen, wie man es sehr physikalisch ausdrücken will. Und im Inneren eigentlich der Luft. Was die eigentliche Kraft, Grundlage dieses Stofflichen ist, ist immer die Wärme. Ich weiß die Naturwissenschaft seitdem. Sie kann die Bedeutung mit abschätzen, aber seit Einstein sozusagen auch physikalisch. Masse ist gleich Energie, also Masse. Multipliziert mit dem Quadrat der Lichtgeschwindigkeit ist die Energiemenge, die der Masse entspricht. Und alles, was uns als Masse erscheint. Ob es jetzt ganz dünn ist wie die Luft, obs wässerig beweglich ist oder fest wird, alles lässt sich eigentlich wieder in Energie zurückverwandeln. Ja, ist eigentlich Energie. Entstanden in seiner Formel Ja, Masse kann in Energie umgewandelt werden. So, es heißt eigentlich, es sind zwei verschiedene Erscheinungsweisen desselben. Und. Und das hat er wunderbar bewiesen, sogar in gewisser Weise, also in seinen Formen. Und man hat es dann dann technisch nachgewiesen, ja sogar das Reine. Und dem es ja auch Energies unterliegt, aber auch der Schwerkraft wie die Materie selbst. Und daher, wenn Licht an der Sonne vorbei geht, Licht von Sternen vorbeigeht.


[00:50:44] Sonst fliegt das Spektakel ab, was der Schwere der Sonne unterliegt. Ohne materiell im klassischen Sinn zu sein, ist nicht totzukriegen. Gleichgewicht kann man somit trotzdem, unterliegt der Schwerkraft. Es hat keine Masse. Es hat keine Trägheit. Daher kann Licht sich immer nur mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Im äußeren Sinn. Es kann nicht langsamer werden. Und alles was Masse hat, kann nie schneller als das Licht werden oder unter nicht einmal die Lichtgeschwindigkeit erreichen, wenn dazu unendliche Energien notwendig wären, statt ihn zu beschleunigen. Masse ist die Strecke. Wird. Bildstrecke, aber. Von der anderen Seite betrachtet ist es die die Regsamkeit schlechthin und den Schutzschild des Autors. Ist es, steckt es drinnen. Wenn meine Schüler verblüfft wird, dann immer damit, dass sie mit den Geräten, mit den Internetseiten jemanden dazu auffordern, wenn er schöne lange Berichte, gleich was ob Zugpferd Starting Note sind, sprich die Energiemenge, wenn ich das auslösen würde, die Energie, die es ist, eigentlich die freisetzen würde, wenn ich es schaffe, die Trägheit des Stoffes zu überwinden und die die Energie auszulassen. Ist entspricht es einer Atombombe, wie sie auf Hiroshima gefallen ist? So viel Energie steckt da drinnen. Das heißt, dann ist es aussortiert. Oder vielleicht ganz Wien. So viel Energie steckt da drin. Es ist Energie. Aber das sind zwei Seiten. Das ist eine Energie. Das ist der Übergang von der physischen Wärme in die ätherische Wärme hinein. Durch ist der Umschlagpunkt. Im Physischen erscheint sie als Stoff. Im Ätherischen, hieß es, hieß es sich verströmen die ätherische Wärme, die strahlend wird, die Licht wird. Und so weiter. Der Ausgangspunkt. Wieso all das? Spitze. Ob ununterbrochen da das. Und das Schöne ist, wenn man. Dieser Zusammenhang steht in der Einstellung sehr stark natürlich formuliert. Der tatsächlich hier dargestellten Grundlage hat. Das ist. Das ist. Anfang des 20.


[00:53:48] jahrhunderts. Entdeckt worden. Vorher kannte man sich nicht. Und das stimmt mit dem zusammen, was man zuerst aus dem geistigen und aus der geistigen Betrachtung her finden kann. Nur die Physiker kennen die geistige Seite davon nicht. Sie gehen bis dorthin. Das ist eigentlich Materie. Festeste ist eigentlich Energie. Sie ist nichts anderes, nur andere Erscheinungsformen davon. Aber damit steht seit. Aber immerhin. Es ist ja davon, dass man wegkommt von dem zu sagen Na, alles stelle man vorher wie feste Gegenstände. Das ist wohl der Materialismus, dass immer eigentlich alles forschte wie, wie Gegenstände. Ja, warum? Bei denen kann ich mich so bequem gegenüber stellen. Drum heißt der Gegenstand und an dem Gegenstand kann ich mich spiegeln, in dem kann ich mich spiegeln. Und dann erlebe ich mich, wenn ich das betastet, beim Tastsinn. Es ist also ganz offensichtlich, ich spüre ja eigentlich mich. Den Tisch spüre ich eigentlich gar nicht. Ich spüre mich am Tisch. Indem ich hin klopfe und betastet fühle ich eigentlich mich. Und das gibt mir nach ich Gefühl. Ich streiche drüber. Ich spiele mich da über den Tisch Kaffee aus. Außer, dass er mir starken Widerstand entgegenbringt. Das ist eigentlich, was ich spiele. Aber das sieht man. Das ist die Verdunkelung. Oder zumindest wir erleben so was das wirklich ist mit. Wo sie in der Philosophie sehr deutlich ausdrückt, dass die Philosophen das Rätsel ja eigentlich durch meine Sinne nehme ich die Welt wahr, aber die Sinne, da wird ja alles verändert drin. Ich weiß nicht, was da draußen ist. Beim Auge schaue ich hin. Aha. Licht kommt, Licht wird. Nervenimpulse. Elektrische Impulse. Das ist ja schon ganz besonders. Und dann geht es da ins Gehirn. Der dort zerstreut sich das alles irgendwo zuerst in der Sehrinde, zumindest ein elektrisches Abbild durch die Nervenimpulse.


[00:56:05] Aber da wird es mir bewusst, und jetzt geht es weiter und wird völlig zersplittert irgendwo dort. Das müsste eigentlich jetzt das Bild zustande, das in der Seele erlebe. Eigentlich keine Ahnung, das geht irgendwie fast verloren auf dem Weg dorthin. Zum Schluss kann man dann herausfinden Jetzt gibt es schon Nervenzellen oder Gruppen von Nervenzellen, in denen man gut senkrechte, überhaupt nichts anderes. Und darunter, wenn nur waagerechte und andere 30 grad Winkel oder sonstiges. Also für jeden Winkel gibt es durchaus Nervenzellen, die heute reagieren, wenn was. Das kann man relativ leicht hätte testen. Es gibt eine gute Linie. Der Senkrechte, der Waagerechte hinunter. Schaut weg. Die Nervenzellen reagieren darauf. Man findet man. Es gibt verschiedene spezialisierte Bereiche. Und der dritte reagierte. Da wird uns aber offensichtlich alles nur nicht bewusst, sondern was uns bewusst wird. Als allererstes ist das Gesamtbild von dem da gibt es alles Mögliche. Und es bildet eine Einheit zu erleben. Gott sei Dank haben wir jetzt Zauberwürfel. Ich werde super basteln. Was wir umsetzen müssten, würden wir wahrscheinlich nicht gut durch die Welt durchkommen. Aber. Ja, angeblich macht es das Gehirn heute irgendwie für uns. Wie auch immer. Aber es ist irgendwie sehr offensichtlich, dass man noch nichts wissen davon oder noch sehr wenig. Wir wissen heute, dass verschiedene Nerven irgendetwas tun, wenn eine Senkrechte, wenn eine Gerade da ist. Und so weiter. Aber das, das ist das Zugpferd von dem Ganzen. Es ist wirklich zu verstehen, wie das Bewusstsein wird. Ist die Wissenschaft noch sehr viel weiter kommen, dann muss sie eben vor allem dort hinkommen, dass sie wirklich auch anfängt zu forschen. Wie ist das mit dem seelischen Erleben? Ja. Wie ist denn das? Wo kommt das her? Überhaupt? Aus den Nervenzellen im Netz kommen elektrische Impulse. Da kommen Giftstoffe am Ende der Nervenzellen, sprich Neurotransmitter, Giftstoffe, Nervengifte.


[00:58:31] Im Grunde ergibt sich daraus Was passiert dadurch im Herstellungsprozess? Und mit dem Zerstörungspotential verbunden ist das Aufmachen des Bewusstseins. Der zweite Schritt an geeigneten Stellen passiert sonst nur ganz grob. Aber da muss natürlich zuerst Seelisches damit verbunden sein. Trotzdem Man kann genauso viel Zersplitterung sowie Reaktionen verfolgen. Das Seelische alleine versteht und kann nur dort, wo sich sehr viele Zerstörungspotential sehr helfen. Dort ist die Chance sehr groß, dass da von dort die Bewusstseinsprozess ausgehen. Das heißt, da wird etwas gespiegelt. Feindseligkeit. In Wahrheit ist es so, dass die. Lebenskräfte, die jetzt notwendig sind, um die Nerven wieder zu reparieren. Und wir müssen heute unsere Nerven bearbeiten. Und tatsächlich ist er ja kurz nach seiner Erregung ist er vier Millisekunden schlanker Mann, nicht erreichbar. Eigentlich hängt er in denselben und sagt Hilfe, ich bin angeschlagen und er wird angezählt und und und. Dann kommt sozusagen der Rettungseinsatz Lebenskräfte kommen, Kommandos befördern natürlich auch die dazu notwendigen Stoffe heran, hilft alles mit, und dann wird der Nerv wieder regeneriert. Und. Dieser Integrationsprozess der Toleranz stirbt. Davon wird der Teil hinein gespiegelt ins Seelische. Und unter dem entzündet sich das seelische Leben, nämlich gespiegelt eigentlich als leise Schmerz. Eben die Verwundung, die da passiert ist, die Verwundung, die dem Nervensystem passiert ist, die wird jetzt ins Bewusstsein geworfen, aber eben nicht als Schmerz, sondern als das Bewußtseins Erlebnis, das wir haben. Das Interessante ist, dass das Hirn und die Nervenzellen selber herumstochern. Das spürt man überhaupt nicht. Aber wenn es durch eine Erregung jetzt. Der Nerv kurzzeitig beeinträchtigt wird nicht zerstört, aber beeinträchtigt wird dann ganz an das Bewusstsein. Und dem Zerstörungspotential, der im Nerv stattfindet, in den Prozessen, die der Stadt seit September ausgetauscht werden wird. Die elektrische Leitung erfolgt durch Salze. Mit denen hängt es zusammen. Und wo Salze sind, da ist ja, so geht es bis ins Festeste, Mineralische.


[01:01:15] Die Tendenz ist. Und dem Erwachte das Bewusstsein. Ja, damit Bewusstsein entsteht. Und warum erzähle das Ganze? Es geht ja um die Bewusstseinsseele, die jetzt mit nur was wissen soll von dem äußeren sinnlichen Dingen, sondern auch erwachen soll für das Seelische, das sich dabei abspielt und. Auch dann letztlich für das Ätherische, für die Lebenskräfte, die dabei auch eine Rolle spielen. Wer die Kanne, die Lebenskräfte, kann er endlich auf zwei Weisen erfahren. Über das Ätherische, könnte man sagen, ist der Vermittler zwischen dem Seelischen und dem Physischen. Die Kräfte können einerseits im Seelischen. Oder vom seelischen Bilder aufnehmen. Auf der einen Seite Bilder jetzt wieder sehr weit genommen ist es nicht so wirklich sinnlich vor, sondern sondern stellt sich als ein seelisches Erlebnis vor, das aber jetzt im Ätherischen zur Gestaltungskraft wird, zur Bilde Kraft wird. Also Bild in dem Sinne gemeint es entsteht im kommt, was aus dem Seelischen geht, ins Ätherische. Im Ätherischen wird es Kraft, etwas zu formen, etwas zu gestalten, etwas lebendig zu gestalten. Und das Wort Bild ist jetzt nur in dem Sinne gemeint, dass es bildende Kraft wird, die ganz bestimmte charakteristische Formen hervorbringen kann. Aber im Seelischen ist es, ist es veranlagt. Im Ätherischen wird es Bilde Kraft. Und im Physischen wird es dann fertige Gestalt irgendwann, die hervorkommt, das heißt physischer Körper, physische Erscheinung, physische Pflanze, physisches Tier, physischer Mensch. Letztlich. Es ist immer zwischen dem Seelischen und dem Physischen, die sympathisch ätherische zwischen gestaltet wird. Das Ätherische wird nämlich, na ja, vielleicht nicht im engeren Sinne physikalische Kraft. Die physikalischen Kräfte hängen mehr mit den Sterbenden zusammen. Aber die andere Seite sind die Aether kräfte. Aber das sind auch Kräfte, die tatsächlich wirken im Physischen auch die hineinwirken und die, die daher ihre Spuren hinterlassen. Und und diese Spuren sind eben zum Beispiel die Pflanzen Formen, die wir haben.


[01:04:04] Die Tierform kann bis zu einem gewissen Grad, wobei beim Tier aber noch deutlicher jetzt hervorkommt wie die ganze Tiergestalt. Mit der ganzen Tiergestalt ein ganz bestimmtes seelisches Erleben zugrundeliegt. Vom Regenwurm haben wir durchaus noch sehr einfach hören und lesen. Das sorgt für sehr viel Stärke. Wobei, das sieht man der Löwe. Dahinter steckt ein ganz charakteristisches, sehr hoch differenziertes seelisches Erleben der Wille, Löwe zu werden. Der steckt dahinter. Und aus diesem Willen, Löwe zu werden. Jetzt, das wird eingeprägt den Kräften, die sich auf. Die hohen Kräfte werden hinunter gedrückt und zerstört, bis zu einem gewissen Grad sogar. Es wird immer mehr Kraft, die Physisches gestalten kann. Im Ätherischen ist der Umschlag vom Seelischen, was nimmt und dem Physischen was gibt. Das ist wirklich. Ja. Physikalische Kraft. In gewisser Weise wird physische Kraft wird. Aber das wäre eigenes Kapitel zwischen den Kräften, die aus dem Ätherischen kommen. Zu unterscheiden sind das lebendige Gestalten und die dann im Toten zurück bleiben. Das ist dann wirklich nur der letzte Rest. Der hat es dann sehr verloren. Den Kontakt nämlich mit dem mit den astralen Kräften, mit denselben Kräften, aus denen das Ätherische immer wieder befruchtet, erneuert, belebt wird. Es kommt aus dem Seelischen und ins Physische hinein stirbt es. Und dieser sterbenskranke Deutschland zieht selbst ab. Er fängt an, wenn das erste Lebewesen sich entwickelt. In Frankreich sterben Sportchefs an! Und dann ist es zumindest des Sterbens Prozess der lebendigen Erde, der da anfängt und dann stirbt, stirbt es in einzelne Lebewesen immer mehr hinein. Aber je mehr einzelne Lebewesen auf der Erde da sind. Das fängt schon mit den Pflanzen an! Um so mehr stirbt die Erde aber dahinter sagt. Stehen wir endlich still. Wir sind die Ursache dafür, dass das so stirbt. Weil es sind durchaus Welten denkbar, auf denen Lebewesen existieren.


[01:06:43] Seelen Wesen existieren, sogar eine physische Form, aber eben nicht so stofflich wie wir. Das heißt ohne dass dieser sterbens prozess stattfindet, dann wird natürlich das mit dem bewusstsein irgendwie anders ausschauen. Diese wesen werden nicht ein solches ich bewusstsein bekommen, wie wir es mit der freiheit verbundenes. Ich kann sehr wohl als sehr starkes Bewusstsein damit verbunden sein, aber es ist nicht frei, sondern Bewusstsein hieße dann Ich erlebe in mir die schaffenden geistigen Wesenheiten, die über mir sind, und die erfüllen mich, wenn ich mich auf mich besinne. Dann erlebe ich die geistige Welt, die über mir steht und die mich erfüllt. Bei uns ist es zunächst Gott sei Dank nicht so! Sondern wir kommen zu dem Punkt sind, dass wir uns selbst als das einzige geistige Wesen erleben werden in uns. A Ich bin ein geistiges Wesen. Vielleicht verstehe ich unter den anderen Menschen anders, nur irgendwie als Feindlichkeit. Aber natürlich. Wissen kann ich ja net genau. Aber. Aber ich bin sicher ein geistiges Wesen. Gut, wenn man diese Dinge, die sie absondern, entkommen sind, nur auf unser eigenes Ich konzentrieren können. Das, und dazu ist dieser ganze Sterben notwendig in meinem Geist, geistige Wesenheiten, die auch etwas Seelisches, etwas Ätherisches und sogar etwas übersinnlich Physisches entwickeln. Die können sehr bewusst sein, aber. Nicht frei. Ihr Bewusstsein erfüllt sich mit der ganzen. Geistigen Welt oder zumindest mit großen Ausschnitten davon. Das bestimmt ihr Handeln nach dem Richten. Sie kenne, ja wisse, er schickt mir drei schöne Bilder, stoße aber immer etwas anderes merken. Ich sehe die Weltentwicklung anders als ihr, die stets. Und dann kommt wer. Was schert der Vierte oben oder ich? Nein, aber ich will. Ich will nichts anderes. Wir können das. Die Engelwesen hätten über uns, sie nicht. Dafür haben sie Geist Erfüllung, wenn sie sich auf sich besinnen.


[01:09:10] Ja, aber wir müssen eigentlich froh sein, dass wir es zunächst einmal nicht haben oder verloren haben. Diese Gabe. Wir hatten sie in der Vergangenheit. Da war ich noch ganz klein und ganz schwach. Und wenn man in der Anfangszeit wird sich überhaupt ganz natürlich. Wenn man sich. Ins Innere zurückgezogen hat. Und die geistige Welt erlebt die geistige Welt, die gestaltend wirkt. Und von sich selbst hat man. Im Grunde gar nichts gewusst. Aber zum Glück haben wir das verloren, sonst wären wir nicht ein freies, waches, bewusstes Ich geworden. Die Notwendigkeit, um das zu werden, liegt darin. Das ist geistig finster. Werden wir uns. Und mit dem Vorwand, den man sollte, mitgeredet haben. Womit denn schon? Ja, ich denke, ich habe meinen Verstand. Das ist aber völlig verfinsterte, während die Wirklichkeit mit dem Verstand nicht heran. Es muss uns bewusst sein, wir kommen nicht heran und daher überhaupt nicht gemeint. Es ist Kritik an der Naturwissenschaft. Über die Natur sagt uns die Naturwissenschaft im Grunde gar nichts. Sie sagt uns was über die gestorbene Natur. Über den Teil, der nämlich wirklich bereits gestorben ist. Alles, was sie physikalisch chemisch untersuchen kann, ist eigentlich schon gestorben. Aber wenn es nur in einer Bewegung ist, so wird aber das eigentliche Leben darin erfasst, sich nicht und ist das Seelische überhaupt ist nichts davon da? Ja, aber dem haben wir zu verdanken, dass wir darauf gekommen sind. Ich habe ein Ich und vielleicht könnte aufkommen. Ich könnte möglicherweise sein. Wenn nicht immer dieses Astralische, ja das Seelische herumspuken wird. Etwas mehr Egoist, und was nicht ist, ist nicht ist mir Egoismus mehr Ich habe keine Ahnung. Da kommen dann die Konflikte hinein. Wir haben dadurch, dass das nicht reinkommt und sich zu einem Verein entwickeln soll, genau unser Seelisches von der Seelenwelt außen abgeschnürt und daraus im Grunde unser Ego gebastelt.


[01:11:35] So kann es nicht mehr aussehen, kann zum Astralleib. Es ist unser eigener und in dem des Ego. Das ist also der Teil des Astralleib, in dem wir uns einigermaßen bewusst sind. Und da sagen wir Ich meine, ich will, ich brauche ich, ich soll, nein, ich Mag nicht, wo mir ekelt, davor, es ist alles drin. Mit dem ist unser Bewusstsein ausgelastet bis zum geht nicht mehr. Ist so, aber dadurch spüren wir uns. Aber gegenüber dem Seelischen der Welt draußen Dunkelheit, Finsternis, und dies hätte extrem dicht. Das heißt, es ist eine Chance, ganz sich zu besinnen. Ich bin ein Ich und ich bin als Ich eingesperrt in mir sozusagen. Und den nächsten Schritt zu sagen. Vielleicht könnte ich aber daraus kommen. Auch. Wenn sie nicht stark genug sind. Und zu riskieren, dass Strudel aufzumachen und mal vorsichtig schauen Was ist da draußen? Nämlich jetzt. Aber für die Seelenwelt, die dort draußen ist, wach zu werden? Das. Das ist ganz wichtig. Wichtig deswegen, weil wir heute an der Schwelle stehen, das uns erwerben zu können. Das ist nichts, was so weit weg ist, wo man sagt, der wird jetzt in Wien in 4000, 2000 Jahren auf die Menschheit zu kommen. Das kommt jetzt auf uns zu, es ist ab jetzt möglich. Und es werden noch mehr Menschen, bei denen das irgendwie durch Naturanlage oder was bereits passiert. Interessanterweise gerade im Westen sehr stark. In Amerika sehr stark. Nur, wenn es heute. Aus seiner früheren Anlage kommt die. Es kann sehr unterschiedliche Gründe haben. Karmische Ursachen hängt mit der Körperlichkeit auch irgendwo zusammen, hängt damit zusammen, dass nämlich Gott die Körperlichkeit des Amerikaners und des Amerikaners meine ich, die Menschen, die längere Zeit dort leben, also der amerikanische Boden, namentlich der nordamerikanische, hat. Dann sehr starken Einfluss darauf, dass der physische Körper.


[01:14:10] Ja. Aber einzig dichter materieller Wert schaut dabei zufolge umgekehrt, dass sich das Ätherische, die Lebenskräfte und auch das Seelische. Bis zu einem gewissen Grad lockern. Schon in dem Moment, wo dies der Fall ist, beginnt eine Wahrnehmungsfähigkeit für das Seelische, was draußen ist. Nämlich, dass diese Verbindung einerseits der Körper wird, materiell Sterbender, eigentlich Toter. In Verbindung mit. Mit dem. Dass dadurch aber das Ätherische, das Seelische besser loskommen konnte, ohne dass der physische Leib aber natürlich nicht äußerlich sichtbar, sondern im Verhältnis zum seelisch ätherischen. Fangt an zu schwitzen im Vergleich dazu und zu trocknen. Kennt man so! Das ist ganz, ganz zart. Das ist etwas wie eine Mumie. Das haben die Amerikaner, damit meine ich alle, die dort länger leben, die dort aufwuchs, skeptisch. Das ist selbstsicher bei Leuten, die auswandern, noch nach 102030 Jahren zu wirken. Und für die nachfolgende Generation erst recht, ganz wurscht, welcher Abstammung der ist, von wo der kommt. Das liegt daran. Das. In amerika. Die. Stärksten kräfte. Von. Von unten. Kommen. Das sind. Doch. Es hängt zusammen mit den elektrischen magnetischen Kräften, wenn man es äußerlich nimmt. Innerlich gesehen hängt sehr stark mit den afrikanisch assyrischen Kräften zusammen. Sie sind sehr stark. Und je mehr ich nach Westen komme, go west man, um so stärker werden sie. Bis hin zur Küste. Im Westen, also Pazifikküste. California. Und so weiter. Doch stößt zusammen mit einem riesigen Aufschwung der ätherisch astralischen Kräfte. Das Ätherische geht dort ins Höchste hinauf, bis in den Lebensalter hinauf. Das ist das, was sozusagen von sich an der Westküste herankommt und von der anderen Seite stürzt. Ins Unterirdische, könnte man sagen, von den Kräften des Seins ins unter Physische, geradezu über die elektrischen magnetischen Kräfte, die damit verbunden sind, die bereits mit dem Widersacher Kräften zusammen, jetzt Granit werdend durch etwas Böses, sondern es ist ihm immens starke Gegenwart.


[01:17:02] Die Lichter. Da ist die Westküste von Amerika und die, die polar, die lebt von der Polarität so hinaufzusteigen und so hinunter zu fahren. Wenn ich jetzt im Bilde der Widersacher ausdrücke, kann ich sagen Luzifer zirka nach oben und der Ahriman nach unten. Und dabei dieses alemannische Prinzip, das ist das, was die Körper. Verhärtet, sozusagen schrumpfen lässt, zerfallen lässt. In Wahrheit. Aber bitte nicht so nett. Das klärt sich schon für die Zombies, außer dass so ist es. Das ist halt in den Feinheiten drinnen. Aber dieser gewisse Zerfallsprozess des Physischen, das ist so die Endstation der physischen Entwicklung, kommt sowieso immer, wenn man. Die Entwicklung des modernen Menschen. Als Gärtner kann man sagen, das geht vom vom vom feinen Borsig. Es kommt natürlich von der atlantischen Zeit, aber wie die Menschen dann ausgewandert sind, sind sie rübergegangen bis bis in den Osten gegen Darwin Becken und schon von dort geht dann die Kulturentwicklung aus. Und dort sind die Jugendlichen verpflanzt, wo das ist, es ist alles Frischeste vom Leiblichen her, das ist sehr, sehr lebendig. Je mehr es nach Westen geht die Entwicklung, desto mehr stirbt das Physische, aber desto mehr wacht auf zum Ich Bewusstsein. Zum Bewusstsein auch. Das ist von der unteren Ebene des Ego Bewusstsein. Ob sich das Ego dann vom Ich zu unterscheiden lernt oder besser gesagt das Ich sich vom Ego zu unterscheiden. Das ist der Prozess, den jeder willentlich irgendwo in die Hand nehmen muss. Aber die Gelegenheit wird ihm geboten. Heißt je mehr ich nach Westen rüber gehe als Kultur Strömung. Liegt es am Stadtteil, pulsiert immer mehr aufzuwachen. Aber. Und das sind jetzt nur so Andeutungen. Das heißt nicht, dass es jetzt gebunden ist, ob sie entwickeln kann? Ist er jetzt in Indien geboren oder in Amerika? Man kann den Song der zehn starke Impulse, die die Menschheit hereinbringen, gerade diese ganz starke Differenzierung zwischen den Kräften, die einen ziehen und die nach oben ziehen und das ist eigentlich gefordert, dies das Gleichgewicht zu halten dazwischen.


[01:19:44] Und die Herausforderung ist namentlich im Westen Amerikas, an der Küste, am aller allerstärksten. Und und und. Daher hat mir jetzt diese sehr polare Entwicklung angesetzt, was sehr stark luziferische Geistigkeit, die ganze Bewegung kommt von dort, die ganze moderne Esoterik und dort eigentlich wird starke Impulse von dort sicher mit Abendland, dann aus dem Indischen, was man studiert hat. Aber das eigentliche Lebenselement ist das, was wirklich dort erfahren wird. Und was dort erlebt wird, hat dabei einen sehr stark luziferischen Zug. Und das andere ist das, total in die alemannische Technik hineinzugehen. Nicht umsonst hat so viele Hightech Unternehmer nach Davos Gott an der Westküste. Silicon Valley. Genau. Das ist alles nicht zufällig. Das hat System, die ganze Sache. Aber das sieht man auch, wie die ganze Erde, ein sehr differenziertes Lebewesen, immer neu ist. Aber heute das Sterben. Das ist der Körper, der dazu. Der Punkt ist, so wie wir irgendwann einmal alle sterben müssen und sollen und das auch gut so ist. So muss es die Erde auch irgendwann meine heute nach Möglichkeit nicht zu früh. Im Moment beschäftigt es zu beschleunigen. Und das ist nicht gut, sondern wir müssen endlich erkennen Die Erde ist eine Sterbende, sie ist altersschwach. In gewisser Weise erinnern wir uns Sie bedarf unserer Hilfe und Pflege, dass sie noch ein gutes Leben führen kann und wird. Ein gutes Wetter haben wir sie lang genug, um uns hier entwickeln zu können, bis zu dem Zeitpunkt, wo wir einer irdischen Verkörperung nicht mehr bedürfen, wo wir uns auf andere Weise weiterentwickeln können, weil die Erde hat uns viel zu bieten für unsere Entwicklung, aber irgendwann reicht es dann auch nimmer. Dann ist die Zeit der physischen Inkarnationen verbannt. Erinnert euch vielleicht. Ich habe schon öfter gesagt, dass das zu ferner Zukunft ist, beginnend ab dem.


[01:22:12] Sechsten, 7., achten Jahrtausend. Das ist nichts. Es ist menschheitsgeschichtlich, insgesamt und erdgeschichtlich erst recht gar nichts. Es ist ein Wimpernschlag. Nicht einmal. Das zeigt aber nur das letzte Mal. Ist es auch schon erwähnt, wie groß das geistige Entwicklungstempo geworden ist. Wir werden jetzt in der Zeit, in den Jahrtausenden, im Kontext, die wir als Menschheit noch haben, Nachzügler wird es nun sicher länger geben wie heut länger brauchen aber die Menschen, die sind mit ihrer Entwicklung. Sie werden in Jahrtausenden sich nicht mehr verkörpern müssen, das heißt, sie sind dann in ihrer geistigen Entwicklung, so weit es den physisch stofflichen Körper nicht mehr brauchen. Und trotzdem nicht ihr Bewusstsein verlieren. Sondern auch auf höhere Weise weiterentwickeln können. Wenn sich dann im Ätherischen, in dem wir uns zunächst befinden werden, ist es, dann sind wir nunmehr verbleiben nicht in einem Ätherleib. Der Begriff Leib würde dann noch barsten Leib. Der Begriff oder das Wort Leib kommt ja sogar von Leben. Eigentlich. Körper corpus corpus. Im Englischen ist der Leichnam wirklich das rein Physische, was dann abfällt. Den. Wir sind für dran, so herumzuschleppen während unseres ganzen Lebens, was in der Mehrheit Leichnam wird, in Wahrheit aber trotzdem auch noch belebter. Leib von vorn. Aber, aber irgendwann kann man wirklich abwerfen. Den letzten physischen Tod durchmachen. Das ist das, was in der Apokalypse der erste Tod genannt wird. Der erste Tod. Das ist der letzte Tod in einem physischen Körper. Hat dann so Erfolg. Das ist dann halt so, ob jetzt. Keine physisch stoffliche Inkarnation mehr notwendig. Außer vielleicht ich bin geistig so weit, dass ich sag Ja, aber da sind noch viele Menschen, die meine Hilfe brauchen. Ich inkarnierte mich trotzdem. Ich müsste es nicht mehr. Ich so stolz dem. Begebe mich in die Gefahr, dass sie vielleicht doch wieder Karma auf mich lade.


[01:24:59] Sehr oft lesen muss nach dem Verarbeiten muss dann vielleicht selber festhängen. Wird das länger als ich müsste? Eigentlich hätte es schon hinter mir. Die Frage wird sich für viele von uns stellen. In der vor Jahrtausenden. Was sind bis dahin? Eins sechs. 567. Vier Tausende von. Ja. 2000 Märchen. Bis zum Jahr 7020. 5000 Jahre davon sei zwar. Für die ersten. Mein ganz feuriger Sancho. Sancho geht so weit, dass die großen, die ganz großen Eingeweihten, die die für ihre Entwicklung einer physischen Inkarnation nicht mehr bedürfen. Und dann gibt es, wie es so schön geschildert wird, dem in der Geschichte von Buddha und wo er auch den Weg dafür aufzeigt. Wie komme ich aus dem Rad der Wiedergeburten heraus? Und. Und wie schaffe ich es wie ein Leben zu führen? Ist das dann meine letzte physisch stoffliche Inkarnation ist, damit ich dann auf einer höheren Ebene für die Erde, für die Menschheit wirken kann, aber nicht mehr verkörpert. Dies ist die Lehre des Buddha, die steht. Die Vier Edlen Wahrheiten. Alles, alles irdische Leben ist Leiden in Summe. Es ist immer Leiden, es ist, es ist das. Es ist pessimistisch und es geht dann weiter zu zeigen, welche Stufen muss ich durchmachen, um dieses Leiden endgültig zu überwinden, um die letzte Inkarnation durchzumachen? Es ist eine Art Wiedergeburt, Vater. Nachdem das geht, wird den wir auch noch einmal sprechen werden. Warum erzähle ich das Ganze? Damit wir unser Seelisches so entwickeln, dass wir wirklich ein Bewusstsein bekommen für das Seelische zunächst einmal und dann für das Geistige, das Tote ausbreitet, auch bzw. Was in unseren Tiefen auch waltet und die wir normalerweise nicht herankommen. Dort, wo die grossen Kräfte sind, nämlich Weltmeister Wostok, darunter die großen Brocken, das ist der Elefant oder der Drache oder wie bei dir noch den es gibt da nette Drachen.


[01:27:41] Vielleicht sind wir auch genau heute hier. Es wird Zeit. Der Gurt ist. Es ist ja tatsächlich zum Beispiel so, dass der Christus denn auch richtig sieben Hörner geziert bezeichnet wird. Also Tier Tier ist hier. Vielleicht aber ist es sieben Hörner gewesen, sieben Hörner. Wenn man alles nur noch genauer beleuchten. Auf das hinzukommen. Ja, weil ich. Ich erzählte. Damit wir langsam aufwachen, in dem, was jetzt möglich ist. In unserer Zeit. Es ist es wert, lange Zeit für die absolute Mehrheit der Menschen immer zugänglich. Aber wir sind seit mehr als einem Jahrhundert in lichten Zeitalter. In Wahrheit sehr, sehr wichtig. Aber theoretisch sind wir selbst. Eine erste große Verfinsterung hat aufgehört, nämlich in dem Sinne, dass das Potenzial, durch das der Mensch nämlich das Licht von sich aus ausstrahlen kann. Die Erde ist verdunkelt. Seelisch das letzte Mal sehr ausführlich besprochen, dass der dichte, dichte, dunkle seelische Wolke liegt, die durch denkende, die geistigen Wesen von oben nur sehr schwer durchdringen und wir es sehr schwer haben. Hinauszuschauen ist da aber die Möglichkeit des oft zu hörenden Städtischen, in dem der Mensch jetzt so weit ist, dass er seine Seele nicht aus Stein. Und dass diese Szene nicht immer besteht in dem Ansatz bereits vom Geist selbst, dass wir Entwicklung von Mana oder Mana Mana durch Entwicklung des Ego fähiges dunkles australisches. Aufzulösen. Aufzulösen, nicht nur wegzuschieben, sondern aufzulösen. Das ist die wahre Durchleuchtung. Und die geht von uns aus aus. Und in dem Maße, in dem wir das können. In dem Maße jedoch wird auch sichtbar immer mehr von der Seelenwelt, die über uns ist, und von der geistigen Welt, die über uns ist. Jetzt nehmen sie im Moment mit viel. Die meisten zumindest. Aber es ist im Prinzip möglich, also gerade in dieser Zeit der größten.


[01:30:23] Finsternis. Unsere Erdenschwere hat mit dem Ende des sogenannten finsteren Zeitalters bedeutet Eine Minette hat nicht bedeutet, dass die Erde plötzlich rein gefegt ist und dass ein geistiger Sonnenschein auf der Erde ist. Das ist es gar nicht, sondern es geht darum, dass in uns das Licht erwacht ist, es von Dauer es auflösen kann, aufhellen kann. Das ist das Licht. Es ist das, was von oben scheint unmittelbar, sondern was aus dem Ich Stahl stammt. Es ist wesensgleich mit der Quelle oben. Sommer o mein Lieblingsbuch, das die gleiche Vollmacht des Ich ist ihm verliehen, welche ich von meinem Vater empfangen habe. Endlich, ganz am Anfang, in der Apokalypse. Und damit ist das Ich gemeint. Und das heißt, dass die Schöpfungs quelle in uns zugänglich ist. In unserem Brennpunkt können wir uns dessen bewusst werden. Und uns dann bewusst werden, dass wir eigentlich unser Ich immer schon mit dem ganzen Draußen verbunden ist. Und es ist in gewisser Weise. Also unser wirkliches Ich ist ja da draußen und sendet den Brennpunkt. Aber der muss jetzt wirklich zum Brennen und Leuchten anfangen. Das ist es, was wir können. Und jetzt Ablauf des finsteren Zeitalter des sogenannten Kali Yuga. Es wird geendet. 1899 mit 1900 bricht. Durch dieses lichte Zeitalter auf und mit der Anthroposophie gekommen, sehe ich als Lichtblick des großen. Und auch, muss man ehrlicherweise sagen, auch andere geistige Strömungen. Die, die herausgekommen sind, ist sicher nicht das einzige Erbe. Aber das das Einzigartige der Anthroposophie zeigt, dass es mit dieser ganz bewussten Klarheit verbunden ist. Geistiges Erleben, verbunden mit ja geradezu wissenschaftlicher Gedanken. Klarheit. Nicht nur schwelgen in irgendwas und von irgendwelchen Schauungen berichten und im grunde nichts klare gedanken fassen können. Das. Ist bei den Theosophen die theosophische Bewegung vorangegangen. Der Anthroposophie und. Anthroposophie ist sozusagen aus dem herausgewachsen irgendwo.


[01:33:09] Und die theosophische Bewegung ist aber schon heute entstanden oder noch entstanden im 19. Jahrhundert und da, wo die Verdunkelung noch da und das Licht, das die Menschen entwickeln konnten, noch nicht so stark. Das muss man auch sehen. Natürlich, wenn die Leute dies in die Welt gesetzt haben hatten das sie bis zu einem gewissen Grade Eingeweihte waren, hatten sie trotzdem ein starkes Licht in sich entwickelt, weil durch viel mühsame Arbeit. Aber. Es war trotzdem nicht stark genug, dass. Dass schon die Gedanken Klarheit hätte finden können, die die Steiner eingebracht hat. Das muss man sehen, wenn man die Schriften von der Blavatsky oder so liest. Das sind tolle Sachen KVG und da sind viele, viele Wahrheiten drinnen. Aber es ist Kraut und Rüben durcheinander. Man versucht es jetzt mit der Naturwissenschaft in Zusammenhang zu bringen, dieses oder jenes, aber man braucht es nur lesen. Es ist ziemlich durcheinander gewürfelt und man denkt sich nachher Manches kommt mir irgendwie interessant vor oder irgendwie war vorher, aber die Zusammenhänge sind schwierig oder dann sehr kopf mäßig, andererseits wieder konstruiert. Das ist beim Steiner nicht der Fall. Das ist also meine Erfahrung, die ich damit gemacht habe. Sondern. Man sieht, er beobachtet. In der sinnlichen Welt angefangen, aber dann eben auch im Geiste, im Seelischen und im Geistigen. Aber er beobachtet, ohne seine Spekulationen einzumischen, ob er es schafft, dass die Dinge einen klaren Zusammenhang zu Schiller. Es war das, was Goethe gemacht hat gegenüber der äußeren Natur, namentlich der Pflanzenwelt, aber auch der Tierwelt gegenüber, wo es dann seine zu seiner Wildpflanzen herausgekommen ist, zu dem Erlebnis. Das errichtet Steiner jetzt ganz, ganz auf die seelisch geistige Welt. Das heißt angefangen mit dem, was erlebe ich seelisch in meinem Seelischen? Aha, so ist vieles, was nur ganz auf mich bezogen ist.


[01:35:39] Aber wenn ich es schaffe, mein seelisches a bissel auszudehnen. Dann fangen wir an zu tauschen, auch was zu erleben. Und das ist nicht mehr meine Sympathie Antipathie, sondern ich nehme Seelisches da draußen wahr und und ich nehme es aber immer nur verschwommen war, sondern so wie ich im Sinnlichen Dinge unterscheiden kann und diesen Zusammenhang erkennen kann, so kann ich das im seelischen Erleben auch. Dann kommen diese Schilderungen heraus. Aber das ist ein weiter Weg bis dorthin. Und man muss dazu sagen, dass der Steiner natürlich sich karmisch etwas mitgebracht hatte und schon als Kind hellsichtig war und eigentlich diese Natur Hellsichtigkeit umwandeln musste in eine neue Hellsichtigkeit. Das erklärt zum Beispiel die Phase ja jetzt noch 1900. Jetzt plötzlich geht er zu den Theosophen und fangt an, über geistige Dinge zu reden. Und kurz vorher, Wochen oder Monate vorher, schreibt er Dinge. Wo hat denn der Naturforscher Haeckel, also den Evolutionstheoretiker total lobt und macht den Eindruck doch geht stets nur um die materiellen Dinge in Wahrheit? Und? Und wie passt das alles irgendwie zusammen? Es passt. Es passt gut zusammen. Man muss ja dem Physischen das Bewusstsein, das klare Bewusstsein holen, das man dann ins Geistige schicken kann. Sofort mit dem Durchgang. Das ist es nämlich gar nicht. Natürlich nicht beweisen. Beim Steiner passierte ein Durchgang, wo er die alten Kräfte verliert und sie neu zum Erwecken bringt, aber mit vollem Bewusstsein. Und denn den Weg muss jeder jedenfalls gehen, der aus der Vergangenheit hellsichtige Kräfte mitbringt. Und die dann. So wie eine Naturanlage hervorkommen. Die müssen. Umgewandelt werden in ganz bewusst ergriffene und aus der Dunkelheit heraus, aus der Verfinsterung heraus Anfange, Wesenheit zu entwickeln. Und sich darf auch dies. Das, was da ist, hängt auch immer zusammen mit der Leibniz Anlage. Und bleibt auch Leib gebunden.


[01:38:15] Das neue geistige Wahrnehmen befreit sich von dem. Und das ist ganz wichtig, weil wir ja auf eine Zukunft hinarbeiten, dass wir mit unserem Ich Bewusstsein auch wach und bewusst bleiben, wenn wir uns einmal nicht mehr physisch verkörpern, wie es nur Zeit ist. Aber irgendwann müssen wir anfangen zu arbeiten und die letzten fünf Minuten wird es bisschen schwierig werden. Es wird für die Menschheit insgesamt dauert seit Jahrtausenden noch die. 5678. Je nachdem. Manche vielleicht sogar noch sehr viel länger. Kann auch sein, aber letztlich muss jeder dort hinkommen, wenn er nachher nicht völlig. In der dumpfes Bewusstsein vor allem Willen und Wollen sein Einheitsbewusstsein verlieren will, wird er zu Kern dieses ganz wach im ich sein Trainer. Und wir erleben jede Nacht das Ich und das Seelische raus geht. Und der Körper und der Ätherleib. Matthäus Also oder nur mehr? Oder im Bett hoffentlich schon sonst unser Problem. Aber zumindest unser Ich ist draußen, ganz draußen. Das heißt, auch dieser Brennpunkt, den wir normal bei Tag hereinholen, ist weg. Der draußen, der geht in die Peripherie und der Astralleib auch. Der obere Teil, zumindest der untere, wo wir so geschildert, nicht der hilft, den Ätherleib wieder mit solchen Bildern zu versorgen, dass er wieder kräftig bilden kann. Aber diese Oberfläche herausnimmt, was passiert? Ja der Raum phase. So ist der Ätherleib noch mit dem Astralleib ziemlich stark verbunden im oberen Bereich. Dann passiert genau das Wechselspiel zwischen Ätherischen, Astralischen in dem Fall, dass der Ätherleib Bilder hinein schafft in das Astralische und das Astralische, erlebt jetzt was die Traumbilder, nämlich Bilder, die jetzt geprägt sind vom sinnlich Körperlichen. Und daher sind die sinnlichen Erinnerungen, die verdreht, alles irgendwie durcheinandergewürfelt. Und umgekehrt. Beim unteren Teil kommen der Streitkräfte hinein und bilden jetzt. Oder erfrischenden Ätherleib. Bilden ihre Seelenkräfte hinein in den Ätherleib, so dass der Ätherleib den physischen Leib so häufig regenerieren kann, eben mit jedem Atemzug immer schlechter und von Jahr zu Jahr immer schlechter und noch 7080901 100 Jahre nicht so schlecht funktioniert.


[01:41:05] Und dann entlässt der physische Leib. Den Ätherleib, den Astralleib und das Ich. Und ich sag dann eigentlich Juhu, ich bin frei geworden und kann mir eine neue Körperlichkeit aufbauen. Zunächst einmal ist dort natürlich dann Es wird nicht der Übermensch sein, aber die meinen neu entwickelten Fähigkeiten angemessen. Wetten, dass wir das alles dominieren, hängt ja auch damit zusammen, dass wir die Körperlichkeit, dann diesen seelisch geistigen nicht mehr gewachsen ist, es sich weiter entwickeln wird. Auch das ist Entwicklung. Selbst die Menschen, die so schnell wie möglich mit geistig und der vielleicht wirklich nur Biertrinken gehen oder sonst was a bisserl was entwickeln. Solang wir Menschen sind und ein Ich haben, entwickeln wir uns auch. Das Tempo kann recht unterschiedlich sein, ob wir morgen Abend mal ordentliche Schnitzel, dass man es zumindest karmisch aufladen will. Und ich wette, den Stress hat Sex in der nächsten Inkarnation dafür zu sorgen, das wieder auszubügeln. Aber erst recht wieder, wenn es dass die Kräfte anspannen muss. Also wir lernen immer. Und der ganzen Sache. Und wir sind immer dabei. Und das Tolle an unserer Zeit jetzt ist Wir sind in dem Zeitalter, während dessen viel, viel, viel bewusster werden kann und. Man die Menschen, die das tun und sich versuchen damit auseinander zu setzen und zwar wirklich mit ganz offen und Bewusstsein, ohne jetzt irgendeiner übertriebenen Gläubigkeit im Sinne der Steiner oder sonstigen wer hat gesagt? Sondern einfach selber anfangen zu experimentieren damit. Die habe ich ja bissel was erzählt von dem, wo man anfangen kann, Dinge. Das ist am Anfang ganz bescheiden und ganz, ganz fein und ganz zart, aber das ist immens ausbaufähig. Und es braucht ein ganzes Leben. Vielleicht ein zweites Leben dazu. Ist ja wurscht. Wir haben keinen Stress in dieser Beziehung. Es geht immer nur den nächsten Schritt machen wir in dem Moment.


[01:43:39] Bis ich soweit bin. Werde ich das je schaffen und wird es. Wie lange wird das dauern? Es braucht konzentriert sich auf den nächsten Schritt. Der ist es. Der nächste kleine Schritt. Und. Und man merkt dann nämlich, dass das Spannende ist. Schaut so klein und bescheiden aus. Aber es ist riesig. Es ist riesig. Was passiert damit? Das ist gewaltig. Aber es glänzte schon gewaltig von dem, was dann an neuen Qualitäten auftaucht. Das ist auch der Punkt. Und wenn ich da jetzt wieder vergleiche, wusste Steiner ja immer, dass da was da in der Apokalypse drinnen steckt. Ja, so gut wie nichts, nur 1000 Schritte weiter gut. Aber ich darf mich an meinem einen kleinen Schrittchen sehr wohl erfreuen. Und das merke auch West gegenüber dem, was vorher war, kein Vergleich ist gegenüber dem Es ist das Tausendfache geworden. Und das ist viel. Das ist viel. Und. Und. Und. Auch beginnt die Entwicklung nur dort, wo im mit kann, mit den Schritten, mit denen, die mit Kant, das ist selber wirklich als Fähigkeit ist Zugewandtheit mehr entwickelt. Mit dem kann ich wirklich was tun. Man kann Tickets die ganze Apokalypse auswendig lernen und jeden Tag rezitieren. Ich kann die ganze Gesamtausgabe von Steiner kreuz und quer und hin und her lesen. Das alleine macht es noch nicht aus, sondern es muss was passieren mit meinem seelischen. Wirklich, das ist nur als Kopfkissen heruntergesetzt auf zu wenig anfangen. Anders die Welt zu erleben. Und das fängt eben auch damit, dass wir. Unser seelisches a bissel. Ausdehnen lernen und an die Seelenwelt der Deutschen. Heran kommen. Sie spüren lernen. Wie. Grob und verschwommen auch immer. Aber das ist nur der Anfang. Das ist im Grunde jedem möglich. Wenn er will und jedem in dieser Inkarnation möglich, wenn er will. Und.


[01:46:14] Da kann man weiterfahren. Wenn. Wenn. Wenn. Wenn wir anfangen, das zu bauen, dann fängt unser ganzes Seelenleben und der ganze Astralleib an, sich zu verändern. Und wir fangen an, wirklich unser Seelisches selber dabei zu gestalten. Und. Und das wird jetzt unser nächstes Thema sein. Sie hatte bislang kaum Zeit. Aber es werden Zeiten zu Ende bringen können. Ja, was passiert denn da? Alles in Ordnung? Kommt doch hinein in diesen Astralleib, von dem unser Seelisches der Teil ist, der uns so häufig bewusst ist. Was passiert denn da? Wie kommt unser Seelenleben überhaupt zustande? Ja, wir wissen geborgen des Ich, wir brauchen den Astralleib, wir brauchen den Ätherleib. Und den physischen braucht man auch zunächst einmal zu vergessen, also die wesentlichen Ingredienzien. Jetzt können wir uns einmal fragen. So unser ganz normales Seelenleben, wie wir es kennen. Wie hängt es mit diesen Leibes Gliedern zusammen? Physischen Leib, Ätherleib, Astralleib? Ich weiß, die müssen alle beteiligt sein in Wahrheit, damit ich hier in dieser sinnlich physischen Welt zu Bewusstsein kommt. Also das ist wichtig. Also das ist die nächste Frage Wie spielt sich das genau auf? Wie tun die alle miteinander? So Makarios. Sie wirken irgendwie zusammen, aber das ist nur sehr unscharf. Jetzt anfangen, sich ein bisschen konkreter anzuschauen. Wir haben schon. Hätte mehrmals davon gesprochen. Bewusstsein entsteht dort, wo am stärksten die Verhärtung und Zerstörungswut spürt ist es sind. Das heißt, dort, wo wir jetzt so wie wir sind, besonders wach werden, ist dort, wo wir am Physischen anstoßen, am Äußeren, Physischen, aber auch an unserem Physischen. An unserem Fisch im ganzen Organismus. Wir stoßen uns. In unserem Tages leben ununterbrochen an unserem physischen Leib und sinnlich an der Außenwelt. Das sind die zwei Punkte nach innen und nach außen. Wir haben genug Sinne, die noch einhergehende Wahrnehmen, was da drinnen ist.


[01:48:51] Es ist allerdings viel dumpfer interessanterweise als die gegenüber außen. So wie man Jorge spüren Provinz mindestens unwohl wird, denn das spürt man schon. Und wenn man mal so im Untergrund sein. Wohliges Gefühl. Aber das ist eigentlich nicht so auffällig. Das ist doch ziemlich selbstverständlich. Erst wenn es nicht so wirklich ist und irgendwo zwackt und denkt dann, dann es auf. Also. Zunächst einmal war immer besonders auffällig, dass es ihnen wenig, aber auch doch komischer. Aufmerksamer werden, dann erkennt man bestimmte Qualitäten schon. Und da sind wir immer noch im sinnlichen Erleben. Aber jetzt einmal Wie schaut es aus mit den inneren Sinnen? Die nächste große Frage stellen wir verschiedene Formate. Ja. Was hat der Westen davon? Anthroposophie? Vom Geistigen. Der Mensch hat doch fünf Sinne. Die haben den sechsten Sinn. Oder vielleicht Glaubenssystems sind. Ja, ich sage euch, wir haben zwölf physische Sinne. Dazu ist der berühmte sechste Sinn. Es ist was ganz Brisantes. Nicht ganz, aber doch, was darunter ist. Aber wenn zwölf laut Steiner zwölf physische Sinne im Sinne von unterscheidbaren Sinnes tätigkeiten. Es muss nicht immer so plakativ sein Sinnesorgan wie das Auge oder das Ortho sein, das man so ganz konkret fassen kann, es Sinn zu bezeichnen. Nein, es ist so der Tastsinn, der es überall verteilt. Das ist ein ganz feine Ding. Da muss man schon sehr genau im Mikroskop schauen, was wodurch diese feinen Körperchen und das ist. Oder die Temperatur denkt, dass ist so weit über den ganzen Körper verteilt, nicht gleichmäßig mit Schwerpunkten verteilt, aber doch doch viel diffuser und. Und bei bestimmten Szenen ist es überhaupt nicht so, dass ein gesondertes Sinnesorgan dafür besteht, sondern das eigentliche darin besteht in einer Zusammenarbeit anderer Sinnesorgane, wodurch aber eine neue Sinnes qualität entsteht. Denn die meisten dieser zwölf Sinne, die gerade Steiner nennt, kennt man mittlerweile auch, interessieren Naturwissenschaft.


[01:51:39] Das mit den fünf Sinnen ist schon lang überholt. Wir haben zum Beispiel eine Eigenbewegung, sind in der Naturwissenschaft genauso. Oder die Medizin spüren Unser Körper bewegt sich, wir bewegen uns, sein Körper. In welcher Lage bin ich? Und so weiter. Bewegungs position ziehen, Kraft sehen. Wir spüren irgendetwas. Das ist schwer. Und so weiter. Das Gefühl, dass wir da. Das hängt mit Muss, gesehenen und allen möglichen zusammen. Also das ist bekannt, Eigenbewegung sind Schmerzen. Na klar, denn wir haben nicht nur seelische Schmerzen. Wenn wir unser Nadelstich mit dem Hammer am Finger hauen, sondern auch das spüren wir sehr wohl. Und wenn wir keine entsprechenden Schmerzen Rezeptoren hätten dafür also das heißt Schmerz empfindliche Körperchen, das sind also solche, die kodifizierte Fußen. Erlebnis, weil Schmerz ist im Grunde diffuses Bewusstsein. Er kann nicht sagen Du. Ah, jetzt sehe ich die Welt durch dich. Immer mitten haben auf den Finger schaut, ob es pulsiert ist. Es ist aber ein klares Bewusstsein. Spiegelkabinett Im Gegenteil. Es ist zwar sehr, sehr stark, aber auch sehr, sehr unklar. Und Gleichgewichtssinn gibt's. Es ist auch schon lange bekannt, dass der Sprinter die drei Bogen Gänge im Inneren obwohl. Also schmerzender Schmerz? Sind Ihnen und Rudolf Steiner auch den Lebenssinn? Es ist der gleiche Sinn, mit dem zusammenhängt, dass wir unser Inneres. Wohlbehagen oder eben nicht Wohlbehagen oder Schmerz. Und so weiter spielen. Mit dem hängt es sehr stark zusammen. Ich will jetzt nicht die ganze Lehre aus beiden, aber nur so ungefähr umreißen und. Aber dann gibt. Neben den bekannten Szenen Geruchssinn, Geschmackssinn, Sehsinn, Hörsinn, Tastsinn, Tastsinn ist es etwas Wichtiges. Dann gibts auch noch höheres, könnte man sagen, aber durchaus physische, nicht ganz physische Sinne. Steiner stellt nämlich die gewagte Behauptung auf Wir haben nicht nur einen Hörsinn. Wir haben auch einen sprach sinn.


[01:54:25] Es wird schon was hören. Er kann doch eigentlich von Geburt an auch weiß. Die Sprache muss er erst lernen und die Spezies Chinesisch verstehen, wie man es eventuell chinesische Sender mäßig versteht und auf Arabisch versteht. Eigentlich ahne ich, was für einen komischen Sprach sind. Es muss ich doch gern gelernt haben. Tatsache ist, dass wir erst den Gebrauch aller Sinnesorgane erlernen müssen. Das Kind muss genauso lernen, Formen zu sehen, Distanzen zu erkennen, Farben zu unterscheiden. Das ist ein Prozess. Das alles soll schon in den ersten drei Lebensjahren und und noch Herr so selbstverständlich, dass uns gar nicht mehr auffällt, dass der eigentlich ein Lernprozess dahinter stand, dass das eben nicht einfach angeboren ist, angeboren ist, dass wir das Organ dazu haben. Angeboren ist von mir aus die Fähigkeit, lernen zu können, uns dieses Organs zu bedienen. Aber lernen müssen was? Und und. Manche lernen besser, manche lernen es schlechter. Und daher auch Menschen, die gleich gut ausgebildete Sinnesorgane haben. Nur nett, dass sie mit diesen gleich gut ausgebildeten Sinnesorganen auch gleich gut die Welt wirklich bewusst wahrnehmen. Wehe, wenn sie zu wenig gelernt haben, damit die Welt wahrzunehmen. Dann sehen Sie ja in der sinnlichen Welt nur die Hälfte von dem Zehntel, von dem, was eigentlich da ist. Und wenn wir ehrlich sind, geht uns das auch so? Wenn man kann. Wenn man aufmerksam schaut in die Welt, kann man lernen, mit der Zeit viel, viel mehr zu sehen. Und was heißt es? Es wahrzunehmen heißt unmittelbar, indem man hinschaut. Dann nämlich, wenn es gelernt ist, zu erkennen, dass es Sinn ist, alles das, wo eine unmittelbare Erkenntnis stattfindet, ein Erkennen stattfindet, ohne das eine Gedanken tätigkeit notwendig ist. Das bewusste Ich muss nicht nachdenken darüber, wenn er rausgeht und die beim Sessel sofort entstandene Kastanie.


[01:56:45] Damals noch denkt man Aha, da ist was Dunkles, senkrecht, so komisch geregelt und gemobbt und was weiß ich. Bittersüß. Aha. Grünes. Aha. Ja, das ist ein Baum. Aber welcher Kastanie herrscht der Glaube? Na, ich gehe raus und sehe eine Kastanie. Ohne nachdenken zu müssen. Aber das musste ich erst lernen. Natürlich musste ich lernen. Und dabei auch das Wort Worte zu lernen. Dazu Kastanie. Sonst könnte ich gar nicht benennen. Wenn ich es aber nicht benennen kann. Dann kann ich mich gar nicht richtig zu Bewusstsein bringen. Das ist nicht hilfreich. Wir nahmen dafür daher Dinge, die wir nicht irgendwie benennen können. Kann man seelisch gar nicht richtig fassen. Das ist irgendwie. Sehr angenehm unangenehm, aber eine sehr klare Aussage muss eigentlich Angst weniger Worte für bewegen kann ich es erfassen zu können im Bewusstsein und wenn es stand erkennen lernen, wie das mit anderem zusammenhängt, dann kann ich in Begriffe fassen, klare Gedanken auch fassen. Dann wird mir bewusst. Aber das muss sie lernen. Es muss sich bei jedem Sehen lernen. Und das muss ich auch bei der Sprache lernen. Wenn, dann wirklich, dann ist es nicht mehr bloßes bloßer Klang oder bloßes Geräusch. Jetzt, wo quasi arabisch Allahu akbar. Und so weiter. Die ganze, ganze Geschichte. Okay, das. Aber weiter geht es dann schon immer. Dann her. Singsang im Gang. Wenn jetzt die tibetischer Mönch rezitiert, seine Mantren spricht. Und wenn einer tibetisch kann, sorry, dann sage ich Das klingt sehr schön wie schöne Musik, aber sehr interessant. Aber ich versteh Bahnhof, das muss ich erst lernen. Aber wenn ich es gelernt habe, was in späterem Heute natürlich schwieriger ist es als Kind, aber immerhin. Es geht vielleicht mit der Zeit. Irgendwann wird man den Unterschied nämlich merken. Es wird vom bloßen Klang, von der bloßen Melodie zu etwas, was ich verstehen kann, sich hastig erfasse, den Sinn dessen, was da drinnen steckt.


[01:59:21] Und zwar ohne dass sie jetzt Web a liefert a. Wörterbuch her. Ja, das wird es. Nein, sondern ich kann's unmittelbar, ohne dass er nachdenken muss. In dem Moment ist es zum Sinn geworden, zur Wahrnehmung unmittelbar. So wie es kommt, kann ich es als wahrnehmen. So ist es. Wir brauchen immer Grübeln darüber. Das ist wahr. Nehmung ist ein sehr schönes Wort, das so wie eigentlich im Deutschen gibt. Im Lateinischen gibt es das nicht. Im Englischen gibt es somit. Und. So gibt es einen Schwachsinn. Ja, es gibt noch mehr. Es gibt einen Gedanken Ich kann wahrnehmen, was der andere wirklich in Gedanken ausdrücken will. Ich kann ihn verstehen. Und dazu reicht es nicht, die einzelnen Worte zu verstehen. Aber er kann sie in mir darauf zu machen. Ich kann daraus. Geh bitte klar rüber. Gib mir bitte das Glas. Reiche mir bitte das Glas. Da muss ich nicht groß nachdenken, sondern. Ich verstehe, was er will. Damit. Das heißt ich. Ich, ich. Ich verstehe den Gedanken Sinn dessen, was er ausdrücken will. Das ist noch mehr. Weil ich kann das auch. Vielleicht kann man sich durch seine Gestik ausdrücken, auch durch seine Mimik. Da fällt mir ein, dass sämtliche Geschichten Naturereignisse von mir. Wenn unser Glas die Spezialität war. Wir sind zu zweit auf die die anderen hinterher gucken. Vielleicht ist Oliver mal woanders. Sehr, sehr individualistische Klasse ist wurscht. Jedenfalls, wenn jemand Schulferien hatte. Eng befreundet, obwohl man kurzfristig Nach der Matura war ich total zerstritten. Randale als Wurscht macht nix. Aber dann? Dann verstehen sie zu verstehen, was und wie man sich vernetzen. Es ist, als hätte man es gestern gesehen. Ist ganz toll. Aber jedenfalls kommen uns eingebildet. Wir müssen den Sonnenaufgang auf der Akropolis erleben. Natürlich ist die nicht auf der Akropolis in der Nacht ist abgesperrt und bewacht.


[02:02:01] Also gut, dass wenigstens so früh wie möglich sein. Und sollte der werte Herrscher Kuwaits jemals wieder hinein schleichen? Dagegen nicht wirklich. Aber dann. Georg gesagt. Ist schon etwas griechisch weit. Aber wir haben heute doch verstanden. Sie laden uns ein, hineinzukommen und trauen uns nicht, aus dem Zimmer essen, zu trinken oder sonst was. Und dann haben sie ihre Lebensgeschichte ausgebreitet und im Laufe der Zeit genau mitkriegt, was die eigentlich ausdrücken wollen, was sie alles schildern wollen. Obwohl wir wirklich nicht verstanden, aber das weiß ich, aber mit Haut und Schuss und Kopf und hin und her, aber mit der Zeit mitkriegt, was? Was meint der eigentlich? Das, was der Schwachsinn ist. Aber die Gedanken sind nicht mitgekommen. Ganz, ganz deutlich und umgekehrt. Bei den Griechen genauso, dass das geht, was wissenschaftlich bewiesen wir Menschen das wirklich können. Sie sind diese Sinne. Diese Tätigkeit kann er dir. Nur sehr eingeschränkt entwickeln, bis zu einem gewissen Grad, auch wenn sie eingeschränkt sind. Sinne, die eigentlich nur wir haben so richtig ausgeprägt, also Gedanken sind. Und dann gibt es sogar noch einen Ich Sinne, ich kann irgendwie im Unmittelbaren wahrnehmen. Was ist das für ein Mensch? Wie ist der. Musik kann manchmal ganz spontan sein. Bei manchen brauche ich länger das wahrzunehmen, wobei sich seine Persönlichkeit erkennt. Das ist alles nur übersinnliches Erlebnis, gar nichts. Es hängt mit dem zusammen, was ich sinnlich an ihm erlebe, wie er geht, wie er steht, wie er sich bewegt, wie er spricht. Das formt sich irgendwann zu einem Gesamtbild. Und auf das komme ich am allerwenigsten durch Grübeln darauf, wenn ich jetzt auch ist. Wie geht es jetzt studieren? Und dann wäre vielleicht der Buchfink. Es merkt ja, der kleine, zögerliche Schritte bedeutet also das oder das? Das wird mir in Wahrheit nicht weiterhelfen.


[02:04:30] Sie müssen nur aufmerksam wahrnehmen. In seiner ganzen und seinem ganzen Gehabe. In seiner Gestalt, in seiner Bewegung, in seiner Tätigkeit. Irgendwann. Weiß ich, wer er ist. Ich weiß nicht, was er genau denkt oder wie. Aber ich. Ich. Ich lerne Wichtiges kennen über seine Persönlichkeit. Ob er ein Mensch sein wird, der zögerlich an etwas herangeht, der mutig herangeht, an was vielleicht tollkühn herangeht, dann baut, der vielleicht luftig und beweglich ist oder so richtig spricht. Und das gibt irgendwann ein Gesamtbild. Das kann ich vielleicht gar nicht in Worte fassen. Aber es ist ganz charakteristisch und unterscheidet sich von den anderen Menschen total. Dies ist eine Art des Sozialen. Das ist es, was uns verbindet, sprach sie in Gedanken, Sinn und ich Sinn. Und das weiß er auch. Ganz wichtige Schulung. Für diese. Diese. Sneaker. Diese. Sozialen Sinne. Zu trainieren. Name wie wie alle Sinne müssen wir auch lernen. Und da haben wir eigentlich nur die größten Defizite. Es ist so! Es macht ja nichts. Dann kann man auch anfangen. Ja, alles. Nur nichts Übersinnliches. Alles sinnlich. Waren Sie Telepath werden? Und was? Was denkt, was er denkt? Ja, das kann ich eigentlich. Eigentlich ziemlich nett. Genauso wie Sie. Im Übrigen, als ob er wirklich so was wie telepathische Verbindung findet. Solche Phänomene gibts aber dann ist es nicht so, dass der jetzt da reinschaut. Was denkt der, der das genau so spürt? Das ist anders. In Wahrheit. Also wir können sehr viel wirklich wahrnehmen mit den Alten, aber mit unseren ganz normalen Szenen, die wir haben, aber in dem wir lernen sind zu einer koordinierten Tätigkeit zu bringen. Und es ist gerade beim ich sehr viel. Wir spüren eigentlich mit unserer ganzen Gestalt, mit unserer Beweglichkeit, unserer Gestalt, auch spielen wir den anderen Menschen. Darum habe ich besonders dich mit dem Schritt, mit der Bewegung des betont, dass es viel wichtiger ist.


[02:07:14] A ist immer sympathisch oder unsympathisch für das Uninteressante. Dann, wenn in dem hängt, dann bin ich schon wieder blind, sondern ich hab da so eine Freude, Interesse daran zu stieren. Wie geht der? Aber nett ist der, der geht aber komisch. Sondern einfach Interesse, egal wie vielleicht außergewöhnlich ergeht. Um es vorsichtig zu sagen. Kann es sein, dass wir bestimmte Eigenart hat, die nicht gebräuchlich ist, vielleicht aus ein Gebrechen heraus, aber aus irgendwas kann er sein, mochte es. Es geht nur darum. Auf zeit. Interesse daran zu haben. Dass. Ganz zwanglos wahrzunehmen und einfach wahrzunehmen, ohne zu grübeln, sondern es wahrzunehmen. Und mit der Zeit. Weiß. Ich wird. Ist. Auf einer gewissen Ebene, soweit ich das mit diesem Sinn erfassen kann. Und ich gebe dir recht, die ganze Geschichte mit Sympathie und Antipathie ist vorbei. Das wird wurscht sein, der kann man vorher noch so unsympathisch gewesen sein. Er ist einfach unheimlich interessant. Wenn in dir und überwiegt dann doch. Und dann komme ich dafür. Er ist ja eigentlich ganz besonders interessant, wenn es anders ist als ich. Und das ist ja dann habe ich schon längst gelernt, dieses andere wahrzunehmen, mich dadurch auch besser kennen gelernt, weil es mehr ganz anders ist. Das ist nämlich das Geschenk, was ich dazu krieg. Ich lerne mich dadurch auch sehr gut kennen, dass ich ja eigentlich ganz anders bin. Am meisten lernt man den Menschen, womit sie erst dem Schluss. Wie der Zusammenstoß der Woche des Bewusstseins. Auf mochte ich nicht. Es ist immer dankbar, immer dafür, dass man uns zum Lachen. Das ist eine Chance für beide. Macht nichts, Erfolg passieren und es ist nicht immer. Es muss alles in Harmonie verlaufen, wenn man Harmonie ist schön. Aber wenn wir alle immer in Harmonie beisammensitzen und sonst nichts passiert, dann stößt man weg.


[02:09:38] Im Grunde geistig komplett. Es darf ja auch einmal sein und wir dürfen das auch genießen. Aber es ist nicht der Wechsel, der dafür sorgt, dass Leben scheppert. Und dann wieder. Zeitliches. Ja, ich denke, wir werden das nächste Mal. Noch weitermachen mit dem, was wir alles tun können, um unsere Seele aufzuwecken, wach zu machen für das, was um uns passiert. Das ist das, was man jetzt können kann. Dann ist Apokalypse das, was das Wort auch ausdrückt Enthüllung, Offenbarung dessen, was uns bis jetzt noch verborgen ist. Wenn das geht, dann sind wir auf dem Wege, Apokalyptiker selbst zu werden, ganz real, indem wir etwas enthüllen von dem, was uns noch verborgen ist, nämlich für unser Bewusstsein verborgen ist. Nichts anders geht es in dem Buch auch in großem Stil und sehr, sehr detailliert ausgeführt. Aber man kriegt natürlich danach für dieses diese reiche Schilderung ein ganz anderes Verständnis, wenn ihr abwechselnd kleine. Selber erlebt haben. Puh. Das erweitert meinen Horizont. Aber so? Und dann verstehe ich aber vieles ganz anders, weil ich nachempfinden kann, wie sich diese Erlebnis Qualität anfühlt, auch wenn ich sie erst ganz zart grob. Ich kann wenigstens unterscheiden aus eigenem erlebnis. Und dann? Dann lese ich diese Schriften auch an, das wäre dann ja was, was man jetzt damit wusst. Ich verstehe es nicht. Ich schau irgendwo noch. Irgendwer hat sicher was Gescheites dabei geschrieben. Ah ja. Aha. Interessant. Alles in allem hat der Chef des Kanzleramtes Hey, das ist wieder nett. Muss ich selber noch denken, weil man immer irgendwann endlich selber was kam. Was tue ich mit der ganzen Zeit? Die dunkle Decke drüber nehme nicht wahr, sondern ich grüble über das nach, was ich eigentlich wahrnehmen sollte. Weil in den Worten, die da drinnen steht Es geht gar nicht um die äußeren Begriffe, die er da aneinanderreiht, und die äußeren Worte sind nur Mittel zum Zweck, sonst kann es nicht kommunizieren.


[02:12:15] Aber es geht um das, was ich an den Worten erlebe. Ohne. Nachzudenken darüber. Mit der zeit. Faktisch an? Das sind zehn Bilder, die er schildert, aber diese sind Bilder, fangen zur Seele zu sprechen an! Und dann ist immer wieder dasselbe Bild, das auftaucht, sondern das seelische Erleben, das daran entsteht. Und dank Homers hin zu den Imaginationen, aus denen es geschaffen ist. Da ist er bestimmt. Was hätte das Weib, mit der Sonne bekleidet, ein Knäblein gebären kann. Immer sinnlich irgendwie vorstellen. Aber das ist es noch nicht, sondern das Bild, wenn ich mich immer wieder damit beschäftige. Er zeigte mir eine bestimmte Stimmung. Und muss jetzt wieder unterscheiden. Es ist schön. Komisch. Nein. Weg mit dem. Sondern. Was sagt das Bild an sich? Wie spricht es zu meiner Seele? Dann habe ich die Pflanzen gegenüber den Tieren draußen, den anderen Menschen gegenüber, den Bildern gegenüber. Und dieses seelische Erlebnis, das dabei auftaucht. Dann komme ich zur eigentlichen Imagination hin. Dann Kanye West ist stark genug, wird vergessen, dass das Sinnbild. Er hat die schöne Zeichnung gar nicht so strahlt alles mit der Sonne und der Mond sie zu ihren Füßen. Ich kann immer denken, sondern es ist ein ganz bestimmtes, differenziertes seelisches Erlebnis, das sie daran anknüpft. Und das ist die Imagination oder der Anfang der Imagination. Zu dem un hätte schon hinkommen. Zum Anfang davon. Aber das ist schon. Aber dann lernen wir, die Dinge anders zu erleben, anders wahrzunehmen. Und da funkt. Geistiges Erleben als Grundlage einer wirklichen Geisteswissenschaft an? Das sind die ersten Schritte. Nehmt uns das nächste Mal mehr damit beschäftigen. Eine Viertelstunde drüber. Aber das kennt ihr schon von mir. Verzeiht die Länge. Ich wünsche Euch ein. Einen schönen guten Abend und. Schlaft gut, kommt gut in den Frühling hinein, genießen jetzt zumindest bei uns aufzuwachen.


[02:15:10] In Deutschland habe ich 20 Stürme stärker. Wir haben es am Wochenende gehabt. Aber es geht bergauf. In jeder Hinsicht. Auch wenn noch so viel Dunkles um uns ist, es geht bergauf. Alles Liebe. Bis zum nächsten Mal. Danke. Sprechen? Ja, gerne. Gerne. Weiter. Stark befahren. Bis bis zum nächsten Mal. Dann. Gute Nacht. Gute Nacht. Danke für den Tipp. Danke, Renate. Fürs Überwachen. Hey! Ja?

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Glossar

Alle Folgen auf einen Blick

Vortragszyklus «Apokalypse»
 
211 212 213 214
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100
81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge
Alle Apokalypse Vorträge von Wolfgang Peter (Startseite)◁
Sonstige Vorträge von Wolfgang Peter ◁

Literaturangaben

Rudolf Steiner, Alexandra Riggins: Die sieben apokalyptischen Siegel, Triskel Verlag 2005, ISBN 978-3-905893-02-1;

Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums, GA 8 (1989), ISBN 3-7274-0080-3;

Rudolf Steiner: Die Apokalypse des Johannes, GA 104 (1985), ISBN 3-7274-1040-X;

Rudolf Steiner: Aus der Bilderschrift der Apokalypse des Johannes, GA 104a (1991), ISBN 3-7274-1045-0;

Rudolf Steiner: Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V: Apokalypse und Priesterwirken, GA 346 (2001), ISBN 3-7274-3460-0;

Emil Bock, Das Neue Testament, Übersetzung in der Originalfassung, Urachhaus, Stuttgart 1998, ISBN 3-8251-7221-X