Die Apokalypse des Johannes - 145. Vortrag von Wolfgang Peter

Aus AnthroWorld
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

«Ein interaktiver Vortragszyklus über den Zusammenhang mit dem Wirken Jesu Christi und dem eigenen Ich. Ausgangspunkt sind die Schriften von Rudolf Steiner, z.B. die GA 104, GA 104a und GA 346. Hier fließen sowohl Fragen und Anliegen von Zuschauern als auch eigene geisteswissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Und es gibt immer Bezüge zu aktuellen Themen der Zeit.»

Video & Audio

- 145. Vortrag -
▷ Alle Vorträge zur Apokalypse von Dr. Wolfgang Peter
anthro.wiki
↘ mp3 Audio zum Runterladen


Kurztranskription des 145. Vortrages (24. Jänner 2023)

Gehalten am 24. Jänner 2023/ Zusammenfassung am 10.3.2023

Vorschau

Die Inhalte dieses Vortrages greifen teils Themen aus der Bibel auf und damit zusammenhängend die großen Aufgaben für die Menschheit der Zukunft. Schilderungen in der Genesis von der Erschaffung der Welt und des Menschen beleuchten seelische Vorgänge und sind nicht äußerlich zu sehen. Vorgänge im Körper sollen uns bewusst machen, wie sehr Körperliches geistig durchdrungen und nicht voneinander zu trennen ist. Geistig strebenden Menschen muss bewusst werden, wie wir luziferische Verlockungen esoterischer Bestrebungen von echten geistigen Begegnungen und Imaginationen unterscheiden können.

Transkription 145. Vortrag Apokalypse des Johannes

Begrüßung und 43. Wochenspruch 0:03:01

In winterlichen Tiefen

Erwarmt des Geistes wahres Sein;

Es gibt dem Weltenscheine

Durch Herzenskräfte Daseinsmächte;

Der Weltenkälte trotzt erstarkend

Das Seelenfeuer im Menscheninnern.

Das Ich sucht in Wahrheit ununterbrochen die Anstrengung 0:08:11

Die Ich-Kraft ist dieses sich immer wieder Aufrappeln, der Neubeginn trotz Misserfolgen. So wie ein Kleinkind nach dem Hinfallen sich immer wieder aufrichtet, ist das auch unsere Aufgabe. Es ist in Wahrheit die Hauptaufgabe des Ichs, am ständigen Überwinden von Schwierigkeiten zu lernen.  Da ist es ganz bei sich selbst. Wenn alles bequem und angenehm ist, befindet sich das Ich eigentlich im Leerlauf. Es ist unser Kern, der in Wahrheit ununterbrochen die Anstrengung sucht, versucht, das Unmögliche zu machen und immer das zu schaffen, was eigentlich nicht zu schaffen ist.

Das Proto-Evangelium des Jakobus 0:14:35

Das Proto-Evangelium des Jakobus, vermutlich um die Mitte des 2. Jahrhunderts entstanden, ist eine apokryphe Schrift, deren Autorenschaft unsicher ist. Vermutlich wurde es verfasst von Jakobus, der als der Herrenbruder des Christus bezeichnet wird und eine zentrale Gestalt der Jerusalemer Urgemeinde war. Die pseudepigraphische Autorschaft war damals nicht ungewöhnlich. Zu jener Zeit war es immer noch üblich, dass vieles mündlich weitergegeben wurde und vielleicht irgendwann später, wenn das Gedächtnis drohte, einen zu verlassen oder es blass wurde, man es dann niederschrieb. Daher könnte es durchaus sein, dass die Überlieferung wirklich auf Jakobus zurückgeht.

Das Hinübergehen in die geistige Welt 0:17:19

Nach dem Tod entfaltet sich unser gesamtes vergangenes Lebenspanorama als großes Bild. Es fasziniert uns, weil wir sehen, dass in allem ein tieferer Sinn lag. Nach etwa dreieinhalb Tagen beginnt es zu verblassen und dann tritt man in die eigentliche Seelenwelt, in die Astral-Welt ein. Das ich muss jetzt lernen, ohne Werkzeug des Gehirns, ohne Erinnerungsbilder sich zu orientieren. Man ist einsam und auf sich selbst zurückgeworfen. Je nach geistiger Entwicklung kommt dann ein klares Bewusstsein für die Seelenwelt. Man beginnt langsam zu merken ich bin eigentlich nicht allein, aber ich kann es nicht zuordnen. Die Bilder, die wir seelisch erleben, erfolgen in sehr intensiven Imaginationen. Je nach Erdenleben erfolgt ein Gang durch dunkle Bereiche. Mit der Zeit tauchen wir immer mehr in ein rein imaginatives Erleben ein, welches keinen sinnlichen Charakter mehr hat. Menschen, mit denen wir zusammen kommen, erkennen wir an Seelenqualitäten. In der Seelenwelt erleben wir von allem das seelische Urbild und das ist viel differenzierter als das sinnliche Bild.

Das Wirken des Ätherleibes am Beispiel visueller Eindrücke 0:31:03

Der Ätherleib wird auch als Bildekräfte-Leib bezeichnet. Er bildet unseren physischen Leib, aber er bildet auch Bilder und gestaltet sie. Das sinnliche Auge nimmt Eindrücke aus der Umwelt auf, das Ätherische ergreift es und übergibt es an den Astralleib, dem jetzt ein Bild eingeformt wird. Der Astralleib gibt dieses Erlebnis an unser Ich weiter, das dieses Bild erlebt. Bei einer außerkörperlichen Erfahrung oder einem Nahtoderlebnis ist der Ätherleib sehr stark gelockert vom physischen Leib. Die Beziehung zu den Sinnesorganen ist eine andere als im Normalfall. D.h. der Ätherkörper stellt ein Erinnerungsbild her. Das ist keine sinnliche Wahrnehmung, sondern bereits eine erste Stufe einer außersinnlichen Wahrnehmung, die in sinnliche Bilder übersetzt wird. Rudolf Steiner bezeichnete die Sinnesorgane als physikalische Apparate. Tatsächlich funktionieren sie sehr ähnlich den technischen Fotogeräten.

Wie die bildhaften Schilderungen in der Bibel zustande kommen  0:43:12

Im Alten Testament wird eine Mischung aus höheren geistigen Erfahrungen mit Visionen und Bildern geschildert, hervorgerufen durch den Ätherleib, der sich in einem gelockerten Zustand befindet. Dieser bekommt nur das Ätherische der nächsten Umgebung mit. Daher haben die Bilder sinnlichen Charakter. Weil der Ätherleib während des Erdenlebens gewohnt ist, alles in sinnliche Bilder umzusetzen, die eben unseren Sinnesorganen entsprechen. Dann können Engel wie ein Mensch erscheinen - nur heller, reiner und lichter - und mit Flügeln. So sehen Engel aber keineswegs aus, denn sie sind keine körperlichen Wesen. Man kann einen Engel in seiner reinen Gestalt nur geistig als Imagination erleben. Dann ist das ein gewaltiges Bild von rein seelischen Erlebnissen, die aber hoch differenziert sind. Verbunden damit ist ein immenses Schreckerlebnis, so wie es die Hirten auf dem Feld bei ihrer Begegnung mit einem Engel erlebten. Es war der sogenannte Nirmanakaya des Buddha, der als Engelschar erschien. Und da war dieses: Fürchte dich nicht!

Die Sinnesorgane schirmen uns ab von der geistigen Wahrnehmung 0:53:16

So wie für das Gehirn braucht auch für die Augen der Körper immens viel Energie, weil wir das, was durch die Augen fließt, verarbeiten müssen. Die Augen dienen uns dazu, die Welt äußerlich, gegenständlich und materiell zu erleben. Dadurch sind wir aber stark abgeschirmt vom feineren sinnlichen Wahrnehmen und erst recht von der geistigen Wahrnehmung. Wir brauchen viel Kraft, um das zu überwinden. Daher üben und trainieren wir, in Imaginationen hineinzukommen. Dazu ist es notwendig, geistige Wahrnehmungen nicht allzu sehr in sinnliche Bilder zu kleiden. Also wegzukommen von dem, was wir als wache Traum-Bilder kennen. Der Schleier muss weg und dann tritt langsam ein Bewusstsein ein für dieses differenzierte, rein seelisch Erleben, für diese feinsten Stimmungen.

Zusammenhang zwischen Darm und Gehirn 0:58:30 (Volltranskribierter Abschnitt)

Dann kommt wir in die reine Imagination. Und halt auch im unteren Bereich vielleicht dann langsam mal ein bisschen lockern (bezieht sich auf den Ätherkörper), weil interessanterweise gerade die Farbqualitäten zum Beispiel, überhaupt die Sinnesqualitäten sehr viel mit den Kräften von unten zusammen hängen. Also dort, wo der Ätherleib sehr stark verbunden ist, mit diesen Kräften formt er eigentlich diese ganzen Sinnesqualitäten.

Die formale Ähnlichkeit von Gehirn- und Darmwindungen

Das kommt eigentlich von da unten. Also selbst die Farb-Erlebnisse oder so, das macht nicht das Auge, das kommt von da unten. Das hängt zusammen, dass ..... das Gehirn ist der Spiegelungsapparat bei der sinnlichen Wahrnehmung... Wir haben die Sinnesorgane und dann ist angeschlossen an die Sinnesorgane des Gehirn und des Gehirns spiegelt das Ganze, könnte man sagen: Es ist ein Spiegel-Instrument. Das Gehirn hängt aber sehr stark mit dem Unterleib zusammen, namentlich mit dem Gedärm. Die Gehirnwindungen sind ja wirklich ähnlich den Darm-Windungen. Wenn das da so hineingepackt ist in den Unterleib, ist es eigentlich wie ein größeres Gehirn, ein in vieler Beziehung weiseres Gehirn.

Mikroorganismen, die für unser Überleben sorgen

Und im Übrigen ein Gehirn, das sehr stark zusammenhängt mit Abermilliarden von Mikroorganismen, Bakterien, Viren, Pilzen, alles Mögliche , die für unser Überleben essenziell sind. Und zwar nicht nur für unser körperliches Überleben im engeren Sinn, sondern eben auch zum Beispiel für die Gehirntätigkeit, die auch notwendig ist, um Sinnesbilder zu formen. Da spielen die alle eine Rolle. Und bitte dieses sogenannte Mikrobiom, die Anzahl der Zellen, also der Einzeller, die da drinnen sind, ist zumindest gleich der Anzahl unserer ganzen restlichen Körperzellen, wenn nicht mehr. Also das heißt wir können sagen: Zur Hälfte bestehen wir den Zellen nach aus Mikrobiom, die zu uns gehören.

Auswirkungen der Antibiotika

Da kann man sich denken, was im Übrigen passiert, wenn man blind mit Antibiotika reinfuhrwerkt in das Ganze. Damit will ich nichts Grundsätzliches gegen Antibiotika sagen. Es gibt Fälle, wo sie einfach notwendig sind. Wo es um Leben und Tod geht im Grunde, wo man sie nehmen muss. Aber die Folgen davon für das Mikrobiom in unserem Darm sind riesig. Und man muss wissen, okay, es ist eine Entscheidung, die mein Leben verändert, nachhaltig verändert in Wahrheit. Auch wenn es viele nicht mitkriegen. Aber da wird da drinnen gewaltig etwas verändert. Weil die ganzen für uns wichtigen Einzeller da drinnen und Viren auch damit fertig werden müssen. Antibiotika geht zwar nicht auf Viren. Aber die Darmbakterien müssen fertig werden damit. Und sie verändern sich. Die verwandeln sich sehr rasch. Praktisch jede Generation hat schon wieder neue Eigenschaften. Und wenn man Antibiotika nimmt, müsste es noch schneller gehen. Damit sie lernen, resistent zu werden. Das ist so viel zu entdecken drin und ist teilweise heute schon entdeckt.

Das Gedärm spielt eine große Rolle bei der Ausbildung des Sinnes-Qualitäten

Also gut, das Mikrobiom ist in den letzten 20 Jahren immer größer geworden und man erkennt immer mehr, welche Bedeutung das hat. Eben auch für die Gehirntätigkeit, damit auch aber für die Spiegelung ins Bewusstsein und damit letztlich für Bewusstseinsphänomene. Also da spielt der Darm eine riesige Rolle. Und eben tatsächlich spielt eben der Unterleib, das Gedärm, eine große Rolle auch bei der Ausbildung des Sinnes-Qualitäten: Dass wir die Welt so erleben, wie wir sie erleben, dass wir Rot so erleben, wie wir es sinnlich erleben, das kommt von da unten.

Luzifers Verlockungen in esoterischen Zirkeln 1:06:18

Echte Visionen sind auf den ersten Blick immer erschreckend. Lucifer sorgt dafür, dass die Begegnung mit seinen Engeln, die gefallene Engel sind, im schönsten Licht erscheinen und uns mit Freude und erhabenen Gefühlen erfüllen. Damit ist man im Griff der luziferische Kräfte. Dies wird oft in Gemeinschafts-Meditationen mit rhythmischer Unterstützung und Klängen verlockend gestaltet. Im Grunde handelt es sich aber um bessere Traumbilder, die dabei auftauchen, in die sich die geistige Botschaft hineinkleidet. Genau das wird heute in vielen esoterischen Zirkeln gesucht. Diese Erlebnisse sind aber nicht nachhaltig und führen letztendlich zu Enttäuschungen und Depression.

Richtige von falschen Imaginationen unterscheiden 1:11:05 (Volltranskribierter Abschnitt)

Richtige Imaginationen sind überwältigend

Wann ist eine Imagination oder vor allem ein Engel-Erlebnis richtig? Erstens, wenn es mich wirklich erschreckt. Und ihr werdet es sowohl im Alten wie im Neuen Testament immer wieder finden, fast als stehende Formel: Fürchtet dich nicht - oder - fürchtet euch nicht! Und das ist jetzt nicht nur eine beiläufige Floskel, sondern von zentraler Bedeutung. Und hängt in Wahrheit auch damit zusammen, dass in dem Moment, wo die wirkliche Wesenheit kommt und wenn es wirklich nur der eigene Schutzengel sozusagen ist - also das ist ja noch nicht Erzengel Michael -der ist so was Gewaltiges, Höheres zum Beispiel. Aber wenn man jetzt angenommen den eigenen Engel wirklich so erlebt, der jetzt eine Botschaft übermittelt … das kann ja oft der Fall sein, dass er der Mittler ist, der mir etwas aus der geistigen Welt bringt. Weil wirklich selber mit dem Ich ganz bewusst so alleine, ohne dass der Engel was tut, sich zu orientieren, ist wahnsinnig schwer. Oft hilft der Engel ja mit dabei, dass wir uns dort orientieren. Aber wenn wir in diese richtige Imagination hineinkommen, dann ist - und namentlich heute in unserer Zeit - das erste auch immer, dass wir etwas mitkriegen von den dunklen Kräften, die wir mit uns tragen. Es geht gar nicht anders.

Dunkle Kräfte sind Teil einer gesunden Entwicklung

Wenn es überhaupt eine gesunde Entwicklung sein soll, dann müsste man das eigentlich heute immer mit betrachten. Das heißt, man müsste immer den eigenen Doppelgänger, den Hüter der Schwelle sehen. Und der Hüter kann eine durchaus vielfältige Gestalt sein. Es ist nicht einfach ein Doppelgänger, sondern wir haben eine ganze Menge Doppelgänger unter Umständen, die sichtbar werden. Und wenn da der Engel vor mir auftaucht als gewaltig kraftvolle Erscheinung, die allein schon durch ihre Stärke erschreckt, dann kommen dazu sozusagen die dunklen Kräfte, die aus mir kommen und ich stehe in der Mitte irgendwo und merke, die stürzen auf mich los. Da leuchtet mir was entgegen - und was tue ich jetzt damit? Diese Dramatik, das muss man eigentlich auch mit sehen. Es war auch jetzt bei der Verkündigung der Maria gegeben.

Aus dem Lukas-Evangelium, 1.Kapitel

Der Engel trat zu ihr herein und sprach. Heil dir, du Begnadete! Der Herr selbst ist dir nahe. Gesegnet bist du unter allen Frauen. (Übersetzung Emil Bock. Maria war bestürzt. Das Wort ergriff sie sehr. Wie sollte sie den Gruß verstehen?) Da sprach der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria!

Maria war bestürzt. Also der Engel tritt ihr entgegen in der Imagination, sogar Inspiration: Er spricht. Also es klingt auch etwas durch ihn durch und Maria ist bestürzt darüber. Und das muss man sich viel größer vorstellen. Nicht so: Ich bin bestürzt darüber, weil mein Paket noch immer nicht angekommen ist, auf das ich so dringend warte. Dagegen ist das eine riesige Bestürzung. Es ist niederschmetternd geradezu. Das ist damit gemeint.

Das Erleben von Kräften, die viel größer sind als ich

Es ist wie niederschmetternd. Ich fühle mich Kräften gegenüber, die alle viel, viel größer sind als ich. Und da, wo ich empfinde, was ich von meiner Stärke spüren kann, ist so viel kleiner als das, was von oben und von unten kommt. Wobei das oben aber genauso bedrängend ist. Das ist auf den ersten Blick einfach durch seine Kraft so stark, dass man gar nicht fertig wird damit. Und man muss erst lernen, damit jetzt wirklich eine klare Imagination entsteht, die ich mit Ruhe entgegen nehmen kann, oder mir formen kann noch während des Bilderlebnisses, trotzdem selber mit meiner Willenskraft drinnen zu sein. Das ist es ist ja. Es sind so starke seelische Erlebnisse. Damit ich sie aber differenziert erleben kann, muss ich mit-tätig sein. Sonst werden sie mir nicht bewusst. Sie kommen von der anderen Wesenheit. Aber dass ich sie in ein seelisches Erlebnis kleiden kann, dazu muss ich formend mitwirken. Aber nicht willkürlich, sondern gemäß der Kraft, die mir entgegenkommt. Mir kommt eine geistige oder seelische Kraft, eine geistig-seelische Kraft entgegen, ich ergreife sie mit meinem Bewusstsein und forme mir daraus die Imagination. Man darf sich dabei nie vorstellen, dass es etwas Fertiges ist. So wie: Ich dreh halt den geistigen Fernseher auf und da kommt das Bild und ich schaue jetzt: Wow, das ist aber erschreckend, das Bild! Nein! Das Bild muss ich erst machen.

Die Bestürzung macht mir meine Schwäche und Kleinheit bewusst

Und ich erschrecke eigentlich in Wahrheit deswegen, weil das, was da kommt, so stark ist. Wie soll ich da ein Bild daraus machen? Wie tue ich da? Ich bin eigentlich in dem Moment überfordert. Und das erste Erlebnis ist diese Bestürzung. Ich stürze nicht äußerlich, aber geistig nieder, werde mir meiner Schwäche und Kleinheit bewusst. Und dann das Nächste, das erwacht: Okay, ich kann aber anfangen, es zu formen. Nicht, dass man sich das jetzt alles in dem Moment so bewusst vorsagt, sondern man tut es einfach. Und damit wird für mich klar: Durch dieses „Fürchte dich nicht“, sozusagen in die Sprache von jetzt übersetzt, spürst du jetzt plötzlich: Der Engel traut dir ja zu, dass du das aufnehmen kannst. Er ist ja für dich gekommen.

Eine Kraft, die sich mir zuwendet und mir etwas zutraut

Das beginne ich jetzt erst zu spüren, in der ganzen Kraft. Sie wendet sich mir zu, um mir Kraft zu geben, eigentlich, um mir etwas - ich kann gar nicht sagen, um mir etwas mitzuteilen. Weil eine Inspiration ist nicht einfach eine Mitteilung, wie wir es äußerlich haben. Sondern es ist etwas, was in meiner Seele etwas anregt, anstößt, dass ich eine bestimmte seelische Kraft entwickle. Nur dadurch verstehe ich es überhaupt. Sonst würde ich gar nicht verstehen, dass er sagt: Fürchte dich nicht! Damit es so klar wird, ist auch zusätzlich die Stufe der Inspiration notwendig. Und wenn ich die klar genug habe, dann habe ich diese Kraft ergriffen, habe mir das Bild davon geformt, habe es geformt übersetzt, von mir aus in meine Sprache. Und das lautet dann: Fürchte dich nicht! Im griechischen Original lautet es halt anders. Egal. Aber es übersetzt sich dann letztlich irgendwann in etwas Vertrautes.

Das Bild eines Engels entspringt einer gemalten Imagination, einer gespürten seelisch-geistigen Qualität

Also es findet die Anknüpfung dann an das Seelische, das wir in uns haben. Und von dem her ist es dann auch wieder gerechtfertigt, den Engel in das Bild zu übersetzen. Das ist das Bild, das ich gemalt habe in der Imagination. Aber ich habe es gemalt, sodass es wirklich dem Wesen des Engels entspricht. Und so machen es gute Maler auch. Also diejenigen, die wirklich etwas erleben konnten. Der Engel schaut nicht so aus, weil ein Engel gar nicht "ausschaut". Aber wenn ich ihn spüren kann, in seiner seelisch geistigen Qualität, ihn sogar imaginativ erfassen kann und jetzt aus dem heraus vom Malen der inneren Imagination ins Malen des Äußeren übergehe, dann wird sicher ein sinnvolles Bild entstehen, das im Betrachter nämlich genau die gleichen seelischen Impulse wecken kann. Natürlich ganz zart. Der Maler, wenn er es wirklich erlebt, erlebt es viel stärker. Aber er legt etwas von der ganzen Seelen-Stimmung, Seelenkraft in sein Bild hinein und dann wirkt es auf den Betrachter.

Die Verkündigung des Herrn, Evangelium nach Lukas 1/28 1:27:42

Bibeltext nach der Übersetzung von Emil Bock

Der Engel trat zu ihr herein und sprach: Heil dir, du Begnadete! Der Herr selbst ist dir nahe. Gesegnet bist du unter allen Frauen. Maria war bestürzt. Das Wort ergriff sie sehr. Wie sollte sie den Gruß verstehen? Da sprach der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Voll Gnade neigt sich dir des Gottes Geist. Siehe, du wirst des Leibes Frucht empfangen und einen Sohn gebären. Ihm sollst du den Namen Jesus geben. Groß wird er sein. Als einen Sohn des höchsten Gottes wird man ihn bezeichnen. Den Thron seines Vaters David wird ihm Gott der Herr geben, sodass er der ewige König des Hauses Jakob und sein Reich ohne Ende sein wird. Da sprach Maria zu dem Engel: Wie ist das möglich? Habe ich doch nie einen Mann erkannt*. Der Engel sprach: Heiliger Geist wird über dich kommen. Die Kraft der höchsten Gottheit wird dich überschatten. Und das heilige Wesen, das du gebären sollst, wird man einen Gottessohn nennen. Und siehe Elisabeth, die mit dir verwandt ist, trotz ihres Alters trägt auch sie einen Sohn in ihrem Schoss. Sie trägt ihn schon im sechsten Monat, obwohl sie als unfruchtbar gilt. Kein Wort wird gesprochen in den Geistes Welten, das nicht die Kraft besitzt, auf Erden Wirklichkeit zu werden. Da sprach Maria: Siehe, ich bin die Dienerin des Herrn. Dein Wort möge sich an mir erfüllen. Und der Engel wich von ihr.

*Immer wo in der Bibel das Wort "erkennen" vorkommt, ist der Zeugungsakt gemeint.

Das Ich des nathanischen Jesus ist der Funke der Menschheit 1:38:49

Der zur Zeitenwende geborene nathanische Jesus  ist der unschuldig gebliebene Teil des Adam. Er verfügt über ein rein Ätherisches und ein rein Astralisches, sowie den Funken des Ich. Es ist der Funke der Menschheit, alles stammt von diesem Ur-Funken ab. Es ist ein Zündfunke, der ein anderes Ich entzünden kann, ein Funke der sich verteilen kann. Was diesbezüglich in der Kirche gelehrt wird, ist so ziemlich alles falsch. Nämlich dass bei einer Zeugung der Liebe Gott tätig wird. In Wahrheit ist genau das Gegenteil davon wahr. Das Ur-Ich der Menschheit, also das Ich des ursprünglichen Adam Kadmon noch vor dem Sündenfall -  das ist die Ich-Kraft, die die Elohim, die Schöpfergötter unseres ganzen Sonnensystems und des Erden Kosmos mit Hilfe des Christus hingeopfert haben - diese Kraft ist wie ein Funke und wurde vom Seelischen aufgenommen, was schon durch das Sechstagewerk vorbereitet war.

Genesis: Der Mensch ist der Erstling der Schöpfung 1:43:18

Nach der Lehrmeinung der Kirche hat Gott in der Genesis zuerst die Pflanzen, dann die Tiere und am sechsten Tag den Menschen erschaffen. Das ist eine rein äußerliche Sicht der Dinge. Die Genesis (1.Buch Mose) schildert Vorgänge rein in der Seelenwelt. Aus geistiger Sicht gesehen ist der Mensch der Erstling der Schöpfung. Die Tiere, die Pflanzen, ja sogar die Mineralien stammen eigentlich vom Menschen ab. Indem der Mensch die Tiere aus sich herausgesetzt hat, die Pflanzen aus sich herausgesetzt hat, die Mineralien aus sich herausgesetzt hat. Weil die darin enthaltenen Kräfte für ihn noch zu stark waren und auch heute noch sind, um sie mit unserem Ich wirklich bearbeiten zu können.

Durch die Gemeinschaft der Elohim wirkt der Christus, das Weltenwort 1:46:34

Es war die Gemeinschaft der Elohim nötig, damit der Mensch überhaupt erschaffen werden konnte. Ein Elohim allein hätte den Menschen nicht schaffen können. Es brauchte die sieben höchsten, am stärksten entwickelten Elohim. Und auch das hätte noch nicht gereicht, dem Menschen den Anstoß zum menschlichen Ich zu geben, dass er frei werden kann. Denn die Elohim waren selbst nicht frei. So wie es in der Genesis präzise beschrieben wird, nehmen sie aus einer höheren Quelle zwar etwas entgegen. und zwar dadurch, dass der Christus - das Weltenwort durch ihre Gemeinschaft wirkt: „ Es werde Licht und es ward Licht. Und die Elohim sahen, dass es gut war." In dem Moment, wo sie zu sprechen beginnen, wirkt das Welten Wort, das ist der Christus. Somit besteht unsere zukünftige Aufgabe darin, diese Welt, die uns als Menschheit gesamt gehört, so zu gestalten, dass sie zugleich Ausdruck der einzelnen individuellen Iche wird.

Elohim wurde fälschlicherweise als Gott übersetzt 1:48:01

Trotz der großartigen Leistung Luthers, die Bibel ins Deutsche zu übersetzen, passierten einige Fehler. So wurde der Begriff „Elohim“ des hebräischen Originals einfach durch das Wort „Gott“ ersetzt. Und das ist falsch. Es hat nichts zu tun mit der Vater-Gottheit als der obersten Spitze der Trinität. Es ist eine bestimmte Stufe höherer Engel-Wesenheiten oder Götter-Wesenheiten, nämlich die Geister der Form, im Hebräischen "Elohim" (him=Mehrzahl). Diese Gemeinschaft der Elohim hat den Menschen erschaffen.

Die Genesis schildert die seelische Seite der Menschheitsentwicklung 1:53:58

Parallel zu den Stufen der Erdentwicklung, wie sie Rudolf Steiner schildert, beschreibt die Genesis all dasjenige, was sich in der Seelenwelt abspielt. Als sich die Sonne von den Planeten und namentlich von der Erde zu trennen beginnt, heißt es in der Genesis: Die Elohim schufen den Himmel und die Erde. Die Genesis schildert nur die seelische Seite. Für uns bedeutet das, dass wir bei jedem sinnlichen Geschehen dahinter immer das Ätherische, das Astralische und dahinter noch schöpferische geistige Impulse sehen müssen, die in das Ganze eingreifen. Und was äußerlich geschieht, ist sozusagen das sinnliche Abbild davon.

Die Entwicklung von der Astralebene bis zur ätherischen Ebene in der Genesis 1:57:59

Während sich im 1. Kapitel der Genesis die Schilderungen auf der Astralebene abspielten, verlagert sich die Schilderung im 2. Kapitel der Genesis auf die wärme-ätherische Ebene, also die Ätherwelt: Die Erschaffung des Menschen am sechsten Schöpfungstag und der Garten Eden. Die Elohim gaben den Impuls, dass die Menschen im Seelischen so zubereitet wurden, dass sie den Ich-Funken aufnehmen konnten, den die Elohim hinopferten. Hier kommt noch einmal die Schilderung: Gott schuf den Adam aus dem Erdenkloß. Der Adam, von dem im 2. Kapitel der Genesis die Rede ist, ist der ätherische Adam. Dann kommt das Luftelement dazu: Jahve-Elohim blies ihm den lebendigen Odem ein. Damit verband sich das Wärme-Ätherische mit dem Luftelement. Zur gleichen Zeit trennte sich der Mond von der Erde ab, was mit den Widersacherkräften zusammenhing.

Die Erschaffung der Eva 2:08:39

Adam ist der Urmensch oder die Ur-Menschheit an sich. Adam trägt diesen Ich-Funken in sich, den er von den Elohim bekommen hat. Es ist jene Schöpferkraft, jener geistige Funken, der das Potential, aber noch nicht die reale Durchführung hat, die Menschengestalt im Seelischen, im Ätherischen und im Physischen zu formen. Ab dem Moment, wo er in das wärme-ätherische Element und in das Luftelement eintaucht, hat er die Möglichkeit, mit Hilfe der Elohim diesen Funken weiterzugeben, d.h. sich zu vervielfältigen. Und der erste Schritt ist, dass Eva aus der Seite des Adam erschaffen wird. Laut Weltenplan ist es das Ziel des Menschen, das aus eigener Kraft zu können, bis zur letzten kosmischen Verkörperung unserer Erde, also bis zum Vulkanzustand.

Ausblick auf die kommenden Themen und Verabschiedung 2:16:11 (Volltranskribierter Abschnitt)

Jetzt will ich Stopp machen, zwar sicher in einem spannenden Moment. Aber es wird darum gehen: Was hat das mit diesem Ur-Ich-Funken zu tun? Was hat es zu tun mit dem Teil, der in der geistigen Welt geblieben ist, nach dem Sündenfall? Und was hat das alles mit Johannes dem Täufer und mit dem nathanischen Jesus zu tun? Das ist jetzt nur Vorbereitung dazu. Also wir werden das Thema noch länger verfolgen müssen, obwohl wir eigentlich in der Apokalypse im dunklen Bereich drinnen stehen. Aber es gehört dazu, um das Licht zu verstehen, mit dem wir diese Tiefe überhaupt erst beleuchten können, dass wir sie wahrnehmen und erkennen können. Und darum jetzt diese im Grunde sehr weit ausholende Schilderung über viele Vorträge hinweg, die sich mit dem nathanischen Jesus beschäftigt.

Und man kann natürlich äußerlich sagen, es war der Anlass, dass jetzt wirklich Weihnachtszeit ist. Aber es hat sich gut gefügt, weil es genau passt zu der Stelle, wo wir stehen in der Apokalypse. Und es ist eine Vorbereitung auch zu dem Weitergehenden: Ja, wie wird uns der Christus heute begegnen, der sich erstmals auf Erden inkarniert hat mit der Hilfe dieses nathanischen Jesus? Und wie können wir ihm aber heute begegnen, wo es sich nicht mehr in einem zumindest nicht stofflich-physischen Leib offenbart, sondern eben im ätherischen oder astralischen Bereich? Wie können wir dort den Zugang bekommen? Es wird sehr schön geschildert durch den Reiter auf dem weißen Pferd, der dann erscheint, wo dann auch der Ausweg gezeigt wird - wie werden wir mit der ganzen Dunkelheit fertig, der wir da begegnen?

Aber die versteht wir wieder nicht, wenn man nicht die ganze Geschichte von Adam und Eva an versteht, wie man es oft sagt, wenn man nicht bis zu den Wurzeln zurückgeht. Aber es ist wirklich nicht anders möglich, um ein noch tieferes Verständnis zu kriegen von dem, was da drinnen liegt. Und wir haben heute das Privileg - wie ich hoffe, ihr fasst es so wie ich als Privileg auf - so viele Vorträge sprechen zu dürfen zu dem Thema. Das ist nicht üblich. Rudolf Steiner hatte ja eigentlich dieses Glück nicht, kann man sagen. Weil er war alle Augenblicke wo anders, hat einen Vortrag halten müssen, einen einzelnen vielleicht oder wenn es gut war, einen Vortrags-Zyklus über zehn, 15, vielleicht maximal 20 Vorträge - und dann Ende. Und dann musste er schauen, dass er das Bild dort abgerundet hinbringt. Und dann hat er einen anderen Zyklus gemacht, wo er wieder über das Thema spricht und einen anderen Aspekt davon bringt. Also wir versuchen halt, das alles in einen Monster-Zyklus hineinzubringen. Ich hoffe, das ist in eurem Sinne.

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Schlüsselwörter

das Ich sucht in Wahrheit ununterbrochen die Anstrengung - das Proto-Evangelium des Jakobus - das seelische Urbild in der Seelenwelt erleben - der Ätherleib ist der Bildekräfte-Leib - die sinnlichen Wahrnehmungen liegen wie ein Schleier über den geistigen Wahrnehmungen - der Ätherleib erzeugt sinnliche Erinnerungsbilder - das Gehirn hängt sehr stark mit dem Gedärm zusammen - Antibiotika fordern das Mikrobiom heraus - Esoterik im Griff der luziferischen Kräfte - richtige Imaginationen sind überwältigend - dunkle Kräfte sind Teil einer gesunden Entwicklung - das Erleben von Kräften, die viel größer sind als ich - Engel-Bilder entstehen aus einer Imagination - alles stammt vom Ur-Funken ab - das Ich des nathanischen Jesus ist ein Zündfunke, der ein anderes Ich entzünden kann - aus geistiger Sicht gesehen ist der Mensch der Erstling der Schöpfung - durch die Gemeinschaft der Elohim wirkt der Christus, das Weltenwort - die Gemeinschaft der Elohim hat den Menschen erschaffen - die Genesis schildert die seelische Seite der Menschheitsentwicklung - der ätherische Adam - Eva wird aus der Seite des Adam erschaffen - wie bekommen wir heute Zugang zum Christus;

Themenbezogene Leseanregungen

-Zusammenhang zwischen Darmbildung und Gehirnbildung, (GA 327, S. 200ff) https://anthrowiki.at/Gehirn#Gehirn,_Sinne_und_Imagination

Glossar

Alle Folgen auf einen Blick

Vortragszyklus «Apokalypse»
 
221 222
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100
81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge
Alle Apokalypse Vorträge von Wolfgang Peter (Startseite)◁
Sonstige Vorträge von Wolfgang Peter ◁

Literaturangaben

Rudolf Steiner, Alexandra Riggins: Die sieben apokalyptischen Siegel, Triskel Verlag 2005, ISBN 978-3-905893-02-1;

Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums, GA 8 (1989), ISBN 3-7274-0080-3;

Rudolf Steiner: Die Apokalypse des Johannes, GA 104 (1985), ISBN 3-7274-1040-X;

Rudolf Steiner: Aus der Bilderschrift der Apokalypse des Johannes, GA 104a (1991), ISBN 3-7274-1045-0;

Rudolf Steiner: Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V: Apokalypse und Priesterwirken, GA 346 (2001), ISBN 3-7274-3460-0;

Emil Bock, Das Neue Testament, Übersetzung in der Originalfassung, Urachhaus, Stuttgart 1998, ISBN 3-8251-7221-X