Die Apokalypse des Johannes - 56. Vortrag von Wolfgang Peter

Aus AnthroWorld
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

«Ein interaktiver Vortragszyklus über den Zusammenhang mit dem Wirken Jesu Christi und dem eigenen Ich. Ausgangspunkt sind die Schriften von Rudolf Steiner, z.B. die GA 104, GA 104a und GA 346. Hier fließen sowohl Fragen und Anliegen von Zuschauern als auch eigene geisteswissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Und es gibt immer Bezüge zu aktuellen Themen der Zeit.»

Video & Audio

- 56. Vortrag -
▷ Alle Vorträge zur Apokalypse von Dr. Wolfgang Peter
anthro.wiki
↘ mp3 Audio zum runterladen


vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Rohtranskription von 56. Vortrag

(Wer hat Zeit und Lust hier die finale Transkription mit Überschriften und Absätzen durchzuführen, siehe MitTun, bitte über's Kontaktformlar melden ...)


[00:00:39] Meine Lieben, ich begrüße ganz herzlich zum 56. Vortrag zur Apokalypse des Johannes. Wir kreisen nach wie vor in 14 Kapitel herum. Wir werden heute noch weiter dort kreisen. Irgendwie hat sich herausgestellt, dass das zentral ist von der Bedeutung. Aber bevor man weiter kreisen, geht mal im Jahreskreis weiter. Sprich mit dem Buch. Es ist das sechste Wochen seit Ostersonntag. Und das ist die Steigerung, die Weiterentwicklung der vorangegangenen Sprüche. Ich lese es einfach einmal. Es ist erstanden aus der Eigenheit meiner selbst und findet sich als Welten. Offenbarung in Zeit und Raum. Die Welt. Sie zeigt mir überall. Als göttlich. Urbild des eignen Abbild. Wahrheit. Also es ist schon wieder so ganz einfacher Spruch. Aber er ergibt sich aus den vorangegangenen Sprüchen, indem wir jetzt mit dem Bewusstsein, mit unserer Seele uns mehr verbinden, mit der Natur draußen, mit dem Sonnenlicht, das draußen wirkt, können wir, wenn wir bisl empfindsam sind, dafür erleben, dass da draußen. Wesen unseres Wesens vorhanden sind, das heißt seelische, geistige Wesen, die in der Natur wirken. Wir werden sie vielleicht nicht gleich hellsichtig alles sehen. So einfach geht es auch nicht. Aber man kann gewisse Empfindung vielleicht dafür mit der Zeit bekommen, wenn man aufmerksam ist, das ihm Seelisches zumindest in der Natur draußen auch webt, in dem ich eben mich auseinandersetze mit der Natur und spüre, dass mir die verschiedenen Pflanzen durch die Tiere, aber selbst auch durch Felsformationen oder so bestimmte Seelen Stimmungen entgegenkommt. Und dies nicht bloß eine subjektive Empfindung von mir, die damit verbunden sein. Aber jedes Naturwesen hat eine gewisse seelische Ausstrahlung, selbst wenn es eigentlich kein seelisches Wesen ist. Vielleicht ein Stein ist kein seelisches Wesen, aber es sind seelische Wesenheiten, damit verbunden, also elementar. Wesenheiten zum Beispiel sind damit verbunden, die mitwirken daran, dass der Felsen so in der Natur steht, wie er eben dort steht und einen ganz bestimmten charakteristischen Seelen Ausdruck hinterläßt im Menschen, wenn man nur nimmt Granit, Felsen oder was immer doch er ganz anderen Seelen Eindruck, also Kalk Gebirge zum Beispiel erste schroffe Kalke, gute Chancen Spitzenkandidat der Runde in der aber sehr, sehr gewichtige, mächtige, auf der anderen Seite so in sich ruhende Der Kalk hat die Masse, was ja aktiv ist, je nach Jahreszeit natürlich ein bissel verändert sich aber dann auch bei den Pflanzen.


[00:03:53] Dabei spielt etwas mit, besonders dann, wenn die Blüte hervorkommt, deren Seelisches sehr stark anspricht. Das ist unser Seelenheil. Aber da spricht etwas objektiv Seelisches durch die Blüte durch. Und das auch, obwohl die Pflanze an sich nichts sehnlicher statisch ist. Sie ist umschwebt von Seelischem, Astralischen, na und erst recht beim Tier. Dann, weil da ist ja wirklich seelisches Astralische drinnen. Tier lebt etwas an Empfindungsfähigkeit, an Erlebnis, Fähigkeit. Natürlich in unterschiedlichen Graden beim Regenwurm. Ist nur relativ einfach sicher. Die Empfindung ist sicher für uns schwer, uns hineinzuversetzen. Aber der Wurm, wenn er in der Erde herum wild erzeugt, für uns, wenn wir sehen ganz bestimmte Seelen Stimmung. Jetzt müssen wir abstreifen davon, ob Kinder, Würmer, Bock in der Welt Snooker sind. Aber das ist dann unser eigenes seelisches Aber. Es spricht etwas durch diesen Wurm durch, der die Erde durchpflügt, der die Erde genießt eigentlich, und sie lockert zugleich damit und so wichtig ist für das Bodenleben. Da spricht etwas Bestimmtes, Seelisches. Und der Wurm, den wir sehen, ist eigentlich die Verkörperung dieses Seelischen, könnte man sagen. Und der ist in seiner ganzen Gestalt bestimmt dadurch, dass eine bestimmte oder bestimmte Seelenkräfte in ihm wirken. Und die werden dann irgendwann einmal ätherische Kräfte und ergreifen schließlich das Physische, und aus dem entsteht in Wahrheit der Wurm. Also das ist jetzt unsere Erklärung von der von der seelisch geistigen Seite her. Naturforscher wird sagen Das liegt in den Genen. Na gut, dann zum Gähnen läuft es aber, aber. Ja, ich sicher auch. Hat auch etwas für sich. Wobei die Naturwissenschaft mittlerweile darauf gekommen ist. An den Genen alleine liegt wohl nicht alles. Im Gegenteil. Weil in jeder Körperzelle werden die Gene anders umgesetzt und funktionieren anders. Obwohl die gleichen Gene und durchaus die Gene entscheiden darüber, was da in den einzelnen Zellen passiert.


[00:06:20] Das ist viel anderes. Spielt auch eine Rolle. Wir sind auf dem Weg, auch in der äußeren Naturwissenschaft in zumindest ein bewegliches Bild hineinzukommen, wegzukommen von seinem Bild. Gene steuern zentral das ganze Leben und alles kann alles erklären. Das weiß man mittlerweile, dass das so einfach nicht ist. Sind das wirklich alle Ebenen eines Organismus? Betrachten muss vom von mir weiß von den Genen über die zählen zu den Geweben, zu den Organen und schließlich zum ganzen Organismus. Und wenn man es konsequent weiterdenkt, und das wird auch heute bereits gemacht, ja, die ganze Umwelt, in der das Tier zum Beispiel oder die Pflanze lebt, zählt auch mit dazu und bestimmt, was in dem Lebewesen oder bestimmt mit was in den Lebewesen passiert. Es ist eigentlich nicht irgendwas getrenntes von der Umwelt, sondern es ist Teil der Umwelt. Es gilt für alle Tiere, das gilt für alle Pflanzen, das gilt für die Felsen. Sie sind Teil der Umgebung, in der sie drinnen stecken. Und das gilt natürlich auch bis zu einem gewissen Grad für den Menschen. Allerdings sind wir die Wesen, die sich am meisten losgerissen haben von der äußeren Natur. Das ist die Zeit, die Entwicklung des Menschen. Und wir können, dürfen und sollen die Verbindung aber bewusst aus eigenem Willen wieder suchen. Und dann erkennen wir, dass dort draußen in der Natur dieselben Kräfte walten, nicht nur physisch und chemisch und biologisch, sondern eben auch im Literarischen, im Astralischen. Ja, und dass auch ein Geistiges dahinter ist, so wie wir es in uns hoffentlich auch finden können, uns dessen bewusst werden können und. Dann. Kommt man langsam vielleicht zu der Empfindung hin, die in diesem Buch ausgedrückt ist, dass wir dort draußen überall wirksam das große göttliche Urbild der Kräfte finden, dem kleinen Abbild auch in uns wirken.


[00:08:32] Aber wir haben alle diese Kräfte auch in uns bzw sind verbunden mit den Kräften dazu. Ich habe ja öfter schon gesagt, in Wahrheit unser Ich ist unser wirkliches Ich ist dort das Übertragen ja sogar über die Grenzen des sichtbaren Kosmos hinaus. Dort ist unser Ich und dort drinnen ist der Brennpunkt, durch den wir uns bewusst werden, dass wir ein Ich haben. Aber eigentlich sind wir mit unserem Ich eins, mit den ganzen Welt. Gesetzmäßigkeiten, die da draußen wirken. Oder noch größer könnte man sagen Wir sind verbunden mit den ganzen geistigen Wesenheiten, die das so sind. Allerdings, sie führen uns in Freiheit, also das heißt, sie führen uns nicht, sondern sie lassen uns frei und sie dienen uns, wenn wir das wollen. Das heißt, sie helfen uns, sie unterstützen uns, wenn wir das wollen. Und die Zeit ist angebrochen, wird es immer mehr. So ist und wird nicht mehr so viel unbewusst geführt werden. Und dieser Prozess wird sich sehr schnell fortsetzen, dass wir immer freier werden und die geistigen uns eigentlich zur geistigen Welt erheben müssen. Damit sie uns helfen kann, damit sie uns unterstützen kann. Es ist passiert. Alles aus Freiheit. Das ist das Privileg des Menschen. Verbunden mit dem Privileg, dass man Scheiternde bei diesem Fortschritt sind. Dass man Fehler machen, dass wir vielleicht auch mal schlecht handeln und nicht immer gut handeln. Aber gerade daran lernen wir, mit Verantwortung unsere Freiheit zu tragen. Und diese Wochen Sprüche von Rudolf Steiner sollen ein bisschen dieses Gefühl ausdrücken Wir sollen uns, wir können uns bewusst mit dem Geistigen da draußen verbinden. Es passiert eben einfach nicht von selber, sondern wir müssen es wollen. Mein Fehler war, dass alles, was da in den Sprüchen geschildert wird, im Grunde selbstverständlich ist. Erleben bei den Menschen, wie sie noch unmittelbar, unmittelbar mit der Natur verbunden waren, allerdings weit mehr darum bewusst, nicht so wach, bewusst wie wir und daher noch nicht wirklich frei.


[00:10:55] Wir können uns frei gegenüberstellen, uns frei wieder verbinden mit dem Geistigen, das das bisschen als Hintergrund zu diesem sechs Wochen Spruch seit ostersonntag. Ich lese noch einmal. Es ist erstanden aus der Eigenheit man selbst und findet sich als Welten Offenbarung in Zeit und Raum Kräften. Die Welt. Sie zeigt mir überall als göttlich Urbild des eignen Abbild Wahrheit. Also auch so a bisserl was, was Steiner immer wieder gesagt hat. Willst du dich selbst erkennen zu schau in die Welt hinaus. Willst du die Welt erkennen? Schau dich selbst hinein. Das geht wechselweise sich selbst an der Welt erkennen und die Welt in sich und durch sich erkennen. Dieses Wechselspiel steckt dahinter. Das ist eine der Erklärungsmöglichkeiten, wenn man verfolgt, was ist Anthroposophie? Das heißt sich in der Welt erkennen und die Welt in sich erkennen. Das wäre also auch ein Zugang, und da ist alles, alles drinnen. Ja, wir sind jetzt auf dem Weg, uns zu rüsten. Erstens für die Auseinandersetzung mit den Widersachern und wozu es notwendig ist, dass wir aktiv geistig an unserem eigenen Wesen arbeiten, es verwandeln, es weiterentwickeln, Schritt für Schritt. Es geht immer um die kleinen Schritte, das habe ich oft betont. Es braucht niemals Erfolg. Erschrecken vor der Größe der Aufgabe, die Zukunftsperspektive anstatt Da liegt noch viel vor uns. Aber es muss uns nicht zu interessieren. Das wirklich Interessante ist der nächste Schritt. Die große Perspektive brauchen wir nur darum, damit wir die Orientierung kommen, welche Richtung es geht. So bildlich gesprochen. Das ist sozusagen der Kompass dabei. Aber was wir konkret tun müssen, ist immer der nächste Schritt, der nächste kleine Schritt. Und den kann jeder machen, der ihn machen will. Es ist nur eine Frage des Wollens. Das Können ist vorhanden. Auf der Stufe sind wir zumindest statistisch können im Prinzip doch alles nur wir, müssen wir ja dazu sagen und es wirklich tun.


[00:13:40] Dann passiert es auch. Und der wichtige Punkt, um mit den Widersachern fertig zu werden, einerseits und andererseits, um ihn wirklich aktiv die Zukunft zu gestalten. Denn es geht ja nicht nur um unsere eigene Entwicklung, sondern mit um die ganze Erde. Entwicklung klein sehe. Wenn ich Größe sehe, geht's um die Entwicklung des ganzen Planetensystems mit. Aber nehmen wir mit die ganze Erde, mit der ganzen Menschheit drauf. Wie sich dies in der Zukunft entwickeln wird, liegt. Im Wesentlichen Teil an uns. Es gibt sicher vieles, was aus der Vergangenheit noch weiterwirkt und uns noch trägt. Aber ob es die eigentliche Richtung geben wir am Ende, das heißt, was in der Zukunft aus der Erde und aus uns selbst wird, ist bereits unser Werk, das wir mit Unterstützung der höheren geistigen Wesenheiten vollbringen können. Aber wir sind die, die am Steuer sitzen. Sozusagen sind nicht die Götter mehr, die am Steuer sitzen. Dort geht's lang. Dann wäre keine Freiheit drinnen, sondern jetzt sind wir bereits anfänglich tätig, die Weltschöpfung mitzubestimmen. Das ist der Punkt. Nur dazu müssen wir jetzt. Die notwendigen Kräfte entwickeln. Und das heißt vor allem einmal an unserem Seelischen Arbeiten. Aber auch an unseren Lebens kräften zu arbeiten, und zwar namentlich an den Lebensläufen im Bereich des Denkens zu arbeiten wird das Denken bedient sich der Lebenskräfte. Und. Damit haben wir aber zugleich eine und zwei sehr hohe Kräfte, eigentlich also sehr hohe Lebenskräfte. Und das heißt, da haben wir aber eine Chance, zumindest anfänglich auch in diesem Bereich ganz leise tätig zu werden. An sich ist ja für uns die Arbeit mit dem Ätherischen so ganz aus dem vollen Bewusstsein heraus. Noch sehr wenig möglich. Wir brauchen dabei ganz stark die Unterstützung des Christus und daher brauchen wir sie auch bei der Weiterentwicklung des Denkens.


[00:16:17] Und. Wir brauchen ein neues Denken, um die Zukunft gestalten zu können. Ein Denken, das mit der Zeit wieder fähig wird, wirklich aus dem Geistigen zu schöpfen und geistiges Gestalten aus dem Geistigen heraus gestalten zu können und die Welt weiter gestalten zu können, die noch nicht von Hellsichtigkeit oder sonst. Aber es geht um ein lebendiges Denken, das zumindest dabei so weit kommt, dass es das Leben versteht in der Natur und die Natur lebendig weiter gestalten kann. Und zum Lebensbereich gehört aber ganz strikt auch der soziale Bereich, nicht nur, was das Leben in der Natur ist. Dass sie Menschen erreicht. Das soziale Zusammenleben. Man was in der Natur, wenn man das Ökosystem ist, also die Umwelt, das Ökologische, das ist ist bei uns das Soziale. Und im Sozialen wirken ätherische Kräfte ganz stark. Also das hängt zusammen mit den gemeinsamen Lebensgewohnheiten, die man ausbildet. Und die gerade dadurch, wenn sie Lebensgewohnheiten werden im Zusammenleben miteinander, die man bewusst pflegt, werden sie wirklich Lebenskräfte, auch die ersten Gesunden, auf jeden einzelnen in dieser Gemeinschaft zurückwirken, aber eben auch gesunde und wirken auf den gesamten sozialen Organismus. Der eigentlich. Na ja, ich sage mal, angeschlagen ist. Ich will nicht sagen, dass er schwer krank ist, aber ob er gesund ist? Er nicht. So wie er heute lebt. Und das ist auch nicht weiter überraschend, weil in der Vergangenheit eben immer noch sehr, sehr viel Hilfe. Von höheren Kräften dabei, die das mit geordnet haben und die dadurch die Kulturentwicklung in eine bestimmte Richtung gebracht haben. Aber die Zeit ist ja im Grunde endgültig vorbei. Heute müssen wir die soziale Gemeinschaft formen. Dann, wenn wir sie so formen, des wir höhere geistige Kräfte einladen, dass sie wirken können in dieser Gemeinschaft, dann werden sie auch wirken. Wenn das nicht der Fall ist.


[00:18:50] Nur werden auch geistige Wesenheiten unter ihnen wirken, die sich nämlich nicht darum scheren, dass der Mensch, der die Freiheit entwickeln soll. Es sind die Widersacher. Kräfte, die heute sind, die haben mit Leichtigkeit drin. Das passiert von selber. Die förderlichen Kräfte. Dafür müssen wir sorgen, dass sie etwas anderes vorfinden. Egal ob sie Michaelis oder Christus Gast selber ist. Sie wirkt, wenn wir es wollen. Die Widersacher wirken, weil sie es wollen oder weil sie es tun, auf jeden Fall aber im Grunde aus der Aufgabenstellung heraus, uns zur Freiheit anzustacheln, uns die Möglichkeit dazu zu geben. Und das Faktum ist ich habe ja auch schon in den letzten Vorträgen gesagt, das Faktum ist, dass gerade dann, wenn die großen Attacken der Widersacher da sind, wenn sie, was es geht, zu wählen weiß, im Grunde in der Menschheitsentwicklung. Es gibt Zeiten, wo Sie sich zurückziehen und es gibt Zeiten, wo Sie so voll zur Attacke blasen. Könnte man sagen, wir leben in einer solchen Zeit drinnen. Man wir lebten schon seit wir leben schon seit dem 20. Jahrhundert drinnen. Ihr wißt, was alles passiert ist im 20. Jahrhundert. Es ist das Großartige passiert, dass das mit der Anthroposophie, ohne dass ich jetzt dafür Werbung machen will. Aber nein, eine Geisteswissenschaft im eigentlichen Sinne des Wortes in die Welt getreten ist alles, was sicher noch ganz anfänglich ist, was muss wirklich erst weiterentwickelt werden muss. Geisteswissenschaft wird in der Welt da sein, wenn viele Menschen dastehen, die aus dieser, aus diesem klaren geistigen Verständnis heraus wirklich agieren können in der Welt und die Zukunft formen können aus dem heraus. Und das ist natürlich noch wesentlich mehr, als die Werke von Steiner zu lesen oder die Apokalypse zu lesen, sondern ich muss es in mir als lebendige Kraft entwickelt haben, so ich weitgehend durch das, was jeder Einzelne aus sich heraus morgen Counter hilft.


[00:21:01] Dem kann Steiner Zitat dabei, sondern es hilft ihm das, was er selber geworden ist, dadurch, dass er diese Dinge studiert hat und dass sie in ihm lebendig geworden sind. Das ist das einzige, was zählt. Es war das Wissen über Steiner. Und ich habe so viel gelesen. Das ist 100 Wirkung in der Welt an sich. Es ist die notwendige Voraussetzung und Vorbedingung dieses fleißige Studium, wenn man so will, an dem man eigene Kräfte entwickelt. Das heißt, dass das erste, was uns bewusst werden muss Es geht um Mut zum Morgen. Dieses Kleine, was wir weiterbringen, ist Viel wichtiger ist, dass wir all das Große wissen, was Johannes Steiner oder so niedergeschrieben hat. Indem wir das wissen, ist es für uns ein Schulungs Mittel. Aber nicht mehr. Was wir durch die Schulung zuwege bringen, ist das einzige, was zählt. Und Anthroposophie oder Geistiges. Christliches lebt in der Welt nur in dem Maße, in dem es in den einzelnen Menschen lebt, in dem sie sich dadurch weiterentwickeln. Sonst ist es auch im Grunde nicht vorhanden. Dann ist es ein Buch, das in der Bibliothek steht oder Buch, über das man jetzt debattieren kann. Aber das nützt alles nichts. Es verändert die Welt um keinen Millimeter. Eher im Gegenteil. Je mehr intellektuell gequatscht wird über die Dinge, desto mehr wird der Zugang verbaut. Dessen muss man sich auch klar sein. Es geht darum, dass eine lebendige Kraft in einem wird. Wenn wenn das passiert, dann fängt man an, wirklich sein Ätherisches zu entwickeln. Weil dann, wenn man diese Haltung hat, dieses Vertrauen hat den Christus ernst zu nehmen. Jetzt kommt wieder mein Lieblingszitat Die gleiche Vollmacht ist ihm verliehen, die ich von meinem Vater empfangen habe. Und in dem Wort und damit ist das Ich des Menschen gemeint und und damit ist das absolute Vertrauen ausgedrückt Der Mensch durch sein Ich kann die nächsten Schritte machen.


[00:23:27] Und nur dadurch passiert es, wenn er sie macht. Der Christus wird's schon richten oder sonst irgendwer, sondern der Christus in uns, der durch uns tätig wird, wenn wir es wollen. Wenn wir es zulassen. Dann ist ist er sozusagen derjenige, der uns seine Kraft dazu zur Verfügung stellt, damit wir unsere Ziele verwirklichen können, unsere geistigen Ziele verwirklichen können, nicht seine Ziele oder sonst von irgendwem. Die Ziele. Unsere Ziele. Das ist ganz wichtig. Wir bestimmen, wo es hingeht. Wir dürfen nicht nur, sondern wir sollen es. Wir müssen es. Wenn wir eine heilsame Entwicklung wollen, in der der Mensch sich in Freiheit entfalten kann, was, weswegen im Grunde die ganze Schöpfung mal ganz klein da ist. Und die ganze zukünftige Entwicklung ist darauf gerichtet, dass sich der Funke, der da während der Erdenentwickelung mit dem Ich des Menschen, mit dem zur Freiheit veranlagten Ich, mit dem Funken, der da entzündet wurde, ist aufgerechnet, dass der die Zukunft immer mehr, immer mehr mitgestaltet, das heißt immer mehr der Steuermann wird der oder Steiner Frau damit, was ja Meter diskriminieren kann. Ja, jedenfalls wir sollten steuern den Weg wohin es geht und er ist offen. Er ist wirklich offen. Es ist wie beim Exorzist. Der Weltenbrand besteht darin, dass ihr bestimmt, wo es hingeht. Ihr sollt. Ihr seid. Ihr seid dazu erschaffen worden in der Form, dass ihr das Selbstbestimmung könnt. Das heißt, je mehr wir in die Vergangenheit zurückblicken können, was sehen aber aus all dem, was davor nachwirkt? Das ist alles durch die Götter geschaffen. Aber jetzt ist es offen. Jetzt ist es offen. Die Götter, das heißt die Hierarchien, die über uns stehen, bis hinauf zur höchsten Spitze, stellen sich uns zur Verfügung. In Wahrheit, um unsere Ziele zu verwirklichen. Das ist das Große. Das ist das große Ding.


[00:25:56] Also, die Welt ist offen in ihrer Entwicklung. Und man kann sich fragen Wieso kann Steiner überhaupt vorausschauen, was jetzt noch kommen wird? Neues Jerusalem oder unser neuer Jupiter, wie er es auch nennt, der neue Venus Vulkan Zustand? Wie kann man denn überhaupt etwas über diese Zukunft sagen? Ja, man kann. Insoferne etwas sagen, wer in der Vergangenheit zumindest gewisse Dinge vorbereitet wurden, die aber eben nur ein weites Feld eröffnen, in dem wir tätig sind, das heißt, wir schaffen in einer bestimmten Richtung, es gibt Grenzen unseres Schaffens, Möglichkeiten, wir können nicht beliebig was daraus machen, sondern wir müssen eigentlich ja das Welten Karma aufarbeiten. Nicht mehr so wie es beim einzelnen Menschen ein Karma gibt durch die Taten der Vergangenheit. So hat unsere Erde bzw ihre vorangegangenen Inkarnationen, wenn man so will, über die wir schon oft gesprochen haben, kosmische Inkarnationen, also der alte Saturn, die alte Sonne, der alte Mond. Sie haben alle ein gewisses Karma hinterlassen, im ganz großen Stil und. Das wirkt in die zukunft fort und es wird erst aufgelöst sein am letzten entwicklungs zustand. Das heißt dieser vulkan zustand, der siebente entwicklungs zustand, zu dem heute als mitte unserer erde dazugehört. Aber auch welten kommen. Hat mein karma und gott. Seine entwicklungs kette. Von sieben kosmischen entwicklungs zuständen. Die ist durch ein kosmisches Karma verbunden. Also, Karma wirkt nach. Aber Karma heißt ja nicht nur Aufarbeiten der Vergangenheit, sondern es heißt zugleich Gestalten der Zukunft. Also Karma ist ja nicht so zu verstehen. Auch bei uns im Einzel leben das, dass wir Sklaven der Vergangenheit werden und nur das aufarbeiten dürfen, was man vielleicht in der Vergangenheit falsch gemacht haben oder was wir zumindest auflösen müssen. Das müssen wir zwar und das kann man auch für uns selbst voraussehen. Wenn man das eigene Karma schauen könnte oder kann, ist sehr schwierig.


[00:28:25] Dann kann man voraussehen, dass bestimmte Aufgaben in der Zukunft sicher an mich herankommen werden. Aber das ist natürlich nicht alles. Es gibt jederzeit die Möglichkeit, etwas ganz Neues ins Spiel zu bringen aus der Freiheit heraus. Und auch die Art, wie wir unser Karma bewältigen, liegt auch in unserer Freiheit. Es ist eine Aufgabe gestellt und die Aufgabe heißt Löse das Alte auf oder verwandle es in etwas Gutes, in etwas Besseres, in etwas Höheres. Man muss ja gar nicht immer nur an Verfehlungen denken. Man kann weiter denken. Es ist etwas, was wir in der Vergangenheit vielleicht so gebraucht haben, was wir aber in der Zukunft so nicht mehr brauchen können, werden müssen. Es ist auch eher Karma, dass wir in unserem Astralischen mitschleppen, das eigentlich ganz neutral ist, was eigentlich nur heißt In der Vergangenheit haben wir andere Kräfte gebraucht, als wir in der Zukunft brauchen werden. Das heißt aber, wir müssen sie umwandeln. Wir werden mit den alten Kräften alleine nicht weiterkommen. Also das heißt gar nicht damit, dass wir damals in der Vergangenheit etwas falsch gemacht hätten, sondern wir haben es ganz richtig gemacht. Aber trotzdem kann man diese Kräfte nicht einfach weiter schleppen bis in alle Ewigkeit, sondern wir müssen sie verwandeln. Und ich sagte ja, schon während unserer Erdenentwickelung bereits können wir anfangen, das sogenannte Geist selbst zu entwickeln. Und Geist selbst heißt das, aus der schöpferischen Kraft unseres Ichs heraus Astralische, Seelisches völlig ins Nichts aufgelöst werden kann einerseits und Neues aus dem Nichts heraus geschaffen werden kann. Also Verwandlung von alten Seelenkräfte, von alten astralischen Kräften, heißt immer mehr nicht einfach irgendetwas. Ausscheiden, was uns nicht passt oder so oder ein bisschen ummodeln. Sondern es heißt es ins Nichts auflösen, neu erschaffen. Nicht gleich den ganzen Astralleib natürlich nicht, aber kleine Teile davon.


[00:30:50] Also das heißt, damit fängt nicht nur eine Erneuerung unserer. Physischen Erdenwelt und unserer ätherischen Erdenwelt, sondern namentlich auch der Astral sphäre unserer Erde. Dies sollte Menschenwerk immer mehr werden. Das ist auch etwas, was uns den Weg ebnet zu dem neuen Jerusalem. Muss man auch sehen. Es ist ganz wichtig und wir haben die letzten Male im letzten Male davon gesprochen, dass seelisch gesehen, also die Seelen Atmosphäre der Erde stockdunkel ist. Stock, dunkle und tote. Es ist, wie wenn du ganz dichte, dunkle Wolke darüber lege. Und. Ja, damit wir unsere Freiheit entwickeln können. Das ist so das, was wir im Einzelnen Leben als einzelner Mensch haben, müssen wir oft öfter sagte Wir haben das Privileg und die Möglichkeit, das Tor zur geistigen Welt oder zur Seelenwelt zu öffnen. Und zu schließen. Ja, wir haben es noch nicht so ganz bewusst im Griff. Das mit dem Öffnen foltern sie im Moment noch bissl schwer. In der Vergangenheit ganz offen. So ist es alles hereingekommen in uns und wir lebten eigentlich als unselbständige Teil der ganzen geistig seelischen Welt über uns. Mit der Zeit ist es immer enger geworden. Und dann ist es weitgehend zugegangen, wie es auf uns zukommt. Nicht von allein, aber das wird immer weniger. Und. Aus unserem Ich heraus haben wir aber die Kraft, dieses Tor. So ist, wenn wir es wollen. Und wir haben auch die Möglichkeit, es jederzeit wieder zuzumachen. Tatsächlich wird in der Zukunft die Entwicklung stehen, dass wir beides brauchen. Dass wir Zeiten haben, wo wir es abschließen und wo wir uns öffnen. Und es liegt an uns. Also. Aber mit Hilfe dieser geistigen Kraft. Können wir es für unser Seelisches umarbeiten und wir werden sehen in enger Verbindung damit und mithilfe des Christus ist auch verbunden eine Umarbeitung der Lebenskräfte.


[00:33:32] Beides sind ganz aktuelle Themen für unsere Zeit. Ich rede nicht von fernen zukunfts zustand, da wird es sicher noch mehr noch größer sein. Es geht jetzt um das was wir jetzt machen können und und und. Ich sage mal, unser Jahrhundert ist angetan dazu, dass doch mehr Menschen dazu kommen, das Tor zum Geistigen, zur Wahrnehmung der geistigen Welt, auch das Seelenwelt zumindest ein Spalt zu öffnen. Und es wird noch keinen großen Panoramablick geben, aber erste Einblicke eben. Begonnen mit dem, was ich angedeutet habe anhand des Buches, das man wahrnimmt in der Natur draußen. Das sind zumindest einmal seelische Kräfte. Wesentlich ist, dass man das Wesen erkennt. Es ist schon der nächste Schritt. Das ist nicht so einfach, aber zumindest, dass man wahrzunehmen beginnt, das heißt bewusst zu erleben beginnt. Da draußen wirkt auch etwas Seelisches. Da draußen wirkt etwas Ätherisches, was eben nicht allein zu reduzieren weiß, dass die physischen Kräfte, das kann man studieren, dem sehr Gute an den Pflanzen formen. Auch ist die Zeit so gestaltet, dass Matthäus mit der Zeit das Bewusstsein dafür bekommt. Und. Und das nächste wird sein, dass man dann eben in dieser Astral atmosphäre beginnt, die Elementarwesen zu erleben, das heißt zu merken aha, da ist nicht nur so verschwommene seelische Empfindung dieses meine oder ist wirklich von dort draußen. Oder wie ist es mit der Zeit? Lerne ich deshalb besser zu trennen, auseinander zu halten? Ich lerne unterscheiden, mein seelisches Erlebnis, meine Sympathie oder Antipathie von dem, was in der sinnlich sichtbaren Gestalt durchaus in der sinnlich sichtbaren Gestalt der Pflanze und der Steine der Tiere seelisch sich ausdrückt. Das ist das allererste. Es kann im Prinzip jeder Mensch ist es nur mit dem eigentlichen Sinn Hellsichtigkeit damit verbunden. Aber ich sage mal zu lesen, in den Natur formen zu lesen, dass da etwas Seelisches gestaltend wirkt.


[00:36:08] Drinnen sich ausdrückt. Drinnen. Das ist das erste, was beginnen kann. Und das wird dann in der Folge dazu führen, dass man relativ zügig zumindest Elementarwesen erlebt, die an den Pflanzen, an den Tieren, ja auch an den Felsformationen gestaltend wirken. Das ist. Es wird also in der Regel so sein, dass man. Ja zuerst dieses Gefühl einer seelischen Berührung im Auto ist etwas. Und es wird nicht so sein. In der Regel wie beim alten Hellsehen, dass man nicht gleich Aharon Levi Elementarwesen und CDs, noch dazu fast wie ein Traum Artikel Business artiges Bild von mir. Es ist so, wie es heute geschildert wird in den Märchen oder so, so, so wird man als erstes gleich erleben. Und das ist auch gut so, weil wir nämlich auf eine höhere Ebene hinaufkommen sollen, es befreit erleben sollen von. Von Benzin ist Qualitäten von den sinnlichen Formen, so dass wir zuerst wirklich nur einen seelischen. Gemüt haften Eindruck davon haben. Und sozusagen fühlen. Seelisch fühlend die Anwesenheit eines wesens, das sie noch garnicht sehe. Ich spüre, da ist wer. Da ist etwas. Und das ist ein Wesen. Es ist nicht nur Kraft, sondern es hat auch bestimmte Charakteristika. Und mit der Zeit. Formt sich eine, aber in der Seele. Ein immer konkretere Eindruck dieses Wesens, und dann kann er mit der Zeit anfangen, es für sich selbst neu. Innerlich sorge mein Bild mir, zumal davon jetzt durchaus mit Übersetzungen, Sinneseindrücke, damit es fassen kann. Aber mir ist bewusst ist, ich erlebe es nicht unmittelbar so, sondern ich male es mir jetzt aus. Seelisches bin dann merke aha, er hat das. Ich schaut die kegelförmige Form, wenn es die Form beschreiben sollte, zum Beispiel das hat vor der färbung. Ja Färbung so schmutzig er farben irgendwie. Zum beispiel. Nur nur beispiel.


[00:38:48] Aber man darf sich nicht vorstellen, dass das jetzt so etwas wie eine Vision vor dem Auge steht. Es ist ein Bild, das sich langsam entwickelt. Es ist so altbacken. Ich sehe es noch nicht, aber ich fange an zu wissen, wie es ausschaut. Das heißt, ich. Ich weiß. Wie dieses allein seelische Erlebnis umzusetzen wäre. Sinnesart gespielt. Nichts anderes ist es nämlich. Das ist der Prozess, den ich selber machen muss. Und ich muss genau erleben Ja, das ist die Fahrt, mehr als die entspricht der Seelen Stimmung. Das ist die Form, die dazu gehört. Es ist so, dass sich das langsam, langsam entwickelt. Das kann unter Umständen einige Zeit nach dem sein. Nachdem ich diesen Wesen in der Natur draußen begegnet bin. Es muss nicht unbedingt unmittelbar passieren, ist sogar eher nicht die Regel. Immer nicht ganz, ganz verstärkend. Dadurch, dass ich öfter den bestimmten Baum besuche, zum beispiel. Der Baum geht relativ gut zu beobachten, wird es sehr, sehr starke Ausstrahlung haben und mit dem Baum verbunden bleiben. Die wir das vor uns sozusagen. Dann kann ich mit der Zeit vielleicht noch tagen. Noch Wochen, noch Monaten wird mir das Bild immer deutlicher. Das ist der Langsame. Deswegen keineswegs ein gemütlicher Weg. Das ist. Man muss schon bleiben. Man muss ja zwischendurch wissen So, jetzt lass ich mal zwei Wochen, beschäftige mich damit. Das ist ja mein Weg. Und dann klopft es in mir wieder an und dann bin ich schon wieder einen Schritt weiter und sehe es deutlicher. Sprich ich weiß immer besser, wie es mit meiner Seele malen muss. So mein Muss, das ist schließlich ein sinnliche Ausdrücke übersetzen kann und wem schildern kann oder Gemälde malen könnte. So ein Gemälde, das in sich stimmig ist, weil es genau diese Szenen Stimmung ausdrückt. Also, das sind Dinge, die kommen werden.


[00:41:25] Das ist nicht der Weg zum neuen Hinsehen. Es wird dazwischen natürlich auch Leute geben, die sich was heute schon aus der Vergangenheit mitnehmen. Auch das wird jetzt wieder stärker hervorkommen. Wir sind weiter in einer Zeit hinein getreten, wo alles das wieder herauskommen kann. Also Menschen mit alten Anlagen werden sich sofort sehen, der, der sieht das sozusagen sofort. Das Bauwesen. Schaut nach. Hinschaut den Bauplan und das Bauwesen. Aber. Der Punkt ist, dass sind dadurch, dass es sofort, nämlich als dramatic Sinnesart vor sich hat. Sieht er aber wieder manche Teile nicht. Sie ist der, mit dem Nein Hellsehen erleben kann. Es geht nämlich tiefer in das Seelische hinein. Es geht in die feineren Untertöne hinein. Also warum meist? Warum es so schwer hat. Und es ist aber auch gut so, es mit dem modernen Hellsehen gleich zu sehen ist, weil es von zwei ganz unterschiedlichen Seiten herkommt. Wenn wir jetzt nur gehen vom Erleben der Seelenwelt her. Es ist ein großer Unterschied, ob ich mehr die unteren Regionen der Seelenkräfte sehe bzw die Kräfte, die damit verbunden sind. Oder ob ich die höheren Regionen erlebe. Die feineren regionen. Die sind nämlich zumindest beim unausgebildeten alten Hellsehen nicht zugänglich. Die sind nur durch entsprechende Schulung zugänglich, was sehr, sehr, sehr, sehr leicht anspringen kann. Wenn man heute Kräfte hat, sind dem die niederen Regionen der Seelenwelt bzw das was an den Elementarwesen aus den Kräften die sanitären Regionen. Geschaffen ist, was in ihnen lebt, was diesen Kräften und der lebt. Einiges, was wir dafür verantwortlich sind, hier im erdnahen Bereich tätig zu sein, das heißt gerade in den niederen Regionen, das ist jetzt keine Wertung oder so, niedere Regionen, heißt es, ist nahe daran, diese diese Kräfte bis ins Physische hinein zu bringen. Das ist ja die Aufgabe der Elementarwesen, dass sie das Kräfte aus dem Astralischen holen.


[00:43:52] Es ist mit den Kräften verbinden auf der Erde, den Kräften sozusagen gestaltend. Diese Bilder, die sie aus dem österreichischen nehmen und die Äther kräfte sorgen dafür, dass sich das physische danach gestaltet und die die Elementarwesen sind aber die Vermittler diesen Weg, das sind sind diese Dinge, namentlich diese astralischen Kräfte hineinbringen. Und daher müssen sie sie auch in ihrem Wesen haben und und und. Daher typischerweise gerade diese Elementarwesen. Weil sie mit diesen niederen Kräften arbeiten müssen, mit diesen unteren Kräften arbeiten müssen für ein nicht ausgebildetes altes Hellsehen sehr leicht zugänglich. Die. Sagen. Unmittelbar. Dort. Diese. Diese. Niederen. Astral kräfte. Haben wir. Natürlich auch. In uns. Und. Und um. Mit unseren. Niederen kräften. Schauen wir diese niederen Kräfte, die draußen sind. Wie gesagt, ohne Wertung, nur im im Sinne von einer Abstufung geht es von Erden nach bezogen auf die Gestaltung der physischen Erde oder mit höher bedeutet mehr dem Kosmos zugewendet, mehr in die kosmisches wie in den Makrokosmos hinauszugehen. Nichts anderes bedeutet es. Und natürlich konnten in der Vergangenheit Eingeweihte durch eine Schulung sich dann auch zu den höheren Ebenen erheben und das heißt in die höheren Sphären der Astralwelt aufsteigen und dann sogar noch weiter in die eigentliche geistige Welt und so fort. Aber im Heute. Wenn man das heute hält sind verloren hat, muss man sich eben ganz neu entwickeln. Und das ist auch gut so! Und dann kommen wir nämlich von der anderen Seite her. Wir kommen eigentlich von den höheren Regionen und tasten uns. Zu den unteren herunter. Das heißt eigentlich wir. Wir sind ein höheres seelisches Licht, als mit dem wir zunächst einmal in Berührung kommen mit den höheren Seelen Kräften. Wenn wir nicht so gärtner und kosmisch, so mußte ich es ausdrücken. Aber man muß natürlich denken, die hohen Kräfte hätten natürlich schon trotzdem, auch bisher.


[00:46:25] Sonst würde ja nicht funktionieren. Es ist halt nur heute sehr stark verdunkelt. Es ist. Es kommt sehr wenig durch von dem. Natürlich kommt aber noch etwas durch. Es ist stockfinster über der Erde. Gut, dann kann's mit bissl korrigierende sogar bissel was konkret durch. Sonst wird die irdische eingegangen und wir selbst und alle, alle Wesen auf der Erde mit. Aber es ist sehr schwer. Behindert, einfach. Aber. Wenn wir heute. Bewusst dieses Spiel entwickeln. Dann fangen wir an, das bisschen, was zu durchscheint, an hohen Kräften wahrzunehmen. Das ist das Allererste eigentlich, was kommt. Das gibt uns zunächst diesen unbestimmten Eindruck Seelisches. Webster. Ich spüre was. Und nicht nur, was meine Empfindung ist, sondern so ist objektiv was Seelisches, Seelisches. Nicht. Aber nicht die seltsame Metapher der Vorbilder verkennt. Genau so etwas Seelisches berührt mich. Wenn jedoch hinausgehend die Natur. Und. Wo sie selber ja arbeiten, muss ich jetzt langsam auch die tieferen Schichten dieser sickert bezogenen Kräfte immer deutlicher hervorzuheben. Das ist genau das, was dann in dieses Licht ja die Schatten hineinbringt. Was Licht und Finsternis entstehen, seelisch gesprochen. Aber jetzt die verschiedenen Farbschattierungen, entsteht die Wahrnehmung. Bevor man aber das ist nur vergleichsweise gesprochen. Zunächst einmal glaube ich, ich beginne das durchaus als seelisches einmal zu erleben, das ich zu allerletzt dann wirklich als letztes in Sinnesart Qualitäten übersetzen kann, so dass diese Übersetzung stimmig ist. Das ist der moderne Weg. Und es kann durchaus so sein, dass vielleicht der Mensch Erlebnisse an der Natur hat und es dauert Jahre, bis ihm das zum Bild wird, zum klaren Bild wird. Und dazwischen lebt er damit. Und es ist tatsächlich das, es zu erarbeiten. Und. Das kann jeder heute Prinzip. Kann das jeder? Gibt es niemand auf der Welt, der das nicht könnte. Er muss es nur wollen und anfangen und Geduld haben.


[00:49:18] Immer anwenden, wenn es sowieso schon ist. Vom Hellsehen sagt man sieben Tage Kursen 1,4 und zehn sein, aber dann bewusst sehen ja, dann wirst du nur was sehen, wenn alte Kräfte erweckt werden, die wir heute alle auch noch irgendwo in uns haben. Aber das ist nett. Und der Weg? Besser wäre es, ich hätte die alten Kräfte schon verloren. Stimmt, es wird auch nur bis zu einem gewissen Grad. A bisserl was davon haben wir im Manuskript maule auch mit. Und und man kann auch diese alten Kräfte natürlich noch erwecken, aber es ist nichts und. Das zieht uns zurück, das zieht uns, verbindet uns an die Vergangenheit. Und wenn wir diese Kräfte pflegen, die alten Kräfte pflegen, dann laden wir uns eigentlich wieder Karma auf. In dem Sinne, dass wir Kräfte pflegen, die einfach nicht zeitgemäß sind und die verwandelt werden müssen, wenn wir sie jetzt wieder aufwecken, die Alten, und sie wieder stärken, ohne sie mit den neuen Kräften, ohne sie aus den neuen Kräften heraus verwandelt, verändert zu haben. Ja, dann wird es statt abwickelte man mitschleppen. Das heißt also, wenn man auf dem falschen Weg Hellsichtigkeit sich züchtet, auf dem alten Weg. Dann ist es heute karmische Aufgabe für die Zukunft, das wieder loszuwerden, und es ist schwer, Weiß loszuwerden. Eigentlich sollte unsere Zeit jetzt dazu dienen, das loszuwerden, weg wegzufegen. Und das ist mit ein Grund für das, was ich auch schon öfter gesagt habe. Jeder Mensch muss durch eine Inkarnation durch, wo er eigentlich ganz materialistisch, wo er die Verbindung mit dem Geiste, die bewusste Verbindung mit dem Geistigen verloren hat. Das ist nämlich genau dieses Wegwischen. In Wahrheit passiert doch genau das, dass die alten Kräfte aufgelöst werden. Wenn das ich dann so ist, dann schon, nämlich stark genug in Kriegszeiten.


[00:51:31] Bewusst nicht mit. Weil wenn wir heute in unserem Wachbewusstsein noch wirklich nicht unser wahres Ich erkennen und erleben, sind zunächst nur kleine Objekte von und und. Trotzdem Wie arbeitet unser Ich ganz frei und ganz willentlich daran? Heute, wo es nimmer geht, so zu verwandeln, dass sich aufgelöst wird? Und wenn das passiert? Dann entsteht eine Reinkarnation, wo man jetzt ganz auf der Erde steht, nach draußen guckt und nur das Sinnliche sieht, und weil er nichts anderes erleben kann. Zunächst zum Geistigen Was ist sein? Ja, vielleicht. Aber ich habe doch ihr Bewusstsein und das Bewusstsein von mir selbst. Aber was ist das eigentlich? Dann kommen die großen Rätsel. Fragen. Ja, aber wenn etwas Seelisches, Geistiges oder Bewusstsein trotzdem etwas aber materialistisch erklären geht, aber irgendwie funktioniert irgendwie nicht weiter. Ja, mit diesen Fragen muß man sich auseinandersetzen. Das passiert in unserer Zeit. Und daher danke an alle Naturwissenschaftler, die damit laufen und die naiven Forscher, die damit forschen. Es gibt sie ja. Ich kann erklären Gehirnfunktionen, alles Mögliche kann erklären, wie dort Datenverarbeitung erfolgt, dass man Muster erkennen kann, Bilder erkennen kann nur. Es ist ja schön, dass das Gehirn das alles kann, aber Bewusstsein entsteht daraus nicht. Das Gehirn kann vielleicht Muster verarbeiten, ja, kann es. Aber wissen tut man nichts davon. Das Blöde ist, wir haben aber Bewusstsein davon. Es ist nicht so, dass das Gehirn nur irgendwelche Informationen verarbeitet, sondern wir erleben etwas dabei und uns an dem Stoßen, Arm und dem Stoßen an gibt es auch Schmerz. Ein wesentlicher Schritt, um das Problem auch für die Naturwissenschaft zu lösen, wird sein, die Brücke zu finden, nämlich dass ätherische Äther Kräfte, die Lebenskräfte, die Lebenskräfte sind, nämlich. Durchaus Kräfte, die sich real messbar. Im weitesten Sinne messbar in Statik in der Natur finden lassen.


[00:54:00] Die Kammer auf der einen Seite an ihren äußeren Auswirkungen durchaus verfolgen, gibt es ja genug Methoden bereits dazu, wo man sich ganz nüchtern von außen ein Bild Methode. Und diese ganzen Schichten, da kann man ihre Wirkungen durchaus sehen. Aber man kann es ja von der anderen Seite im seelischen Erleben, nämlich in Form des lebendigen Denkens zum Beispiel, das sich bis zur Imagination steigern kann wird, kann ich sie auch erleben. Da brauche ich nur bissl wegkommen vom um ganz tot gewordenen Verstand. Ins lebendigere Denken hinein. Dann fangen sie an nämlich zu erkennen, dass das eigentlich die höchsten Lebenskräfte sind, deren ich mich während des Denkens beim Denken bediene. Also welche Beobachtung des Denkens wird es letztlich dorthin führen, die Lebenskräfte, die sogar die höchsten sind, Lebensretter namentlich in mir zu erleben? Seht ihr das in der Konsequenz? Dann spüre ich wieder, das dieselben Kräfte die meinen Organismus formen bauen, regenerieren, die vielleicht sogar neues Leben durch die Fortpflanzung hervorbringen. Die schiitischen Kräfte, mit denen ich in meinem Denken umgehe. Mit diesen Kräften arbeite ich. Und. Und in dem Moment, wo GC sie zum Toten begriff. Zuerst zur Logik absterben zu lassen, wie der Spur vorher erfasse. Merke ich, dass sich die Lebenskräfte sowie die ganze real in mir auch arbeiten. Zum Beispiel arbeiten daran, die Schäden wieder auszugleichen, die durch abstrakte Gedanken in meinem Gehirn erzeugen oder erzeugen muss. Ist ja gut so, dass es so ist. Und wenn man nicht wach geworden, aber dass man das mitzuerleben beginnt, wenn man. Das sind Dinge, die sind ganz, ganz, ganz, ganz nahe. Und die Konsequenzen davon, wenn man den kleinen Schritt machen könnte, dass ein bisschen was davon ins Bewusstsein kommt, wäre revolutionär für unsere ganze Kultur. Wetter mit Farben. Ich erkenne, dass das Lebenskräfte, also Heilungs Kräfte sind.


[00:56:34] Ja bitte. Wo geht denn dann die Medizin hin? Zum Beispiel eine ganz andere Richtung, oder? Oder es eröffnet sich eine ganz andere Dimension, einfach als Dimension, nämlich wo das, was wir heute und damit sind wir jetzt nicht gegen die Schulmedizin, ganz und gar nicht, weil die steht dazu, dass wir durch diese Phase des Materialismus durchgehend gratis dazu. Unser Körper ist auch so geworden, dass er weiter Reparaturen braucht, weil es unsere Lebenskräfte manches nicht mehr schaffen. Und dann hilft er meiner Reparatur notdürftig. Und und das kommt nicht von ungefähr, das ist die Schulmedizin gibt sie sich mit mehr oder Minder des Toten bedient. Aber dieses Tote, das in uns schon während des Lebens im Grunde tot ist, heute reparieren kann, unterstützen kann, irgendwie, bevor es ganz, ganz tot wird. Aber. Wie man sieht, die Medizin. Die Schulmedizin hat sie tot sein müssen. Erst in den letzten und letzten Jahrhundert, den letzten eineinhalb Jahrhunderten, ja gewaltig entwickelt, dass ein solches gewaltiges möglich geworden, man denke nur an die Chirurgie oder was da entstanden ist. Primitive wird es nur im 19. Jahrhundert. Und was ist dran an Feinheit geworden? Daraus? Also das ist schon bewundernswert einfach, was man da erkannt hat und und was uns helfen wird zu erkennen. Okay, damit kann ich aber mein Leben erklären. Das Bewusstsein und das, was da ist, ist. Also, was unser Ich ist. Je mehr man dies erforscht, desto mehr wird man draufkommen, dass man dafür keine Erklärung findet und zugleich damit wird. Zugleich wird aber in der Zeit gut wäre, wenn es im Toten spiegelt, dass sich Bewusstsein immer stärker um das Ich wird sich denken Ja, Wesen des Jetzt. Ich bin da, ich erlebe mich, ich weiß, dass ich da bin. Und ich bin nicht das Physische. Und ich habe ein Bewusstsein Tourismus, Seelisches, trotz dem damit verbunden ist, was anders ist der Kern.


[00:59:01] Das ist etwas anderes. Wie geht denn das mit dem zusammen? Die Fragen werden bohrender werden. Jetzt versucht man es eher mal wieder loszuwerden. Kann er verstehen, wenn sich die Mittel noch nicht dazu haben, diesen Übergang zu verstehen? Wie entsteht Seelisches am Physischen? Oder mithilfe des physischen Werkzeuges dem Militärischen? Dazu muß man heute noch bissl forschen. Aber ich bin mir sicher, dass das unter den dort. Unter den materialistischen Naturwissenschaftlern. Vorreiter. Sehen, werden Sie dann die Brücke finden. Wenn Sie an die Barriere anstoßen und an der Barriere, wird man bewusst an der Wacht auf. Und wenn alle physikalischen, chemischen, biologischen Erklärungen durch Hab und Merke, es funktioniert nur im Magnet, dann. Bring ich mein Denken, nämlich wenn meine ganzen verstandesmäßigen Überlegungen scheitern daran. Und das ist es. Genau das ist das große Problem heute mit der Erklärung des Bewusstseins. Sie kommen mit dem Denken nicht mit. Wie kann Bewusstsein aus was nicht Bewusstem entstehen? Wenn das physische. Scheint kein Bewusstsein zu haben, wäre jedenfalls irgendwie nicht nachvollziehbar. Dessen physikalische Gesetzmäßigkeiten Wie springt jetzt Bewusstsein heraus? Da kommen sie nicht weiter. Es wird gewälzt. Spätestens seit Mitte des 19. Jahrhunderts und man steht genau dort, wo man zu dem Zeitpunkt stand. Ist immer noch nur. Man hat sehr viel mehr. Kenntnisse übers Gehirn und über die Nerven und soweiter in der Zwischenzeit angesammelt. Und man weiß jetzt noch genau, dass man nichts weiß über Bewusstsein. Alles, was man untersucht, probiert sich erklärt damit. Und das ist wirklich so ein kontinuierlicher Aufwachen Prozess. Also das ist was wichtiges. Wird über diese Dinge ja nicht gering denken. Das ist für die Menschheit wichtiges auch. Was ist da an dieser Grenze zu scheitern? Also das heißt, der Materialismus, den wir heute in der Welt haben, ist dazu da, wenn ich jetzt so bezeichnen will oder wozu eins dienen kann oder helfen kann, dass wir an ihm scheitern, so lange scheitern, bis daran unser Bewusstsein für das Seelische, für das Geistige aufmacht.


[01:01:58] Je mehr wir scheitern, desto mehr erkennen wir. Aber ich bin trotzdem. Ich muss mir bewusst sein. Ich weiß noch nicht, wie. Aber ich hab's doch. Und jetzt gehe ich in alle Fasern der Zellen, in die Nervenzellen, in die Bestandteile der Zellen hinein, in die Gene oder sonstiges. Eh. Und das erklärt natürlich Bewusstsein überhaupt nicht. Kann ja nicht sein. Wir aus toten Physischen wird man nicht mit Bewusstsein allein erklären können, sondern man wird mir erklären können, da muss was anderes dazukommen. Und dann? Wer wird mehr erkennen? Aha! Dort, wo das Zusammenstoßen durchzubrechen physisch in der Zerstörungswut stattfindet. Dort spielt sie was auf. Das sind riesige Felder, wo man aber ganz exakte Forschung betreiben kann. Und Rudolf Steiner hat sich öfter gesagt, dass man die Geisteswissenschaft und Naturwissenschaft es ist so, wie wenn man heute an Dunlop bohrt kommt zu zwei Seiten der Tunnel gebaut wird, wird nicht nur von einer Seite der Tunnel in den Berg gegraben, sondern von der anderen Seite auch. Und das muss so gut ausgetüftelt sein, dass man sie trifft und nicht blöd, wenn man vorbeifährt. Also das geht aber. Und weil der Punkt ist, gewisse Dinge kann ich nur mit der rein physischen Wissenschaft machen. Ich kann, kann. Was im rein physisch Sinnlichen sich abspielt, kann ich mit der Geisteswissenschaft alleine nicht fassen. Das muss ich untersuchen. Also die Geisteswissenschaft wird man nicht ersetzen, das Elektronenmikroskop zum Beispiel oder sonst was. Was sie damit sehen kann. Man kann es geistig nicht sehen. Und umgekehrt ist. Das Seelische oder auch das Ätherische kann ich nicht verwischen. Sämtliche Übergangs filter, kann ich die wirkungen im Physischen sehr wohl sehen. Bei konsequenter. Unter seelisch. Geistigen. Seite. Her sehen. Und daher ist das dann die Brücke, dieses Zusammenstoßen. So wird es von beiden Seiten auf das Ätherische kommen.


[01:04:28] Und da ist der Übergang, und zwar wo? Der. Das Kind muss nur genaueres sagen. Gibt es ja verschiedenste. Es gibt Wärme, Äther. Es gibt ein Licht, Äther den Klang, Äther den höchsten, den Lebensretter. Der Zusammenstoß ist die Wärme, die Wärme, die Wärme. Die kann er physikalisch äußerlich mit passendem Thermometer messen. Aber sie hat auch eine. Zunächst einmal äußerlich nicht fassbare Seite die ätherische Wärme. Aber sie ist indirekt nachweisbar, weil sie. In physische Wärme übergehen kann. Physische, ätherische Wärme täuscht der Übergang hin und und und. Wenn man solche Prozesse verfolgt, dann stehe man an der Grenze, wo das Ätherische ins Physische hineinwirken kann und durchaus gestaltend hineinwirken kann. Allerdings wird man dann finden hier mit der Wärme allein das erklärt man nicht die ganzen Strukturen und Muster durch das ätherische Entstehen, der Grund durch das dort Erwärmen und Rasantes durch also Licht, Äther, Klang, Äther, Lebensalter. Und so weiter. Das. Das steht also im Grunde vor der Tür. Das klopft schon ganz heftig. Altes Testament und und und. Eben diese, diese Kräfte. Deren bedienen wir uns aber auch, wenn wir das lebendige Denken entwickeln. Und dann bedienen wir dieselben Kräfte, die sich dann ja auch in den Bildern von mir zeigen können. Können wir verwenden, um das lebendige Denken bis zur Imagination hin zu steigern. Da wird es dann ein seelisches Bild. Es ist die Kräfte können, können es bis ins Physische hinein malen. Die Formen sozusagen. Oder. Sie können das Seelische schäumen. Ein Bild im Seelischen. Aber Bild ist jetzt wieder bildhaft, das heißt im übertragenen Sinn gemeint. Was Seelisches ist ein Sinnliches. Also es geht sehr stark um dieses Wechselspiel, also das Erkennen von Physischem, Ätherischen und Astralischen. Und. Na ja. Wilma ist sicher besser. Wieso genauer anschauen? Wie schauts denn so aus mit.


[01:07:17] Mit unserem Astralleib? Mit unserem Ätherleib? Wie kann man. Diese zunächst nicht für uns erlebt. Meinen Wesenskern, der erstens erleben und wie kann man sie gestalten bzw. Wie sind sie vielleicht schon gestaltet? In sich? Weder der Ätherleib noch der Astralleib ist irgendwas Nebulöses, sondern sie sind eigentlich reich gestaltete und organisierte Gebilde. Natürlich nicht jetzt im Sinne wirklich zu nehmen, sondern es ist immer gestaltete Seelen Organismus, zum Beispiel einen astralen Organismus. Das ist eigentlich ein astralische Organismus. Natürlich jetzt mit der heimlichen oder gar vorstellen, die Organe im Seelischen, zum Beispiel im Astralischen bestehen. Naja, in ganz bestimmten Seelen tätigkeiten. Also die seelische schnell. Zur großen Liebe los ist. Und da gibt es. Ganz bestimmte Seelen Tätigkeiten sich von anderen Seelen Tätigkeiten deutlich unterscheiden kann. Und das sind die seelischen Organe. Im alten Hellsehen kannte man das natürlich. Die Hauptaufgabe des Amtes sind sieben Sakramente, sieben Sakramente, sieben Lotosblume. Die, die den Astralleib von oben bis unten. Durchziehen, die, die eine Verbindung auch im übrigen zu den Kräften drinnen haben und die, so könnte man sagen, gewisse Struktur in das Leben hinein bringen. Wenn wir die nicht hätten, könnten wir uns normale seelischen Verrichtungen, die man täglich machen, und auch unsere Sinneswahrnehmungen, die wir machen, nicht machen. Es sind nur Organe, die dann für den Hellseher allein wichtig sind. Es sind Organe, die auch für unsere ganz normale Tätigkeit wichtig sind. Der Unterschied ist Wenn jemand den imaginativen Blick entwickelt hat, dann kann er dieses diese Seelen Organe. Heute konkreter fassen sie. Beobachten, wenn man das so nennen will. Und vor allem Er kann lernen, immer besser damit umzugehen, sie zu benützen. Es sind ja Organe, die, die wir benützen sollen. Und solange wir sie nicht selber bewusst benutzen, wir müssen sie noch durch höhere Wesenheiten gelenkt werden oder oder geleitet werden.


[01:10:13] Aber es soll immer mehr dahin kommen, dass wir sie aus unserem Ich heraus gebrauchen, so gebrauchen. Sie gebrauchen heißt aber zugleich sie verwandeln. Weiterentwickeln. So wie ich das vorher. Ob ihr seelisches Wohl noch sehr allgemein. Es heißt vor allem auch alte Kräfte. Umzuwandeln zu neuen Kräften, und zwar umzuwandeln wirklich in dem Sinne, dass Altes aufgelöst wird und Neues dafür entsteht. Und das verwandelt den Charakter dieser Seelen Organe auch mit der Zeit. Also es gibt sieben solcher Haupt Seelen Organe, wenn man so will. Die, die sich ja immer man kennt, ja oft, der kennt sie sicher, die Zeichnungen, die Abbildungen, das ist natürlich etwas in der ganzen Sache. Auch dass man von Lotosblume spricht, ist halt der Bild. Das blumen artige bild hat schon etwas für sich, wenn Blumen Blüten, namentlich vom blätter. Je nachdem. Mit einer verschiedenen Anzahl Javas sind diese Blätter patent, Lotosblume und Früchte, welche sich beim Platon, Religionsstifter, Friedmann oder sonstwie völlig falsches Bild. Diese Blätter bestehen in ganz bestimmten, aber zusammengehörigen Szenen, wenn es zum Beispiel heißt Wir haben da das Stirn Chakra, das hat zwei Flügel oder zwei Blätter, wie immer man es nennen will. Ja, was heißt sich? Sie hat zwei. Ganz bestimmte Tätigkeiten. Und wozu? Eine Tätigkeit, die. Neu ist. Und eine, die mit dem Alten zusammenhängt, dass wir nach wie vor brauchen, sich aber mit der Zeit verwandelt werden soll. Aber jetzt sind wir natürlich nur in einer Übergangszeit, wo Altes noch da ist und auch noch da sein muß, aber allmählich verwandelt werden muß. An was musst du diese zwei Blätter. Ekelhaftes Blume da oben. Im übrigen alle angeordnet. So. In der Linie der Körpermitte. Es hängt mit dem Ich zusammen, die aufrechte Position also das heißt schon ganz deutlich, dass diese Seelen Organe sich am Ich orientieren.


[01:13:02] Und dass ich die Aufgabe hat, schrittweise diese Seelen Organe zu ergreifen und zu verwandeln. Das ist also. Die sehe ich in dieser ich stark wie beim Merkur stark. Da ist auch der Stab in der Mitte, um den sich die Schlangen winden werden. Wir werden eher darauf wieder zurückkommen. Dann ist der mittlere Stab, das Ich und das. Dem liegen die hauptsächlichen Organe, so könnte man sagen, selbst aber nichts anderes. Ich hat die Aufgabe, die Schritt für Schritt zu verwandeln, zu verarbeiten, beginnend eigentlich heute. Ja, und da oben? Nicht ganz oben. Es gibt darüber noch die sogenannte 1000 Blätter dicke Lotosblume. Das ist jetzt ein Abbild für eine sehr grosse, grosse seelische Kraft. Im Grunde steckt hinter der 1000 Blätter Lotosblume. Ich muss mir auch bei den heiligen den heiligenschein nehmen. Die kupfer aura nennt juwelen dann. Das ist nämlich der krönende abschluss. Wenn die. Entwicklung so weit gegangen ist, dass alle Seelen Organe. Zumindest bis zu einem gewissen Grad ergriffen und erneuert wurden. Ja dann sank die Größe, das Große Seelen Organ auch zu wirken. Aber ist uns jetzt wirklich ganz konkret? Mit dem kosmisch seelischen Umkreis? Verbindet das diese Lotosblume da oben? Und das ist das, was sich wirklich im Heiligenschein ausdrückt. Das ist das, was ein Mensch hat, wenn er bis zu einem gewissen Grad des Geist selbst entwickelt hat. Dann hat er diesen Heiligenschein, das Geist selbst ist bis zu einem gewissen Grad, na sagen wir mal, der Anfang dieses, dieses Geistigen. Das ist erst der Anfang. Erst wenn der ganze, ganze Körper oder wie er der ganzen. Körper sozusagen umgibt. Dann ist es erst fertig. Aber da haben wir noch Zeit. Aber es fängt da oben an, weil es auch aus der bewussten Arbeit kommen soll in zehn Jahren. Veronika, zehn, aber keine besondere.


[01:15:26] Jo, auch a bissl. Aber dies schildert noch weniger unseren geistigen Entwicklungsgrad als diese Kopfarbeit. Aber das ist das letzte, das ist der krönende Abschluss. Zunächst einmal muss die Entwicklung da vorausgehen, wo wir bewusstes sind, dort wo diese zwei Blätter Lotosblume als seelen organ sitzt. Also das ist auf den punkt, der auch der ich punkt ist, heißt nur, dass hier die Gegend ist, wo wir uns dieser Tätigkeit bewusst werden. Also das ist der Punkt, der auch sehr stark gern im Grunde mit unserem ganz normalen Wachbewusstsein zusammenhängt. Ich denke, wenig Leute werden sagen Ja, ich bin mir meiner bewusst, und zwar hauptsächlich in meiner großen Zehe. Das ist vielleicht ein weiterer Hammer auf die Zehe. Ich bin immer hauptsächlich in der großen Zehe bewusst dabei, aber das ist nicht der Normalzustand. Wenn wir versuchen, klar, wach bewusst zu sein, automatisch XY Gefühl ist da. Irgendwo ist es nicht so ein Fahrzeug selber immer. Man kann da natürlich schon andere Religionen auch ins Bewusstsein heben. Also die Mitte zum Beispiel. Bis dahin geht es recht gut. Dann weiter unten wird es immer schwieriger, das so, so klar und wach bewusst zu werden. Aber namentlich dort, wo wir auch durch die wache Sinneswahrnehmung kaum von mir als auch den wachen Verstand haben, wie man sie doch am ehesten da oben, wie das Wetter oben in der Mitte logische gedanken spinnt. Eher net, desto mehr oben. Es ist das sind wir wach? Tatsächlich? Also diese sogenannte zwei Blätter Lotosblume. Da gibt es eine alte Blatt. Wenn man es so nennen will, ist es wirklich nur vergleichsweise, kann mir aber Flügel oder Schwäche eines Rades. Es sind alles Bilder, die, die man nimmt, um zu kommunizieren. Die zweite Säule ist auf jeden Fall wichtig. Ein altes und ein neues es, ein altes, eine alte Tätigkeit und eine neue Tätigkeit verbindet sich.


[01:17:53] Nichts anderes drückt es aus. Die zwei Blätter. Und die alte Leier, die war zuständig fürs alte Hellsehen, also für die Wachbewusstsein der Art des alten. Hellsehen ist die alte Imagination. Aus dieser alten, aus diesem alten Hellsehen. Das wissen eigentlich aus unseren Vorträgen. So mit der zeit. Langsam. Als aus der Eiszeit heraus die Menschen sich zu den ersten Kulturen entwickelt haben. Ur in die Zeit, da ist noch sehr viel Hellsehen. Da ist natürlich noch ganz stark diese alte, dieses alte Hellsehen da und das heißt, diese alte, dieses alte Blatt der Zwei Blätter Lotosblume. Aber diese heute alte Lotosblume kriegt. Eine andere Aufgabe. Immer mehr. Sie bekommt nämlich die Aufgabe. Nur mehr hinsehen zu werden. Für das. Was wir an der Sinneswelt erlebten. Nicht nur, dass wir die Welt draußen sinnlich erleben. Geht ja nur dadurch, dass wir ein seelisches Wesen sind und wir müssen noch wach sein. Im Schlaf erlebt man zumindest bewusst nicht die Sinneswelt draußen. Und. Das, was wir Sinneswelt erleben, ist das Erlebnis der durch das Physische. Verdunkelten Seelenwelt das. Woher die Kinder dann auch gesagt haben die alten finde der Schleier der Maya legt sich über die. Geistige Welt über die Seelenwelt. Und im Grunde die Sinneseindrücke, die wir erleben, sind die mittlerweile sehr verschleierten und sehr verdunkelten Eindrücke. Die aus den unteren Regionen der Seelenwelt kommen. Also das heißt, wir haben sowieso schon ein seelisches Erlebnis, in Wahrheit in unserem sinnlichen Erlebnis drinnen. Aber das ist nicht der alte Weg, und das ist der letzte Rest davon. Und wenn die Entwicklung jetzt weitergeht und wir nur bei dem bleiben Die Entwicklung wird dahin gehen, dass das immer dunkler wird. Auch, dass immer dunkler wird. Steiner schildert das auch tatsächlich. Aber ganz gewaltig ist der, denken wir, die Verdunkelung geht weiter. Das heißt, die Menschen werden zum Beispiel, wenn sie sehen sind, ausgehen werden, das Unterscheidungsvermögen für die Farben verlieren.


[01:20:57] Dann wird sie übergehen in hell dunkel. Es ist übrigens ganz interessant, dass. Im Tierreich. Hat sich das schon vorher gezeigt. Dass diese Verdunkelung kommt. Ich meinte, die meisten Säugetiere sind schlechte Farben. Sehr. Manche sehen überhaupt nur schwarz weiß und andere haben nur ein oder zwei Farbtöne, die sie erleben können. Vielleicht Mischungen davon, aber es ist bei vielen zum Beispiel stand tolle Farbe sehr wichtig. Farbe sehen hat geblüht. Bei den Säugetieren geht es zurück. Interessanterweise beim Menschen. Es ist wieder bissl aufgewacht. Aber das wird nicht so bleiben, denn Höhepunkt dessen ist schon vorbei. Man kann sich verfolgen. Ralf Stegner schildert teilweise, spricht über die blau Blindheit der Griechen und schreibt, die Farbe sei noch nicht voll entwickelt gehabt. Das heißt, der Mensch hat hart mit seiner sehr starken seelischen Kraft geschafft. Jetzt im Sinnlichen. Im sinnlichen Abdruck oder in der sinnlichen Verschleierung. Trotzdem. Noch sehr viele Seelen Eindrücke zu erleben, aber das musste er sich erarbeiten, bis er zur Wirklichkeit, zur vollen Absichtlichkeit kommt. Und bei den Trainern ist es nicht anders. Und bei den Gerüchen ist es nicht anders. Es hat sich aber der Mensch vor allem nach dem Sehsinn konzentriert. Bei den Tieren ist seit Jahren, dass die Tiere sein wollen, dass die Schnauze riechen. Was er relativ unbewußter Sinn ist, der das Tier auch mehr instinktiv lenkt. Für den Menschen wird es nicht gut gewesen. Um wach zu sein, hat er sie eingeschränkt mit dem Kolben. Aber im Sehen sehr stark. Hören geht dann auch ganz gut, ist aber bei den Tieren noch besser entwickelt in der Regel. Und Freunde kennen sich gut, kennt sich bei meinen Katzen auch vor. Das Auto habe noch nie geklappt. Problem ist seit der Radar war schon er war da und er war schon weg. Das kennen wir nur mehr sehr rudimentär.


[01:23:45] Der konnte das nur mit den Ohren wackeln. Picard hat es nicht nur probiert, es immer wieder Kampf probiert es zu Hause. Ob er mit den Ohren wackeln könnte? Bissel wenigstens. Und nicht nur das Gesicht der Grimasse. Ist das nötig? Ob er sich bewegt, wenn es schwierig ist? Bei uns verkümmert. Es ist verhärtet, aber immerhin im Sehsinn. Wir haben uns das ganze schöne Regenbogen Spektrum liegt wieder vor uns, die Reptilien längst Kopf haben in der Vergangenheit und hätten am Arsch des Sommers wieder erobert gegen den Widerstand der Verdunklung. Wir erleben und was als Farbe Qualität kommt ist ein rein seelisch Eindruck, der aber verdunkelt ist durch durch das sinnlich Materielle. Dadurch entsteht der das, was wir sinnlichen Farben erleben, sehen, komplett verdunkelt, systemisch ist. Verdunkelt, ist jetzt das unsere Sprache genommen? Aber das gilt für alle, alle, alle Seelen, alle Sinnes Qualitäten, die zugleich Seelen Qualitäten sind. Das ist das, was er durch Steiner in der Seelenwelt nennt die Region der flutenden Reizbarkeit. Das scheint ganz starke Seelen erlebnisse. Aber wenn wir sie durch die Sinne wahrnehmen, durch die Verdunkelung, die eigentlich die Sinne bewirken und die die materielle Welt bewirkt, dann entstehen daraus die Sinnes qualitäten. Also. Das ist ja mord. Verdunkelt es seelisch ist. Jetzt könnt ihr euch denken. Wie viel stärker muss das sein, wenn ich das Seelische rein erlebe? Welche Welt beschreibt toller Regenbogen oder Baustoffe oder kaputter Scheinwerfer von mir aus Solarzellen oder das Sonnenlicht? Das ist recht intensiv mit Wasser. Starkes Erlebnis, oder nicht? Aber das ist allgemein, das heißt ein Nichts. Gegen das, was man seelisch erlebt. Das ist so wie Venedig die schönste Galerie. Und es dreht den Scheinwerfer hauptsächlich noch. Es ist dunkel und ich sehe fast nichts mehr. Das Bild kann nur so bunt sein mit es finster ist vielleicht nur ganz leichtes Licht und kommt dann.


[01:26:20] Sehe fast nichts mehr. Aber selbst das bunteste Bild, das wir bei vollem Tageslicht erleben können, ist nichts gegen den Eindruck, den die Seelenwelt machen kann. Und genauso wie das blasse schwarz weiß, das noch der Liebe nicht vergleichbar ist mit dem bunten Szenenbild, so ist auch dieses bunte Szenenbildner nicht vergleichbar mit dem, was als seelische Realität dahintersteckt und Seelenkraft dahinter steckt. Nur dass der Unterschied heute hunderttausendmal größer ist. Und. Wenn wir jetzt. Weiterkommen wollen müssen. Die andere Seite, das zweite Blatt dieser zwei Blätter Lotosblume entwickeln. Mit dem Häuten kommen wir nur dorthin. Das führt uns den Weg vom alten Hellsehen bis zu der Verdunkelung, die zur sinnlichen Wahrnehmung geführt hat. Und die wird weitergehen, diese Verdunkelung, so lang, bis es nur mehr schwarz weiß wird, grau wird, dunkel wird, schwarz wird, weg ist. Irgendwann wird es nur mehr dunkel sein. Und so für alle anderen Sinne. Womit? Mit dem neuen Blatt sozusagen. Das Wir im Grunde erst. Ja entwickeln müssen, zur Entfaltung bringen müssen, zur Tätigkeit bringen müssen. Nicht was. Dieses zweite Blatt ist eigentlich nur dadurch da, dass wir diese Seelen tätigkeit entwickeln können. Dann ist es da. Und dazu brauchen wir aber. Als Ausgangspunkt, damit wir mit diesem neuen Organ überhaupt was? Damit wir es ausbilden können. Dazu brauchen wir dieses lebendige Denken. Nicht so wie jedes Organ. Gebildet wird, so wird auch dieses Organ durch Lebenskräfte geformt und gebildet. Ich brauche dazu. Sei es, dass letztlich irgendwann einmal die physischen Augen und alles, was damit zusammenhängt, im Physischen passiert ist. Aber sie muss sich im Seelischen auch bilden. Und dazu muss ich mir. Muss ich mich. Dieser kräfte. Bedienen können. Es ist. Ausbildung der Seelen Organe. Macht notwendig, dass sich auch eine gewisse Herrschaft über diese Kräfte. Entwickle nur im lebendigen Denken zunächst einmal nichts anderes.


[01:29:34] Aber wenn ich das nicht habe, kann ich sie nicht selbst ausbilden. Und das ist der kleine Bereich, wo wir heute schon im Ätherischen auch tätig werden können und tätig werden müssen. Wenn wir weiterkommen wollen in der Entwicklung. Es geht um dieses Zusammenarbeiten. ETA Kräfte der Streitkräfte. Wodurch ich jetzt durch die Tätigkeit des Ich mithilfe des ätherischen astralischen Vormittags von der einen Seite und von der anderen Seite kann ich direkt im Seelischen arbeiten. Aber von beiden Seiten her muß ich es zu versuchen. Und es ist eine Vorwegnahme von dem, was Sie vielleicht das nächste Mal noch bisschen näher erzählen. Tatsächlich ist es so, dass die Weiterbildung dieser ganzen Lotosblume. Damit zusammenhängen wird, dass auch hier, so Steiner, nichts Literarisches vor grad so wie wir hinter Rückgrat haben wird, den Ost West West mehr die vorderen Bereiche betreffen, wird ein ätherisches Gebilde entstehen. Erst hat er mit seinem manchmal elementarischen Rückgrat. Aber das ist Phosphor. Ich weiß nicht, Freunde. Und es wird mit der Rückenmarks Tätigkeit zusammen ein Ganzes bilden. Aber es wird denn ein ätherisches Organ sein, und im Grunde ist es nichts anderes, als von dort gehen die formenden Kräfte aus, die nämlich die Lotosblume. Gestalten, so gestalten, dass etwas Neues daraus wird. Na, ist ja eigentlich klar, wie man die Kräfte damit handhaben kann. Es ist das Höhere. Gegenüber dem Volk, gegenüber den Streitkräften. Vorsicht! Es ist ein schwieriger Gedanke. Der physische Leib Ätherleib ist das nächste. Darüber der Astralleib und ich ins. Ja. Aber je tiefer die Kräfte unten liegen, sozusagen, je dichter sie geworden sind, umso höheres Geistiges braucht es, um sich ihrer zu bedienen. Also ich brauche relativ wenig Geistiges, Geistiges um mein Astralische. Irgendwie in den Griff zu bekommen. Also, dass ich mir bei Unarten abgewöhnen mir. Das ist schon wesentlich schwieriger, als zum Beispiel Laster mir abzugewöhnen.


[01:32:26] Laster sind ja regelmäßige Unarten, die ich habe. Ich weiß in der Kirche oder sonst wo richtig unterschieden zwischen Sünde und Laster. Sünde ist augenblickliche Verfehlung aus meinen Emotionen heraus. Moritz Blödsinn. Sag was, Quelltext oder sonst was. Oder oder irgendwas. Keine Ahnung. Israel einmaliges Ereignis. Wenn ich das regelmäßig mache. Verderbe ich nicht nur den Astralleib. Sondern den Ätherleib, die Kräfte. Da bedarf es aber der Regelmäßigkeit. Also Laster erwirbt man sich. Viele Menschen schaffen sich dort problemlos den Schritt ein Leben lang, da nur arbeiten ist und man kann sich auch in der negativen Weise schulen. Und es ist halt das verbreitete richtig, Laster heranzuzüchten. Dann arbeite ich im Literarischen. Heute möglicherweise in die falsche Richtung. Aber genauso kann ich umgekehrt in der positiven Richtung arbeiten, indem ich mir gute Gewohnheiten. Antrainieren. Sozusagen. Und freuen. Das ganz bewusst mache, dass du eben zum Beispiel mit dem lebendigen, ganz bewussten Denken durch das und das sollte auch wirklich darin bestehen, dass wir uns gute Gewohnheiten. Und vor allem im Denken immer gute Gewohnheiten, das heißt dabei sehr wachsam zu sein. Wobei Vorurteile dominant wären. Unsere ganze Bildung, man muss dazu sagen, ist was pures Vorurteil. Damit alles weg damit. Aber wir müssen wissen, was man in der Schule aus der Uni lernen ist fertiges Wissen zum größten Teil. Und damit vor Urteil wie auch den Zweck soll sie ein Leben haben, das sie nicht mehr viel nachdenken muss, sondern ich weiß es, weil sie erklären Top! Ich weiß es. Aber jetzt, ohne es im Moment aktuell zu denken, sondern die äußerste Schublade heraus und damit dieses fertiges Vorurteil. Noch einmal Ich, ich hätte nichts dagegen, weil wir brauchen somit in meinem Alltag aufgeschmissen. Man, wenn ich bei jedem Handgriff, den ihn noch jetzt lebendig denkend erleben müsste, wie's geht, den Tisch.


[01:35:11] Was ist das Wesen des Glases? Das ist Was ist das Wesen des Getränks, das Drinnen? Was bewirkt das alles in mir, wenn ich das mein Machen jeweils einen Schluck nehmen will, während Durchzug dann, wenn man im Leben sehr viel weiter kommen, aus. Es macht mir das zu seiner Lebensaufgabe über über das Trinken zu meditieren und es als einzigen Lebenszweck nimmt. Das ist heute eine Sondersteuer. Dann wird er vielleicht damit das Auslangen finden. Aber in der Praxis müssen wir diese Vorteile bis zu einem gewissen Grad haben. Wir müssen uns nur bewusst werden Dort, wo wir wirklich einen Schritt weiterkommen wollen, muss man diese ganzen Vorurteile beiseite halten, aktiv beiseite halten und wachsam sein. Dafür ist das Netz im Internet mit Vermieten Vorteil. Das ist so, weil ich gelernt habe. Deswegen bin ich selbstverständlich überzeugt davon. Nein, ich muss bis zum Nullpunkt zurückgehen und uns ganz voraussetzungslos werden. Das ist wahnsinnig schwierig, weil wirklich vollkommen voraussetzungslos. Werden heißt Ich muss das Kunststück zusammenbringen, auf einem nicht vorhandenen Boden zu stehen, das heißt im im Leeren zu stehen. Und trotzdem. Aufrecht, das heißt wach, bewusst zu bleiben. Es war körperlich geht es natürlich nicht, aber geistig geistig geht es. Im Grunde sind die Vorteile, die wir haben, geistig im Denken. Das ist der feste Boden, auf dem ich stehe. Wenn er aber wirklich aktuell lebendig denken lernen will, dann muss ich lernen. In leeren. Zu schweben sozusagen. Und trotzdem nicht unterzugehen oder nicht mehr zu verschwinden, mich zu finden und mit dem Strudel zu kommunizieren, wach zu bleiben, bewusst zu bleiben und die Kamera auf nichts stützen. Auf nichts stützen als auf das, was sich im lebendigen Denken selber schöpferisch hervorbringe. Indem ich aber dann erkenne. Indem ich es selber hervorbringe. Hoppla. Hoppla. Dieselben Kräfte wirken hier draußen in der Natur übermächtig, wirken in meinem Körper drinnen.


[01:37:55] Es sind genau dieselben Kräfte, aber ich habe sie ganz bewusst hervorgebracht. Ich habe sie aus dem Nichts herausgeholt. Aber solche Kräfte sind. Wenn natürlich jetzt bisschen lebendig, denken wir nicht gleich die ganzen Lebenskräfte meines Körpers hervorbringen, der Wunderheiler. Aber wenn man uns selbst und die Ausstrahlung, die man dann hätten, dann bräuchte man keine Ärzte mehr im klassischen Sinne. Also das heißt, wir haben 99,9 % vom Äther kräften in uns, die das eh von sich aus können, ohne dass uns das bewusst wird. Aber ein winziges Zipfel davon hörbar heraus und jetzt aus dem Nichts heraus, kommt raus. Und dadurch ist es da, wo es wirkt. Es wirkt sogar in meinem Organismus. In dem Moment, wo ich schaue, erkenne ich auch die Kräfte, die von Haus aus schon wirken. In den Organismus wird, dann erkenne ich Gleiches erkennt Gleiches sozusagen mit dem gleichen Zug Phantasie entwickelt hat. Fangen Sie an zu spüren. Welche Kräfte sind in mir durchaus vorhanden und in Wahrheit tätig? Verschlafen die ganze Zeit. Also, das heißt ein Erwachen. Und da brauche ich dazu kein physisches Werkzeug mehr. Das Interessante an diesem Erwachen ist dann das Gehirn als physisches Instrument nicht mehr beteiligt. Es ist trotzdem notwendig, um das jetzt zum Beispiel in in Worte fassen zu können, die kommunizieren kann zu Kastl hereinzuholen. Dann brauche ich es. Aber der eigentliche Erkenntnis und Denkprozess spielt sich abseits. Das Gehirn sah man mal so ohne das Gehirn Werkzeug, das physische Gehirn Werkzeug. Um es noch präziser zu sagen, zu benutzen. Ich werde im Ätherischen selber wach. Und zwar wach. Gerade dadurch, dass ich das wenige Ätherische, das ich selber hervorbringe, das sich das stößt, kann man nicht sagen, aber spürt auf jeden Fall die Fülle an Kräften, die ich in mir tätig sind. Also. Ich bin eigentlich nicht.


[01:40:34] Ich schwimme in diesem ganzen Ätherischen hier drin. Meine ganze Organismus ist durchzogen von dem. Und jetzt kommt der Pichler von mir. Literarische Serien, sagen wir mal, in der Gegend da oben. Und in dem Moment, wo Staub sich bieten will, herauskommt. Ihr merkt ja auch bei der Recherche Mich stoße ich unterwegs. Das ist ein Erwachen am. Am eigenen Leib. Dann. Und diese Tätigkeit, genau dieses, dieses Erwachen ist nämlich genau der Moment, wo das Jetzt sich ins Astralische spiegelt. Das kommt ins Bewusstsein. Und das ist in erstens astralischen Spielen, wodurch dass es ins Bewusstsein kommt, bildet das zweite Blatt aus. Diese zwei Blätter Lotosblume. Spielte sich eigentlich richtig aus. Es ist aus der Vergangenheit die Möglichkeit dazu schon veranlagt gewesen, aber das ist Wirklichkeit. Wird ist, dass ich diesen Prozess im Ätherischen eigentlich durchführe. Dort. Von dort geht es aus und in dem sich Ätherisches Tierischem Manifest spiegelt oder sich bewusst wird am Ätherischen. Dadurch erwacht das Bewusstsein im seelisch Astralischen. Und dadurch wird dieses Organ ausgebildet. Das Organ besteht auch in einer Seele, Tätigkeit und Seele. Tätigkeit. Heißt das Ich eine Tätigkeit ausführen, die mir auch zu Bewusstsein kommt? Wenn es nur im Serbischen passieren würde, wird es nämlich verschlossen. Das ist das Problem. Da wird es verschlafen. Wir Pflanze, eine Pflanze arbeitet auch mit ätherischen Kräften. Aber dass sie in sich kein seelisch astralische schaut, wird sie sich dessen nicht bewusst. Wiesler. Ein Hauch taucht auf. Wenn die Blüte und die Frucht entsteht, muss ich mit dem äußeren Astralischen berührt. Da ist so was wie ein. Ja tief tiefes Träumen davon, dass da was ist. Da fragt die Pflanze auch zur Ruhe zu träumen. Erkenntnis und ganz, ganz schwach. Und besonders bei der Fortbildung. Und so ähnlich ist es heute bei uns. Wenn nur dieser ätherische Prozess.


[01:43:19] Wir entwickeln zwar das lebendige Denken, aber wir würden es nicht ins Bewusstsein spiegeln, das heißt, es würde sich nicht auswirken im Innen, im Astralischen. Dann wird man es nicht mitkriegen. Und darum ist es heute so schwer, heute das lebendige Denken zu entwickeln. Es werden die Kräfte dazu da, aber wir haben kein Bewusstsein dafür. Das Problem ist, wir haben nur Bewusstsein für die Kräfte, die sich am physischen Gehirn spiegeln. Und wir zeigen heute das Alltagsbewusstsein, haben aber dieses feinere Bewusstsein, das entsteht, dass sich das Ätherische, das wir hervorbringen, am Ätherischen, das bereits vorhanden ist, in unserem Organismus spiegelt. Das Mittelmeer ist austreten. Und das möchte ich spiegeln ins Ins, ins Astralische hinein. Und das heißt Ausbildung mit dieser Lotosblume. Es gilt in ähnlicher Weise für die anderen auch. Aber bei dir ist es immer charakteristisch. Und wenn ich das weiterentwickle. Dann wird daraus überhaupt die Wahrnehmungsfähigkeit. Wie in der ätherischen Welt sowieso. Und in der damit verbundenen astralischen Welt. Wir haben ja nicht darüber gesprochen, was sie mit der Welt und Astralwelt nicht so als zwar völlig separierte Dinge verstehen. Die niederen Bereiche der Seelenwelt überlappen sich mit den höchsten Bereichen der Welt. Das ist eigentlich dasselbe, von zwei Seiten gesehen. Und das ist der Grund, warum diese Tätigkeiten zusammen notwendig sind, um diese Seelenanteile auszubilden. Wer kennt, erkennt, dass die niederen Seelenkräfte, die dort drinnen wirken. Könnte genauso sagen wie meine Socke. Ich mache die höchsten Kräfte. Es ist eigentlich dasselbe. Also, ihr seht, wie schwierig es diese Gegenstände hat, das mit dem Ätherleib und Astralleib, diese deutliche und klare Unterscheidung ganz bewusst herausgearbeitet, weil sie verschiedene Aspekte von etwas zeigen, was aber eigentlich sehr leicht ineinander verschwimmt. Und es ist etwas Gutes voneinander zu trennen, weil es doch andere Qualitäten hat. Das ist es, was ich nicht sehe, außer dass es mehr wird.


[01:46:06] Die Wellen kommen oder gehen. Wo ist genau die Grenze? Kann vielleicht sogar. Jedes Mal, wenn die Wellen ans Ufer kommen, geht es hinaus und das überschneidet sich. Und wo? Woher die Küste auf? Es geht ja drunter. Weiter. Es ist überschneidet sich irgendwo und der Überschneidung des Bereiches im ätherisch Astralischen sehr, sehr stark. Man kann nur sagen, es gibt einen hohen Bereich des Astralischen, der von sich aus nicht mehr alleine fähig ist, im Physischen unmittelbar Wirkungen zu erzeugen. Es ist das hohe australische. Ich muss erst ins australische bzw hohe steirische übersetzt werden. Das dann. Bis hinunter ins Physische. Das Ätherische dann auf der anderen Seite vielleicht ins Physische übergeht Gottes Wärme, über das man Heidnische gebrauchen kann. Also überhaupt diese ganzen Begriffe, die wir da bilden Physische, Leib, Ätherisches, Astralische, Geistiges. Das sind unsere Schemata. Im Grunde Qualitäten, die ineinander übergehen. Und irgendwann zocke ich. Aber das ist schon ganz was anderes als was war. Da gibt es immer Übergangsphasen. Und wir machen eigentlich verstandesmäßig diese ganzen Gliederungen hinein. Und daher kann man sie unter Umständen auch anders machen oder verfeinern. Irgendwo an dem liegt es nicht, aber man muss sehen Was steckt in der Realität dahinter? Also hier ist es ein astralische Ätherisches, wo der Übergang Erfolg stattfindet, wo Ätherisches und Astralische sich überschneidet. Und mit dem müssen wir arbeiten. Hätte wärmeres Wetter bringen wollen. Also. Und konkret heißt es. Übung einerseits in einem lebendigen Denken, das also möglichst die ganzen Vorurteile. Wirklichkeit und lebendiges Denken folgt. Im Grunde tritt an, ständig am Anfang zu denken. Im Grunde fängt da an, wo ich weiß, überhaupt keine Ahnung, wie das ist. Ich habe es in der Schule alles gelernt, aber immer geglaubt, dass alles ihm selber darauf komme. Vielleicht ist es ja auch ganz anders. Und man wird, wenn man sich anstrengt, vielleicht auf was ganz Besonderes kommen will, weil alles das, was man gelernt Tom ist vielleicht richtig und aber es ist sicher nur ein Ausschnitt von der ganzen Wirklichkeit.


[01:48:56] Und wir haben das Problem, dass wir nur auf den Ausschnitt schauen und glauben, das ist die ganze Welt und das ist bei weitem nicht die Summe unserer Vorurteile. Ist, ist es, erklärt man noch nicht die ganze Welt, erklärt der kleine Zipfel davon. Und dafür ist es gut, dass man im Alltag zurechtkommen bis. Bis in die Wissenschaft und Technik hinein zurechtkommen. Aber das ist ein kleiner Ausschnitt aus dem Ganzen und und das Vorurteil ablegen, erst einmal wieder ins große Meer hinaus schwimmen und schauen muss, was findet, indem ich es tätig im eigenen Denken hervorbringe. So, das ist der Unterschied zwischen der eigenen Kaffeetasse und dem Welt Ozean. So groß ist der Unterschied. Aber natürlich. Da muss ich sehr wach in meinem Ich bleiben. Offen Welt Ozean hinaus zu schwimmen. Es ist eine große Sache, sie nicht verloren vorzukommen und unterzugehen in diesem Welt Ozean. Wechseln wesentlich erfordert Stärke. Es erfordert ganz große Stärke. Wir müssen ja nicht gleich ganz ausführen, aber wenigstens war bislang wenigstens Tassen Kaffee hier. Voller Aushub, Schmodder im Wasserglas. Daraus wuchsen uns. Und das nächste Wasser erkunden. Also das ist das eine mit diesem eigenen selbständigen Denken, das das alles weglässt, was, das habe ich dort gelesen und ich weiß ja. Und weiter habe ich die Formel parat Nix, ich hab gar nichts bewahrt. Ich schau die Welt so an, als würde ich sie zum allerersten Mal sehen und nur nichts von ihr verstanden haben. Dann erst denke ich selber. Vorher nehme ich das, was irgendwann mal gedacht und überliefert wird und es stellt mich darüber. Also dort, wo man lebendiges Denken entwickeln will, fange ich an selber zu denken. Nichts anderes. Warum hat Gott nicht große Reden, sondern nur den Mut, diese gähnende Leere vor sich zu haben im Bewusstsein? Iwas jetzt königstiger.


[01:51:21] Aber ich will wirklich garnix. Ich lege ich alles ab. Schaut mit ganz neuen Augen an die Welt. Durchaus. Von mir aus sieht es auch etwas komplizierter und die Sinneswelt neu anschaut, anstatt wie schaue ich einen Baum ganz nahe an? Wie schaue ich eine Rose ganz nahe an? Wie schaue ich ein Tier nahe an? Wie scheue meine Mitmenschen nahe an? Wie höre ich ihnen neu zu? Mit. Wie wahrscheinlich ist das Resultat schon so ein toter Fred, der so und so und die Tante Anna ist so und so weise und ich kenne kaum ein Bild davon gemacht, wie der Mensch ist. Vielleicht steckt viel mehr in den. Vielleicht ist es das Unwichtigste, was ich gewohnt bin, an ihm zu sehen und zu erkennen. Vielleicht kann ich ganz andere Seiten entdecken. Besonders erleichtern kann man sich das an den Menschen, die einem störend entgegentreten, mit denen man Kollision hat. Es ist nämlich eine gute Gelegenheit, etwas ganz Anderes, Seelisches zum Beispiel zu erkennen. Wir messen sicherlich, doch kam es oft dahinter und das kam aus Gottes Steuern, wo seelisch sehr totale Antipathie aufgespeichert hat. Aber. Wenn ihr Make up Streichen zog. Okay, ich bin mir bewusst unsympathisch, wenn ich ihm auch wohl hier. Woran liegt es? Wie ist denn der. Seelisch. Nur ich will ihn kennenlernen. Ich meine seine unsympathischen Seiten, die sie mir sofort auftischte. Den Eindruck der Berge. Anstrengend, der springt mir an, aber was ist denn da noch alles drin? Was lebt noch in dem Menschen? Was ich bis jetzt noch nie gesehen, obwohl der Begriff dafür habe. Im Moment noch. Es wird, dieses Rätsel zu lösen. Also selbst selbsttätig denken. Und das heißt damit den Anfang fürs lebendige Denken. Zerlegen heißt einfach. Die Rätsel fragen. Zu finden, aufzudecken, die Rätsel zu finden in dem, was mir so total vertraut schon ist.


[01:54:12] Und es so zu sehen, dass es mir zum großen Rätsel wird. Alles Dinge, die namentlich auch diese zwei Blätter Lotosblume ausbilden, nämlich diesen neuen Zweig und. Und der lässt sich weiter, weiter gestalten, dass sie dann über das lebendige Denken wirklich bis zur Imagination und Fähigkeit klarer Weise komme. Weil wir meist als die Äther kräfte gestaltende seelische. Eros ist es, das seelische gestalten, das Seelische Gestalten heißt das Seelische Bilden. Und in dem das seelische Organ gebildet wird, erlebe ich das seelisch auch. Spielt als Imagination. Ich erlebe eigentlich die Tätigkeit der Bildung dieses Organs und das hilft mir genau. Seelisch wahrnehmend zu werden. In der Welt auch draußen. Das Interessante ist also diese Welt der zwei Lotosblume. Bitte bleiben Sie unten. Wenn das nächste Mal nachgeliefert schriftlich heißt 14 Kapitel muss noch warten, dass Verfolgung und Apokalypse. A. Das alte Blatt, wenn man so will. Das heißt, diese alte Tätigkeit der Zwei Blätter Lotosblume, haben wir gesagt, die hat mit der Sinneswahrnehmung zu tun, und die hängt damit zusammen, dass dieses zweite Blattes, dass diese Tätigkeit sich auf unser eigenes Inneres, Seelisches bezieht. Also da kommt was durch die Sinne rein, das löst in uns etwas Seelisches aus, und das betastet jetzt oder nimmt wahr dieses eine Blatt. Das alte Blatt. Da der zwei Lotosblume. War auch beim alten Hellsehen so, da hätte das alte Hellsehen auch immer hängt mit der eigenen Körperlichkeit zusammen. Ich nehme eigentlich nicht direkt direkt die Tiefe, die seelische Welt draußen und nehme sie über den Umweg. Über uns ist unsere eigene Körperlichkeit aber natürlich nicht nur die physische, sondern physische, ätherische, astralische Wesenheit. Das zweite. Sein Blatt. Das zweite Blatt. Das neu entwickelte. Tastet noch aus. Das geht wirklich in die Welt hinaus. Das geht erst so richtig in die Welt hinaus.


[01:57:09] Und man muss denken, immer ein wenig. Das Alte ging eigentlich auf die eigene Körperlichkeit und Leiblichkeit, besser gesagt, was auch den eigenen Astralleib umfasst. Muss man aber dazu sagen, dass der eigene Astralleib natürlich ursprünglich, wenn man weit in die Vergangenheit zurückgeht, viel größer ist. Je weiter wir uns entwickelt, desto enger ist es geworden, desto dichter, desto mehr abgeschlossen von und von der äußeren Seelenwelt. Je weiter zurückgeht, desto durchlässiger war es noch. Und es wurde es auch etwas aus der äußeren Seelenwelt, wenn man das Bild dafür gibt, Augenblick aufgenommen in das eigene und das, was sehr, sehr starker Durchgang. Heute ist der der Austausch viel schwächer geworden. Und unser Astralleib, ist das schon Astralleib geworden, dass das das war heute das Ja, dann hat der Heiligenschein die Aura als Weiterentwicklung, das ist schon was Modernes. Aber in der Vergangenheit hatten die Menschen das alles naturgemäß. Nur war es noch nicht etwas, was sie selber erzeugt haben. Aber da ging, ging dieses alte Seelische hoch über sich hinaus, über die ganze Körperlichkeit hinaus, war viel, viel größer, als es das englische Bild. Damit wir aufwachen und bestimmen, wer sich abschirmt von der seelischen Außenwelt, umso mehr werden wir uns unserer seelischen bewusst. Im Kleinen und im Weiten. Und so bin ich heute zur Pflege und zur mächtigsten Verhärtung, seelische Verhärtung. Das haben wir heute seitdem im Großen und Ganzen drinnen. Und jetzt, wenn wir so Entwicklung A anstoßen mit dem lebendigen Denken, dann führt es auch dazu, dass erstens sich unser australisches Wetter ausweitet, selber beweglicher wird, an Härte verliert, es auch schafft, wieder hinauszugehen. In die Welt eben. Und dieses zweite Blatt dieser Lotosblume ist eben diese Tätigkeit. Ätherisch. Australisch. Hinaus zu tasten. Eigentlich ist es so, dass dort die Strömung hinausgeht. Und die fangt an, draußen zu tasten, zu berühren das Astralische draußen.


[01:59:57] So fängt es an, so entsteht die Imagination dann von geistigen Wesenheiten, die dort draußen in der Natur sind, die ich aber mit ihnen entdecken kann, die ich aber dann in der Imagination erleben kann. So wie dieser versuchte Anfang habe ich versucht so zu schildern mit den Elementarwesen draußen mit den Baum Wesen war das so war, wo man vielleicht Tage, Wochen, Jahre vielleicht braucht um. Das Bild ganz bewusst zu kreieren. Aber da ist vorher. Dieses Ertasten. Das ist das, was ich zunächst ablehnte. Der, der tastet und das dauert, dauert, dauert, bis es die innerliche Vorstellung machen kann von dem, was es ist. Und innerlich dann wirklich das Bild erwacht mit der Zeit. Ein Bild, das ich selber malen muss. Das Opfer adäquate Sucht entspricht dem Muster seelisch draußen in der Natur waltet. Also das ist jetzt ein erster Schritt. Um, um euch zu schildern, was notwendig ist, um und damit wir uns seelisch geistig weiterentwickeln, so dass wir wirklich demnächst den nächsten Schritt tun können. Und der nächste Schritt ist. Auf ganz elementarer Ebene. Geistig bzw seelisch wahrnehmen zu werden. Das ist der nächste logische Schritt. Der erste Schritt war, das Rudolf Steiner ist es geschafft hat, eine Fülle an Schilderungen aus der geistigen Welt zu geben, wo ich ziemlich überzeugt bin, dass sich kaum wer finden wird, der das alles selber komplett nachvollziehen kann. Aus eigenem Erleben, aus eigenem hellsichtigen Erleben. Da wird's wenige geben. Wer hat der gewaltige Fülle gegeben? Und man muss sehr klar sein Von dem, was er gegeben hat, konnte er nur den geringsten Teil überhaupt in Worte fassen. Es geht nicht. Jede kleinste Imagination ist unerschöpflich. Und das heißt, es gebe unerschöpflich viel nur über die kleinste Kleinigkeit zu erzählen, und die kann immer nur grobe Skizze herausholen und die weitergeben.


[02:02:26] Es sind die ganzen Tage über etwas über 350 beendete der GA der Gesamtausgabe von Rudolf Steiners Aphorismen von dem, was er erlebt hat. Und jetzt muss man noch dazu sagen Mit seinem Reichtum an Erleben ist es eine Funktion von Tempus überhaupt Deus. Also es ist riesig groß. Aber es geht nicht darum, dass jeder von uns jetzt diese ganze Fülle kriegt, kleines Zipfelchen Zipfel zipfelchen, den kleinen Zipfel nur mehr zu spüren, dass in dem kleinsten zipfel der unendlichkeit drinsteckt an möglichkeiten. Und wenn der mensch nur ein einziges, seinem Leben, ein einziges Erlebnis hat, wo er an zum Beispiel zwei Elementarwesen herankommt und sich zunächst zu ahnen beginnt. Tue das. Was? Da Volvos nach zehn Jahren. Ich weiß der Wahrheit. Was? Und vielleicht nach 30 Jahren. Wird das Bild klar. Sind heute ein Riesenschritt gemacht. Ein Riesenschritt in der geistigen Entwicklung. Und das wird dann später, wenn wir geübter sind als Menschen. Und später heißt Ich hoffe, dass es so sein wird, dass es genug Menschen gibt, die das noch in dem Jahrhundert schaffen, dass diese Fähigkeit wird, die zumindest eine nennenswerte Gruppe von Menschen ganz selbstverständlich hat. Und dann wird Geisteswissenschaft im Wortsinn Praxis werden. Dann gibt es eben Geistesforscher, die wirklich geistig forschen und die zugleich, ob er vielleicht ein Naturforscher sein könne, wo sich zusammenwachsen wird, wo man sehen wird, das eine ohne dem anderen geht nicht. Wenn das heute die Naturforscher mit ihrer Forschung, mit dem Seelischen nichts anfangen können, wundert mich das Lebensrecht einfach nicht. Und Sie sind ehrlich zu sagen Ich kann's nicht erleben, ich kann es nicht fassen, ich kann nichts damit anfangen. Also rede ja nicht blöd darüber, sondern enthalte mich dem. Und wenn ich versucht, den Übergang vom vom Physischen ins Seelische, ins Bewusstsein überhaupt zu finden, dann scheitert ich eigentlich immer.


[02:04:49] Und viele sagen dann Okay, dann beschäftigen wir uns mit damit. Ich kann es nicht. Aber das schaut ja ganz anders aus, wenn derselbe Mensch gelernt hat, seelisch zu schauen, und sei es nur ganz elementar. Selbst das kleinste ergibt das kleinste Erlebnis. Dann die kleinste Erfahrung, die ich damit machen kann, gibt mir die Sicherheit, dass das da ist. Und das ist keine Illusion. Das kann nur jemand glauben, der das Erlebnis hat, überhaupt nicht behauptet hat, sondern es kann ja Phantasie oder Phantasterei sein, was du erlebt hast, du bist es ein Ja. Das ist genauso gut, wie wenn man mir sagt, er meint das jetzt vor mir sitzt ich, ich, ich, ich sehe die Dinge, die von mir sind, geglaubt, berechtigterweise davon aus, dass es irgendeine Form von Wirklichkeit oder Realität ist und nicht nur meine verzerrte, illusorische Einbildung. Ja, es gibt Philosophen, die das auch behaupten. Wer beweisen, kann es natürlich an jemand. Aber in der Praxis geht man davon aus, dass das die Wirklichkeit ist und mit der genau derselben wahr Klarheit, die wir heute gegenüber der Sinneswelt haben. Kann man diese Erlebnisse auch entkräften? Und wenn es auf die moderne Art geschieht, ist die Wachheit und Bewusstheit nicht nur gleich groß wie gegenüber der sinnlichen Welt, sondern sogar noch stärker. Nämlich weiter gewisses Verständnis, warum wieso mit dabei ist. Von Haus des Westens könnte die Imagination gar nicht aufbauen. Es wird bei der Imagination schwimmt im Hintergrund nämlich immer als Inspiration und der Intuition, mittels der es kommt oder gewisses Verständnis dafür. Es lässt sich im Gegensatz zum alten Hellsehen. Wenn modern, dann in Wahrheit gar nicht mal so richtig trennen, sondern das wird auch bewusst so geschult, dass es im Zusammenhang steht und nicht getrennt. Da ist der Hellseher, der hatte Visionen, der schaute den Zustand vielleicht sogar aus.


[02:06:58] Spricht er von seiner Vision noch, wenn er aufwacht oder kann mehr, was er erzählt hat? Aber die anderen sind jetzt die Eingeweihten, die es verstehen, was der schildert oder ausdeuten, was der schildert. Ich weiß es in der Vergangenheit meistens sogar in der Regel auch ganz ohne Eingeweihten getrennter verschiedene Funktionen. Der eine konnte das besser, der Autor, der bissl mehr von der Inspiration, Fähigkeiten und vielleicht auch sogar Einweihung in das Denken, das heißt es sind Begriffe fassen zu können und daraus etwas für die Praxis ableiten zu können. Der andere Wahrheit nur der Seher, der von seinen Visionen. Unwillkürlich oder dann noch bestimmten. Fasten, Zyklus oder sonst was ergriffen wurde, wird wie ein Traum geschildert, in der ausführlich geschildert wird, aber keine Ahnung hatte, was es ist. Heute. Geht das in Wahrheit Hand in Hand. Welche modernen Geistes schulung ist es gar nicht drin, dass man eine andere. Ja. Also, ich denke. Das wird in diesem Jahrhundert noch mehr Menschen gelingen. Es gibt sicher schon da und dort Menschen, also gar nicht so wenige wahrscheinlich, die die Anfänge davon haben und. Denn selbst wenn es bescheidene Anfänge sind, jedes dieser kleinen Erlebnisse ist bereits unerschöpflich und man kann ein ganzes Leben lang daraus schöpfen. Nur sein einziges Erlebnis, sagt er. Er habe nur das eine Hobby, das Erlebnis gehabt. Ja. Dann Beschäftigte mit dem. Du wirst mit der Zeit immer mehr herausholen können und du wirst vor allem immer mehr lernen. Wie ist denn das Wetter? Aber jetzt mach bewusst, die Seelenwelt zu erleben. Wie ist denn das? Versuch mal aus den Schilderungen zu Hacker. Über die ich jetzt wirklich. Das ist trotzdem heute so und so und den Vorwurf kann man weder dem Johannes noch Milde stellen. Es ist halt immer so, wie wenn der Sehende den Blinden die Farbe erklärt.


[02:09:39] Es ist halt schwierig und man kann nur vergleichsweise sprechen. Aber wenn Ihr Zipfel davon Zipfel von dem Licht sozusagen von demselben Licht erfasst hab. Dann weiß ich, wovon da gesprochen wird. Und dann? Dann kann man natürlich diese Dinge alle noch viel, viel bewusster studieren und viel mehr damit anfangen. Und dann fang wirklich an, dass wir nicht nur unser Seelenleben verändern, sondern die Welt auch danach umzugestalten beginnen. Und das steht an, wäre eigentlich die Aufgabe des vergangenen Jahrhunderts gewesen, wäre grundsätzlich möglich gewesen wäre. Und da ist der Widersacher, und der kulminiert in Wahrheit jetzt. Mittlerweile gehen. Auch das vielleicht das Bewusstsein in welcher Zeit wird drinnen stehen, wenn man sagt okay, was damit? Ersten Weltkrieg, zweiten Weltkrieg und die ganzen Katastrophen, die wollen ja. Das war doch erst der Anstieg. Dieser Widersacher wird. Und sie ist jetzt noch gewaltig im Anstieg und noch hat noch nicht ihren Höhepunkt erreicht. Nur. Es wird niemals so bequem. Das wird man natürlich jetzt vielleicht fast als Blasphemie empfinden, wenn ich das sage. Aber es wird. Ich sage es aber trotzdem ganz bewusst, was eigentlich ganz, ganz schockierend klingt. Die ganzen Leiden, die im 20. Jahrhundert durch die Kriege und das alles waren. Aber bitte jetzt nicht fürchten. Nichts. Aber es sind. Eine Kleinigkeit gegen das, was uns bevorsteht, noch durch die Widersacher, was wir an seelischen Erschütterungen erleben. Wollen, sollte ich es ganz bewusst so erleben wollen sollten. Der Unterschied ist Diese Erlebnisse werden uns nicht einfach so treffen, dass wir ihnen hilflos ausgeliefert sind, sondern die Tatsache ist das erwähnt arbeiten so! Das war nicht bewusst. Diese Schmerzen, diese Seelen Schmerzen aufsucht, sie auch nicht haben wird. Sondern Freude und Glücksempfinden wird und schon wird. Die Welt ist weg. Es geht mir seelisch so toll. Es geht mir so gut.


[02:12:31] Das ist die Wirkung der Widersacher in der Zukunft. Und wer sich aber weiterentwickeln wird, wird aus freien Stücken suchen müssen. Was ist da nicht in Ordnung? Was läuft da schief? Und der Bewusstseinszustand, die Konfrontation, die Begegnung mit dem Widersacher mächten aufsucht. Und dann wird er sehen, welche zerstörerischen Kräfte in Wahrheit durch das, was so schön an der Oberfläche des Bewusstseins statt ist, auch dadurch passiert. Also. Und noch um etwas zu sagen, dass man keine Angst davor haben muss. Es liegt in der freien Entscheidung jedes Menschen, wie weit er zu einem bestimmten Zeitpunkt noch gehen will, wie viel er sich einlassen will oder kann. Ziehen Sie vor, sein zu lassen, was er nicht ertragen kann. Es geht nur um den Schritt, den ich mir wirklich guten Gewissens zutrauen kann. Und da geht es dann natürlich darum, die eigenen Kräfte einzuschätzen. Wer macht das? Ist alles damit verbunden, es hat, kann sie nicht bringen, was hinein, was sie nicht bewältigen kann? Betty Die seelischen Erschütterungen sind groß. Sie sind gewaltig. Sie. Sind. Gewaltig. Und ist. Es ist. Wie. Wir Sprung ins Feuer hinein. Ob er, weil das so stark ist, wie ich es aushalten kann. Das müssen wir lernen. Bei einer richtigen und guten geistigen Schulung passiert das nicht. Ich gehe durch diese Prüfung. Durch. Die ich gerade ertragen kann. Im Mantel der Tante muss eine Prüfung morgen, damit er überhaupt dass die Spitze des Eisberges Grundrisse ist. Er geht durch das hat sieben stufen dicker ist erleichterung stärkt nicht zufällig sieben stufen der sieben regionen der seelenwelt gibt. Mit denen hängt alles zusammen auch. Und dann muss er zum Schluss durchs Feuer gehen. Aus freiem Entschluss. Und dann kommt er zu dem höheren Seelischen, zu diesem höheren seelischen Erleben. Unser Bett nannte ihn in Form seiner Beatrice.


[02:15:03] Dem Grunde des Bildes das Seine. Im Grunde ist es seine Seele oder das, dass das, was seine Seele werden soll. Im Grunde geht es um das. Aber der muss freiwillig durchs Feuer gehen. Er könnte somit. Es hat ja niemand gezwungen. Auf den Weg. Er hätte Bäume unter den Kindern. Aber er geht. Er geht weiter. Er geht weiter. Und das macht es aus. Aber eben immer. Immer. Mit dem er mit der richtigen Einschätzung über welche Kraft verfüge. Und dazu das moderne Selbstbewusstsein, was wir entwickeln, wenn das wirkliche Ich Bewusstsein heißt. Ich kenne meine Kraft. Ich weiß, wie groß dies oder wie klein auch. Ganz egal. Und es ist ganz egal, wie groß oder klein sie ist. Aber ich habe ein Bewusstsein davon. Und dann brauche. Dann werden viele Dinge wegfallen. Dann werden wegfällt. Ja, ich. Es ist so toll, wenn sich die äußere Anerkennung aufwertet. Die jubeln alle, wenn ich komme. Ach, wie toll muss ich sein! Und wenn 1010 und Bush schreien. Ich muss aus mir heraus wissen, ob das gut war, was ich gemacht habe oder nicht. Und dann ist es völlig egal. Vielleicht. Dann liegt es am Trainer, nämlich dass. Dann habe ich als Einziger Recht. Und die haben Unrecht. Auch das kann sein. Sie werden vielleicht deswegen Buhrufen wählen, weil ihnen nicht passt, was ihnen geboten hab, weil sie vielleicht aufrütteln wollte. Das kann ja alles sein. Mann. Wie oft muessen Musiker etwas Neues komponiert haben, dass es unharmonisch, grässlich kann man nicht anhören. Aber der Herzog wusste auch, dass es richtig war. Ein Jahrhundert später kräht kein Hahn mehr danach. Wie schön ist es! Es ist dann heute nachgezogen sind in der seelischen Entwicklung, dass sie diese Musik halt auch vertragen. Wenn man sich vorstellt, im Mittelalter mußte der zunächst Verteuerung des Wetteifer eigentlich im Grunde so den Weg getan.


[02:17:36] Sie haben es teuflisch empfunden, wird ihr Egoismus geradezu. Ja, klar. Es führt uns zu unserem Bewusstsein von uns selbst dazwischen Dur und Moll und daher umzugehen. Es ist etwas anderes, was in der Pentatonik schwebe. Aber das war notwendig. Und das war Schritt nach vorne und ein Schritt zurück. Also wir haben auch da immer wieder den Widersacher entspricht dem Teufel. Luzifer oder Havemann begegnen auf dem Weg, die Kehrseite zu. Das ist genau das Terrain, das wir gewinnen sollen, wiedergewinnen sollen. Im Grunde geht es darum, dass wir langsam diese Stärke. Neuübersetzung erobern, sondern zwischen uns kehrt das a eure. Und wir bestimmen damit. Und das wird gut für sein. Damit, meinen die Widersacher. Das ist die Aufgabe, die wir uns stellen. Können, die wir uns wollen. Sollten wir. Dann Hurrikans für die Zukunft. Ich habe sowieso keine Angst für die Zukunft. Es wird. Es wird passieren. Es wird passieren. Es geht nur darum, in welchem Maße es passiert. Und es geht nur darum, den Mut aufzubringen für den nächsten Schritt. Und wenn die Apokalypse was tun will, dann ist es Mut zu machen, diese Schritte zu machen und sie bis heute zu testen. Okay, ich stell mich da diesen Widersacher kräften. Gott, die werden doch kräftig geschielt mit Absicht. So so erschreckende Schilderungen um a bissl Equip zu kriegen. Überreden über überwinden des Covers. Ein Spaziergang ist es nicht. Es ist Auseinandersetzung. Es ist nämlich nichts anderes. In dir ist es gar nicht Auseinandersetzung mit den Widersachern, sondern mit den eigenen Schwächen, mit den eigenen Fehlern, die wir in uns haben, die heute durch die Widersacher in uns hinein gekommen sind, wo wir zugelassen Hams sind, dass uns die Widersacher so verführt haben, dass wir diese ganzen ekelhaften Dinge in uns tragen. Alle. Und Veto wird die Bitte ausbügeln.


[02:20:13] Unsere privaten Schmerzen und. Wie durchsichtig sind wir selber. Wir kämpfen eigentlich nur mit uns selber. Mit niemand anderen in Wahrheit. Die Widersacher assistieren uns und die da oben assistieren uns, auch wenn wir, wenn wir es wünschen, wirklich eine ganze Menge Assistenten. Und. Im Grunde geht es auf eine große Zukunft zu. Und der wir teilhaben dürfen, die wir gestalten dürfen, die wir frei gestalten dürfen. Das muss man sich wirklich einmal auf der Zunge zergehen lassen, was die göttliche Welt uns zutraut. Und wenn man sich auf sein Ich besinnt, kann man nämlich erleben, dass die göttliche Welt uns das zutraut. Das ist ein Teil dieses Ich Erlebnisses. Die gleiche Vollmacht des Ich ist ihm verliehen, die ich von meinem Vater empfangen habe. Wenn ich wirklich erlebe und nicht mehr mein Ego. Dann ist es ein Erlebnis. Nur deswegen kannst du, Johannes, überhaupt schreiben, wie man sich das Netz so vorstellen. Das Ei ist der Christus, dem auf die Schulter klopft, und hat ihm gesagt So ist es. Er erlebt es in sich. Es ist der Christus in ihm, der das spricht. Das heißt aber zugleich Es ist sein Ich, das, das spricht. Wenn diese Kraft in uns ist und diese Realität erfahren wird, dann kann man so einen Satz niederschreiben und den Satz kann jeder niederschreiben. Er geht, dass wenn ich hart. Was soll uns dann noch erschüttern? Nix. In Wahrheit. Und natürlich ist es eine Aufgabe. Aber was wäre das Leben, ohne das wir Aufgabe hätten? Wirklich, wirklich, wirklich sinnvolle Aufgabe die riesige Zukunftsperspektive eröffnet. Es ist daran beteiligt zu sein. Ist doch großartig. Wieso nicht? Kommt auf uns zu. Wenn wir das wollen. In diesem Sinne haben wir ja wieder überzogen. Also, ich danke euch fürs Dabeisein. Lass es gut sein. Die nächsten Chakren kommens nächste Woche.


[02:22:52] Ich hoffte, Genscher sprach noch sehr lang. Was? Sieben sind sie? Insgesamt vier. Da gab es noch eine schöne Woche. Schönen Abend und schöne Woche. Zahlen wird da. Danke fürs Dabeisein, danke fürs Machen. Ich dachte nach. Gute Nacht. Aber bis zum nächsten Mal.

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Glossar

Alle Folgen auf einen Blick

Vortragszyklus «Apokalypse»
 
211 212 213 214 215 216 217 218
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100
81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge
Alle Apokalypse Vorträge von Wolfgang Peter (Startseite)◁
Sonstige Vorträge von Wolfgang Peter ◁

Literaturangaben

Rudolf Steiner, Alexandra Riggins: Die sieben apokalyptischen Siegel, Triskel Verlag 2005, ISBN 978-3-905893-02-1;

Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums, GA 8 (1989), ISBN 3-7274-0080-3;

Rudolf Steiner: Die Apokalypse des Johannes, GA 104 (1985), ISBN 3-7274-1040-X;

Rudolf Steiner: Aus der Bilderschrift der Apokalypse des Johannes, GA 104a (1991), ISBN 3-7274-1045-0;

Rudolf Steiner: Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V: Apokalypse und Priesterwirken, GA 346 (2001), ISBN 3-7274-3460-0;

Emil Bock, Das Neue Testament, Übersetzung in der Originalfassung, Urachhaus, Stuttgart 1998, ISBN 3-8251-7221-X