Die Apokalypse des Johannes - 154. Vortrag von Wolfgang Peter

Aus AnthroWorld
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

«Ein interaktiver Vortragszyklus über den Zusammenhang mit dem Wirken Jesu Christi und dem eigenen Ich. Ausgangspunkt sind die Schriften von Rudolf Steiner, z.B. die GA 104, GA 104a und GA 346. Hier fließen sowohl Fragen und Anliegen von Zuschauern als auch eigene geisteswissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Und es gibt immer Bezüge zu aktuellen Themen der Zeit.»

Video & Audio

- 154. Vortrag -
▷ Alle Vorträge zur Apokalypse von Dr. Wolfgang Peter
anthro.wiki
↘ mp3 Audio zum runterladen
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Vorschau

Dieser Vortrag beschäftigt sich wieder mit der Wesenheit Elias, durch die ganze Inkarnationsfolge hindurch. Es ist wichtig, das alte Einweihungs-Geschehen zu verstehen. Denn das neue Hellsehen wird kommen und wir müssen uns dessen bewusst sein, dass uns die Widersacher-Kräfte weiter herausfordern und uns mannigfaltige Täuschungen bescheren werden.

Schwerpunkte des 154. Vortrages

Gehalten am 28.3.2023/ Zusammenfassung am 28.4.2023

Begrüßung und 52. Wochenspruch 0:00:44

Wenn aus den Seelentiefen

Der Geist sich wendet zu dem Weltensein

Und Schönheit quillt aus Raumesweiten,

Dann zieht aus Himmelsfernen

Des Lebens Kraft in Menschenleiber

Und einet, machtvoll wirkend,

Des Geistes Wesen mit dem Menschensein.

Dem Wochenspruch gemäß strebt jetzt unser Wesen vor Ostern diese innige Verbindung mit dem ganzen Weltenwesen an. Dieses Zusammenfließen des Menschseins mit dem göttlichen Sein ist das, was uns der Christus vorgelebt hat und was sich dann am Kreuz auf Golgatha vollendet hat. Da wir an diesem Prozess teilhaben, liegt es an unserer individuellen Willenskraft, ob wir einen Funken des Göttlichen in uns rege machen. Das bedeutet, dass wir etwas Neues schöpfen, das sich einfügt in das Ganze und das den Willen hat, sich mit dem Ganzen zu verbinden. Es ist so, als würde der ganze geistige Kosmos durch uns durchziehen, wir ergreifen etwas davon und machen es zu etwas Neuem. Dazu kann jeder Mensch selbst beitragen.

Das Ich ist furchtlos und unerschütterlich – das Ego zittert vor Angst 0:05:48

Unser wirkliches Ich ist ununterbrochen schöpferisch tätig, ohne dass wir es mitbekommen. Empfinden wir Freude oder Angst, nehmen wir unser Ich dabei nicht bewusst war. Was wir wahrnehmen, ist das Mitwirken des Ego. Das Ich kennt keine Furcht. Es ist der Gegenpol zu Ahriman, der uns mit einer Wolke von Angst umzieht. Unsere Angst ist eigentlich die Angst des Ahriman. Davon wird unser Ego sehr leicht im Seelischen ergriffen und dann zittern wir vor Angst. Aber das Ich selber ist unerschütterlich. Es erschüttert sich selber durch das, wodurch es sich erschüttern lassen will. Selbst das ist eine freie Tat. Ahriman will uns in eine Zukunft führen, dass wir gar nichts mehr empfinden. Daher wird es so kommen, dass selbst wenn wir erschüttert sein wollen, das aktiv herbeiführen müssen, aktiv dieses Mitgefühl und das Miterleben mit dem anderen bewusst herbeiführen. Denn es wird alles immer weniger einfach von selber passieren.

Die Logik deckt verborgene Zusammenhänge auf, aber sie ist nicht schöpferisch 0:11:52

Die Philosophie der Antike ab Sokrates bis zum Ende des Mittelalters und darüber hinaus waren ganz stark geprägt vom Werkzeug der Logik. Mit der Logik kann man Dinge hervorholen, die man eigentlich schon kennt, sich aber noch nicht zu Bewusstsein gebracht hat. Es ist ein Klarwerden des Vorhandenen. Und da ist nichts Schöpferisches drinnen. Erst wenn wirklich der Ich-Impuls hineinkommt, wirkt in der Intelligenz ein schöpferisches Element. Die Logik ist dasjenige, was die Naturwissenschaft insofern groß gemacht hat, dass sie zum Motor der Technik wurde. Aber selbst die Naturforschung, die mit einer strengen Logik arbeitet, braucht immer einen neuen schöpferischen Impuls, was sie „Nachtseite“ der Wissenschaft bezeichnet. Nicht selten haben Naturforscher, die logisch und rational arbeiten, den entscheidenden Impuls für etwas Neues auf anderen Wegen, z.B. über Träume erhalten.

Leben in beiden Welten: Wechsel zwischen Leben auf Erden und der geistigen Welt 0:21:00 (Volltranskribierter Abschnitt)

Elias wird in den Himmel entrückt

Elias ist für die ganze Entwicklung, für den ganzen Weg vom Alten zum Neuen Testament eine sehr entscheidende Figur, eine entscheidende Individualität. Im Alten Testament wird ja schon angekündigt, dass wenn der Messias kommen soll, dann muss zuvor der Elias gekommen sein. Und im Neuen Testament wird oft extra Bezug darauf genommen. Die Jünger fragen ja den Christus, den Jesus von Nazareth, Jesus Christus, ob nicht zuvor der Elias wiedergekommen sein müsste. Also das heißt, wir haben diese Schilderungen im Alten Testament, die ganzen Szenen mit dem Elias, über die wir jetzt sprechen. Am Ende dieser ganzen Geschichte wird Elias entrückt in den Himmel. Es wird nicht gesagt, dass er gestorben ist in dem Sinn, sondern er wird entrückt. Wir haben uns damit beschäftigt, was das bedeuten könnte und werden uns noch mehr damit beschäftigen, weil es eben auch für uns, für die Zukunft immer wichtiger werden wird.

Wechsel von der irdischen in die geistige Welt

Diese Entrückung, das heißt - Leben auf der Erde, leben weniger auf der Erde - dieser Wechsel, der stattfindet wird, wird bei allen Menschen viel mehr den Charakter der Entrückung bekommen. Das heißt, wir werden in gewisser Weise während unseres ganzen Lebens in beiden Welten leben. Heute einmal mehr dort herunten und dann einmal mehr dort droben, wenn man es so ausdrücken will - mehr in der Erdenwelt, einmal mehr in der himmlischen Welt im weitesten Sinne genommen. Aber es wird uns beides begleiten. Das heißt, wir werden, wenn wir drüben sind, etwas mitbekommen, mehr mitbekommen von der Erdenwelt, weil wir ja sehr, sehr tätig sein werden und bewusst tätig sein werden. Wir sind es jetzt schon, aber nicht so wachbewusst. Wir werden es viel mehr werden. Wir werden viel bewusster werden und viel bewusster die Natur dadurch verändern. Das ganze Leben der Erde, mit den Pflanzen, mit den Tieren, mit den sozialen Lebensbedingungen. Auch die werden davon profitieren im guten Sinne, wenn von oben Menschen mitwirken an der Gestaltung dieser Gemeinschaften. Das heißt Gemeinschaften werden bestehen aus Menschen, die auf Erden versammelt und in einem freien Miteinander zusammen sind.

Bewusster Kontakt mit entrückten Toten

Aber dazu werden wesentlich auch manche Tote, sogenannte Tote gehören, die man dann eher schon als Entrückte bezeichnen kann, wo wirklich ein ganz bewusster Kontakt, ein bewusster Austausch stattfindet. Und das wird, zumindest was die geistigen Belange betrifft, natürlich nicht das kleine Äußere, aber auch die größeren Dinge betreffen, wo man sich gemeinsam mit seelisch Geistigem beschäftigt. Dann wird dieser Austausch so sein, wenn wie wenn wir da wären, so intensiv und so klar und so bewusst. Und das wird von beiden Seiten so empfunden werden. Also von den Menschen, die auf Erden sind, aber auch von jenen, die drüben sind. Das ist heute noch auch auf beiden Seiten meistens nicht ganz so klar. Also auch der Tote spürt: Da unten sind Menschen, die ich zurückgelassen habe. Aber so klar, wie ich ihnen hier gegenüberstehe, so klar erlebe ich sie trotzdem nicht. Ich bekomme was mit von ihren Gedanken, ihren Gefühlen, was sie seelisch und geistig bewegt. Aber ich kann es nicht so ganz klar fassen. Das wird alles immer klarer werden. Und umgekehrt werden wir sehr klar mitbekommen - und das wird etwas Selbstverständliches sein - dass wir mit den Menschen leben, die gerade drüben sind. Das wird für manche schon relativ bald kommen.

Geistig Strebende werden früher zwischen beiden Ebenen wechseln können

Die, die wirklich jetzt aus eigenem Willen heraus nach dem Geistigen streben, wird es sehr viel früher kommen. Für andere wird es jetzt noch sehr, sehr viel länger dauern und manche werden es zumindest während der Erdentwicklung gar nicht lernen. Das sind die, die sich dann so stark mit den Widersacher-Kräften verbinden, dass sie zeitweise vielleicht ganz in das Reich der Widersacher hinüberwechseln. Was noch immer nicht heißt, dass das in alle Ewigkeit so sein muss. Weil bis zur übernächsten Inkarnation unserer ganzen Erde, unseres ganzen Kosmos noch die Chance zur Umkehr besteht. Und dabei wird eine große Rolle die Hilfe der Menschen spielen, die schon frühzeitig den - wie soll ich jetzt sagen - den richtigen Weg, den christlichen Weg gegangen sind, also den Weg gegangen sind, der sich auf die freie Schöpferkraft des Ichs stellt. Da wird sehr viel passieren.

Der Tod wird auf der neuen Ebene keine Rolle mehr spielen 0:24:04

Der Apostel Paulus sagte: Tod, wo ist dein Stachel? Der Tod wird auf der neuen Ebene keine Rolle mehr spielen. Er wird selbstverständlich sein, so wie es auch in ferner Vergangenheit einmal war. Bei vielen Völkern bestand das größte Glück darin, in einer Schlacht zu sterben. Das war die Erfüllung des Lebens, denn es war ein ehrenvoller Tod. Sie lebten ganz bewusst: Der Tod ist das Ziel des Lebens. Denn durch den Tod komme ich in die Welt, in die ich eigentlich hingehöre. Ebenso werden wir auf anderem Wege erfahren, dass der Tod uns im Grunde schon während des ganzen Lebens begleitet und ein wirklicher Freund ist. Zu verdanken haben wir den Tod letztendlich den ahrimanischen Mächten, damit wir in einem sterblichen Körper leben, der uns aber die Möglichkeit gibt, die Freiheit zu erwerben. Derzeit haben wir noch einen physisch-stofflichen Leib. Dies ist kein rein physischer Leib, denn dieser ist nicht materiell und somit etwas Übersinnliches, also für unsere Augen nicht sichtbar. Wir sind von unzähligen Wesenheiten umgeben, die physische Leiber haben und die wir nicht sehen können. Das Ziel wird sein, dass wir einmal auch durch die Auferstehung durchgehen und dann auch einen physischen Leib tragen, der vollkommen individualisiert ist. Das ist die höchste Vollendung und Rudolf Steiner nennt es den “Geist des Menschen“. Die Inder nannten es Atma oder Atman. Vollenden wird sich das aber erst ganz am Ende unserer großen kosmischen Entwicklungskette, am Ende des sogenannten Vulkan-Zustandes.

Teil der kosmischen Weiterentwicklung wird sein, dass auch die höheren geistigen Wesenheiten am Freiheits-Impuls teilhaben werden, der durch uns Menschen mit Hilfe der Gottheit in die Welt gekommen ist 0:29:50

Wenn wir also immer mehr ausreifen als freie, geistige Wesen, wird es ein integraler Bestandteil sein, dass jene geistigen Wesen, die nach uns kommen, von vornherein die Freiheit haben werden. Aber auch die geistigen Wesen, die über uns stehen - also Engel, Erzengel, Ur-Engel, Elohim, etc. werden Teil dieser Weiterentwicklung sein, sodass sie nach und nach an dem Freiheits-Impuls - der durch uns Menschen mithilfe der Gottheit, weil sie es zugelassen hat, in die Welt gekommen ist - teilhaben werden. Denn sie haben diese Freiheit nicht. Das ist eine sehr große Aufgabe.

Die Streitfrage: Geozentrisches oder heliozentrisches Weltbild? 0:34:36

Gehen wir zurück zu den Griechen in die Antike, gab es dort beide Systeme. Später erklärte Ptolemäus, dass ganz klar die Erde im Mittelpunkt stehen müsse: Sie bewegt sich nicht, weil wir das sonst bemerken würden. Mit Kopernikus setzte ein Perspektivenwechsel ein. Seine Berechnungen waren ziemlich ungenau und er erfasste die Sonne intuitiv als Mittelpunkt, so wie es schon die Ägypter sahen: Sie ist die Schöpfer-Quelle in unserem System. Mit einem gewissen Recht, weil tatsächlich die Elohim, die Schöpfer-Götter dort ihren Wohnsitz haben. Andererseits ist der Christus als Sonnen-Geist auf die Erde herabgestiegen. Kopernikus erreichte durch seine Theorie, dass die Erde jetzt als viel dynamischer betrachtet wurde. Sie wird in immer neue Zustände versetzt dadurch, weil sie sich selbst bewegt und nicht mehr nur sozusagen Spiegel der ewigen Ordnung war, wie man von der Antike bis weit in die Neuzeit hinein dachte.

Das neue Gottesbild ist offen für die schöpferischen Beiträge der individuellen geistigen Wesen, die sich nicht als Erfüllungsgehilfen der Gottheit sehen 0:43:18

Die Natur existiert in unendlicher Vielfalt. Dahinter stecken eine große Anzahl geistiger Wesen, die schöpferische Impulse hineinbringen. Die Naturwissenschaft bezeichnet das als Zufall. Alleine die Quantentheorie besagt: man kann nichts exakt vorherberechnen, sondern man kann nur Wahrscheinlichkeiten ausrechnen. Ebenso sagt die Evolutionslehre, das man nicht vorhersehen kann, wie sich die Wesen auf der Erde weiterentwickeln. Auch Darwin hat erkannt, es in der Natur eine immense Fülle gibt, die nicht von Anfang an da war und sich stufenweise entwickelt hat. Als Mensch sehen wir diese Vielfalt und können damit zu einem neuen Gottesbild kommen. Das heißt, dass im Universum nichts läuft nach einem vorgefertigten Plan. Das neue Gottesbild ist offen für den schöpferischen Einschlag von immer mehr individuellen geistigen Wesen, die sich nicht einfach nur als Glieder der Gottheit im Sinne von Erfüllungsgehilfen der Gottheit verstehen.

"Nicht ich, sondern der Christus in mir" – wenn der göttliche Wille und der menschliche Wille eins sind 0:44:42

Die höheren Hierarchien sind mit bestimmten Kräften und Impulsen ausgestattet, die sie auf die Erde heruntertragen. Sie verfügen nicht über die Freiheit wie der Mensch. Daher können sie auch nicht wirklich mit den Wiedersachen fertig werden. Das können nur wir mit der Hilfe des Christus, mit Hilfe der göttlichen ich-Kraft, die in uns Einzug gehalten hat und über die wir in Freiheit immer mehr verfügen können. Dieser Spruch des Paulus: „Nicht ich, sondern der Christus in mir“… bedeutet nicht, dass wir den Christus tun lassen, dass also etwas von oben verordnet wird. Er meint in Wahrheit, nicht unser Ego führt uns an, sondern unser Ich, in dem und mit dem der Christus wirkt, wo der göttliche Wille und der menschliche Wille zusammenströmen und eins sind. Das ist in jeder freien, schöpferischen Handlung der Fall. Das lag von Anfang an im Wesen unseres Ichs drinnen. Durch den Christus, der durch das Mysterium von Golgatha gegangen ist, wissen wir ab diesem Zeitpunkt von dieser Fähigkeit.

Johannes der Täufer ist der wiedergeborene Prophet Elias 0:52:02

Bevor der Christus, der Heiland, der Messias in Erscheinung treten konnte, musste der Elias kommen. Also fragten die Jünger den Christus: Muss denn nicht der Elias vorher kommen? Seine Antwort war: Er war ja schon da! Nämlich als Johannes der Täufer. Johannes der Täufer ist der wiedergeborene Prophet Elias, der in seiner Inkarnation als Elias niemals ganz in einem einzigen Menschenleib verkörpert war. Das heißt, dass er weit über sein einzelnes physisches Leibes-Gefäß hinausragte, das eigentlich im Grunde durch jeden Angehörigen des hebräischen Volkes wirken konnte. Jeder Mensch im hebräischen Volk konnte in bestimmten Situationen die Taten vollbringen, die er vollbracht hat, weil er sich dort inkarniert, inkorporiert hatte. Das bedeutet also, dass die Inkarnationen des Elias in der vorchristlichen Zeit noch keine vollständigen waren. Auch bei uns Menschen dauerte dieser Prozess bis zur fertigen Leibeshülle sehr lange.

Das Gedächtnis der Menschheit früher und heute 0:53:02

Das Gedächtnis z.B. in der atlantischen Zeit war insofern anders, als die Menschen noch viel mehr im Erleben der geistigen Welt und weniger in der äußeren Welt waren. Daher reichte auch ihr Gedächtnis weit zurück, über Jahrhunderte. Das ist dem heutigen Menschen nicht mehr möglich. Erst nach dem Tod, wenn sich unsere Lebensspanne vollständig vor uns hinstellt, werden wir erleben, dass keine Einzelheit verloren ging, obwohl wir sie nicht mehr im Gedächtnis hatten. Das gemeinsame Ich des Stammes wirkte damals eben in jedem Einzelnen, obwohl sich auch sehr langsam ein einzelnes Ich abzugliedern begann. Man hängte vor allem stark am Stammes-Vater, der als erster besondere Taten gesetzt hatte, die ihn für viele Generationen später berühmt machten. Man hatte sich ein Leben lang daran erinnert, so als wäre es ein Eigenes gewesen. Und man erinnerte sich an all das, was vor Generationen passiert war, ohne dass man es aufgeschrieben hatte.

Pinhas/Elias/Johannes der Täufer/Raffael/Novalis - Die von Rudolf Steiner am gründlichsten untersuchte Reinkarnationslinie 0:59:28

Rudolf Steiner hat sich mit der Inkarnationsfolge Pinhas - Elias - Johannes der Täufer - Raffael immer wieder beschäftigt, weil sie das Musterbild des Reinkarnations-Geschehens überhaupt ist. Auch bei Johannes der Täufer war es so, dass er noch nicht mit seinem ganzen Ich verbunden war, wohl aber schon etwas stärker als Elias. Trotz seines Todes durch Hinrichtung lebte er weiter in beiden Welten, aber nicht mehr in seiner früheren Leibeshülle. Wie Rudolf Steiner es deutlich schildert, lebte er weiter in der Gemeinschaft der zwölf Jünger des Christus. Das wäre beim heutigen Menschen nicht mehr möglich, weil wir ganz in einem Körper drinnen stecken, der nach dem Tod keinen Zugang mehr zur Erdenwelt hat. Später reduzierte sich dieser Kreis auf drei Auserwählte: Petrus, Johannes und Jakobus. Auserwählt bedeutete, dass sie mehr als die anderen Jünger Fähigkeiten besaßen, dem Christus weiter ins Geistige folgen zu können.

Elias - in der Verkörperung des Malers Raffael 1:04:30

Wie bei keinem anderen Maler ist es bei Raffael ganz deutlich, dass er eine Fähigkeit hatte, in seine Bilder etwas hineinzulegen, wodurch die Welt der Engel und anderer Wesenheiten präsent werden. Obwohl er im Stil der Renaissance malte, kann man bei seinen Bildern, wenn man sich meditativ in sie versenkt, etwas spüren von der Kraft dieser Engel-Wesenheiten, die sogar mit hinein gewirkt haben. Weil eben auch dieser Raffael zu keinem Zeitpunkt seines Lebens voll und ganz in seinem Körper drin war, sondern immer mit einem kleineren Teil in der geistigen Welt lebte und unmittelbar aus diesem Erleben heraus die Bilder geschaffen hat. Das gibt seinen Werken etwas ganz Besonderes, denn was er gemalt hat, hat er geschaut im Verkehr mit der Engelwelt.

Elias - in der Verkörperung des Dichters Novalis 1:06:51

Novalis war nicht nur Dichter, sondern auch Mathematiker und Naturwissenschaftler. In seinen Dichtungen lebte er aber ganz im Geistigen. Er begründete den magischen Idealismus (Magischer Idealismus), der die Auffassung vertrat: alles in der Natur, die Naturgesetze und die Naturkräfte wirken eigentlich magisch. Das heißt, hinter allem steht Geistiges, sonst könnte es nicht funktionieren. Das betrifft auch die sogenannte „ Nachtseite“ der Wissenschaft, durch die Wissenschaftler im Schlaf Inspirationen für neue wissenschaftliche, bahnbrechende Entdeckungen und Erkenntnisse bekommen. Novalis hatte eine intensive seelische Beziehung zu einem jungen Mädchen namens Sophie. Als diese früh starb, lebte er, um ihr „nachzusterben“. Damit meinte er nicht, auch früh sterben zu wollen. Es bedeutete, dass er ab diesem Zeitpunkt in ständiger Verbindung mit ihr lebte und durch sie wesentlichen Inspirationen bekam. Seine Werke, die er damals schrieb, sind nur dann zu verstehen, wenn man diese Inspirationsquelle seiner Sophie sieht, die in die geistige Welt vorausgegangen war und mit der er verbunden war. Auch hier sieht man, wie bei Elias und Raffael, dass nur ein Teil von ihm auf der Erde lebte, ein anderer Teil in der geistigen Welt.

Kontakt mit Verstorbenen in der geistigen Welt 1:12:26

Die Verbindung mit Menschen in der geistigen Welt kann – wie man am Beispiel Novalis sieht - eine sehr starke Inspirationsquelle sein. Aber es ist ziemlich schwierig, ein einzelnes Wesen zu erfassen. Wer noch auf Erden lebt, kann nicht wirklich unterscheiden: Wer ist das? Wer ist wer? Weil in der geistigen Welt und in der Seelenwelt die Wesen einander durchdringen. Sie sind nicht nebeneinander, sie sind ineinander und miteinander. Wenn man hier inspirativ eintaucht, tönt es von allen Seiten. Sie haben auch nicht, wie hier auf der Erde, deutlich unterscheidbare Stimmen, an denen man sie erkennen könnte. Es ist wie eine Wolke, aus der ein Stimmengewirr tönt. Novalis dagegen hatte sich nach dem Tod der Sophie ganz auf ihre Stimme konzentriert, war mit ihr verbunden und Sophie war wieder mit vielen anderen verbunden. Sie war die Vermittlerin. Und das gibt dem Thema eine ganz besondere Qualität.

Der Einweihungsweg des Elias in seiner hebräischen Inkarnation 1:15:08

Rückschau auf das 17. Kapitel, 1. Buch der Könige, AT: Elias begibt sich nach Sarepta, wo er die Witwe mit ihrem Sohn antrifft. Sie ist ein Bild für die verwaiste Seele, die letztlich auf ihr Ego gestellt ist. Das Ich hat noch keine Kraft und die Seele erlebt sich als alleingelassen. Es ist eine Dürre über das Land gekommen ist, das also in die Geistlosigkeit verfallen ist. Der Bach Krit ist vertrocknet. Die Wasser des Himmels fallen nicht mehr. Sie sind versiegt und die Erde ist von allen guten Geistern, d.h. von der Schöpferkraft verlassen. Das bezieht sich natürlich vor allem auf die Menschen. Elias bittet sie um Essen und sagt zu ihr: „ Fürchte dich nicht!“

Nur eine Seele, die alleine gelassen wurde, fürchtet sich 1:22:21

Nur eine Seele, die allein gelassen wurde, fürchtet sich. Und sie hört sofort auf, sich zu fürchten, wenn sie des wirklichen Ichs gewahr wird, das mit dem Christus verbunden ist. Wenn unser ich nicht wirklich sich selbst sieht, ist man sich nur des Egos bewusst. Das ist ein schattenhafter Abdruck, der im Seelischen hinterlassen wurde und in dem sich auch die Widersacher aufhalten. Das Ego ist nichts Geistiges, Schöpferisches. Dennoch ist ein Ich darin enthalten, das aber zunächst aufs Ego schaut. Selbst Descartes sagte: „Ich denke, also bin ich.“ Er sieht in Wahrheit aber nicht sein Ich, sondern nur sein Ego. Deshalb sagte Rudolf Steiner: Besser wäre gewesen: „Ich denke, also bin ich nicht!“ Denn gerade im abstrakten Verstand erleben wir uns am allerwenigsten uns selbst. Weil das schwache Spiegelbild unseres abstrakten Verstandes ist nur ein Bild und hat überhaupt keine Realität.

Die Entwicklung und Einweihung des Ich 1:27:23

Die Witwe bäckt also das Brot und wie Elias prophezeit hatte, ist genug für alle da. Das Bild: Die Kräfte des Seelischen werden immer wieder erfrischt. Und was ist mit dem Ich? Elias sagt, dass es eine Gabe des HERRN ist, des Gottes Israels.

Wolfgang liest weiter aus dem 1. Buch der Könige, 17. Kapitel, 14

14 Denn so spricht der HERR, der Gott Israels: Das Mehl im Topf soll nicht verzehrt werden, und dem Ölkrug soll nichts mangeln bis auf den Tag, an dem der HERR regnen lassen wird auf Erden.

Aber das Ich muss auch einen Schritt weiter kommen . Es muss, um sich selbst in seiner Erkenntnis näher zu kommen und sich seiner göttlichen Natur bewusst zu werden, einen Einweihungsweg durchgehen. Und wie?

Einweihungen in vorchristlicher Zeit 1:31:18

Die Hebräer waren unter der Leitung von Moses aus Ägypten ausgezogen. Moses, der ein Eingeweihter in die Mysterien der Ägypter war, nahm das Mysterien-Wissen mit und es lebte weiter im hebräischen Volk, aber in einer neuen Variation. Dies war auch der Grund, warum die Juden den Christus töten wollten, weil er dasjenige, was traditionell sehr streng nur der Priesterschaft vorbehalten war, bei der Erweckung des Lazarus alleine und in aller Öffentlichkeit vollzog. Vorgänge dieser Art wurden ursprünglich nicht aufgeschrieben, sondern mündlich weitergegeben. Und wenn, dann sehr verklausuliert dargestellt, wie stellenweise in der Bibel. Der wesentliche Kern einer Einweihung war immer, dass man durch einen todesartigen Zustand durchzugehen hatte. Ohne diesen fand keine Einweihung statt. Nicht nur im Neuen Testament, auch im Alten Testament ist immer wieder von Toten-Erweckungen die Rede. Hierbei ging es nicht um Reanimierung eines Toten oder Ähnliches, sondern die Einzuweihenden erhielten in diesem tief-unterbewussten Zustand Einblicke in die geistige Welt und wurden auf dieses Weise zu Eingeweihten des hebräischen Volkes. Dieselbe Art der Einweihung fand man bei allen Völkern der Erde, z. B auch im Schamanismus.

Wer wirklich geistig weiterkommen will und sich bewusst seine Geistigkeit im Leben nach dem Tod bewahren will, muss schon während des Erdenlebens sterben 1:44:15

Es gibt das schöne Wort: Wer nicht stirbt, ehe er stirbt, der verdirbt, wenn er stirbt. Je näher wird der Zeit des Christus kommen, umso mehr kündigt sich an, dass ich als Lebender das Tor des Todes durchschreiten muss, wenn ich etwas von der geistigen Welt wahrnehmen will. Das heißt, wer sich seine Geistigkeit auch nach dem Tod bewahren will, der muss schon während des Erdenlebens sterben. Also man muss im Leben schon durch den Tod gehen, sonst kein Zugang zur geistigen Welt, egal in welcher Art. Das kann auch durch Träume passieren, in denen sich wirklich Geistiges zum Ausdruck bringt. Daher der Spruch: Der Schlaf ist der Bruder des Todes - welcher hier noch eine tiefere Nuance hat. Man braucht einen höheren Einweihungsgrad, um zwischen den beiden Bereichen hin- und her gehen zu können.

Auch bei Engel-Erscheinungen sind Widersacher-Kräfte immer dabei 1:50:28

Jeder Engel, der uns erscheint, ist im Grunde immer von zwei weiteren begleitet, nämlich von einem luziferischen und einem ahrimanischen. Maria, der der Erzengel Gabriel erschienen ist, ist ein Sonderfall. Denn die Widersacher-Engel, die Gabriel begleiteten, blieben in der Ferne, weil Maria durch die unbefleckte Empfängnis gegangen ist. Aber wenn im hebräischen Volk jemand ein hohes Priesteramt anstrebte und durch eine Entweihung durchging, war sehr wohl dieses Erlebnis mit den Widersacher-Kräften da und natürlich dadurch auch ganz stark das Erlebnis des eigenen Doppelgängers, der unter dem Einfluss des luziferischen und ahrimanischen Begleit-Engels steht. In der Regel sogar unter dem Einfluss von beiden. Aber im Grunde sind die immer sehr nahe beisammen. Es gibt im Grunde zu jedem der Engel und Erzengel-Wesenheiten, mit denen wir es zu tun haben, entsprechende Pendants aus dem Widersacher-Reich. Und bei einer Einweihung oder bei einem Erleben der geistigen Welt, wenn man nicht gerade Maria ist, ist dann eben das Erleben dieser Begleiter auch sehr stark.

Das neue Hellsehen: Es ist Zeit für uns, unterscheiden zu lernen, ob wir richtigen, regulären Wesenheiten begegnen oder Widersacher-Kräften 1:54:56

Je mehr sich das Erdenleben des Christus näherte, umso verschwommener wurden für die Menschen die Wahrnehmungen aus der geistigen Welt. Daher war es für sie in Einweihungs-Momenten nicht so klar, mit wem sie es zu tun hatten. Ist es jetzt der Engel des Herrn, der zu mir spricht oder nicht? Andererseits muss man sehen, dass luziferische und ahrimanische Engel von Gott selbst gesandt wurden. Rudolf Steiner sagte, sie seien zu ihrer Aufgabe abkommandiert worden als Beitrag zur Menschheitsentwicklung. In der Gegenwart müssen wir sehr aufpassen, weil ärgste Täuschungen entstehen können. Das neue Hellsehen ist im Erwachen und wird mit Sicherheit kommen. Ob es ein neues oder ein altes ist, das wieder aufbricht - es kommt darauf an, wie wird damit umgehen.

In der zeitgenössischen Kunst empfinden wir Vieles vermehrt nicht mehr als harmonisch 2:01:32

Dissonanzen in der heutigen Kultur sind vermehrt zu beobachten. Es sind dies Zeichen einer geistigen Auseinandersetzung und sie sind wichtig für die weitere Entwicklung. In Wahrheit steckt dahinter ein Schauen, das noch nicht ganz bewusst ist, aber wie beim Film ins Bild gesetzt ist. Je mehr man in sich selbst hineinsieht, desto mehr begegnet man den dunklen Kräften in sich, vor allem dem ahrimanischen Doppelgänger. Er zeigt sich auf eine Art, was wir zunächst nicht als harmonisch empfinden. Unsere Zeit verlangt es, dass wir uns überall in der Kultur, in der Musik, in der Dichtkunst etc. dem Erleben der Doppelgänger-Kräfte stellen. Wir können natürlich in der himmlischen Harmonie bleiben, aber dann sind wir nicht auf der Erde angekommen. Wir müssen erst lernen, mit all diesen Dissonanzen so umzugehen, dass sie für uns zur Harmonie werden. Und damit trägt es gleichzeitig bei zu einer Erlösung der ahrimanischen Kräfte.

Warum beschäftigen wir uns mit der Apokalypse des Johannes? Ihr Bezug zu unserer Zeit, zur bewussten persönlichen Entwicklung (Volltranskribierter Abschnitt) 2:10:03

Aber ich sehe es so, dass die Geschichte der Apokalypse - Elias ist ex tempore - unser Rückgrat des Ganzen ist. Das ist das tragende Gerüst, das uns durchzieht. Aber von da aus möchte ich das ganze Leben rundherum betrachten - aus der Perspektive der Apokalypse heraus.

Es ist das, was ich empfinde, was ein bisschen in die Richtung geht, wenn Rudolf Steiner sagt: Selber Apokalyptiker werden! Das heißt, die Welt unter dem Gesichtspunkt der Apokalypse zu betrachten, zu erkennen und dann natürlich auch letztlich daraus zu handeln. Und die Apokalypse in diesem Sinne, wenn man sie so versteht, sehen als das, was man damit wirklich im ganz konkreten Leben, das uns heute umgibt, anfangen kann. Nicht zu sagen: Jetzt gehen wir raus aus dem Alltag und rein in die Oase der Apokalypse.

Nein, sie ist eigentlich dazu da, in jeder Alltagssituation etwas beitragen zu können. Die Impulse, die man sich daraus holt, das ist das Wichtige. Nicht so: "Es ist wichtig, dass wir am Sonntag oder jetzt am Dienstag etwas über die Apokalypse hören. Und das trage ich weiter bis zur nächsten Woche, aber eigentlich interessiert es mich im Alltag nicht." Nein! Es sollte aus Impulsen entstehen, die in den kleinsten und größten Dingen im konkreten Leben für mich etwas verändern. Das heißt nicht, dass ich in "Der Apokalypse" etwas nachschlagen muss. Das ist Unsinn. Sondern indem wir uns damit beschäftigen und indem wir Beziehungen zum heutigen Leben herstellen. Mit der Zeit entwickelt sich etwas in uns, aus dem wir dann Impulse schöpfen können in unseren Taten draußen, die aus der Apokalypse in Wahrheit kommen, wenn wir es verbinden. Aber wir müssen es einfach in uns lebendig machen. Und zwar so lebendig machen, dass es eine Kraft ist für das Hier und Jetzt und Heute, für die Begegnungen mit anderen Menschen, für den Umgang mit der Natur, mit allem eigentlich. Und das alles hat nur Sinn, wenn wir dadurch andere werden, andere im Sinne von immer mehr wir selbst in Wahrheit. Wirklich - der Wahlspruch unserer Kulturepoche ist: Mensch entwickle dich, bewusst aus eigener Kraft!

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Schlüsselwörter

das Ich ist furchtlos und unerschütterlich - vieles wird immer weniger einfach von selber passieren - die Logik ist nicht schöpferisch - die Logik ist Motor der Technik - der Wechsel von der irdischen in die geistige Welt wird häufiger - den Tod als Freund sehen - ein physischer Leib ist übersinnlich - die höheren Wesen haben keine Freiheit - nur der Mensch ist ein freies geistiges Wesen - das geozentrische und das heliozentrisches Weltbild - die Gottheit hat keinen vorgefertigten Plan für die Entwicklung des Universums - nicht ich, sondern der Christus in mir - der freie schöpferische Mensch ist eins mit dem göttlichen Willen - Johannes der Täufer ist der wiedergeborene Elias - der Einzelne hatte das Gedächtnis eines ganzen Stammes - die Inkarnationsfolge Pinhas-Elias-Johannes der Täufer-Raffael-Novalis - Raffael malte aus der Schau in die geistige Welt - ein Teil von Novalis lebte in der geistigen Welt - Kontakt mit Verstorbenen in der geistigen Welt - das Ich ist furchtlos - im abstrakten Verstand erleben wir uns nicht selbst - auch das Ich musste sich erst entwickeln - Moses war ein Eingeweihter in die Mysterien der Ägypter - während des Lebens bewusst sterben - auch bei Engel-Erscheinungen sind die Widersacher-Engel immer dabei - das neue Hellsehen wird kommen - sich den Dissonanzen in der modernen Kultur stellen - sich bewusst aus eigener Kraft entwickeln - die Apokalypse in uns lebendig machen ;

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Glossar

Alle Folgen auf einen Blick

Vortragszyklus «Apokalypse»
 
221 222
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100
81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge
Alle Apokalypse Vorträge von Wolfgang Peter (Startseite)◁
Sonstige Vorträge von Wolfgang Peter ◁

Themenbezogene Leseanregungen

-1. Buch der Könige, 17. Kapitel [1]

-Zum Thema "Doppelgänger": https://anthrowiki.at/Doppelg%C3%A4nger

Literaturangaben

Rudolf Steiner, Alexandra Riggins: Die sieben apokalyptischen Siegel, Triskel Verlag 2005, ISBN 978-3-905893-02-1;

Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums, GA 8 (1989), ISBN 3-7274-0080-3;

Rudolf Steiner: Die Apokalypse des Johannes, GA 104 (1985), ISBN 3-7274-1040-X;

Rudolf Steiner: Aus der Bilderschrift der Apokalypse des Johannes, GA 104a (1991), ISBN 3-7274-1045-0;

Rudolf Steiner: Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V: Apokalypse und Priesterwirken, GA 346 (2001), ISBN 3-7274-3460-0;

Emil Bock, Das Neue Testament, Übersetzung in der Originalfassung, Urachhaus, Stuttgart 1998, ISBN 3-8251-7221-X