Die Apokalypse des Johannes - 57. Vortrag von Wolfgang Peter

Aus AnthroWorld
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

«Ein interaktiver Vortragszyklus über den Zusammenhang mit dem Wirken Jesu Christi und dem eigenen Ich. Ausgangspunkt sind die Schriften von Rudolf Steiner, z.B. die GA 104, GA 104a und GA 346. Hier fließen sowohl Fragen und Anliegen von Zuschauern als auch eigene geisteswissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Und es gibt immer Bezüge zu aktuellen Themen der Zeit.»

Video & Audio

link=https://www.youtube.com/watch?v=C6 5CNceJc4
link=https://www.youtube.com/watch?v=C6 5CNceJc4
- 57. Vortrag -
▷ Alle Vorträge zur Apokalypse von Dr. Wolfgang Peter
anthro.wiki
↘ mp3 Audio zum runterladen



Rohtranskription von 57. Vortrag

(Wer hat Zeit und Lust hier die finale Transkription mit Überschriften und Absätzen durchzuführen, siehe MitTun, bitte über's Kontaktformlar melden ...)

[00:00:37] Sehr fein. Ja, dann starten, meine Lieben. Zur 57. Folge der Apokalypse begrüße ich euch ganz, ganz herzlich. Ich fange wieder an mit dem Wochenende. Es ist mittlerweile das siebente, die siebente Woche seit Ostern, seit Ostersonntag. Und es ist jetzt eine deutliche Änderung drinnen und eine Beschleunigung im Wandel der Empfindungen, die man der Natur entgegenbringen kann. Aber ich lese es Zuerst einmal werdet ihr gleich spüren, dass das doch ziemliche Veränderung bringt, mein Selbst. Es droht zu entfliehen vom welten lich mächtig angezogen. Nun trete du, mein Ahnen, in deine Rechte kräftig ein, ersetze mir des Denkens, macht das in der Sinne schein sich selbst verlieren will. Also wir sind jetzt gleichsam an der Kippe, wo uns das Denken zu entschwinden beginnt. Natürlich entschwindet es in uns nicht ganz. Aber je mehr wir jetzt hinausgehen mit unserem Bewusstsein in die Sinneswelt, in die vielleicht jetzt, dann irgendwann auch immer mehr, sondern durch hellte Sinneswelt umso mehr. Gehen wir mit einem eher bis traumhaften Gefühl, mit einem Ahnen hinaus in die Sinneswelt. Und so ganz nüchterne, kalte, kristallklare Denken zieht sich aber zurück. Wenn bei uns der Unterschied nicht mehr so groß zwischen den Jahreszeiten. Aber früher war es bei den Menschen sehr viel stärker. Heute, wenn man es sehr bewusst erleben will, muss man sich einfach wirklich konzentrieren darauf, dass da ein Unterschied ist. In der ganzen Stimmung, in ihrem ganzen eigenen Seelenleben und. Es ist auch so, dass wenn man einen geistigen Übungsweg geht, wird man sensitiver für diese Unterschiede. Also sie fallen einem stärker auf. Und dann kann man in diesem annehmen, dass man jetzt hineinkommt. Eben durchaus auch spüren möchte man zunächst das Seelische, das auch draußen in der Natur lebt, eben in einer Natur, Dingen, die draußen sind, egal ob es Steine, letztlich Pflanzen, Tiere sind.


[00:03:08] Alles ist entweder durchzogen von Seelischem oder umschwebt von Seelischem. Und das kann man vielleicht so ganz leise ahnen. Wir haben darüber das letzte Mal auch schon gesprochen. Also ist jetzt sehr gute Gelegenheit, sich mit der Umwelt, mit der Welt draußen seelisch zu verbinden. Das ist etwas, was eigentlich auch sehr beiträgt zum seelisch geistigen Umwelt Pflege. Weil wenn wir uns seelisch mit der Welt draußen verbinden, ist das nicht nur ein subjektiver Vorgang, der für unsere Seele eine Bedeutung hat, sondern auch für das Seelische. Das unsere Erde umgibt, unsere Erde umhüllt, unsere Erde durchdringt. Auch das wird endlich durchleuchtet und uns erhoben, wenn wir es ins Bewusstsein aufnehmen, was da draußen webt im Seelischen. Es ist also nicht gleichgültig. Im Grunde gilt das für jede Wahrnehmung, die wir machen in der Natur, wenn wir uns wirklich damit verbinden. Hat das eine Bedeutung für die Seelen Atmosphäre der Erde? Und das ist ja unser großes Thema jetzt die Seelen Atmosphäre der Erde. Ja nicht nur zu läutern, zu reinigen, sondern langsam, Schritt für Schritt. Zu erneuern, gerade zu. Also das heißt, das, was negativ deines aufzulösen. Und stattdessen Neues, Seelisches, frisch aus dem Geiste geschaffene Seelisches hineinzubringen. Der Prozess beginnt jetzt immer stärker zu werden. Also ich denke, man kann sich auch wieder mit dem Spruch ganz gut verbinden mitlesen jetzt noch einmal mein selbst Asteroid zu entfliehen, vom Welten Lichte mächtig angezogen. Nun trete du meinen Ahnen in deine Rechte kräftig ein. Ersetze mir des Denkens macht, dass in der Sonne schein sich selbst verlieren. Wie. Hier muss man dazu sagen, ist auch ganz gut, ein bisschen loszulassen im Denken. Nicht nur Denken ist Denken. Und Bewusstsein ist natürlich ganz, ganz wichtig. Aber, aber man kann durchaus auch einmal im Denken ein bisschen loslassen und mehr sich diesem Ahnen übergeben und nur dieses Ahnen immer mehr in einen wachen Zustand zu heben, aber ohne es jetzt mit abstrakten Begriffen allzu sehr zu zu durchsetzen.


[00:05:56] Sondern. Einfach ja warten, dass sich neue, lebendige Begriffe bilden, mit denen wir dieses Seelische, das wir vielleicht ahnen, in unserem Gehirn. Ja erfassen, erkennen können, wenn die Begriffe, die wir im Grunde jetzt schon zur Verfügung haben, erreichen, ihn weiter führen, nicht aus. Sie sind viel zu wenig und viel zu wenig differenziert. Vor allem also. Schulung des Seelischen heißt auch oder hat für das Denken auch die Bedeutung. Dass hier neue Begriffe gebildet werden, jedenfalls ins Bewusstsein hereingeholt werden. Die diesem recht differenzierten seelischen Wesen in der Natur draußen gerecht werden. Und das ist es. Das sind viel differenziertere Begriffe, als eben für diese unmittelbar sinnlich fassbar Dinge sind. Aber man kann natürlich vom sinnlichen Erleben ausgehen, auch von den sinnlichen Begriffen, die sich daran anknüpfen. Aber dann, indem man weiter fühlt, weiter ahnt, merkt, das sind noch so viele Schattierungen drinnen. Dies auch noch klar zu erfassen. Wenn wir das steigern, dann kommen wir letztlich zu der Imagination Fähigkeit, von der wir schon öfter gesprochen haben und mit der wir uns auch das letzte Mal relativ intensiv beschäftigt haben, nämlich welche Seelen Organe dafür notwendig sind und welche man dafür ausbilden muss. Weil so wie man für die sinnliche Wahrnehmung physische Sinnesorgane braucht, so braucht man eben auch für die seelische Wahrnehmung Seelen, Organe und natürlich Seelen Organe nicht das himmlische Gebilde vorstellen als irgendwelche Dinge oder so, sondern in Wahrheit bestehen Seelen Organe aus nichts anderem als sehr gut Geübten. Seelen Tätigkeiten möchte ich sagen Seelen Tätigkeiten, die man zwar mit bestimmten Körperpartien in Beziehung bringen kann, einfach deswegen, weil von dort ein gewisses Bewusstsein dafür ausstrahlen kann. Aber im Prinzip ist es eine rein seelische Tätigkeit. Und wenn die organisch geworden ist und nicht bloß chaotisch geworden ist, sondern eine gewisse innere Ordnung hat, dann wird mit der Zeit daraus in Seelen Organe veranlagt.


[00:08:44] Sind diese seelen organe in uns schon seit langer, langer zeit. Wir haben nur verlernt, sie zu gebrauchen. Was auch gut ist, weil in der alten Form, wie wir sie gebraucht haben, als die Menschheit noch ein instinktives Hellsehen hatte, ein sehr stark übrigens auch Körper gebundenes Hellsehen. Diese Kräfte müssen wir verlieren, bevor wir überhaupt neue Kräfte, ganz bewusste und jetzt nicht mehr Körper gebundene Kräfte entwickeln können. Also das sagte ich auch schon öfters. Das ist einer der Gründe, warum die Menschheit durch eine Phase oder jeder einzelne Mensch durch eine Phase des Materialismus, des geistlosen oder scheinbar geistlosen Daseins durchgehen muß. Und diese Zeit scheint jetzt gerade da zu sein und in ziemlich starkem Maße. Aber das ist nicht nur negatives Zeichen, sondern es ist darin ausgedrückt die Chance. Jetzt geht's los mit etwas Neuem. Jetzt kann es losgehen mit etwas Neuem. Diese Seelen Organe, die wir. Jetzt. Wieder ergreifen können, die jetzt aus der alten Zeit zwar noch da sind, aber irgendwie zum Stillstand gekommen sind, also nicht wirklich tätig sind normalerweise. Die können wir jetzt langsam wieder ergreifen, sie in Bewegung setzen, zum Leben bringen und Neues, neue Fähigkeiten daransetzen sozusagen. Das Alte wird dann auch erneuert. Und. Diese Seelen Fähigkeiten, die man dazu entwickeln muss. Das ist das, was sich ausdrückt in den sogenannten Blättern der Lotosblume. Nicht weil diese diese Seelen Organe werden oft auch als Lotosblume bezeichnet, da sie nicht mehr so wie eine Lotosblume im Sehen einfach in der Tiefe verwurzelt sind und so aufsteigt aus der Tiefe und die Oberfläche kommt, dem Licht sich zuwendet, dem geistigen Licht sich zuwendet. So ist die Lotosblume ein Symbol im Bild dafür, dass die aus der Tiefe des Seelen Wassers, des seelischen Gewässer, wenn man so will, Wassers immer gern auch ein Bild für die Seele, die Seele, was fließend Bewegliches ist, nichts, was starre Formen hat.


[00:11:26] Aber aus dieser Tiefe taucht etwas auf, was doch eine sehr zarte, aber doch klare Struktur hat. Und die besteht eben in bestimmten Seelen Fähigkeiten, die diesen Blättern der Lotosblume entspricht. Und jedes Seelen Organ hat andere Fähigkeiten, eine andere Anzahl an Fähigkeiten, die entwickelt werden können, die aber eben auch geschult werden müssen und. Es zieht sich ja durch. Durch. Sozusagen. Durch unseren ganzen Seelen Organismus, durch unseren ganzen astralen Organismus zieht sich seine ganze Kette von Seelen Organen durch. Das beginnt im Bereich des Bogens und geht dann hinauf. Wirklich bis bis zum Scheitel hinauf. Und da gibt es im sieben sieben Haupt Seelen Organe oder Lotosblume oder im indischen Ausdruck die Chakren, wie man sie nennt. Chakra heißt Rad. Also es ist im Indischen auch der Begriff Rad, also, und zwar wirklich ein Rad mit Speichen. Auch da werden die Speichen eben entsprechend der Anzahl der Fähigkeiten, die zu entwickeln sind und das Rad drückt, tritt auch die Beweglichkeit des Ganzen aus. Es ist nichts Starres drinnen. Seelisches ist immer in Bewegung. Seelisches kann nie ruhen. Es gibt sie in der Form gar nicht. Wir sprachen das letzte Mal dann ausführlich und im Grunde den ganzen Vortrag lang nur über die. Zwei Blätter dicke Lotosblume, die so hier in etwa zwischen den Augenbrauen etwas, das darüber sitzt. Es war im Inneren des Menschen da. Wird diese Selbsttätigkeit bewusst, sie sehr stark auch mit unserem Ich Bewusstsein zu tun. Wie in der machen daher dort den Punkt, der nicht weiter auf das zeigt. Zeigt eigentlich diese Lotosblume an und es ist zugleich auch der Ich Punkt, könnte man sagen, wenn wir so wie wir jetzt als heutige Menschen überhaupt leben, unser Ich Bewusstsein, ja wo haben wir es? Ja im Prinzip überall. Natürlich, in unserem ganzen Organismus können wir uns spiegeln, wenn wir Kieselsteine oder Kieselsteine, Pflastersteine auf die Quelle habe ich auch ich Bewusstsein in der Zelle ganz deutlich und merk auch ich meine Zelle tut mir weh.


[00:14:00] Also dort, dort erwacht schon etwas auf. Aber im normalen Alltagsbewusstsein haben wir doch eher das Gefühl, dass das Bewusstsein da oben zentriert ist. Irgendwo hängt natürlich damit zusammen, dass oben im Kopf wohl die wichtigsten, unsere wichtigsten Sinnesorgane auch konzentriert sind. Gerade die Sinnesorgane, die auf die Außenwelt gerichtet sind, von der wir uns mithilfe der Sinneswahrnehmung aber unterscheiden und ihr entgegenstellen. Und bereits bei diesem Prozess ist diese zwei Blätter Lotosblume sehr aktiv. Also sie sorgt dafür, dass wir die Sinneswelt überhaupt wahrnehmen können, weil wir brauchen dazu natürlich physische Sinnesorgane, keine Frage. Aber die physischen Sinnesorgane alleine würden noch nix tun, so wenig gesunde physische Sinnesorgane habe und gesunde Nerven habe. Dann würde zwar sicher durch das Licht, durch den Klang und so weiter. Durch die Gerüche von mir aus, die von außen auf mich kommen, gewisse Prozesse in den Sinnesorganen angeregt und auch in den Nerven, die sich anschließen. Aber ob das in unser Bewusstsein kommt oder nicht, ist noch eine ganz andere Sache. Da muß also ein, ein seelisches, ein australisches dem entgegen kommen. Und diese Tätigkeit der physischen Sinnesorgane, mit denen aber auch ätherische Lebensprozesse verbunden sind, nicht wahr? Auch wenn den Sinnesorganen nahe, sehr nahe am physischen Seiendes organisch sagt Auf die Sinnesorgane sind eigentlich physikalische Apparate. Und wenn man sich anschaut, ist es ja wirklich so manche Auge ist wirklicher bissel sogar camera obscura mit mithin einer elektrischen Aufnahme Fläche hat sich also den Nerven Sinneszellen, die jetzt das Licht in elektrische Impulse im Grunde umwandeln, also fast so wie bei einer modernen Camera oder sonst was dort wie so anders, aber aber doch vergleichbar damit. Es sind sehr ähnliche Prozesse, sind Prozesse, wo Licht in Elektrizität umgewandelt wird und das geht dann irgendwann entlang der Nervenbahnen. Bewusstsein erzeugt das alleine noch nicht ist das Bewusstsein von dem, von dem, was es aufzeichnet, wenn es hinter die Linse geöffnet ist.


[00:16:41] Also das, was da an Prozessen angeregt wird, was in den nerven im grunde einen zerstörungspotential, zumindest einen kurzzeitigen zerstörungspotential es anstellen, wenn der nerv erregt wird, wir kurzfristig lahmgelegt ist, dann Millisekunden. Es ist ganz kurz, aber trotzdem. Es ist für eine kurze zeit dieser wie paralysiert und kann keinen weiteren Reiz mehr aufnehmen und weiterleiten. Muss erst wieder regeneriert werden. Und dazu ist der Ätherleib notwendig, der, der hilft, das wieder zu reparieren. Es ist ein Zusammenspiel von physischen Prozessen, die von Äther prozessen begleitet sind. Und mit diesen Prozessen verbindet sich jetzt wieder unser Seelisches und ergreift das und das. Das heißt aber tatsächlich, dass sich jetzt diese Seelen tätigkeit der zwei Blätter Lotosblume nach ihnen zuwendet und das ergreift, was von den Sinnesorganen vermittels der Nervenäther überliefert wird. Dadurch begreifen wir jetzt, auch wenn wir natürlich in Wahrheit die Welt da draußen sehen. Aber wir müssen sozusagen hinein tasten in uns und diese diese Wirkungen seelisch spüren. Das muss man als Mensch lernen. Wir lernen das als Kind. Wird das Kind, wenn es langsam beginnt, die Sinne zu öffnen? Teilweise beginnt das schon im Mutterleib. Schon vor der Geburt fängt es ganz zart an, aber das ist eben noch sehr, sehr, sehr schwaches und sehr dumpfes Ergreifen. Gehörsinn zum Beispiel geht sehr gut. Das Kind wird schon relativ schlank mit die Herztöne der Mutter, die Stimme der Mutter. Das spielt eine Rolle. Sie versteht's natürlich nicht, aber es erlebt das Kind, erlebt das seelisch, erlebt es mit und im Licht sind weniger. Das ist dann besonders stark, wenn die Geburt erfolgt. Und überhaupt, wenn es dazu im Kreißsaal ist. Mit dem grellen Licht ist dieser ziemliche Schockzustand, in dieses grelle Licht hineinzukommen. Dies tut weh, das schmerzt. Zeigt nur, dass jede Sinneswahrnehmung in Wahrheit ein leiser Schmerz ist und kann.


[00:19:02] So ein Bewusstsein entsteht aus Schmerz, auch Bewusstsein. Für die sinnliche Welt entsteht, dass Schmerz, der so weit abgedämpft ist, dass wir nicht mehr als Schmerz und nicht mehr in dieser undifferenzierten, aber heute unangenehmen Weise empfinden, sondern es wird sanfter, aber viel differenzierter das Erleben mit der Zeit. Aber wir müssen lernen, als Kind das seelisch zu ergreifen. Das beginnt, wie gesagt, schon vor der Geburt und setzt sich dann fort in den ersten Lebenswochen Lebensmonaten, ja, in den ersten Lebensjahren. Und hört. Zumindest der Möglichkeit noch niemals aus. Wir können immer noch, auch im höheren Alter, selbst wenn die Sinne vielleicht schon schwächer werden, lernen, trotzdem qualitativ zumindest mehr zu sehen. Es liegt also nicht immer nur an der Funktion der physischen Organe, sondern es ist sehr viel hängt davon ab, wie weit es seelisch ergriffen und aufgefasst wird. Wer seelisch rege ist, aktiv ist, wach ist, nimmt einfach viel mehr an Details wahr als jemand, der zwar mit offenen Augen durch die Welt geht, aber im Grunde seelisch sich nicht verbindet mit der Welt, dass der nimmt sehr viel weniger auf. Und wie ich das schon einleitend sagte. Dann hat die Natur und die geistigen Wesen, die darin leben, die Seelen, Wesen, die darin leben, wesentlich weniger davon als. Im Grunde ist es eine Wohltat für diese ganzen, namentlich ja für die Elementarwesen und so, die da draußen sind, auch wenn wir sie noch nicht unmittelbar seelisch wahrnehmen können, wenn wir sie vielleicht nur ahnen. Aber in indem wir uns trotzdem sehr wach sinnlich verbinden mit der Welt draußen, ist es wohltuend für Sie und und Sie können sich mit uns verbinden. Das ist das Großartige, was passiert mit den Elementarwesen, weil sie sind in gewisser Weise, ja, man kann fast sagen, gefesselt in die Natur, und wir können sie, indem wir sie ahnen zumindest oder durch das Sinnliche hindurch oder mit dem Sinnlichen hindurch ahnen beginnt ein befreiungs prozess für diese Elementarwesen, weil die wollen halt ja nicht auf ewig mit der physischen äußeren Erde verbunden sein und mit ihr vielleicht dann umso leichter Widersacher hinübergleiten.


[00:21:42] Das würde ihnen ja bevorstehen, weil von sich aus können sie sich nicht befreien davon und. Befreien können wir sie auch wieder. Nur wir können die Engel Wesenheiten über uns machen. Die können sagen, wir gehen mit der Erde nicht mit. Aber für die Elementarwesen in dem Sinne können sie nichts tun. Das können aber wir tun. Wir können sie sozusagen immer mehr mit uns verbinden, letztlich in uns aufnehmen. Und indem wir uns dann von der Erde lösen, sie auch von der Erde befreien und in eine auf eine höhere Ebene hinaus heben. Also das ist allein schon eine Tätigkeit, die wir mit dieser zwei Lotosblume machen können, mit diesem einen Blatt, wenn man so will, das nach innen gewendet ist, nach innen gewendet ist, gerade aber, um die Natur draußen wahrzunehmen. Und wenn wir aber jetzt durch den Sinnes schleier durchkommen wollen und aus dem Anfang von etwas Seelischem in der Natur zu einem Wahrnehmen dieses seelisch Geistigen ineinander durchkommen wollen, dann müssen wir sehr kräftig. Das Zweite, das Neue. Blatt oder das neu belebte, neu gestaltete Blatt. Diese zwei Blätter Lotosblume. Entwickeln und und in Tätigkeit bringen. Verein. Und dazu gehört auch das habe ich schon mehrmals erwähnt, aber auch, dass wir. Im Ätherischen sehr beweglich werden, also sehr starke lebendige Kräfte entwickeln. Diese vor allem Lebensalter Kräfte entwickeln in uns, und das können wir, indem wir ihnen lebendiges Denken hineingeben. Also ein lebendiges Denken hier, wo Punkte sagen, es fängt eigentlich dort schon an, ganz leise noch, wenn ich einmal wirklich anfange zu denken und nicht bloß gelernte Gedanken aus dem Gedächtnis wiederhole Da fangt eigentlich Chaos an! Wir müssen uns bewusst sein Das meiste, was wir tagtäglich denken sie hat da Anführungszeichen, ist Erinnerung an fertige Gedanken, die wir erlernt haben im Laufe des Lebens.


[00:24:27] Es macht viel, viel mehr aus, als wir glauben. Das fängt in der Kindheit an, das geht in der Schule weiter, das geht im Beruf weiter. Wir werden trainiert, im Grunde darauf, fertige Gedanken schnell parat zu haben. Ich will das gar nicht herabwürdigen. Irgendwo wie wir brauchen es bestechliche Leben. Wir werden nicht zurecht kommen, wenn wir bei jedem Handgriff jetzt erst einmal meditieren müssten, uns geistig vertiefen. Was bedeutet das jetzt alles? Ich Wie muss ich mir den Begriff bilden? Ja, so, fertig mit meinem Tagewerk. Es gehört auch dazu, bis wir mal so weit sind, dass wir wirklich bei jedem einzelnen Gedanken aktiv dabei sind. Aktiv jetzt im Moment bilden. Das ist ein weiter Weg. Das ist noch ein weiter Weg, den wir haben. Und wenn wir dann einmal dort sind, dann, dann werden wir in einem sehr lebendigen Denken schon drin. Aber jetzt, indem wir alleine schon die Gedanken. Die wir oder oft eben andere vor uns gebildet haben. Aber jedenfalls liegt es irgendwo in der Vergangenheit zurück. Wenn wir sie heraufholen, sind sie mehr oder minder tot geworden. Nicht hundertProzentig. Weshalb uns aus dem Gedächtnis hole es. Gedächtnis ist nicht, wer Computer speichert, der eins zu eins wieder heraus schmeißt, sondern es ist ein wieder erzeugen, in gewisser Weise schonen, reproduzieren mit leisen Veränderungen. Also zum Beispiel wenn ich eine Erinnerungs Vorstellung herauf hole, braucht niemand glauben, dass dieser getreues Abbild dessen ist, was ich vielleicht vor zehn Jahren erlebt habe. Nein, je öfter ich mich erinnere, desto mehr verändert sich das Bild. In den Feinheiten. Im Groben bleibt es natürlich da, aber es verändert sich in den Feinheiten. Es kriegt anderen Rassen andere Gewichtungen. Andere Dinge kommen heraus. Dinge, die man vielleicht vor zehn Jahren. Dir nicht aufgefallen sind oder die unwichtig dieser Erinnerung nicht aufgetaucht sind.


[00:26:44] Die tauchen später vielleicht auf. Dafür sind andere Details, die mir damals ganz präsent waren, weg kommen, nicht mehr. Es verändert sich ein bisschen. Und tatsächlich ist diese. Vorstellung. Bildung wie auch die Gedanken Bildung überhaupt ist ja vor allem eine Tätigkeit, die wir mithilfe des Ätherleibes vollbringen. Der Ätherleib formt. Könnte man sagen, die Gedanken und drückt sich dann im Materialistischen, im Seelischen ab. Das sind bewusstes Bild Werden. Also das heißt, der Gedanke formt sich im Seelischen ein und wird dort zum seelischen Bild. Bild jetzt wiederum im weitesten Sinne genommen. Je nachdem auch auf welcher australischen Ebene sich das abspielt, werden wir sicher noch genauer besprechen müssen, welche Abstufungen es daheim seelisch australischen auch gibt. Und je nachdem ändert sich auch die Qualität des Bildes, das man erlebt. Eines habe ich hier schon öfter auch erwähnt, dass beim alten Hellsehen zum Beispiel soweit, dass die Erlebnisse wirklich sehr ähnlich waren den Traumbildern. So wie wir sie heute noch erleben. Und genauso wie die Traumbilder stark Körper gebunden sind, mit der Tätigkeit des Körpers eigentlich zu tun haben und sich sehr niederer im Grunde als Streitkräfte bedienen, also Freuden der Sphäre, die mit den Sinnes qualitäten zu tun hat, etwas zu tun hat. Also das, was uns hilft, dass wir die Natur draußen, die Farben, die Töne, die Gerüche wirklich sinnlich wahrnehmen können. Das ist so ziemlich unterste Ebene. Es ist nötig, die ganzen Begierden und dass es sehr dumpf sind, die mehr einen Antriebs charakter haben. Hat jetzt diese zweite Region des Seelischen, die Region der flutenden Reizbarkeit in Steiner? Es ist so wie heute ausdeuten da ist das, was mit unseren Sinnes qualitäten, die wir erleben, zu tun hat. Aber eben stark. Körper gebunden, stark, körper gebunden. Beim modernen Hellsehen geht man für viel, viel höhere australische Ebenen, der sich die Bilder ausformen und sie haben daher dann keinen artigen Charakter mehr, sondern einen rein seelischen Charakter.


[00:29:22] Das fängt an in der Region des Seelen Lichtes und geht dann weiter, formt sich in der Region der tätigen Seelenkraft. Und ganz, ganz, ganz hoch wird es dann eigentlich, wenn ich Schmitz mit dem sogenannten Seelenleben ergreife. Steiner nennt es sowieso die höchste Form der seelischen Tätigkeit, ein rein ganz rein seelisches Leben. Das ist alles. Alles, was das ist, ist abgestreift, es ist abgestreift. Jede Form von Egoismus, wenn man so will, ist komplett weg und und es ist am stärksten entwickelt jetzt. Man könnte sagen, die Sympathie, das Sich Verbinden Wollen mit der ganzen Seelenwelt draußen, auch das macht diese höchste Region aus. Und inwieweit spielt das alles eine Rolle? Er ist ja auch bis zu Ende, bis zur Stufe der Intuition hinauf. Spielt das mit einer Rolle? Auch Intuition muss einem ja irgendwie bewusst werden. Und Intuition wird einem dann bewusst. Intuition nämlich im Wahnsinn hat nix mit dem Bauchgefühl, mit dem Leuten zu tun. Da wäre man wieder auf der Schiene besser. Intuition im alten Sinne, aber wie man es heute auch hier oft sagte der Mensch. Und von kommt der Impuls naja, dann ist es heute Impuls, wenn wenn es wirklich Intuition wird. Befreite sich ganz von dem Körperlichen, ganz von dem, was das Ego betrifft. Verbindet sich voll und ganz mit dem seelischen Draußen, mit dem anderen Seelischen so sehr, dass es in eins zusammenschließt damit. Dann bin ich in der höchsten Stufe in der Intuition drinnen. Aber beginnen tut es mit der Imagination eng zusammen mit der Seelen Region des Seelen Lichtes. Also Erleuchtung hat was damit zu tun. Wenn man das Wort Erleuchtung gebraucht, dann hat das damit auch etwas zu tun. Jedenfalls Erleuchtung im modernen Sinne. Und dass man ein Verständnis bekommt für das, was man da seelisch erlebt. Ich kann jetzt sehr wohl sehr leicht differenziertes, seelisches bildhaft, das heißt.


[00:32:05] Nebeneinander vor meiner Seele ausgebreitet erleben. Aber ich habe keine Ahnung, was das eigentlich sein soll. Nicht die geringste. Es berührt mich angenehm. Unangenehm, wie auch immer. Aber. Aber. Aber. Ich habe keine Ahnung, was Sie sich jeweils freuen. Vielleicht die Widersacher. Hohes geistiges Wesen dahinter. Der. Oder ist es ein Elementarwesen, das sich zeigt? Es kann alles mögliche sein. Es ist so, so schnell sieht man sich dem Erlebnis nicht an, da kann man sehr vielen Täuschungen unterliegen. Diese Täuschungen werden schon geringer, wenn ich. Wenn ich gehe zur Stufe der Inspiration. Da arbeitet der Klang. Damit das Klang. Ätherisches formende Kraft. Klar geht es auch mit den Sphären Harmonien zu tun. Also das heißt, da er lebt, erlerne ich eigentlich das, was ich seelisch erlebe, in Beziehung zu setzen und den Vergleich zu setzen mit dem, was draußen im Makrokosmos. Ja, man kann sagen, die Sphären harmonisch im Großen. Nicht, weil die Sphären harmonisch, nichts anderes die kosmische Ordnung und die kosmische Ordnung, aber auch allen irdischen Dingen in Wahrheit zu Grunde als Abbild. Wir haben es in uns, dieses Abbild jedes Naturwesen, jedes Natur Ding hat dieses Abbild vielleicht nur als Teil Abbild in sich. Und indem wir das miteinander vergleichen können, beginnen wir es zu erkennen. Das heißt, das, was man seelisch wahrnimmt, wird für uns verständlich. In diesem Sinne Wir können es in Beziehung setzen. Es in Beziehung setzen. Eben mit. Mit dem kosmisch. Astralischen. Es ist der gleiche Ausdruck australischer Strahlen heißt Sternenlicht. Also, mit dem setzen wir es in Beziehung. Und nicht so als Randbemerkung man wirkliche Naturgesetze wird nur dann erkannt haben, wenn man die Beziehung zum Kosmischen erkennt, die ganz klare Beziehung zum Kosmischen, das einzelne, auch irdische Geschehen in Beziehung setzen zu dem, was die kosmische Ordnung dem Kosmos macht, dann werden wir erst fertig sein mit dem was mit der Kenntnis dessen, was Naturgesetze sind.


[00:34:37] Wir haben heute in der Naturwissenschaft Splitter, davon denkt man, man erkennt natürlich schon oder beschäftigt sich mit gewissen Zusammenhängen, die nur recht äußerlich sind. Aber das geht noch sehr, sehr viel weiter und wird eine Rolle spielen. Und und auch da, auch das hatte ich schon öfter erwähnt, wird aber auch die Brücke notwendig sein zu verstehen, was morgen die Kräfte. Welche Rolle spielen die dabei? Die Kräfte sind gleichsam der Vermittler zwischen dem hohen Astralischen, also diesem ganz reinen Astralischen und dem Physischen. Dazwischen liegt das Ätherische. Und es überschneidet sich auch exakt mit den niederen astralen Kräften und überschneidet. Heißt eigentlich. Es ist identisch damit. Wir sind eigentlich mehr zwei verschiedene Weisen es zu betrachten, aber es ist nichts Unterschiedliches mehr von der seelischen Seite betrachten oder es mehr betrachten von der Seite, wo es ins Physische hineinwirkt. Dann. Dann wäre es sinnvoll. Die Kräfte und im anderen Fall Sorge sind die Streitkräfte. Aber das überschneidet sich. Und man sieht schon, indem sich gerade die, die wirklich die reinen äther kräfte, die hohen Äther Kräfte mit den niederen Streitkräften. Überschneiden, identisch sind. Damit darf man nicht gering denken. Über diese sogenannten niederen Streitkräfte niederreißen sie, weil sie etwas zu tun haben. Dass wir uns als irdischer Mensch verkörpern können, unseren eigenen, einigermaßen abgeschlossenen Astralleib schaffen können, ist nur einigermaßen abgeschlossen. Aber doch das Man. Das ist meiner. Und das ist danach sozusagen, was am Anfang ja auch nicht der Fall ist, sehr ineinander verschwommen ist also gut innerhalb der Familie oder der Stammes gemeinschaft noch. Und so weiter, weil das mehr als ein gemeinsames australisches Gebilde, aus dem sich dann immer mehr die einzelnen Astralleib herausgelöst haben. Es ist ein langer Prozess. Und selbst heute, wenn wir irgendwo beisammen versammelt sind. Durchdringen einander die Astralebene immer noch.


[00:37:14] Es ist also eine erweiterte Haut sozusagen, die ständig durchdringt sich. Und es drückt sich auch aus in dem, was man heute als Aura bezeichnet. Das ist so in etwa der Umkreis, den man Astralische hat und wo es sich abgrenzt von dem anderen Unbekanntes. Manchmal merken Es gibt so manche Menschen, ich sage immer die, die kriechen, meinte er, oder wenn er etwas sagt, ich sag immer ganz knapp wandernd und hat so Distanz gefühlt sozusagen. Das heißt, er hat eigentlich kein wirkliches Gespür für die Aura, sondern er rutscht sogleich rein und ist mittendrin danach. Liegt, liegt daran, dass er nämlich seine eigenen Grenzen nicht genügend spürt. Dann ist es sehr leicht zu sagen Man. Tiere spüren das sehr stärker der oder diese Distanzen. Kein Kind kennt das. Die Biologie weiß nicht, was wirklich dahinter steckt. Es gibt bei Tieren zum Beispiel, also bei allen Tieren gibt es eine, wie heißt es auf Englisch Fighting Tonleiter so Eishockey, also Fliege oder oder oder Kämpfe. Es gibt da Distanz, eine weitere Distanz, wo Tiere, selbst Raubtiere, sofern sie nicht auf Beutezug ist, eher ausweichen. Und sie werden sie nie Feind. Stellen der Fuchs aus Jux heraus? Ja, bei der Paarungszeit vielleicht. Dann gibt es Kämpfe. Dann schon, aber. Aber ein Tier geht noch weiter. Jagd, wenn es hungrig ist. Und ansonsten vermeidet es den Kampf. Also Spieltrieb, dann ist es okay. So sind die beiden miteinander und üben das, aber eben ohne dass sie einander verletzen. Es kann aber echt heftig ausschauen für den Außenstehenden aber doch große Vorsicht dahinter, die dem Tier aber nicht bewusst ist. Beim Tier funktioniert der Schritt. Mehr oder minder instinktiv. Bei uns Menschen auch bis zu einem gewissen Grad. Wir haben das ja alles auch in uns. Aber wir hebeln sie manchmal auch aus.


[00:39:41] Also jedenfalls, es gibt Menschen, die Griechenland heute in die USA hinein, Israel so was ja gerne, aber nicht so stark spüren. Das kann man dann sofort merken. Okay, das ist a bisserl löchrig, die eigene Ökonomie. Und dadurch merkt man, dass er eigentlich kollidiert. Wenn man muss es spüren. Die Grenze ist halt nicht mehr Betonmauer des Soros, sondern sondern es ist ein gewisses seelisches seelisches Stopp, könnte man sagen Antipathie Kraft. Amazon ist dezidiert so Wir strahlen mit uns einfach dadurch, dass wir einen Astralleib haben, immer gewisse Antipathie Kraft aus. Und die sagt jedem anderen Seelen Wesen Komm mir nicht zu nahe. Und. Aber das Andere Seelen Wesen muss heute auch empfänglich dafür sein zu spüren. Materielle Mauern gibt es nicht den jetzt zurückgeleitet, sondern er müsste es seelisch spüren. Dann, wenn er das tut, ist es der Anfang, in Wahrheit die Aura des anderen zu spüren. Zumindest, dass sie da ist. Und das käme wohl, wenn normalerweise. Die meisten Menschen halten diese Distanz auch ein. Und das ist nicht nur Konvention, sondern es ist ein unterschwelliges Erleben da. Mit anderen anstoßen. Man merkte Scheiße ist nicht mit allen Menschen genau gleich. Beim Discounter Kalle näher herangelassen mir. Näher heran bei anderen. Und es wäre schrecklich ausschaute daraus vielleicht oft etwas, weil er mächtige Aura hat, wenn er vielleicht dritter bedeutender Mensch ist, von seinen seelischen Fähigkeiten her. Und das wirkt zunächst einmal meist so, darum muss ich mich vorsichtig annähern. Wenn. Erstens mit einem gewissen unbewussten Respekt, bewussten oder unbewussten Respekt. Aber auch natürlich, weil in dem Moment, wo ich mit meiner Aura dort hinein platze, hatte sie auch eine Wirkung auf meine Arbeit. Und dann überhaupt, wenn diese sehr starke Aura des anderen Menschen in meiner etwas zu verändern, etwas zu bewirken. Ich spüre die Wirkung.


[00:42:03] Vielleicht nicht bewusst. Sie weiß nicht, woher es kommt. Aber irgendwie. Merke Doctorow kommt irgendwas in Bewegung in mir. Moment. Das ist auch der Punkt, wo Menschen direkt mächtige Aura entwickeln können, eine starke seelische Ausstrahlung haben, dass sie einfach dadurch allein, ohnmächtig, sonst noch wehtun, was bewirken können. Nicht, dass sie jemand unfrei machen deswegen oder zwingend so was, aber sie können auf die seelische Atmosphäre, zum Beispiel in den Saal in dem Zimmer oder so verändern, zum Positiven hin auch zum Negativen kann, auch wenn es wirkt, auf die negative Seite sich trainiert. Es gibt natürlich auch Menschen, die sehr mächtige Aura haben und sie zu negativen Zwecken einsetzen. Gibt es auch. Nun wird, wird durchaus auch trainiert. Das sind Dinge, wo momentan sehr manipulativ wirken kann. Das sind nicht nur Tricks, sondern das. Dahinter steckt auch, wie man diese Tricks, die Ihnen eigentlich nur dazu, dass man die eigene Aura so ausdehnt, dass die anderen sie eintauchen, in gewisser Weise gefangengenommen werden davon. Und im übrigen bis zu einem gewissen Grad wirkt. Dieses seelisch Astrale schildert das, was von der Aura ausgeht, auch. Über die Onlinemedien wirkt sich das Astralische, dass man sie eben in Wahrheit nicht vorstellen. Dass sich dieses Erlebnis, auch wenn ich es jetzt aus dem Irdischen spüren aha, dort nicht mehr und da spielt die Ausstrahlung stärker mit der Situation des Seelischen als räumliches Gebilde vorstellen. Denn das Seelische kann im Prinzip überall sein und und es wirkt auch zwar sehr abgeschwächt, aber es wirkt auch durch die elektronischen Medien etwas mit von dem. Und wenn jemand das starke Austeilen hat, kann dieser stärker über das Medium herüberkommen. Und wenn man es zu negativen Zwecken einsetzt, dann hat es eine größere Wirkung und kann wirklich auf Massen auch wirken. Und Dinge, die durchaus eingesetzt werden, halte.


[00:44:30] Teilweise bewusst, teilweise unbewusst. Aber die Dinge wirken so Wir können mit unseren Kräften Gutes bewirken, aber auch Schlimmes anstellen. Das ist wichtig und. Wir müssen lernen. Auch. Zu unterscheiden. Was ist unser egoistisches, Seelisches? Was ist das, was sich in Sympathie mit der Welt verbinden will? Sympathie ist jetzt nicht bloße Gefühlssache. Sympathie ist in Wahrheit der Wille, sich seelisch mit meiner Umwelt zu verbinden. Nichts anderes hat. Kann. Moralische Wertung Antipathie heißt Arbeit. Gut heißt nur Ich möchte jetzt eine gewisse Grenze ziehen, muß eine gewisse Grenze ziehen. Das ist legitim, sonst könnten wir kein Wesen sein. Also wir brauchen beides, und wir müssen mit beiden spielen. Und daher ist eben auch der Begriff unteres Astralische nicht abwertend gemeint, jedenfalls nicht prinzipiell. Es sind die Kräfte, die uns helfen, uns abzugrenzen und. Daher ist es aber, wenn man zu einem bewussteren Erleben des eigenen Seelischen kommen will, wichtig zu unterscheiden Was ist wirklich mein? Seele Leib, mein Mann, Astralleib, mein, mein Seelisches. Und was ist das seelische Draußen? Das muss man mit der Zeit unterscheiden lernen, deutlich unterscheiden lernen. Und das drückt sich im seelischen Erleben in ihm durchaus anders aus, während im Innern sehr, sehr viel stärker diese Abwehrkräfte, diese Antipathie Kräfte drinnen sind, aber eben völlig wertfrei. Aber ich merke Distanz Wille. Und das andere ist das Zusammenfließen und damit das Aufgehen wollen darinnen und auch aufgehen können, ohne aber, dass sich das Ich dabei verliert. Das ist nämlich das Interessante. Zumindest geht es sehr weit. Je stärker nämlich man an dem Seelischen gearbeitet hat, desto kräftiger ist das Ich geworden und desto mehr kann es wach bleiben, auch wenn sich manch Seelisches ausdehnt. Dann ist sozusagen das Licht mein Bewusstseins Licht stark genug geworden, um auch diese Verdünnung im Jenseits. Also es ist ein heimliches Bild, aber es ist nur ein Bild, aber trotzdem kann man es nehmen.


[00:47:19] Also, dass diese Verdünnung des Lichtes meines Lichtes aufgewogen wird dadurch, dass mein Licht, dem so stark geworden ist wie eine schwache Taschenlampe, direkt tritt mit soweit wie weltliche, weltliche Strahlen. In der Tat leuchtet viel weiter in die Welt hinein und ist immer noch sichtbar und erhellt mir in dem Freiheit die seelische Umwelt. Die. Die ich wahrnehmen will. Und das ist auch ganz interessant. Man kann an einem Phänomen, was es sofort, ja sofort, wenn man wach genug ist, erkennen, ob ein seelisches Gebilde was mit mir zu tun hat, ist eigentlich nur eine Spiegelung meiner, meines seelischen ist. Oder ob es etwas, was von außen kommt, ein Seelisches, das mich umgibt. Das Spannende ist nämlich alles an Seelischem, was nicht ich selber bin, sondern was mir entgegenkommt. Es verändert sich jedoch meiner Seelen Stimmung sofort. Also ich habe einen sehr starken Einfluss auf das, wie sich das mir zeigt, wie es mir entgegenkommt. Kind reagiert darauf. Und es kommt wirklich zu einer Interaktion. Das, was mein eigenes Seelisches ist, so der Grundton meines eigenen Seelischen, das verändert sich, beinhaltet mich. Das ist natürlich trotzdem was Seelisches, ist immer in Bewegung. Aber es behält ein ganz typischen Charakter bei. Und der Hintergrund, der bleibt, wie er ist. Und dem Kommissar zu sagen Nett, an dem kann man sofort erkennen, dass das was mit dem eigenen Seelischen zu tun wird. Also auch die eigenen Dämonen. Man muss sich die Schatten dessen in unserem astralischen. Dass durch den Einfluss auch der Widersacher Kräfte entstanden ist, des Islam. Es muss immer zur Kenntnis nehmen, um diese Dämonen zu verwandeln, ist ein langer Prozess. Da muss ich sie nämlich wirklich verwandeln durch durch langwierige Seelenarbeit. Dann kriegen Sie mit der Zeit eine andere Gestalt. Aber bei den Dingen, die Meister. Makro kosmischen Seelenwelt ist das der seelischen Außenwelt entgegenkommend geht sofort.


[00:50:03] Wenn sie Gemütszustand ändert, verändert sich das Bild sofort das Erlebnis. Es bleibt auch was Charakteristisches. Natürlich kann man schon erkennen, mit welcher Wesenheit es zu tun hat. Vielleicht, wenn ich wach genug bin. Aber ihr Erscheinungsbild ändert sich trotzdem. Es reagiert es auf mich, könnte man sagen. Und das ist wirklich in gewisser Weise eine Art seelische Kommunikation, die stattfindet. Es ist ja. Und wenn mir diese seelische Kommunikation bewusster und bewusster wird und ich anfange, eben wirklich zu verstehen. Und das heißt in Wahrheit zum Wesen in diesen Veränderungen, die ich bewirke und die mir sozusagen als Antwort auf mein Seelisches entgegenkommen. Wenn ich anfange, das zu verstehen, dann komme ich auf die Ebene der Inspiration. Da Komitee erdenklichen. Dann ist es wirklich nämlich Inspiration ist dann nicht nur ein. Geistiges Hören, sondern es ist eigentlich ein geistiges Gespräch mit dem geistigen Wesen. Mit dem Seelen Wesen, das ich da draußen habe, kann ich mit allen sein. Also Seelen Wesen, reine Seelen, Wesen. Während die Elementarwesen zum Beispiel in der Natur wirksam sind. D Also bis auf die Zahl der Manager verfügen sie über kein Ich, über kein eigenes geistiges, aber sie verfügen sehr wohl über Seelisches und. Und mit dem kann ich durchaus in Kommunikation treten, in seelische Kommunikation treten und und und. Und dann beginnt mir dieses Elementarwesen sozusagen von sich zu erzählen. Was? Soviel. Aber um um das auszubilden, um wirklich zur Inspiration zu kommen, muss es jetzt schon weitergehen und zu diesem Zeit, dieser Zwei Blätter Lotosblume die nächste entwickeln, die tiefer sitzt. Der Kehlkopf gegen die Schwäche. Hier bewusst wird. Hier bewusst wird. Dort, wo ich selber spreche. Und selber mir auch die Sprache der anderen bewusst werde. Dazu ist nämlich das eigene Mitsprechen in Wahrheit notwendig. Es wird uns normalerweise auch nicht bewusst, aber in Wirklichkeit sind die Stimmbänder, der Kehlkopf wohl die Distanz, wenn wir hören und wir, wenn wir Sprache hören.


[00:52:53] Ganz besonders bei Musik. Klingt natürlich auch mit, dass singt es mit Geräuschen. Wird zwar schön haben, war in der Vergangenheit sehr viel stärker. So hat der Mensch die Sprache überhaupt erworben, dass er seelisch sozusagen mit geschwungen ist, mit dem Seelischen, das in der Natur das war und das. Hat irgendwann in der Vergangenheit überhaupt erst unsere Sprache Organe gebildet, wieder mit der Zwischenstufe des Ätherleibes. Natürlich der Äther Kräfte, die jetzt dieses Seelische, was wir erleben, übersetzen. Lebenskräfte, die zuletzt das Physische Formung und hervorbringen. Und. Es so hervorbringen, dass wir dann wirklich im Physischen auch ein Kehlkopf und die Stimmbänder des alles ausbilden können. Das was Vorläufer, Organe, die das eben noch nicht konnten und. Man muss aber sehen, das ist jetzt der Prozess, der wir Konstruktions prozess abläuft, sondern es ist ein spielerisch gestalteter Prozesse, künstlerisch gestaltender Prozess und und und. Das ist das, was in Wahrheit hinter der Evolution steht. Man kommt ja heute selbst in den Naturwissenschaften schon sehr viel mehr darauf. Ja nur mit diesem Zufallsprinzip bei so hätte ja, das sind die Gene, die Erbanlagen, die bestimmen heute alles, wie Wesen wird und wenn irgend eine Veränderung passiert, zufällig passiert. Ja, und dann sind wahrscheinlich tausende Änderungen schädlich und das Lebewesen kann sich gar nicht weiterentwickeln. Aber hie und da ist positive Veränderung, dort die nächste Stufe, bringt man das alles viel zu wenig. Weisheit, die mittlerweile auch in der Biologie oder zumindest viele Biologen wissen, ist, dass der Prozess wesentlich komplizierter ist. Das nicht alleine nur das zu First Prinzip, es herrscht eine gewisse Freiheit drinnen. Also es ist nicht so, dass der Prozess wie auf Schienen läuft. Es wäre ja fix und fertig geplanter und man sagt jetzt Sommers 2021 Aha, weit weg Mais. So ist jetzt die Veränderung. Felix und so läufts nicht ab.


[00:55:33] Aber das heißt, es ist immer ein großer Verehrer drinnen. Etwas Spielerisches, aber bloß Zufälliges ist absolut nicht, sondern es ist ein Spiel innerhalb gewisser Möglichkeiten, die angeboten werden. Und da wirkt das Geistige gestaltend drinnen. Und das geht dann übers. Astralische übers Ätherische zum Ätherischen wächst bis ins Physische hinein und bewirkt gewisse Veränderungen, fördert gewisse Veränderungen. Natürlich gibt es die rein zufälligen, zerstörenden Prozesse auch. Aber es ist die Aufgabe des Labs, dies so gut es geht aufzufangen. Aber. Die Ausbildungen seiner Organe und damit der Aufstieg des Lebens auf Erden zu immer komplexeren Lebensformen ist deshalb bei weitem kein Zufall. Es ist ein künstlerisch gestaltender Prozess. Der wird es sicher. Wenn man angenommen, das Rad der Zeit zurückdrehen könnte und noch einmal ablaufen würde. Wird es nicht genau gleich ablaufen? Mit Sicherheit nicht. Es würde feine Veränderungen geben. Wir würden trotzdem. Ähnlich sein wie wir, wie wir heute sind. Sehr viele kosmische Faktoren eine Rolle spielen und wir als Mensch. Die Entwicklung, wenn man so will, dadurch geleitet wird, dass wir uns immer mehr zu einem kosmischen Abbild des kosmischen Vorbilds machen. Allerdings auf individuelle Weise. Jeder Mensch auf individuelle Weise. Aber trotzdem ist jeder eine n Abbild des Makrokosmos, das des seelischen Makrokosmos, also auch der Astralwelt. Das ist der ursprüngliche Begriff des Makrokosmos in Wahrheit. Man denkt, man sollte sie, man fühlt sinnlich und die physische Welt ist der Geist, der Planet, wo Geist, der in mir drinnen ist. Eigentlich ist es so, dass der Planet draußen auch nur ein Merkzeichen ist, ein sinnlich fassbares Merkzeichen für Seelenkräfte, die dahinter stehen, aus denen sich hervorgeht. Mit jeder, mit jedem Planeten unseres Planetensystems alleine sind bestimmte Seelenkräfte verbunden mit allen Planeten, Kräften, die da draußen sind. Damit sind aber auch bestimmte Kräfte verbunden, und von denen bilden wir zunächst ein Abbild, also zunächst einmal die astralischen Kräfte, die bilden sich im metallischen ab, und dann bildet sich zuletzt das Physische danach.


[00:58:28] Es ist, ist ein stufenweise Prozess und das ist es was, was sich äusserlich dann im Evolutions geschehen widerspiegelt in Wahrheit. Und das wird man sicher in ferner Zukunft auch erkennen können. Der entscheidende Schritt ist es immer, die Aufgabe der Kräfte der Erkenntnis einerseits wirklich bis ins Physische wirken können, ihre Spuren im Physischen hinterlassen, andererseits aber in Wahrheit zugleich niedere Seelenkräfte sind. Durch die begrenzt und unter große Bezüge vom Physischen zum Ätherischen ist dann die Wärme. Ach, das habe ich schon öfter. Öfter erwähnt es die Wärme. Wir haben mehr zu. Auch zwei Seiten. Sie hat wirklich die physisch messbare Wärme, die dem Thermometer messen kann und das um mehr als die Finger verdrehen messen kann. Aber sie hat auch eine seelische Seite, eine ätherische und auch seelische Seite, so dass man schon von ätherischer Wärme, aber eben auch von seelischer Wärme spricht, ist nicht zufällig. Und tatsächlich hat. Ätherische Wärme und seelische Wärme. Das geht ja wohl ziemlich zusammen. Das ist nämlich genau wieder der Bereich wo, wo? Im Grunde die aller niederste, aller aller niedersten astralen Kräfte, Region der Begierden Glut, wie es auch heißt, nicht zufällig so so heißt. Hat etwas zu tun mit der seelen wärme. Das ist die Grundlage. Man sieht ja, das muss nicht unbedingt was negatives sein. Aber wenn der mensch Seelen Wärme hat permanent. Oh, das muss jetzt unbedingt der Begierden hafter Mensch sein für den verwenden den Ausdruck Seelen Wärme, ja Seelen Wärme. Ich sehe immer die Frage, in welcher Form sie sich als dieser gewaltige Kraft eigentlich. Sie ist die stärkste, stärkste seelische Kraft und die kann muss total positiv sein. Die kann also Seelen, Wärme, Herzenswärme sein. Verschenken kann. Das heißt im Sinne der Sympathie tätig bin. Sympathie heißt sich verbinden mit der Seelen Außenwelt. Und das heißt einerseits aufnehmen können, was von außen her ist.


[01:01:06] Aber vor allem auch Ich kann etwas geben an die seelische Außenwelt, etwas verschenken sozusagen an die seelische Außenwelt. In Wahrheit ist es beim bei der Sympathie immer der Fall. Es ist ein sich verbinden, in dem es eigentlich ein wechselseitiges Beschenken ist. Das andere schenkt mir etwas Seelisches, ich schenke mir etwas Seelisches. Das ist der Prozess, der stattfindet mit der Sympathie. Sympathie geht dann nicht so ganz einseitig. Das meine ich. Ich kann in Wahrheit auch nicht, wenn ich noch so viel Sympathie habe und ja, jetzt Liebe verströmen will. Liebe, die zugleich Tragkraft, aber auch astralische Kraft ist. Ja, ich kann die verströmen wollen, wenn der andere sie zurückstoßen wird. Des Koenigs. Ich kann niemand die Liebe aufzwingen. Also Liebe kann ich verströmen, verschenken. Aber es muss auch eine. Gewisse Empfänglichkeit dafür, Vorhandensein des Angenommenen, ein Wesen, das sich seelisch so verhärtet hat, dass es alles andere Seelische, was draußen ist, zurückstoßen. In der extremen Form gibt es aber niemals als Grenzfall. Jordan kann ihn mit Liebe übergießen, überschütten, bestrahlen. Es wird nichts nutzen. Ebenso unzugänglich sind die Widersacher Kräfte. Dass sie sich ganz dem, dem dem verweigern. Wer es ganz zurück stoßt, ist natürlich dieses Wesen, so dass wir politische Kräfte nicht. Jedenfalls nicht dann und nicht in der Form, wenn wir sie verschenken. Solche Kräfte zu rauben, sich sozusagen widerrechtlich zu nehmen, ist anderes Kapitel. Umgekehrt hat die praktische Bedeutung durchaus für unser alltägliches Leben, auch im Zusammenleben mit andern Menschen. Es gibt nämlich auch unter den Menschen, weil eben auch die Widersacher in uns wirken, bis bis zu den Wesen, soweit hinein. Es gibt durchaus heute nicht selten Menschen, die. Ohne dass sie sich dessen bewusst sind, stets auf Raubzug sind. Seelisch gesehen. Sie im Grunde astralische Raubtiere sind. Weil sie selber nicht. Genügend seelenkraft aufbringen.


[01:04:02] Versuchen sie. Seelenkraft zu erwerben. Von den. Wesen, namentlich von den Menschen, von denen sie umgeben sind. Und. Wenn. Wenn Sie das machen, führt sie das unweigerlich noch stärker. In den Einflussbereich der Widersacher hinein. Also namentlich soweit jubiliert dann im Hintergrund die Orthodoxie Mein Job, sehr gut. Du bist schon mein guter Schüler. In Wahrheit zuerst ABC Schütze vor mir sicher wurscht, aber. Aber du bist auf einem guten Weg, sozusagen meinen Zielen zu dienen. Das ist das eine. Also das heißt, der Mensch, der. Der Seelenkräfte raubt, uns vielleicht sehr gute Seelenkräfte raubt. Vergiftet sie, indem man sie erlaubt. Macht was anderes daraus. Das ist das erste. Und das zweite ist natürlich, dass in dem Fall wirklich der Mensch, dem diese Seelenkräfte, ohne dass er es bewusst mitbekommt. Es macht nämlich einen wesentlichen Unterschied, ob einem das bewusst wird oder nicht bewusst ist. Aber wenn man so seelisch beraubt wird, sozusagen, dann schwächt es natürlich das eigene Seelen Wesen. Und und man merkte stante pede, wie seelisch, wie, wie ausgelaugt und das geht kann insbesondere auch Menschen so gehen, die eigentlich von sich aus gern bereit sind zu geben, zu geben. Aber. Nicht mitkriegen tun, wo es der andere nicht nimmt. Deswegen, wenn man freiwillig gibt, sagt der heute andere sind, die will ich dem Gebe zu geben bereit bin, sondern er will halt andere haben, die er für seine Zwecke besser brauchen kann. Wie gesagt, alles nicht bewusst. Ich sehe in den meisten Fällen jedenfalls nicht bewusst, wo so was bewusst passiert. Wirklich im Bereich der schwarzen Magie. Es ist klar, wenn wir anfangen, wirklich ganz bewusst andere Menschen seelisch anzuzapfen und. Und zu berauben, dann bin ich auf dem Weg der schwarzen Magie. In Wahrheit. Da fängt es an A. Und und eben in Kauf nehmen, dass der andere seelisch zerstört wird.


[01:06:44] Das ist nämlich die unweigerliche Folge. So ganz gezielt mir gerade die guten Seelenkräfte, nämlich die guten, die starken Seelenkräfte herausnehme. Verwandle Arbeit so, dass sie für ihre Widersacher passend sind. Dann ist diese gewaltige Seelen wunde, die ich in dem anderen zurücklasse. Wie womöglich seine besten Teile entrissen werden. Der dies aber gar nicht mitkriegt. Aber die Wirkung ist trotzdem da. Das ist eine ganz starke seelische Verletzung, die auch zu einem seelischen Leid führt, selbst wenn es nicht bewusst ist, sondern nur an die Oberfläche. Ich fühl mich irgendwie so kraftlos, so sehr beschädigt, seelisch irgendwie. Aber ich weiß gar nicht, woran liegt das? Es kann nicht wahr sein, dass mein Bruder sitzend 20 lebt, und es ist vielleicht der, der mir gegenüber sitzt und der mir vielleicht nicht so sympathisch ist. Vielleicht sind wir in einer ganz anderen Ecke des Berufs, der kräftig saugt und kräftig zapft. Ist Alltäglichkeit, ist absolut alltäglich. Das muss nicht gleich wahrnehmen. Heißt ja nicht, dass es nicht da ist. Es ist so erzählerischer Vampirismus, wenn man gleichzeitig als stärkster. Ja, aber damit. Zerstöre ich etwas auch in dem Seelischen des Anderen. Das kann nicht so einfach ignoriert werden. Das ist sehr schwer dann für den anderen. Weil es ist ein riesiger Unterschied. Ich wollte eigentlich hinaus und das sieht man dann noch. Was kann ich gegen so etwas unternehmen? Es ist schwer, aber es ist okay, wenn man es genügend übt. Sehr wirkungsvoll. Wenn ich das. Ich muss als erstes bemerken. Dass da jemand ist. Der mich seelisch beraubte, das heißt ich ich Musik spürte. Was wollte der eigentlich? Das Werk, das sich die Seele, gewisse Kräfte verliere? Es passiert nicht. Es ist nicht nur Mechanik. Ist sozusagen das Auto. Um es in Bild zu fassen. Pflastern. Sozusagen. Selber pflastern. Graffitis.


[01:09:15] Wird es nicht aufreizend? Das wird der, der so mit dem Seelischen tritt, das anzapft und saugt. Und das erste ist, das zu bemerken, zu bemerken. Welche Seelenkräfte werden mir denn darüber entzogen? Welche Seelenkräfte sind das? Was wird mir entzogen? Das ist nur Allgemeines. Mich seelisch schwächen, das ist der erste Eindruck. Wenn ich wacher werde darin, dann. Bemerke ich es sind ganz bestimmte Seelenkräfte, die mir entzogen werden. Und das Geniale ist, wenn ich jetzt anfange, freiwillig diese Seelenkräfte zu verschenken. Das heißt, so ist wer will was von mir? Und jetzt sage ich ganz bewusst. Vielleicht ohne noch zu wissen, wer es ist. Zunächst einmal nur die Feststellung geben, ob es irgendwo finster bei mir aussieht, ist passiert, aber nicht von selber. Der Wert saugt da jetzt fanatische Seelenkraft. Bewusst. Erstens, um in mir zu stärken und zu stärken, nämlich dadurch, dass ich sie verschenke. In dem Maße, in dem ich sie verschenke. Es ist sogar der Hauptsatz. In dem Maße wird sich immer stärker neu gebildet, nämlich. Das ist das Geheimnis des Geistigen überhaupt, je mehr sich das Geistige verschenkt und seine Produkte verschenkt. Seelisch ist das Produkt des Geistigen, wenn man so will, nämlich gerade dieses neu geschaffenen Seelischen. Das sieht man jetzt mitten drinnen schon im Geist selbst entwickeln. Ich schaffe Seelisches aus dem aus dem Nichts heraus im Merkur, aus dem Seelischen. Zur Windrose Ost und nicht nur darin etwas aussehen. Der Punkt wer weiß, ob in Wahrheit. Mir ist durchaus bewusst. So hieß es aus. Na, jetzt fange ich an, neue Seelisches zu produzieren und ich schütte es hinaus. Die Leute strömen in die Welt hinaus. Überhaupt. Ich kann das in mir, diese Seelenkraft erzeugen. Es ist vielleicht jetzt gut, dass ich mir bewusst geworden bin, da will wer das. Aber er nimmt sich gewaltsam.


[01:11:51] Ich dreht den Spieß um. Ich verschenke. Ich lasse es verströmen. Und je mehr ich verströmen, umso stärker wird der Fluss. Umso stärker wird es. Und das kann, das ist für einen selber in jedem Fall heilsam. Es ist, wie gesagt, nicht leicht. Es erfordert Übung. Es wird also nicht gleich gleich funktionieren, auch wenn man jetzt grundsätzlich das Prinzip durchschaut hat. Deswegen muss man sich trotzdem trainieren. Durch entsprechende Übungen. Wir werden sich aufstellen. Übungen auch noch. Im Laufe der Zeit kommen zumindest elementare Formen davon, die aber schon sehr viel helfen. Sagen wir Stichwort neben Übungen. Wir haben ja auch am Freitag immer den Geist, also mit den Übungen, wo wir das gemeinsam besprechen, die Erlebnisse, die man damit haben kann. Ganz simple Übungen, scheinbar. Sie sind aber gar nicht so leicht durchzuhalten. Und wir haben gesehen Es hilft sehr, wenn man gemeinsam darüber spricht, die Erfahrungen oft austauscht. Miteinander, Sympathie, Weltkatastrophe. Es hat alles nicht funktioniert. Manche dieser Übungen sollte man möglichst regelmäßig zu einem bestimmten Zeitpunkt morgen. Nein, ich bin erst am Abend komme. Ich hätte es schön machen sollen. Am Abend ist man sogar reingefallen. Und das gleich dreimal hintereinander tun es nix. Aber wenn man auch, dass diese Erfahrungen austauscht miteinander stärkt man einander. Also auch auch dieses nämlich. Teilen können, muss eigentlich zunächst scheitern, weil. Es macht nichts. Seelisches verschenken heißt Seelisches teilen können. Und da sie eigentlich die, die die Unterscheidung von positiv und negativ aus dem ich Seelisches teile und der andere bereit ist, auch anzunehmen. Wird es etwas Gutes. Also auch wir wissen das ja auch wenn man Leiden miteinander teilt. Hilft es den Menschen beten. Und es kann eigentlich nur ein Mensch einem anderen Leidenden helfen, wenn er in sich dieses Leid spüren kann und nachempfinden kann, auch empfinden kann.


[01:14:15] Und dann kann er es teilen. Und es ist für beide eine Erleichterung. Also man kann schon deutlich Seelisches zu verschenken beginnen. Wird es in jedem Fall, egal was es ist, eine positive Kraft. Und dort, wo ich Seelisches erlaube, wird sie immer zu einer negativen Kraft. Letztlich aber zu einer selbstzerstörerischen Idee, die so seelisch erlauben, so in sich selber nichts Gutes, was sie machen ihre Seele in Wahrheit immer abhängiger davon und immer schwächer. Selber. Seelisches zu produzieren. Und wir sind in dem Zeitalter drinnen, wo das jeder beginnen kann und beginnen sollte. Zum eigenen Wohl, aber auch zum Wohl der anderen Menschen, die sich mit den. Geht das Hand in Hand, dass wir selber Seelisches aus dem Nichts heraus. Zu erschaffen beginnen. Also, das ist das große Thema jetzt. Das ist es, warum wir heute immer noch in den 14 Kapitel immer noch im selben Absatz stehen. In der Apokalypse. Wo es also geht? Um die Stadt Babylon, in der Aufwallung und Unzucht und so weiter stattfindet, nur bildhaft für diese ganzen negativen Seelenkräfte, die dort herumgeistern und die wirklich in unserer ganzen Welt heute sehr, sehr stark herumgeistern. Dass jetzt in den letzten Vorträgen immer wieder gesagt Seelisch hat die Erdenwelt die Seelen Atmosphäre der Erde ziemlich düster aus. Ist es so dunkel in Wahrheit wie. Wie noch nie und. Trotz des lichten Zeitalters, das angebrochen ist. Es liegt eine Zeit angebrochen ist, sagt eigentlich nur, dass wir die Möglichkeit haben, von uns aus das Licht hineinzubringen. Aber von der Erdenwelt selber kommt sie uns nicht entgegen und und von trüber kommt kaum mehr durch. Wir müssen doch so einen Innern aus dem Geistigen schöpfen, das heißt produzieren, im Grunde aus dem Geistigen schöpfen, heißt sich erschaffen. Und was wir Seelenkraft erschaffen können, das ist das Licht, das hinausgeht.


[01:16:46] Und das ist ein heilsames Licht. Für die Erde, für die Mitmenschen, für einen selber. Das heißt, wenn wir seelisch ausgesaugt werden und das passiert uns Inhalte. Wir stoßen ununterbrochen auf Menschen, die das tun. Im gleichen Büro sitzen Sie selbst bei flüchtigen Begegnungen auf der Straße passiert das? Das ist vielleicht nicht so stark, aber es läppert sich halt zusammen. Und sie wird, wenn man diese Menschenmassen durchgeht, sozusagen pro. Da könnte man sehen, was da alles lauert. Wenn man sich so manche. Ding, was in Hollywood Menge Horrorfilme, Star War's, das ist ein sinnliche Bilder, letztlich gebrachtes von dem, was seelisch sich wirklich tagtäglich abspielt. Also das ist im Kino auch schon. Wir haben es ums Live täglich, in dem wir durch die Welt gehen, nehmen wir das andere auch. Bitte nicht zu vergessen, es gibt auch genug Menschen, die einfach verschenken, verschenken, verschenken und die, die dadurch als stärker Ausgleich auch dazu sind. Es ist beides da, aber. Dafür hat bislang Gespür. Gering heißt auch schwach werden für das Seelische. Was in der. Da ist. Und. Und. Eben. S verstehen. Lernen ist es. Zum Verständlichen Zählen Worte werden zu lassen. Zeit. Jetzt. Bereits diese zweite. Dieses zweite chakra. Das kehlkopf chakra zu entwickeln. Das hängt damit zusammen, dass jetzt aus der Imagination, also aus dem bloßen differenzierten Erleben dieser ganzen Seelenkräfte, die in mir und um mich wirken, wahrzunehmen. Aber nur Schulung zum was ist es eigentlich? Ist es gut? Ist es schlecht? Ich weiß es nicht. Ich kann es nicht unterscheiden. Jetzt zu einem verstehen wird welche Kräfte sind es? Welche Wesenheit steckt dahinter? Weil die spricht eigentlich durch diese Erscheinungen sich Erscheinungen, durch diese seelischen Erlebnisse, die ich habe. Dann muss sie halt diese zweite Lotosblume ausbilden. Das Kehlkopf Chakra, die 16-jährige Lotosblume. Ja. 16 Petrick heißt sie deswegen weiß.


[01:19:31] Um 16 Eigenschaften geht oder genauer gesagt um zwei mal acht Eigenschaften. Wenn man so wie oben zwei Blätter gibt, gibt es eine alte Seite und eine neue. Und im Grunde geht es darum, das alte zu erneuern, und das bildet aber dann eine Gesamtheit. Und so ist es da auch. Also das heißt, es sind acht alte Fähigkeiten, die zu acht neuen Fähigkeiten werden sollen. Und? Dazu gibt es natürlich auch Übungen. Es ist die klassische Übung, damit das ist, was aus dem Buddhismus heraus ist. Es wurde schon christlich erzählt, begonnen im Buddhismus, in der Lehre. Man kann Vernetzung, Religion, Religion im eigentlichen Sinne ist es gar nicht, sondern es ist eine geistige Lehre von Liebe und Mitleid. Das ist, das ist der Buddhismus angetreten. Es ist eine Lehre, die die festgestellt hat. Wenn ich jetzt so grob in unsere Sprache übersetze Ja, das Leiden. Des Menschen, und zwar jedes Menschen, ist letztlich bedingt durch seinen Egoismus und dem leitet er. Im Buddhismus wird gesagt ja, dass wir an unserem Selbst haften, an unserem Ich haften. Aber eigentlich ist es Ego gemeint. Es ist nichts weiter. Ich begriff, weil ich konnte damals noch nicht so klar unterschieden werden von dem Ego begriff. Wir können heute sehr klar unterscheiden, dass das was unterschiedliches ist. Und das Ego ist immer das, was uns leiden macht. Wir brauchen es, um uns abzugrenzen von der Welt. Aber das ist auch das, was uns dann seelisch kaputt macht, wenn wir uns zu sehr abgrenzen, zu sehr Antipathie entwickeln und dadurch im Grunde seelisch verhungern. Aber. Schon im ersten Lebensjahr des Armen hat natürlich seine Nachwirkung nach dem Tod. Wenn wir dann sehr wenig entwickeltes Seelisches mitbringen und uns ja doch dann noch eine ziemliche Zeit nach dem Tod begleitet, die systemische und. Und wenn wir nicht gelernt haben, schon etwas vom Geist selbst zu entwickeln, das heißt etwas Seelisches, selber Gutes, mit dem ich ergriffen haben und verwandelt haben, wir erneuert haben im Sinne einer Neuschöpfung in Wahrheit, ja dann ist irgendwann die seelische ganz weg auf unserem Weg nach dem Tod.


[01:22:13] Das Geistige des Ich bleibt natürlich, aber es wird im Grunde bewusstlos. Wenn der Mensch so wirklich klares Bewusstsein hat, dort somatisch seelische, in dem sich spiegeln kann. Irgendetwas brauchen wir zunächst einmal immer, in dem wir uns spiegeln können. Das festeste Werkzeug ist unser physisches, sprich unser physisches Gehirn. Und die physischen Sinnesorgane, die helfen uns mit. In dem Moment, wo die Sinnesorgane. Zu zuklappen, dann sehe ich das Bewusstsein, 61 zu 80 zu schlafen, dann schon ziemlich weg. Dann sind vielleicht noch die Träume besser. Die Träume sind aber auch noch Körper gebunden. Und wenn das endlich auch auf aufhört, dann ist das seelische Tritt zumindest aus dem oberen Teil des Körpers herausgegangen und da weiß man normalerweise nicht sehr viel von uns. Aber so geht es uns heute nach dem Tod, auch wenn wir nicht. Während des Lebens uns bereits ein Seelisches erarbeitet haben. Das auch da sein kann. Wenn das niedere Seelische alles weg ist, wenn der Körper weg ist, wenn das Ätherische weg ist aus dem Heben, aus dem Schlaf heraus. Neben dem Bett bleibt hoffentlich schon lebendige Körper zurück. Resultat Der Leib ist noch verbunden mit dem physischen Leib. Ein bisschen grimmig aber. Aber das Seelische, das Geistige, Geistige, nicht der Astralleib. Geht aus dem oberen Bereich des Körpers heraus. Dann weiß man halt nichts. In dem Maße aber, in dem wir bereits jetzt selbst uns erworben haben. Können wir seelisches Wir aus dem Nichts erzeugen. Könnte haben diese Fähigkeit. Und dann können wir auch in dem Bereich nach dem Tod. Bewusst bleiben, wo wir über die reine Seelenwelt hinausgehen und in die rein geistige Welt gehen. Wir werden deutlich mitnehmen in Freundlichkeit, selbst was wir mitnehmen, das hilft uns, dort bewusst zu sein. Und sonst geht zwar unser Ich weiter, aber es ist durchkreuzt.


[01:24:49] Das heißt, es weiß nichts von sich und es hängt damit zusammen. Wenn man es jetzt wieder mit dem makro kosmischen Bild vergleichen wollen, wenn wir, wenn wir nach dem Tod über die Sonnen sphäre hinausgehen bis zur sonne sphäre reicht im engeren sinne die astralwelt, die man in Wahrheit erreicht. Sie weiter aber aber über alles, was über die Sonnen sphäre hinausgeht, beginnt das Geistige zu dominieren. Wenn ich dann über diese Sphäre hinauskommen noch nichts von vom Geist selbst entwickelt habe, dann dann habe ich alles andere Seelische bis dahin abgestreift. Das ist weg. Ich kann nicht höher als über diese Sphäre hinaus. Und. Dann bin ich bewusstlos und das ist schon ein ziemlicher Weg durch die geistige Welt, durch bis zu einer nächsten Inkarnation herunter. Und es heißt dort Verschlafe heute alles und kann im engeren Sinne nicht aktiv daran Teil haben, daran zu arbeiten vorzubereiten. Meine nächste Inkarnation noch auf sehr viel Hilfe höherer geistiger Wesenheiten angewiesen. Und die wollten eigentlich auch dringend darauf, dass sie sich ein bisschen vermehrt anderen Aufgaben zuwenden können. Das hatte ich auch schon in früheren Vorträgen erwähnt, wenn wir dort zu wenig hinauf bringen. Dann müsste stets namentlich die englische Wesenheit, die mit uns eng verbunden, also unser Schutzengel, wie man es so nennen, wohl unser Guardian Angel. Tja, dann muss er halt für uns arbeiten und kann weniger für seine eigene Entwicklung tun, sich weniger höheren Aufgaben zuwenden. Was jetzt in unserer Zeit schon der Fall sein sollte. Und das Beste Ihr seid unser, unser geistiges und seelisches Tun stets steht in enger Verbindung. Eben mit dem Wissen, mit den Hierarchien über uns weiter geht. Das hat natürlich Folgeerscheinungen, mit der Engel zurückbleibt. Dann irritiert es den Erzengel, der über ihn steht, oder der Sphäre der Erzengel, die über ihn stehen.


[01:27:21] Weiter müssen sie wieder Aufgaben, für die wir die Engel darunter übernehmen. Und so geht es weiter. Es ist eigentlich ein katastrophaler Impuls, der dann auch in die Welt der Hierarchien hineingetragen wird. Das heißt, es muss uns bewusst sein, wenn wir unsere seelische Entwicklung versäumen, zu langsam machen, zum zu nachlässig dabei sind, hat das Wirkungen nicht nur in der Seelen Atmosphäre der Erde, nicht nur in der weiteren Seelen Atmosphäre ist äußert insbesondere auch auf die Hierarchien, auf die geistigen Hierarchien, die über uns stehen, Auswirkungen, und zwar keine positiven. Und das sind alles Dinge, die ich heute mehr in die Richtung führen, wie der Sache kreisen, namentlich des Wesens Sokrates. Sehr viel ansehen natürlich auch, aber will möglichst an ich Kräften vielleicht auch ein neues behandeltes Thema, wie das damit ausschaut, aber vor allem eben auch an jenen Kräften erlauben will, aber so, dass es eben verwandelt wird in ein Seelisches, wie es für diese Wesenheit brauchbar ist. Und das ist eben mein Seelisches, dass das nette, große Freude daran hat, sich zu verschenken. Das geht eben nicht. Über diese Fähigkeit verfügen sie mich, diese Wesen. Und sie können diese Kräfte nicht wirklich brauchen. Und das ist der Zwiespalt in der Welt der Widersacher, namentlich in der Welt dieser Sokrates Wesenheit. Dass sie eigentlich Jesus rauben will, aus dieser Welt möglichst viel mitnehmen will. Aber immer vor der Problematik steht. Ja, ist für mich und für meine Welt, die ich bauen will. Sind diese Seelenkräfte überhaupt verträglich? Nein, ich meine, wenn dieses Wesen so arbeitet, so angenommen im österreichischen Glauben würde aber meine Sympathie Kräfte übernehmen, würde uns sie auch in dieser Form sich einverleiben würde. Dann wird es im Grunde sein Reich auslösen, sein Reich zerstören. Und und das ist das Beste, der raffinierte Prozessor seitdem der das.


[01:29:56] Diese Seelenkräfte aus der Menschen Sphäre über Umwege geraubt werden, eben zum Beispiel dadurch, ein Mensch saugt den anderen seelisch aus, dadurch findet schon eine Verderbnis dieser Seelenkräfte dar. Sie wären total gut, wenn sie verschenkt werden. Womit dieselbe wird jetzt geraubt, wird genommen. Das heißt in gewisser Weise, die Kraft als solche ist da, aber sie verliert dieses Wissen, Sympathie, Charakter. Und sie wird damit immer mehr umgewendet in eine gleich grosse negative Kraft, also negative Kraft in dem Sinne Zersplitterung, Antipathie, Kraft. Egoismus kracht. Und und und. Also das Maximum, was passieren kann. Mal ganz sympathischer wird es natürlich trotzdem. Aber das gefährliche Maximum, was passieren könnte. Na ja, jetzt könnte ich sagen Widersacher aller Gegenden, vereinigt euch. Dass es zu einer. Einer gemeinsamen. Aber jetzt völlig nach außen hin antifaschistisch wirkenden seelen kugel wird seelenwelt wird es schwer wird das ziel. Also was soweit. Anstrebst. Eine eine Art abfällig an die parteiische. Seelen Kugel zu erzeugen. Der wird natürlich durch das Individuelle ausgelöscht. Es wird also in einem Einheitsbrei in gewisser Weise immer mehr verwandelt und. Der Ursprung ist aber etwas, was was beim Menschen die sehr starke schöpferische seelische Kräfte haben, was bei denen geraubt wurde. Es ist dort, wenn es ganz lichte Kräfte. Diese Kräfte werden jetzt von Sympathie Kräften umgewandelt zu Antipathie Kräften. Der Punkt ist nämlich Die Kräfte als solche sind die gleichen. Es ist nur die Frage Welche Tendenz hat sie? Hat sie die Tendenz? Sich zu verschenken. Oder ihn, sich zu verhärten. Aber es ist dieselbe Kraft, und es scheint unheimlich viele, viele Seelen im Außen möglich. Bei jeder dieser Nuancen kann ich sie entweder verschenken wollen. Oder mich erreichen wollen. Das macht den Unterschied in der Wirkung aus. Aber es ist dieselbe Kraft, im Grunde nur andere Bewegung. Und. Und.


[01:32:55] Und darum eben auch, dass, wenn wir seelische Punkte schauen, des ins Negative, ins Antipathie zu verzerren, wenn das für sich haben will und für sich behalten will. Und auf dem Weg kann es die Wesenheit sogar sehr gut gebrauchen. Es liegt Empfänger sozusagen natürlich hinter die anderen Widersacher. Rolle dabei auch der Luzifer da Ahriman, natürlich die Asuras. Aber letztlich geht es geht's hin alles zu dem so, der wir aus diesen ins Antipathie verkehrten seelenkräfte. Eine eigene Welt bauen, eine eigene Seelenwelt zunächst einmal bauen. Das ist dringend. Und. Das heißt noch einmal gesagt Was können wir tun dagegen, dass das nicht passiert? Wir können selbst freiwillig verschenken. Was wir verschenken. Mit dem kann man nichts anfangen. Gar nichts. Im Gegenteil. Da wird ihm speiübel dabei. Auf gut Deutsch gesagt. Wenn er etwas davon aufnehmen würde, dass wir den anfangen, innerlich zu zerreißen. Das ist eine Kraft, die ihm entgegenwirkt, so dass das scheitern muss wie der Teufel das Weihwasser, das es vergiftet, in dem wir uns es ist gerade umgekehrt uns vergiftet genau das, wenn es zu viel Antipathie gemacht wird. Für dieses Wesen ist es anders und daher in dem Maße, in dem wir bewusst selbst geschaffenes Seelisches verschenken können, in dem Maße, es muß, muß selbst diese Wesenheit sofort weichen. Alle Widersacher müssen dabei weichen. Wenn ich dem Luzifer das zu schenken eigentlich haben will und mir bewusst dessen bin, dass ich es schenke zum Schenken gehört eben dazu. Das ist eine bewußte Tat, das ist eine gewollte Tat ist. Wenn sich Luzifer was hauptsächlich bei uns und diente eigentlich nur dem Wesen zuarbeiten in letzter Konsequenz, ohne dass er das weiß. Selbst der Luzifer weiß nicht so ganz genau, wo das eigentlich hin mündet. Dann er fühlt sich wohl in seinem Bereich und glaubt der Experte daher darüber.


[01:35:30] Aber er ist es nicht so ganz. Und Gott, Gott, die luziferischen Wesenheiten von dem, was da unten ist, kann es nur bedingt mit Ja, das Animalisches auftaucht. Schon das kennen Sie irgendwo, und mittlerweile ist in vielen Dingen der Partnerschaft eingegangen, wenn man das menschlich ausdrücken will, wobei es weder Luzifer noch Ahriman kriegt so deutlich mit, wer da wirklich dahintersteckt. Dieses Gespür ist natürlich Dadaismus und und daher stehen diese Widersacher der regulären Widersacher wie Luzifer, Ahriman und selbst die Asuras, die aber durchaus sehr eng mit dem Rad verbandelt sind, sozusagen noch am nächsten stehen. Schwierig, aber im Grunde Luzifer. Ahriman. Und die Asuras. Stehen unter zwei großen Bedrohungen. Sie spüren die Asuras, spüren sich natürlich, sobald einerseits das Wesen ist, das sich mit ihnen ganz stark verbinden will und dann weitergehen will. Aber. Und namentlich für Ahriman, für Ahriman und für Luzifer ist es noch sehr unklar. Boston Einerseits. Wie ist es? Dort geht's hinunter. Das sollte hingehen. Das hat was mit unserer Aufgabe vielleicht zu tun, oder? Aber es. Es ist ihnen ein bisschen nicht geheuer. Tatsächlich würde das bedeuten, dass diese ganzen Widersacher Wesen heute in das Reich Suarez eingehen würden. Das wäre letztlich. Und das. Spüren Sie irgendwie, dass ist nicht unsere Heimat. Gewisse Erinnerung haben sie jedoch daran, dass sie eigentlich zu einer Aufgabe abKommandiert wurden, wie es Steiner oft sagt, dass sie eigentlich einen anderen Ursprung haben und dass irgendwo ihr winkt, es wieder zurück zu kommen dort. Und vielleicht zugleich als sehr willkommen geheißen zu werden dort. Mit mir. Bitte. Sie haben mir ja ziemlich schmutzige Aufgabe überantwortet bekommen. Sie arbeiten nicht unter super Bedingungen, sondern. Sondern es ist ganz deutlich, wie sehr ich die Menschen die Drecksarbeit machen, sozusagen. Damit der Mensch sich genügend beschmutzen kann, um frei zu werden.


[01:38:21] Verletzt zu werden, dadurch, dass ich die Serviette waschen darf. Es ist kurios. Klingt immer so Asterix ist eigentlich ein Bild dafür, dass wir. Wir suhlen uns im im Garten, im Schmutz, um uns dann endlich wieder, aber frei aus eigenem Willen reinigen, leisten zu können und so von innen her mit neuem Licht, mit selbst geschaffenen Licht leisten zu können. Also es geht nicht nur darum, um Reinigung, um wieder das zu werden, was wir einmal waren, sondern es geht noch mehr. Aber man möchte die Erfahrung nicht ganz im Dreck gesteckt zu haben. Und die Widersacher helfen uns dabei. Und sie machen eine Aufgabe, die nur sie vollbringen können, die über uns nicht vollbringen können. Und sie nehmen dafür in Kauf, dass sie auf vieles verzichten müssen, was die Hierarchien über ihnen haben, nämlich den Zugang zur schöpferischen Quelle. Allerdings in letzter Konsequenz unfreien Zugang. Aber immerhin Von dem sind sie abgeschnitten. Sie haben zwar ganze Menge Licht mitbekommen, dass sie heute sind, im Grunde in Finsternis verwandelt haben. Wieder dasselbe Bild etwas eine positive Kraft wird in dem Sinne in Ihr Reich bekommen haben in etwas Negatives umgewandelt. Die Finsternis ist. Hat ihren Ursprung im geistigen Licht. Wie soll der Schatten des Bild geborgen wie des geistigen Lichtes? Auf ein ist dieselbe selbe Qualität keine andere Tätigkeit Vernichtung, aber es ist die selbe Kraft und daher umgekehrt. Aber heißt, wenn wir negative Kraft ergreifen können und umwenden können. Dann wird es plötzlich die größte positive Kraft. Ihr merkt es umgekehrt und den widersachern ab erringen kaum welche abringen kann in dem sinne, dass ich mich. Und das ist natürlich gefährlich, in dem ich mich, indem ich mich verschenke, jetzt an dieses Reich etwas verschenke. An dieses Reich. Aber mich einlasse auf dieses Reich der Dunkelheit. Dann fange ich an, nicht nur menschlich hineinzutragen, sondern es löst die Erkenntnis einer Kettenreaktion aus, dass die dunkle Kraft selber zu einer lichten Kraft wird.


[01:41:01] Es geht nicht nur darum, die Dunkelheit unten zu erhellen und dadurch es angenehmer zu machen, sondern es ist wirklich die Kraft darinnen, das Dunkle. Auf neue Weise zu dem hin zu verwandeln, aus dem ich ursprünglich entstanden ist oder das es ursprünglich war. In Wahrheit ist dieses Geistige nicht neutral. Es ist weder gut noch schlecht, es ist weder hell noch dunkel, sondern es steht über diesem Gegensatz. Und nur um der Entwicklung des Menschen willen. Wurde das aufgespalten oder hat sich das gespalten? Die ein und dieselbe Kraft, die auf der einen Seite etwas Dunkles wird, auf der anderen etwas Lichtes wird? Das Licht ist nur an der Dunkelheit vorhanden. Ohne Dunkelheit gibt es kein Licht und ohne Licht kann Dunkelheit. Es gehört zu meinem Seelischen. Das ist das Geheimnis der Sympathie und Antipathie. Kräfte. Sich verbinden wollen und die selbe Kraft wird positiv sich sich trennen wollen. Dieselbe Kraft wird negativ. Ist aber auch notwendig. Wir müssen uns zeitweise trennen. Gott, wir als Menschen. Damit wir frei werden und selbstständig werden. Es ist so, ist auch in dem eigentlich Negativen zunächst total, was notwendig ist und so gesehen auch positiv ist. Also, wir brauchen diesen Durchgang. Durch die Finsternis auch drinnen und daher jetzt stehen wir in dem Zeitalter, wo es wirklich beginnen kann, dass wir unser Licht, unser selbst geschaffenes Seelen Licht. Verschenken. Auch das Reich der Widersacher wird gerade das Reich der Widersacher verschenken. Und genau dadurch werden selbst die Kräfte, die dort bereits vorhanden sind, als dunkle Kräfte sich wieder ihrer Licht Natur bewusst. Oder. Oder um es noch klarer zu sagen. Es wird eigentlich. In. Dieses. Neutrale. Was weder Licht noch Dunkelheit ist, sondern über dem stets verwandelt, also sich sogar noch aus Höhe des Lichts Zustand. Alles vergleichsweise Wort des ich weiß nicht, wie es anders ausdrücken soll.


[01:43:44] Aber es wird daraus eine Seelenkraft, die weder Licht noch dunkel ist, sondern erhaben über beides ist. Und. Aber wenn das Spiel untergehen würde für die Widersacher werde ich also für Luzifer, Ahriman und auch für die Asuras wird es ganz toll. In dem Maße, in dem das gelingt, werden sie von ihrer Aufgabe, von ihrer im Grunde bitteren Aufgabe sofort in Ahriman, und das empfinden sich ziemlich bitter. Der Luzifer ist ein lustiger Kerl, der findet es nur nicht so so schwierig. Und aber Ahriman und dir hast du wohl was spüren? Read Einerseits. Der Sozialstaat oder was immer das ist, ist mir nicht ganz geheuer. Eigentlich führt er uns viel Dunkelkräfte zu. Er lehrt uns eigentlich diese Antipathie Kraft zur Heilung. Der lehrt sie ganz, ganz stark. Aber. Irgendwie ganz koscher ist er auch nicht, wenn er sich in menschliche Sprache übersetzt. So ganz geheuer ist er namentlich dem Ahriman auch nicht. Wie gesagt, die Asuras, die sitzen ja so nahe an seiner Quelle dran, dass das die sich viel schwerer tun, das zu erkennen. Aber Ahriman spürt eine gewisse Bedrohung von unten und er spürt, spürt ganz stark die andere Bedrohung durch den Menschen. Wenn er jetzt das Gefühl irrtümlich das Gefühl hat, wenn er jetzt mit sein Licht ein Fuhrwerk, den man Ahriman erreicht, dann geht man gleich zu Grunde. Das ist auch der Fall, obwohl sich wer zu seinem Heil und zu seiner Erlösung und der Würde eigentlich Teil eines viel schöner und höher Reiches werden. Und man muss sehen, dass diese Widersacher Mächte, wenn sie wirklich, wenn das alles jetzt gut laufen wird und sie ihre Aufgabe erfüllen können, der Mensch eben auch dabei hilft jetzt wieder, sie zu erlösen von dieser Aufgabe und sie nicht in der Lage sind, sich in so einer Krise in diese sogenannte achte Sphäre hineinrutschen.


[01:46:14] Dann würde oder wird aus diesen widersachers mächten werden sicher sehr große, sehr mächtige, und zwar im positiven Sinne Mächte gewesen hätten. Man musste das denken, die haben das schon wahrsten Sinne des Wortes an Höllen Job auszuüben und dafür gibt's dann irgendwann auch die Belohnung die einfach dadurch entsteht das der Mensch ihnen dieses Licht schenkt. Ein Licht das eine Qualität hat, welche aus dem individuellen Ich kommt. Des Menschen, dass keiner von den Hierarchien umschwenken kann. Und das heißt, sie nehmen dann teil an dem. Oder es beginnt die Teilnahme an dem, was der Mensch sich erworben hat, nämlich an dem Freiheits prinzip und in Eigenständigkeit bringt sie besser. Die widersacher sind leute, die nicht dazu. So erlöst zu werden, dass sie an dem teilhaftig werden können. Das ist es was Großes. Es ist was Riesiges eigentlich. Und ich weiß ja, dass das ist. Das ist der wirkliche Manichäismus, also das was, das deutet sich zaghaft schon an in den Schriften, die der Mann hinterlassen hat oder die nach seinen Lehren geschrieben wurden, oder jedenfalls nach dem, was geistig dahintersteckt und was auch berechnend ist, darf sich weiterzuentwickeln. Äh, wenn man muss dazu sagen, die Manichäer, die damals seine Lehre aufgegriffen haben, die Schwester Solara, das war nicht immer das Gelbe vom Ei, aber die manichäische Lehre hat sicher, was zu tun ist der Lehre von Licht und Finsternis. Aber es geht darum, dass die Finsternis kann dadurch erlöst werden, dass sich das Licht mit dieser Finsternis verbindet, sich opfert eigentlich an diese Finsternis. Ist der durch aufwärts Finsternis zu sein und in Wahrheit sogar ein höherer Zustand entsteht, der jenseits dieser Dualität von Licht und Finsternis ist. Es ist der höhere Zustand. Es ist der viel höhere zustand. Noch. Als der dualismus ist. Es ist. Ist die Welt heute geteilt? Sind lichte Hierarchien und dunkle Hierarchien.


[01:48:45] Es ist der Zwischenzustand, der notwendig ist, um die Freiheit des Menschen zu ermöglichen. Wir sind diese, die an der Grenze stehen zwischen Licht und Finsternis und mit jedem Schritt, mit jedem Atemzug, in Wahrheit, mit jedem Wimpernzucken, mit jedem Lidschlag. In Wahrheit entscheiden wir uns immer wieder zwischen dem, wenn wir entscheiden uns viel öfter, als wir glauben, wer wir viele noch nicht bewusst mitkriegen. Jedenfalls nicht in unserem Alltag. Sich aber unser wirkliches Ich ist mit jedem. Jeder kleinsten Körperbewegung. Alleine schon wird diese Frage gestellt. Und jede jede Bewegung, die wir ausführen, ist immer. Seiltanz auf dem praktisch Ausdehnung losen Strich zwischen Licht und Finsternis. Es ist so ganz. Ausdehnung loser Ausdehnung. Elemente aus dem Meer tanzen als ein Nichts in Wahrheit, auf dem wir tanzen und auf dem wir uns selber halten müssen. Und uns eigentlich immer. Immer schauen, ob wir etwas vom Licht. Das wird die Zukunft sein. Und das ist dieser manichäische Gedanke. Ob wir zunächst einmal im Meer von dem Licht. Dahinter schenken können, bis man schließlich weiß. Der ganze. Und das Durchleuchten. Diese ganze Finsternis, aber auch nette Entartungen des Rechtsstaats. Der kam nur mit den absoluten Antibiotika arbeiten, das heißt mit der reinen Finsternis im Grunde die für sein Empfinden. Sein Licht oder sein Machtgefühl ist. Wie auch immer sein Mann männlich weiblich ist, kann man nicht sagen. Er ist weder dieses noch jenes. Aber. Ich meine, dass wir wirklich uns so, so ganz mit Haut und Haar verbinden, um dieses in Österreich aufzulösen, dass es zumindest die Finsternis von von den alemannischen und assyrischen Kräften und letztlich auch das luziferische Reich. Endlich ist es wissenschaftlich in gewisser Weise ein glänzendes Licht. Es ist nicht das richtige Licht, sozusagen als auch das Gesundheit kehrt, kehrt was anderes noch hinein. Es ist dort, wenn wir es opfern.


[01:51:18] Und je mehr wir fähig werden, unsere Lichter zu opfern, umso mehr werden diese Widersacher böse. So aber geht's nicht. Der wird wir zahlreich in jedem Falle bilden. Die Frage ist, wie groß dieses Reich ist und wie viel es ihm gelingt, aus unserer regulären Erdenentwickelung und den folgenden Entwicklungs zuständen herauszureißen. Ich meine, er ist schon mit einem gewissen Recht sozusagen hereingekommen. Im ersten Fall wird er mit leeren Händen wieder davonziehen, so wie er gekommen ist. Also für uns jedenfalls wird es weiter wichtig, aber. Das wird man sehen. Es ist zu befürchten, dass doch etwas auch dort, dort hinein verschwindet. Und was dort hinein verschwindet, führt dort eben nicht zu einer Durchleuchtung. Man kann sagen, dort erstirbt diese schöpferische Kraft nämlich, die wir mitbringen. Sie erstirbt, dort verschwindet sie. Wie kann man wirklich in gewisser Weise sagen Dieses Wesen Sokrates ist der Gegenpol zur schöpferischen Quelle, in der alles verschwindet. Ja. Das ist die Herausforderung, vor der wir stehen. Und da habe ich den nächsten Absatz dazu zu lesen, zu sehen, mit welchen Kräften wir Schritte zu tun haben und wie das ja auch hier beschrieben ist. Da ist nämlich genau. Einerseits diese Stadt Babylon genannt. Na ja, das ist das, mit dem wir uns jetzt hier stärker auseinandersetzen müssen. Aber dann ist als nächstes auch dieses dieses zwei hochrangige Tier genannt. Also hinter dem Salat steht. Das. Ich lese 14 Kapitel. Es fängt ja nicht ganz der Anfang des Kapitels 30 von der sechsten Verszeile an, wobei diverse Zentren im Buch über mehrere Zeilen in Wahrheit gehen, aber es ist das sechste Etwas, mit dem ich beginne. Also vorher war das lahm und 344.000 Auserwählten, von denen angerissen 144.000 ist keine Anzahl, sondern drückt die seelisch geistige Qualität dieser Menschen aus. Will jetzt nicht wieder wiederholen.


[01:54:07] Aber jetzt, ab der sechsten Verszeile, beginnt die Verkündigung des ewigen Evangeliums. Es bezieht sich in Wahrheit, dass die ganzen Engel Hierarchien, die über uns stehen und. Und das Licht, das mit ihnen verbunden ist. Dann kommt. Im Grunde unserer Erdenwelt. Das ist die Stadt Babylon. Wo die regulären Widersacher. Wirken sowohl die luziferischen als die animalischen und im Untergang der sumerischen. Und dann wird die nächste Folge. Gesprochen wird in wahrheit von den. Hier so erfährt. Es wird Deutsch natürlich nicht mit diesem Namen genannt. Der Name als solche taucht in der Apokalypse nicht direkt auf, sondern er ist verborgen in der Zahlenkombination 666. Wenn ich den Buchstaben umsetze und entsprechend lokalisiert, dann kommt das Wort Surat heraus. Ja. Also fangen wir mit dem ewigen Evangelium an, ich hatte das schon früher mal gelesen, aber wieder zu Erinnerung und vielleicht kommt ja dann doch wieder a bissl Weiterkommen im 14. Kapitel. Und ich sah einen anderen Engel durch den Zenit des Himmels fliegen. Er trug das ewige Evangelium, um es denen zu verkünden, die auf der Erde wohnen. Allen Völkern und Stämmen und Sprachen und Rassen. Er sprach mit lauter Stimme, habe Ehrfurcht vor der göttlichen Welt als der Quelle aller Offenbarung. Die Stunde der göttlichen Entscheidung ist da. Betet an den Schöpfer des Himmels und der Erde und des Meeres und aller Wasserquellen. Also habet Ehrfurcht vor der göttlichen Quelle aller offenbaren, welche vor der göttlichen Welt als der Quelle aller Offenbarung. Da ist es nicht gemeint. Die Quelle, die Quelle ist das sich verschenken und das Sich Verschenken durch das Lichtvolle, das das Wasser etwas gibt, das die Welt seelisch bereichert. Das ist mit dem seelischen Licht zunächst einmal gemeint. Licht. Licht heißt im Seelischen. Immer mehr Seelisches taucht auf, immer mehr Seelisches ergreift. Erfühlt. Mein Bewusstsein.


[01:56:52] Wird licht. In der Seele. Im Grunde. Ja, jetzt kommt die untere Welt. Und ein zweiter anderer Engel folgte und sprach Gefallen. Gefallen ist die große Stadt Babylon, die den Wein und die Aufwallung ihrer Unzucht und alle Völker der Welt ausgeteilt hat. Also die Stadt Babylon, die den Wein und die Aufwallung ihrer Unzucht an alle Völker der Welt ausgeteilt hat, durch deutlich gesehen Babylon ist überall. Das ist das Prinzip von Babylon ist überall im Land, das immer Babylon Stadtbezirk wird, hängt zusammen mit der babylonischen Gefangenschaft der Juden und den Erlebnissen der damit verbundenen. Dadurch ist es zum Symbol geworden für alle diese Widersacher Kräfte irgendwo im auch zum Teil als Babylon waren ja die Babylonier die Idee, ja wie sie auch heißen wollen, ja auch die großen Sterne und Gelehrten. Das heißt konkret gesprochen die, die sehr viel Kenntnisse der astralen Welt vor allem noch hatten, der kosmischen astralen Welt und und die Kenntnisse auch hatten davon, wie sie mit der mikro kosmischen astralen Welt zusammenhängen, wo es aber heute auch viele Mißbräuche gab. Wo es viele Missbräuche gab, wo wo auch Beschwerden Kundige da waren, die, na ja, in der Richtung des Schwarzen Weges gingen. Wie schon gesagt, hat noch keiner endgültig entschieden, ist so, dass er nicht mehr entkommen kann. Aber ob er sie doch sich schon seit Jahrtausenden auf diesen Weg gemacht haben und und das heißt was getan haben, dem Sora zuarbeiten, indem sie Licht aus der positiven makro kosmischen Seelenwelt zunächst dabei nehmen und sich dem Bereich Ahriman, also dem Sexualakt, zuführen. Zunächst einmal dem Reich der Widersacher zuführen und wo sich dann irgendwo Zuarbeit holen kann. Es ist so indirekt ein bisschen, aber da steckt ja der Impuls von sowas dahinter. Der sagt eigentlich Ich will das. Ich will dieses Licht in Finsternis verwandeln.


[01:59:22] Indem ich es nicht mehr verschenke, indem ich mich voll sauge, damit es soweit ist. Der größte Sorge sozusagen. Der erste. Der größte astralische Staubsauger. Es gibt. Wer verwandelt doch alles zu Staub? Stolperstein und Stopp! Das ist alles Fans verteilt. Aber Stopp! Und was entsteht, ist etwas, was zusammen gebacken ist außer Staub. Diese astrale Kugel. Dieser astralische Staub. Kugel, die aus lauter zersplitterten Dingen zusammengesetzt ist. Wo im Grunde eines mit dem anderen sich nicht vereinigen kann. Es werden eigentlich lauter. Ja, zehn Gefängnisse, jedes Staubkorn, das drinnen eine bestimmte Seelenkraft gefangen in sich selbst und schmort in sich selbst. Was aus dem Ganzen heraus geht, ist 1N1 ungeheuer übersteigertes, ganz egoistisches Selbstgefühl dessen, was die Welt verloren hat, das nur mehr sich will, was nichts anderes haben kann und was anderes nicht mehr herankommt, aber sich auch nicht mehr ausdehnen kann, reißt, stößt über ein anderes an, von dem es aber auch abgestoßen wird. Und und was entsteht dieses unglaubliche Selbstgefühl? Es ist, aber zugleich nicht befriedigend ist. In Wahrheit, das wird man heute erst später darauf kommen. Die. Die den schwarzmagischen Weg. Gehen wollen. Obwohl die endgültige Entscheidung noch nicht gefallen ist, aber die sich entschlossen haben, ihn zu fallen, wollen ihn deswegen gehen, weil sie spüren, dieses ungeheuer starke Selbstgefühl, das damit verbunden ist, und diese ungeheure Fähigkeit auch in mir selbst. Kann ich mich unglaublich bereichern. Und das wird mein Glück sein. Sozusagen. Ich bin die ganze Welt in Wahrheit der Welt, der keine Erneuerung ist. Sie werden nämlich draufkommen, sie können nichts geistig neu erschaffen. Sie werden immens voll gedrängt, der Schwarm von dem seelischen Fische geraubt haben und über das sie verfügen. Aber, mit dem sie eigentlich in Wahrheit immer nur im eigenen Saft schmoren und dann letztlich mit keinem anderen Wesen was tun können.


[02:02:12] Jedes dieser Staubkorn und der in sich, diese immense egoistische Seelenkraft hat sich isoliert vom anderen. Und. Das wird irgendwann mit Sicherheit etwas, was man aus unserem Erleben als fürchterlichen Schmerz bezeichnen wird. Aber das ist Ihnen nicht bewusst. Doch den blinden Fleck dafür, weil sie geblendet sind. Geblendet. Kenntnis von der Finsternis. Und dieser Fülle der Finsternis, die ihnen und nur ihnen gehört. Das ist der Triumph des Ego. So schwer ist der Endpunkt, eine riesige, riesige vielmehr an seinen Kräften. Nur merke. Und die Netzwerke. Nur der Endpunkt ist soweit. Ich komme aus Myanmar heraus und das führt dann zu einem ewigen Pochen im eigenen Saft und keiner Entwicklungsmöglichkeit mehr in Wahrheit. Ich bekomme über diese Grenze dann irgendwann nicht mehr hinaus. Und nur das Wesen so abartig schlechtes über die ganze Welt verfügt. Der kann mit euren süßen süßen Staubkörnchen, sozusagen mit den astralischen seelischen Staubkörner, die in sich gefangen sind, spielen. Ja. Also, das heißt, schau mal, was steht noch über dieses Wesen? Zuallererst? Und ein dritter anderer Engel folgte den beiden vorangehenden und sprach mit lauter Stimme Wer das Tier anbetet und sein Bild und wer sein Präge mal auf Stirn oder Hand annimmt, der soll von dem Weine der göttlichen Aufwallung trinken, der unvermischt aus dem Kelche seines Zornes dargeboten wird. Ja, der Zorn Gottes, so andeutungsweise schon öfter gesagt, es ist die andere Seite der göttlichen Liebe. Aus der Perspektive ist es der göttliche Zorn. Und man kann auch sagen die Welt, die sich sonst vorwärts baut und aus der Wesen, die halt mitgehen mit ihm. Ja, sie werden leben in einer Welt des geballten Zornes, des Zornes, der nämlich auch auf sich selbst. Das wird, wer wir uns nicht mehr zu einig sein. Das große Problem, in dem Sie isoliert sind für sich.


[02:05:18] Und Sie ihre Liebe nirgendwo hinwenden können als auf sich, auf sich. Ich liebe mich, ich liebe mich, ich liebe mich. Das Dümmste wird dazu immer auf sich selbst oder in sich selbst. In Wahrheit, es ist ist wieder dieselbe Kraft, die die Liebe sein könnte oder die Liebe ist. Aber sie hat die andere Richtung. Sie hat nicht die Richtung des sich verschenken, sondern dass es sich nur auf sich selbst konzentrieren. Und in dem Moment, wo die Liebe sozusagen sich in sich bewusst sich gegen sich selbst wendet, wird sie der Zorn. Der Versuch, sie irgendwie in Worte, in paradoxe Worte zu fassen, was heute wahnsinnig schwer auszudrücken ist. Ja. Also, Sie werden den Kellner sein, der. Sie werden den Wein der göttlichen Aufwallung trinken, der unvermischt aus dem Kelche seines Zornes dargeboten wird. Die Qualen des Feuers und des Schwefels wird er zu tragen haben. Vor dem Angesicht der heiligen Engel und des Lammes, das Christus. Durch alle Äonen wird der Rauch ihrer Qual emporsteigen. Sie werden ohne Ruhe sein, Tag und Nacht. Das trifft alle, die das Tier und sein Bild anbeten und die Prägung seines Namens aufgenommen haben. Das Bild. Aber wir haben hat sicher auch davon gesprochen, was man. Dagegen tun kann. Als Heilmittel. Das haben wir. Mit unserem Ich, mit dem und durch das der Christus wirkt und wirken kann. Wenn wir es wollen, so haben wir das größte Heilmittel dagegen, das es gibt. Wie gesagt auch. Für die Widersacher Wesen ausgenommen des Wesens hat. Mit dem kann man nicht wirklich was anfangen, außer zu schauen, dass man nicht in seine Fänge geraten. Aber. Bei den anderen Widersachern. Können wir ihnen nicht nur entfliehen, sondern wir können sie und sollen sie erlösen. Auf, dass sie vielleicht in der Zukunft. Sehr mächtige, positive Wesenheiten werden stets so irgendwie.


[02:07:57] Eine Möglichkeit noch da. Wird aber sehr viel von uns abhängen. Die Hierarchien über uns kennen sie nicht. Umwandeln in positive Höhe. Wesenheiten, die dann viel zu verschenken haben. Den Impuls können Sie nur durch uns Menschen gegen diese Widersacher. Ja. Wir werden es nächstes Mal weiter tun, wenn wir noch ein bisschen uns mit der Intuition beschäftigen, auch mit dem dritten Selen Organ, das wichtig ist, das mit dem Herzzentrum zusammenhängt. Und auch ich aus scheint schon, oder? Viele wissen sicher, dass das eben auch gerade mit den Nebenwirkungen sehr stark zusammenhängt, dass die sehr förderlich sind. Es ist die zwölf Blätter Lotosblume und es hängt mit den sechs neben Übungen zusammen, weil die zwölf Zahl ist mit der sechs heute, die in sechs neue verwandelt werden und zusammen dann aber das ganze erneuerte geben. Also wir werden noch ein bisschen weiter sprechen im nächsten und vielleicht auch noch im übernächsten Vortrag über diese Seelen Organe. Aber zugleich mal schauen, werden wir Schritt für Schritt jetzt weiterkommen in der Apokalypse, im Text selber? Ich danke euch für heute. Für mich schon das nächste Mal. Habt eine schöne Woche. Ihr habt noch einen schönen Abend und eine schöne Woche und vielleicht sind ja dann welche dabei am Freitag. Bei der Lesung zu ihr für das Pfingstfest. Es ist also ihr findet es auf der Webseite, also auf der YouTube Seite eben auch das PDF dazu. Es ist die GA 2420. Seite 144 offenbar kurzfristig, merkt man Habe ich schon vergessen. Also vielleicht ist der eine oder andere die eine oder die andere dabei. Danke. Bis zum nächsten Mal, meine Lieben. Dankeschön, Wolfgang. Danke, danke schön, dass du wieder so viele Impulse gegeben hast. Pfingsten war der Impuls, der ist heute gekommen und das ist ganz toll. Und schon wieder sprachlos, was bei mir nicht oft wieder klappt.


[02:10:36] Ein unfassbar bekannter. Aber eingetaucht bist und wieder das. Er ist unglaublich viele. Ich bemühe mich nicht. Ich will. Ich freue mich, es mit euch teilen zu dürfen. Und das ist ein großes Geschenk, das ihr mir macht. Bei mir selber kann ich es nicht erzählen, sonst sind wir schon beim ganzen Tag so wie es ist. Da kommt einiges zusammen, was ich kritisch sehe, was noch nicht ganz da sind darf. Gerne. Gerne. Gute Nacht. Bis zum nächsten Mal Pfingsten bis Pfingsten sein wird. Das alles haben sie war sehr liebevoll. Es gab gleichsam kein Fan. Verzeihen, wenn es so empfunden wird. Das soll es sein, das muss es eigentlich sein. So, jetzt bin ich dabei. Danke. So, ich bin weg.

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Glossar

Alle Folgen auf einen Blick

Vortragszyklus «Apokalypse»
 
211 212 213 214
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100
81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge
Alle Apokalypse Vorträge von Wolfgang Peter (Startseite)◁
Sonstige Vorträge von Wolfgang Peter ◁

Literaturangaben

Rudolf Steiner, Alexandra Riggins: Die sieben apokalyptischen Siegel, Triskel Verlag 2005, ISBN 978-3-905893-02-1;

Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums, GA 8 (1989), ISBN 3-7274-0080-3;

Rudolf Steiner: Die Apokalypse des Johannes, GA 104 (1985), ISBN 3-7274-1040-X;

Rudolf Steiner: Aus der Bilderschrift der Apokalypse des Johannes, GA 104a (1991), ISBN 3-7274-1045-0;

Rudolf Steiner: Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V: Apokalypse und Priesterwirken, GA 346 (2001), ISBN 3-7274-3460-0;

Emil Bock, Das Neue Testament, Übersetzung in der Originalfassung, Urachhaus, Stuttgart 1998, ISBN 3-8251-7221-X